Das Leben ist schön
Im Preisvergleich:
Zur Zeit keine Angebote im
Preisvergleich Das Leben ist schön

Das Leben ist schön

Regisseur: Roberto Benigni, Schauspieler/in:
Roberto Benigni
,
Nicoletta Braschi
,
Giustino Durano
,
Giorgio Cantarini
,
Horst Buchholz
. Drehbuch: Vincenzo Cerami, Roberto Benigni

Das Leben ist schön (Originaltitel: La vita è bella) ist ein italienischer Film von Roberto Benigni aus dem Jahr 1997, der Regie führte, beim Drehbuch mitschrieb und die Hauptrolle spielte.

Handlung

Die Tragikomödie spielt am Rande des Zweiten Weltkriegs und besteht aus zwei Handlungsabschnitten, die etwa gleich lang sind. Die erste Hälfte erzählt davon, wie der jüdische Italiener Guido sein Leben auf humorvolle Weise meistert, seiner „geliebten Prinzessin“ Dora den Hof macht und sie schließlich als Ehefrau gewinnt. Während Dora in einer italienischen Kleinstadt als Lehrerin tätig ist, betreibt Guido eine kleine Buchhandlung, in welcher der gemeinsame Sohn Giosuè bisweilen mithilft. Dass sich Giosuè mit einem Spielzeugpanzer vergnügt, bekommt im zweiten Teil der Geschichte seine Bedeutung.

Dieser beginnt mit der Deportation von Guido und Giosuè in ein nationalsozialistisches Konzentrationslager. Dora lässt sich freiwillig ebenfalls in das Lager bringen, dessen Insassen unter unmenschlichen Bedingungen zu schwerer Arbeit gezwungen werden. Um seinen Sohn zu beschützen und ihn vor der grauenvollen Realität zu bewahren, erzählt ihm Guido, der Aufenthalt sei ein kompliziertes Spiel, dessen Regeln sie genau einhalten müssten, um am Ende als Sieger einen echten Panzer zu gewinnen. Hierbei versucht der Vater alles Mögliche, um seinem Sohn den Aufenthalt im Lager so angenehm wie möglich zu gestalten und die Fassade der Täuschung aufrechtzuerhalten.

Als bei Kriegsende das Lager in Aufruhr gerät, verkleidet sich Guido als Frau, um so unerkannt in die Frauenabteilung zu gelangen und dort seine Frau Dora zu suchen. Doch er wird entdeckt und erschossen, während sich Giosuè, immer noch nichtsahnend und den letzten Instruktionen des Vaters folgend, versteckt hält. Am nächsten Tag wird das Kind im verlassenen Lager von einem amerikanischen Panzerfahrer aufgelesen und mitgenommen, weswegen es sich im Glauben wähnt, das Spiel tatsächlich gewonnen zu haben. Bald darauf findet Giosuè seine Mutter wieder. Der Film endet mit seinen Worten „Dies ist meine Geschichte, dies ist das Opfer, welches mein Vater erbracht hat, dies war sein Geschenk an mich. Wir haben das Spiel gewonnen."

Produktion

Der Film wurde von November 1996 bis April 1997 in Arezzo, Montevarchi, Castiglion Fiorentino, Cortona, Ronciglione und Papigno gedreht. Das Konzentrationslager im Film ist in Wirklichkeit eine alte Fabrik in der Nähe von Terni. Shlomo Venezia, Überlebender von Auschwitz, und der Historiker Marcello Pezzetti berieten den Regisseur.

Das Leben ist schön war der letzte Film des Kameramanns Tonino Delli Colli.

Hintergrund

Benignis Vater hat zwei Jahre in dem Konzentrationslager Bergen-Belsen zugebracht, und La vita è bella basiert zum Teil auf dessen Erfahrungen.

Einspielergebnis

Mit einem Einspielergebnis von 228,9 Millionen US-Dollar[1] war Das Leben ist schön weltweit der erfolgreichste italienische Film aller Zeiten, in Italien allein wurde er jedoch 2011 vom Film Che bella giornata auf den zweiten Platz verwiesen (siehe dazu den Artikel in der italienischsprachigen Wikipedia).

Literatur

  • Corinna Schlicht: Den Holocaust verlachen: Untersuchungen zu Roberto Benignis „La vita è bella“. In: Dies. (Hrsg.): Lebensentwürfe. Literatur- und filmwissenschaftliche Analysen. Karl Maria Laufen, Oberhausen 2005. ISBN 3-87468-213-7. S. 150–159.
  • Tobias Ebbrecht: Geschichtsbilder im medialen Gedächtnis. Filmische Narrationen des Holocaust. transcript, Bielefeld 2011, ISBN 978-3-8376-1671-2, S. 183–202.

Auszeichnungen

Der Film erhielt unter anderem die folgenden Auszeichnungen:

  • Italienischer Filmpreis David di Donatello 1998 für den besten italienischen Film
  • Großer Preis der Jury 1998 sowie Spezialpreis des Publikums 1999 der Internationalen Filmfestspiele von Cannes
  • Europäischer Filmpreis 1998 für den besten Film und den besten Hauptdarsteller
  • Oscar 1999 für den besten fremdsprachigen Film, die beste Musik eines Dramas und den besten Hauptdarsteller (außerdem Nominierungen für Regie, Schnitt, Drehbuch und den besten Film)[3]
  • Deutscher Filmpreis 1999 für den besten ausländischen Film
  • Französischer Filmpreis César 1999 für den besten ausländischen Film
  • Syndicat Français de la Critique de Cinéma – Bester ausländischer Film 1999
  • Britischer Filmpreis BAFTA 1999 für den besten Hauptdarsteller
  • Spanischer Filmpreis Goya 2000 als Bester europäischer Film
  • Preis der amerikanischen Schauspielergewerkschaft (Screen Actors Guild Award) 1999 für den besten Hauptdarsteller
  • Publikumspreis des Warsaw Film Festival 1998

Siehe auch

  • Holocaust-Drama (als Genre im neueren Film)

Einzelnachweise

  1. Einspielergebnisse bei der Internet Movie Database abgerufen am 18. Oktober 2010
  2. Life is Beautiful The Academy of Motion Picture Arts and Sciences. Abgerufen 28. am Dezember 2010.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 21. April 2013, 14:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Origami-Kranich, Tapetis, KoljaHub, Roschue, Ittoqqortoormiit, RoBri, Markbenecke, Justus Nussbaum, Dr. Kaiser, Inkowik, Mirco81, Radiowetter, B.A.Enz, Seewolf, G. Vornbäumer, Andreas aus Hamburg in Berlin, Kaeslin, Hardenacke, Torwartfehler, Si! SWamP, Cologinux, Martin Sg., Athenchen, DerHexer, Logograph, Schmoabi, Unsterblicher, Rolf acker, Jobu0101, Peter200, HNdrX, Schlauchen ebt, Nobart, Dio-Jarno, Armin P., Nordmensch, Pessottino, Regi51, Wodiga, Nbv8, Wicket, Thire, Asdert, Sooonnniii, Umherirrender, Berliner Schildkröte, Tafkas, Diba, Dealerofsalvation, Tröte, Thorbjoern, AN, Tobias1983, PumpingRudi, DasBee, Beleg Langbogen, Pakeha, Laza, Roboter303, Ĝù, Andreas 06, Asdfj, DerRaoul, Gummischnauze, Jan B, Xocolatl, Stern, Rybak, Shikeishu, Chouchoupette, Kubrick, Gilliamjf, Tubantia, Grimmi59 rade, Vinci, MarkusHagenlocher, Jondor, JCS, Mac, Stefan-Xp, Carlo Cravallo, KeeperX7, César, Luckyluc, MisterMad, Tobe man, AkaBot, WeißNix, Kdwnv, Stefan Kühn, Justy, Pm, Zumbo, HenrikHolke, Arne List. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Das Leben ist schön Handlung

Guido verliebt sich in die schöne Dora. Wir schreiben das Jahr 1939 und befinden uns in der Toskana. Guido ist Jude, was in diesem Augenblick nicht zählt. Guido kann dank seines Charmes die Liebe von Dora gewinnen. Die beiden bekommen ein Kind. Doch je lä



Ihre Kritik zu Das Leben ist schön
Schreiben Sie jetzt Ihre Kritik zu Das Leben ist schön
Sie müssen Angemeldet sein um Ihre Kritik zu
"Das Leben ist schön" schreiben zu können.
Anmelden
Registrieren
Profilbild

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!