Komponist/in

T-Bone Burnett

* 14.01.1948 - St. Louis

Über T-Bone Burnett

T-Bone Burnett

Joseph Henry „T-Bone“ Burnett (* 14. Januar 1948 in St. Louis) ist ein US-amerikanischer Rock-Sänger, -Gitarrist und -Produzent.

Karriere

Burnett wuchs in Fort Worth (Texas) auf, wo er schon bald mit Blues- und R&B-Musik in Berührung kam. Wenig später eröffnete er sein eigenes Tonstudio und begann, in verschiedenen Blues-Bands der Umgebung aufzutreten. Anfang der 70er Jahre zog er nach Los Angeles, wo er Sessions von Glen Clark und Delbert McClinton produzierte. 1972 veröffentlichte er sein Solo-Debüt The B-52 Band & the Fabulous Skylarks.

Danach tourte Burnett eine Zeit lang mit Delaney & Bonnie, später mit Bob Dylan unter anderem in dessen Rolling Thunder Revue. 1976 gründete er zusammen mit David Mansfield und Steve Soles, Kollegen aus Dylans Begleitgruppe, The Alpha Band, die 1977 und 1978 drei Alben veröffentlichte und sich dann wieder auflöste.

Burnett begann sich nun auf seine Solo-Karriere zu konzentrieren, und 1980 kam sein zweites Solo-Werk Truth Decay auf den Markt. Er wechselte zu Warner Brothers Records, wo er 1982 die EP Trap Door aufnahm. 1983 folgte das Album Proof through the Night, auf dem Pete Townshend, Ry Cooder und Richard Thompson als Gaststars zu hören waren. 1984 kam Behind the Trap Door mit Thompson, Bono und Bob Neuwirth als Gastmusiker auf den Markt.

Danach war Burnett einige Zeit lang nur als Produzent tätig. 1984 arbeitete er mit Los Lobos auf How Will the Wolf Survive? zusammen, 1985 folgte Marshall Crenshaws Downtown. Im gleichen Jahr schloss er sich mit Elvis Costello zum Duo „The Coward Brothers“ zusammen, das die Single The Peoples Limousine aufnahm. 1986 folgten die Produktionen von Costellos Blood & Chocolate und King of America, Love & Hope & Sex & Dreams von den BoDeans und dem selbstbenannten Album von Peter Case, sowie einige Auftritte als Gastmusiker, darunter auf Bob Dylans Knocked Out Loaded. Außerdem veröffentlichte er eine weitere Solo-LP, die schlicht T-Bone Burnett'' hieß.

1987 begann eine lange andauernde Zusammenarbeit mit der Sängerin Sam Phillips, aus der zunächst die von Burnett produzierte LP The Turning hervorging. 1987 folgte The Indescribable Vow und 1991 Cruel Inventions. Noch vor Veröffentlichung des Albums heirateten Phillips und Burnett. Burnett produzierte auch alle ihrer späteren Werke. 1988 hatte Burnett zusätzlich zu den Produktionen ein weiteres Solo-Album in Form von The Talking Animals auf dem Markt gebracht, 1992 folgte Criminal under My Own Hat.

2005 war Burnett für die Filmmusik zur Johnny-Cash-Biographie Walk the Line von Regisseur James Mangold verantwortlich. Nach langer Pause als Solokünstler meldete sich T-Bone Burnett 2006 mit einem neuen Album zurück. Er veröffentlichte sein erstes Solo-Werk seit 14 Jahren mit The True False Identity. Zeitgleich erschien mit der Doppel-CD Twenty-Twenty auch ein Best-of-Album. 2007 produzierte Burnett das Album Raising Sand von Robert Plant und Alison Krauss.

Im Mai 2008 erschien mit Tooth of Crime erneut ein Solo-Album Burnetts. Hierbei handelt es sich um eine Zusammenarbeit zwischen dem Theaterautor Sam Shepard und Burnett, die 1996 mit der Arbeit an dem gleichnamigen Theaterstück in New York begann.

Weitere Kollaborationen

Weitere Interpreten, mit denen Burnett zusammenarbeitete, sind unter anderem Tony Bennett, Bruce Cockburn, Counting Crows, Jakob Dylan, Emmylou Harris, Leo Kottke, Kris Kristofferson, k.d. lang, Diana Krall, John Mellencamp, Natalie Merchant, Nitty Gritty Dirt Band, Roy Orbison, Spinal Tap, The Wallflowers, The Who, Gillian Welch, Victoria Williams und Warren Zevon.

Auszeichnungen

Burnett wurde bisher zweimal für den Oscar nominiert – 2004 gemeinsam mit Elvis Costello für den Song Scarlet Tide aus Unterwegs nach Cold Mountain und 2010 gemeinsam mit Ryan Bingham für The Weary Kind aus Crazy Heart, das ihm einen Golden Globe Award und dann den Oscar einbrachte. Außerdem ist er als Produzent mehrfach mit dem Grammy ausgezeichnet worden.

Weblinks

  • Offizielle Webpräsenz (englisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 21:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Kam Solusar, Cigaralzey, Onkelkoeln, Crazy1880, CosmoKramer09, Pelz, Joe007, NiTenIchiRyu, Farbenpracht, APPER, Port(u*o)s, César, Martin Homuth-Rosemann, Rybak, FredericII, Sol1, Knuddelbacke, Voyager, Schumir, KnopfBot, Deirdre, Dromtom, Kahlfin, Peter200, Der Meister. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von T-Bone Burnett

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Die Tribute von Panem – The Hunger Games
Abenteuer FSK 12
Regie: Gary Ross
Die Tribute von Panem – The Hunger Games Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Woody Harrelson, Liam Hemsworth, Elizabeth Banks, Stanley Tucci, Donald Sutherland, Wes Bentley, Lenny Kravitz, Amandla Stenberg, Alexander Ludwig, Isabelle Fuhrman
Crazy Heart
Drama FSK 6
Regie: Scott Cooper
Crazy Heart Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Jeff Bridges, Maggie Gyllenhaal, Robert Duvall, Ryan Bingham, Colin Farrell

Regie: Wim Wenders
Don’t Come Knocking Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Sam Shepard, Jessica Lange, Tim Roth, Gabriel Mann, Sarah Polley, Fairuza Balk, Eva Marie Saint
Walk the Line
Drama FSK 6
Regie: James Mangold
Walk the Line Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Joaquin Phoenix, Reese Witherspoon, Ginnifer Goodwin, Robert Patrick, Dallas Roberts, Dan John Miller, Larry Bagby, Shelby Lynne, Tyler Hilton, Waylon Payne, Shooter Jennings, Sandra Ellis Lafferty, Johnathan Rice
O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee
Komödie FSK 12
Regie: Ethan Coen, Joel Coen
O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: George Clooney, John Turturro, Tim Blake Nelson, John Goodman, Holly Hunter, Chris Thomas King, Charles Durning, Michael Badalucco, Daniel von Bargen, Stephen Root, Gillian Welch

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!