Komponist/in

Sven Grünberg

* 24.11.1956 - Tallinn

Über Sven Grünberg

Sven Grünberg

Sven Grünberg (* 24. November 1956 in Tallinn) ist ein estnischer Komponist.

Leben und Werk

Sven Grünberg schloss 1976 die staatliche Tallinner Musikschule (Tallinna Muusikakool) ab. Er spielte bereits als Schüler in mehreren Musikformationen. Im Januar 1974 gründete er mit Härmo Härm die Prog-Band Mess, die hauptsächlich elektronische Tasteninstrumente verwendete und Musik mit visuellen Elementen verband. Grünberg verwendete dabei als erster Musiker in Estland einen Synthesizer und geriet häufig mit den sowjetischen Kulturbehörden in Konflikt. Er leitete die Band, die einzigartig in der damaligen Sowjetunion war, bis zu ihrem Auseinanderbrechen 1976.

Seit seiner Jugend ist Sven Grünberg stark von asiatischen Klängen und Instrumenten geprägt, vor allem aus der tibetischen Musik. Er spielt seine Werke meist selbst ein. Seine oft langen Stücke sind friedlich und meditativ. Sie haben zwar einen inneren Spannungsbogen, vermeiden aber konfrontative Elemente.[1] Grünberg ist derzeit einer der bekanntesten Anhänger des Buddhismus in Estland und Direktor des estnischen Buddhismus-Instituts (Budismi Instituut).

Sven Grünberg lebt und arbeitet derzeit als freischaffender Komponist, Studiomusiker und Tonregisseur. Er ist Autor zahlreicher Bühnen- und Filmmusiken, unter anderem von „Hukkunud Alpinisti“ hotell, Corrida und Naksitrallid. Eng arbeitete er mit dem estnischen Filmregisseur Olav Neuland (1947-2005) zusammen.

Daneben ist Sven Grünberg als musikalischer Leiter zahlreicher Projekte aktiv. Seit 1993 unterrichtet er auch Film- und Musikpädagogik in Estland und Finnland.

Diskographie von Sven Grünberg

  • Mess (1980)
  • Hingus (1981)
  • OM (1988)
  • Milarepa (1993)
  • Prana Symphony (1995)
  • Hukkunud Alpinisti hotell (2001)
  • Milarepa (2006)

Diskographie von Mess

  • Mess (1996)
  • Küsi eneselt (2004)

Einzelnachweise

  1. http://www.koolielu.edu.ee/eesti_muusika/composers/grunberg/looming.htm

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 23:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: APPERbot, Moppi2207, Konrad Stein, Carstenwilms. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Sven Grünberg

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Lotte und das Geheimnis der Mondsteine
Kinder-/Jugendfilm
Regie: Heiki Ernits, Janno Põldma
Lotte und das Geheimnis der Mondsteine Userwertung:

Produktionsjahr: 2011

Regie: Peeter Simm
Schnauze voll Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Heio von Stetten, Rasmus Kaljujärv, Maarja Jakobson, Thomas Schmauser, Udo Schenk

Regie: Jüri Sillart, Grigori Kromanov
„Hukkunud Alpinisti“ hotell Userwertung:

Produktionsjahr: 1979

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!