Komponist/in

Ulrich Bassenge

* 29.01.1956 - München

Über Ulrich Bassenge

Ulrich Bassenge

Ulrich Bassenge (* 29. Januar 1956 in München) ist ein deutscher Hörspielmacher und -regisseur, Komponist, Musiker und Autor.

Leben

Bekannt durch Hörspiele sowie Hörspiel- und Filmmusiken arbeitet Bassenge derzeit hauptsächlich für die ARD. Bei deutschen Bands wie Sparifankal, Embryo oder Dullijöh sowie in Studioprojekten spielte er Resonatorgitarre (Hawaii-Gitarre), Kontrabass, E-Bass oder Orgel.

In seinen Hörstücken befasst sich Bassenge mit den Zusammenhängen zwischen Schrift und Sprache, Sprache und Musik, den nonverbalen Anteilen von Sprache, der kristallinen Struktur der Laute. Er arbeitet kompilatorisch mit Archivmaterial, das er in musikalischer Weise montiert und weiterbearbeitet, wie in dem dreiteiligen Hörstück „schallarchiv“ (mit Bernhard Jugel). In „sprechmaschinenfest“ erforscht dasselbe Team die Wurzeln der Linguistik und der Sprachsynthese von Leonhard Euler und Wolfgang von Kempelen bis zu modernen Navigationssystemen.

In Personalunion verfasst und vertont Bassenge seine Stücke und führt auch Regie. Durch sein vielschichtiges Engagement erhielt er im Laufe seiner Karriere bereits verschiedene Preise für Radioarbeiten. Dazu zählen Civis-Preis, Prix Futura (lobende Erwähnung), Prix Italia (lobende Erwähnung), ARD Online Award und die mehrfache Kür zum Hörspiel des Monats. Als Referent beim Hörspielforum NRW und beim Hörspielsymposion an der Eider widmet er sich der Nachwuchspflege. Sein audio-art-Stück „shashlyk for paik“ ist seit der Eröffnung des Nam Jun Paik Art Center in Südkorea im Herbst 2008 Teil der permanenten Ausstellung.

Werke

Hörfunkarbeiten

Als Autor

  • 1989: Fusion; O-Ton-Stück
  • 1990: Eurohymne; Komposition in allen Staatssprachen Europas; (mit Herbert Kapfer) Civis-Medienpreis
  • 1993: Europa nach dem Regen (Eurohymne II)
  • 1999: Auf Wiederhören; 4 Radiocollagen zum 50. Geburtstag des Bayerischen Rundfunks (mit Norbert Joa)
  • Broken music – über den Ge- und Missbrauch von Schallplatten
  • 2001: To be on your own; Originaltonkomposition zu Bob Dylans 60. Geburtstag
  • forecast; Komposition aus Wetterberichten
  • 2003: Schallarchiv – die Trilogie; Hörspiel des Monats (mit Bernhard Jugel)
  • 2005: Sprechmaschinenfest (mit Bernhard Jugel)
  • Apoll & Alleswisser: Sir Thomas Browne; zum 400. Geburtstag des englischen Essayisten und Gelehrten
  • 2006: Weekend 2006; Hommage an Walter Ruttmann
  • Morbus sacer
  • Barock'n'Roll; über Komponistendichter um 1700
  • 2007: Shashlyk for Paik; Hommage an den Medienkünstler Nam June Paik zum 1. Todestag und 75. Geburtstag
  • Walk of fame; ARD-Online-Award; Nominierung zum Deutschen Hörbuchpreis
  • 2008: Freaks – von Löwen- und Vogelmenschen. Radiofeature über den Film von Tod Browning
  • 2009: Im Wald da sind die Räuber
  • King of the B-Pictures – Hommage an den Regisseur Roger Corman
  • 2010: musaeum clausum
  • 2011: Der Grausame
  • 2011: Narrenspital
  • 2011: Full Frontal Nudity - eine kleine Geschichte der Prüderie im Film. Radiofeature über den Hays-Code
  • 2012: Bier auf dem Teppich

Ferner seit 1977 Beiträge über Kultur- und Musikthemen, Rezensionen und Moderationen.

Als Komponist

  • 1990: Ulrich Chaussy: Schuldig. Schuldig. Schuldig; Dokumentar-Hörspiel über die Weiße Rose
  • 1990: Maria Volk: Eschen Junge zwei
  • 1991: Maria Volk: Goldberg ein Dutzend Täuschungen
  • 1998: Maria Volk: Goldberg Remix
  • 1999: Valeri Scherstjanoi: Makrophon
  • 2000: Thomas Palzer: Soundstories: Keine Art
  • 2004: Britta Höper: Der König des westlichen Schwungs; Hörspiel des Monats
  • 2007: Ulrich Bassenge: Walk of fame
  • 2008: Martin Heckmanns: Kommt ein Mann zur Welt
  • 2010: Hugo Rendler: Radio-Tatort Finkbeiners Geburtstag
  • 2010: Mithu Sanyal: LoveArtLab Rules
  • 2010: Ulrich Bassenge: musaeum clausum
  • 2010: Hugo Rendler: Radio-Tatort Sinti-Jazz
  • 2011: Der Grausame
  • 2011: Narrenspital

Als Regisseur

  • 1993: Ernst Jandl / Statt-Theater Fassungslos: Jandls Dilemma
  • 1997: Sabine Hassinger: Wortfürsorge
  • 2002: Britta Höper: Störung
  • 2010: Mithu Sanyal: LoveArtLab Rules

Kompositionen für Film und Fernsehen

  • 1980: Typisch Weiber
  • 1987: Spaltprozesse
  • 1987: Wüste Wege – ein Saharatrip
  • 1988: Nanga Parbat – Schicksalsberg der Deutschen; Die Grausamkeit der Bilder; Restrisiko
  • 1989: Harold und die Geister; Tatort Familie
  • 1990: Mythen der Dolomiten; Wüstenzeichen
  • 1991: Der unsichtbare Freund; Das achte Gebot; Mama Papa Auto – Nachruf auf das Automobil; SchneeweißRosenrot
  • 1992: Runaway
  • 1993: Die Macht der Bilder – Leni Riefenstahl
  • 1994: Living Buddha
  • 1995: Tödliche Dienstreise
  • 2000: Walter Ruttmann Lichtspiel opus 1 – Neuvertonung für Münchner Filmmuseum.
  • 2001: Walt Disney Alice Solves The Puzzle – Neuvertonung für Münchner Filmmuseum.

Tonträger

  • Sparifankal: Negamusi (Schneeball). 1981
  • Embryo: La blama sparozzi (Schneeball). 1982
  • Dullijöh: Dullijöh (Trikont). 1983
  • Remix Deutschland. Single für die Zeitschrift WIENER zum 3. Oktober 1990
  • Maria Volk: Goldberg ein Dutzend Täuschungen (Rough Trade). Komponist/Musiker. 1991
  • Crack Jack Radio: Crack Jack Radio (Transformer). 1992
  • Ernst Jandl / Statt-Theater Fassungslos: Jandls Dilemma (Schneeball). Regie. 1993
  • Le Mystere De Voix Bulgares: The Pop Album (Jaro). 2 Techno-Remixes mit Stevie The B.
  • OST: Living Buddha (Virgin). Komponist. 1994
  • Resut (Klaus Schiefer / Ulrich Bassenge): Keine Art (Text: Thomas Palzer). Compilation-Beitrag auf soundstories / materialmeeting (intermedium rec). 2002
  • Wuide Wachl: Kreizkruzefix / Arma Mo (Kruzefix). 2003
  • Wuide Wachl: Kneisslsuche. Compilation-Beitrag Roots & Routes-Sampler. 2004
  • Sparifankal: Dahoam is woanders (Fenn). 2004
  • Britta Höper / Ulrich Bassenge (mit Radio Playboys): The King of Western Swing – Lieder und Tragödien (2 CDs, intermedium rec). Hörspiel Der König des westlichen Schwungs mit Song-CD. 2004
  • Wuide Wachl: Babbalababb. 2007
  • Ulrich Bassenge: Walk of Fame (Der Hörverlag). 2008

Musiker auf LPs/CDs von: Dario Dominguez, Julius Schittenhelm, The Big Sleep, Blues Blend u.a.

Weblinks

  • Ulrich Bassenge in der Hoerspieldatenbank Hoerdat
  • O-Ton-Hörspiel Fusion von 1989 um den Bau der Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf
  • Online-Hörspiel Weekend 2006 – Friday
  • Online-Hörspiel Weekend 2006 – Saturday
  • Online-Hörspiel Weekend 2006 – Sunday
  • Hörspiel Eschen Junge Zwei von 1990. Autorin: Maria Volk; Komposition: Ulrich Bassenge
  • Ulrich Bassenge im Nam June Paik Art Center
  • Ulrich Bassenge unter den Nominierten beim Deutschen Hörbuchpreis

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 05. April 2013, 00:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wikida, Laibwächter, FAURA, Peter200, Auszeit, F2hg.amsterdam, Andim, PDD, Mef.ellingen, Nobart, Kolja21, ChristianBier, Holger Sambale, AcE. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Ulrich Bassenge

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Das achte Gebot

Regie: Claus Strigel, Bertram Verhaag
Das achte Gebot Userwertung:

Produktionsjahr: 1991

Regie: Claus Strigel, Bertram Verhaag
Restrisiko oder Userwertung:

Produktionsjahr: 1988

Regie: Claus Strigel, Bertram Verhaag
Spaltprozesse Userwertung:

Produktionsjahr: 1987

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!