Komponist/in / Regisseur/in / Schauspieler/in

Stewart Copeland

* 16.07.1952 - Alexandria, Virginia, USA

Über Stewart Copeland

Stewart Copeland

Stewart Armstrong Copeland (* 16. Juli 1952 in Alexandria, Virginia) ist ein US-amerikanischer Schlagzeuger und Komponist.

Er hat zu rund 60 Spielfilmen und Fernsehserien die Filmmusik komponiert – allgemein am bekanntesten dürfte Stewart Copeland als Gründer und Schlagzeuger von „The Police“ sein. Mit seinem musikalischen Können hat Stewart Copeland wesentlich zum Erfolg von „The Police“ beigetragen und ihren Sound mit Einflüssen aus New Wave, Reggae, Weltmusik, Jazz und Ska nachhaltig mitgeprägt

Stewart Copeland gehört seiner virtuosen Instrumentenbeherrschung und seines präzisen Timings wegen zu den besten und kreativsten Rockmusik-Drummern: Markant für ihn ist sein energischer [1], aber gleichsam nuancierter Einsatz insbesondere der Hi-Hat und von Splash-Becken.

Biografie (Zusammenfassung)

Stewart Copeland ist der Sohn des ehemaligen Glenn-Miller-Trompeters Miles Copeland junior und der renommierten schottischen Archäologin Lorraine Copeland Adie.

Stewart ist das zweitjüngste von vier Geschwistern: Sein ältester Bruder, Miles Copeland III, ist der Musikproduzent und Gründer von I.R.S. Records, sein älterer Bruder Ian Copeland, ein Musikagent und Wegbereiter des New Wave in den USA, ist 2006 verstorben. Stewarts Schwester ist die Schriftstellerin/Filmproduzentin Lorraine (Lennie) Copeland.

Da sein Vater als „freier politischer Berater“ (faktisch arbeitete er für die CIA) im Nahen Osten tätig war, zogen die Copelands 1948 nach Damaskus (Syrien) und kurz nach Stewarts Geburt nach Kairo, später in den Libanon, nach Beirut [2][3], wo Stewart seine Jugend verbrachte und das Cairo American College besuchte.

Ende der 1960er Jahre zog Familie Copeland wieder nach England und Stewart besuchte von 1967 bis 1969 die Millfield Independent School in Street, Somerset.

Von 1980 bis 1991 war Stewart Copeland mit der Sängerin Sonja Kristina Linwood verheiratet – sie haben vier Söhne. Einen weiteren Sohn hat er mit Marina Guinness. Seit 1993 ist Stewart Copeland mit Fiona verheiratet, hat mit ihr drei Töchter und lebt derzeit in Los Angeles.

Musikalischer Werdegang

Im Alter von dreizehn Jahren begann Stewart Copeland Schlagzeug zu spielen. Sein unverwechselbarer Stil wurde - bedingt durch den Aufenthalt seiner Familie in Syrien - von den polyrhythmisch komplexen Strukturen orientalischer Musik beeinflusst und inspiriert. Anfang der 1970er Jahre studierte er Musik an der Western University in San Diego und der University of California, Berkeley, bevor er 1975 wieder nach London zurückkehrte und mit seinem ältesten Bruder Miles Copeland III – ab 1977 Manager von „The Police“ – Mitglied in der Band „Curved Air“ wurde, deren Sängerin Copelands spätere Frau Sonja Kristina war. 1978 spielte Stewart mit Sting und Andy Summers zusammen als Gastmusiker bei Eberhard Schoener auf dessen LP Flashback

„The Police“

Hauptartikel: The Police

Zwei erfolglose Jahre später suchte Copeland nach einem Konzept für eine neue Band, als in Großbritannien die Punkwelle begann. Er begegnete in einem Jazzclub in Newcastle Gordon Sumner alias Sting. Im Juni 1977 schloss sich Andy Summers an.

1984 trennten sich die drei Musiker vorläufig, um eigene Projekte zu verfolgen. 1986 spielte „The Police“ an drei Konzerten der „Amnesty International – A Conspiracy of Hope Tour“. Danach konzentrierten sich die Musiker auf ihre Solokarrieren.

Bei den Grammy Awards 2007 [4] am 11. Februar 2007 in Los Angeles standen „The Police“ wiedervereinigt auf der Bühne. Im Mai 2007 begann die „The Police Reunion Tour“ durch Kanada, Nordamerika, Europa, Mexiko, Südamerika, Australien und Japan. Es gab ebenfalls einen Auftritt beim Live-Earth-Konzert im Juli 2007. Anlässlich des 30-jährigen Bandjubiläums gab es eine Albumveröffentlichung, allerdings «mit bereits bekannten Songs» (New York Times Interview vom 18. Februar 2007).

Wirken als Komponist und Musiker

Bereits 1982 war Stewart Copeland an der Produktion des WOMAD-Benefiz-Albums „Music and Rhythm“ beteiligt. Eine von Stewarts weiteren Kooperationen war im Herbst 1983 zusammen mit Stan Ridgway (Ex-Mitglied von Wall of Voodoo) „Don't Box Me In“ (Teil des „Rumble-Fish“-Soundtracks), eine «nervous-sounding collaboration», der bald schon Ridgways erstes Soloalbum folgte. 1983 komponierte Copeland seine erste Filmmusik für den Francis-Ford-Coppola-Film Rumble Fish, welche ihm eine Nominierung für einen Golden Globe einbrachte.

Es folgten über 60 weitere Soundtracks, z. B. für Wall Street, Talk Radio von Oliver Stone, 9 1/2 Wochen, Highlander II, Kevin Costners Rapa Nui, als einige der bekanntesten Soundtracks von Stewart Copeland, in denen er auch Instrumente spielte – Schlagzeug, Percussion, Bassgitarre, Piano und Fairlight CMI: Stewart Copeland zählt u. a. mit Kate Bush und Peter Gabriel zu den Pionieren des ersten digitalen Synthesizers mit Sampling-Technologie [5].

1985 veröffentlichte Stewart Copeland sein erstes offizielles Soloalbum „The Rhythmatist“ [6] (in Zusammenarbeit mit Ray Lema) – zumindest unter seinem eigenen Namen – „Klark Kent“ (Anspielung auf Supermans Alter Ego) gab ihm bereits 1980 Gelegenheit, seine Ideen zu nicht realisierten „The-Police“-Songs einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Für das Album produzierte er eigene Aufnahmen zu einem Video: „The Rhythmatist" ist Stewarts musikalische Weltmusik-Pilgerreise durch den afrikanischen Kontinent, in technisch hoher Qualität mit seinem Talent als Multiinstrumentalist und insbesondere seiner Affinität für Rhythmen kombiniert. Von seinen de facto vier Solo-Alben ist „The Rhythmatist“ vermutlich das bekannteste und erreichte auf den Billboard 200 Charts immerhin Platz 148. Mit dem Fusion-Bassisten Stanley Clarke und der Jazz-Sängerin Deborah Holland gründete Copeland 1987 das Trio Animal Logic, das bis Ende 1991 bestand.

Nachdem er bereits für die „San Francisco Ballet Company“ ein Ballett geschrieben hatte, veröffentlichte Copeland 1989 eine Oper über die Kreuzzüge mit dem Titel „Holy Blood and Crescent Moon“ (Heiliges Blut und Halbmond) [7]. In den folgenden Jahren komponierte Copeland rund 60 Filmmusiken und zwei weitere Opern.

Im Jahre 2000 gründete er mit Primus-Bassist Les Claypool und Phish-Gitarrist Trey Anastasio das kurzlebige Projekt Oysterhead (Album The Grand Pecking Order). 2002 wurde er als Schlagzeuger für die Reunion von The Doors engagiert. Stewart arbeitete u. a. mit Peter Gabriel (Ex-Mitglied von Genesis), Roger Daltrey (The Who), Zucchero, Mike Rutherford, den Simple Minds und Tom Waits zusammen. Nebst seiner andauernden Arbeit als Gastmusiker und höchst erfolgreicher Komponist von Filmsoundtracks, nahm Copeland 2002 an einer kurzen Tournee durch Italien mit dem Percussion-Quartett „Ensemble Bash“ und einem kleinen Orchester teil. Die Tournee wurde unter dem Titel „Orchestralli“ [8] vom Ponderosa Label 2005 auf CD/DVD veröffentlicht. „La Notte Della Taranta“ [9] ist wiederum ein für einen Rock-Musiker ungewöhnliches Projekt, mit (vermeintlich) fremdartigen Rhythmen. Hier tritt Copeland als musikalischer Leiter eines auf CD und DVD dokumentierten Schlusskonzerts von 2003 auf: Im Kloster von Melpignano (Italien) wurde das musikalische Aufeinandertreffen von althergebrachtem (süd)italienischem Tarantella (eine Tanzmusik „wie von der Tarantel gestochen“) und vielfältigen Einflüssen aus Pop, Jazz, Weltmusik und italienischer Folklore-Tanzmusik zelebriert. 2003 kam es zu einer kurzen Wiedervereinigung mit „The Police“: 25 Jahre nach Veröffentlichung ihrer ersten Platte wurde die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und spielte aus diesem Anlass live drei Lieder. Die Aufnahmen zu Henry Padovanis Soloalbum und der Single – „Welcome Home: Featuring Stewart Copeland und Sting“ – im Jahr 2004 wurden nicht nur von Fans als eine kurzzeitig informelle Reunion der 'Ur-Police' seit der Aufnahme von „Fall Out / Nothing Achieving“ betrachtet. Copeland initiierte 2005 mit dem Avantgarde-Gitarristen David Fiuczynski das Musikprojekt „Gizmo“, das am 16. September 2006 am „Modern Drummer Drum Festival“ sein USA-Debüt erlebte.

Im Februar und März 2006 war Copeland einer von zwei Juroren in der BBC-Fernseh-Show Just the Two of Us, ebenso in der im Januar 2007 fortgesetzten zweiten Staffel.„Everyone Stares: The Police Inside Out“ [10] ist eine von Stewart Copeland produzierte Musikdokumentation, die im Januar 2006 am „Sundance Film Festival“ uraufgeführt und im September 2006 auf DVD veröffentlicht worden ist. Copeland nutzte dazu Teile des von ihm selbst in der Zeit von 1978 bis 1983 aufgenommenen Super-8-Filmmaterials, das in einer circa 74 Minuten langen Dokumentation den Werdegang von „The Police“ zeigt. Copeland komponierte auch die Musik für "Ben Hur Live"[11], das im Herbst 2009 in Europa aufgeführt wurde. Bei diesem Stück wirkte er auch als Erzähler in den englischsprachigen Ländern der Tournee mit.

Diskografie (Auszug)

Alben mit „Curved Air“

  • 1975 – Midnight Wire
  • 1976 – Airborne

Alben mit Eberhard Schoener

  • 1978 – Flashback

Alben mit „The Police“

Studioalben

  • 1977 – Fall Out / Nothing Achieving (Mai 1977: Debüt-Single in der Besetzung Copeland/Sting/Padovani)
  • 1978 – Outlandos d'Amour (November 1978)
  • 1979 – Reggatta De Blanc (Oktober 1979)
  • 1980 – Zenyatta Mondatta (Oktober 1980)
  • 1981 – Ghost in the Machine (Oktober 1981)
  • 1983 – Synchronicity (Juni 1983)

Compilations

  • 1986 – Every Breath You Take - The Singles (Oktober 1986 und Neuauflage im 'Herbst 1990')
  • 1990 – Their Greatest Hits (Oktober 1990)
  • 1992 – Greatest Hits (Oktober 1992)
  • 1993 – Message in a Box - The Complete Recordings (28. September 1993)
  • 1995 – The Police Live! (13. Juni 1995)
  • 1995 – Every Breath You Take - The Classics (12. September 1995)
  • 1997 – Strontium 90: Police Academy (29. Juli 1997)
  • 1997 – The Very Best of Sting & The Police (November 1997 und Neuauflage am 21. Februar 2001)

Alben als Solokünstler

  • 1980 – Klark Kent (unter dem Pseudonym Klark Kent) - I.R.S. Records
  • 1980 – Klark Kent: Music Madness from the Kinetic Kid - I.R.S. Records [12]
  • 1985 – The Rhythmatist - A&M Records
  • 1987 – The Equalizer and Other Cliff Hangers - I.R.S. Records [13]
  • 1990 – Noah's Ark - Lightyear [14]
  • 1995 – Klark Kent: Kollected Works - I.R.S. Records
  • 2003 – La Notte Della Taranta (auf CD/DVD)
  • 2005 – Orchestralli (CD/DVD: 2002-Tournee mit dem „Ensemble Bash“) [15]

Opern, Symphonien und Ballette

  • 1986 - King Lear - San Francisco Ballet Company, USA
  • 1988 - Emilio - Trento Ballet Company, Italy
  • 1989 - Holy Blood & Crescent Moon - Cleveland Opera, USA
  • 1989 - Horse Opera - Opera für Channel 4 (GB 1992)
  • 1993 - Noah's Ark / Solcheeka - Seattle Symphony Orchestra, USA
  • 1994 - Casque of Amontillado
  • 1999 - Prey - Ballet

Alben mit „Animal Logic“

  • 1989 – Animal Logic
  • 1991 – Animal Logic II

Album mit „Oysterhead“

  • 2001 – The Grand Pecking Order (Oysterhead, 2. Oktober 2001)

Filmmusik

  • 1983 – Rumble Fish (Filmmusik)
  • 1984 – Bachelor Party („The Police“ Song "Rehumanize Yourself")
  • 1985 – Der Equalizer (Fernsehserie: Filmmusik, Darsteller)
  • 1985 – The Rhythmatist (Filmmusik & Audio CD)
  • 1986 – 9 1/2 Wochen (Filmmusik)
  • 1986 – Heiße Hölle L.A. (Filmmusik, Musikproduzent)
  • 1987 – Wall Street (Filmmusik)
  • 1988 – Mein Liebhaber vom andern Stern (Song "Throb")
  • 1988 – 101 (Fernsehserie: Filmmusik)
  • 1988 – She is having a Baby (Filmmusik)
  • 1988 – Talk Radio (Filmmusik)
  • 1989 – Die Glücksjäger (Filmmusik)
  • 1989 – Shalom Salaam (Fernsehserie: Filmmusik)
  • 1990 – Men at Work (Filmmusik)
  • 1990 – Filofax – Ich bin du und du bist nichts (Filmmusik)
  • 1990 – Geheimprotokoll (Filmmusik)
  • 1990 – Pentagramm: Die Macht des Bösen (Filmmusik)
  • 1990 – Riff-Raff (Filmmusik)
  • 1991 – Highlander II – Die Rückkehr (Filmmusik)
  • 1992 – Starfighter des Todes (Filmmusik)
  • 1993 – Airborne (Drums)
  • 1993 – Bank Robber (Filmmusik)
  • 1993 – Cool Blades: Nur der Sieg zählt (Filmmusik)
  • 1993 – Horse Opera (Filmmusik, Darsteller)
  • 1993 – Raining Stones (Filmmusik)
  • 1993 – Seconds Out (Filmmusik)
  • 1993 – Spacecenter Babylon 5: Die Zusammenkunft (Filmmusik)
  • 1993 – Sargasso Sea – Im Meer der Leidenschaft (Wide Sargasso Sea) (Filmmusik)
  • 1994 – Fresh (Filmmusik, Drums)
  • 1994 – Rapa Nui – Rebellion im Paradies (Filmmusik)
  • 1994 – Stummer Schrei (Filmmusik)
  • 1994 – Decadence (Filmmusik)
  • 1994 – Secret World Live (mit Peter Gabriel, Stimme)
  • 1994 – Surviving the Game - Tötet ihn! (Filmmusik)
  • 1995 – Judgement (Filmmusik)
  • 1995 – Tyson (Filmmusik)
  • 1996 – Der Zufallslover (Filmmusik, Percussion)
  • 1996 – Run Off (Boys) (Filmmusik)
  • 1996 – Der kleine Leopard (Filmmusik)
  • 1996 – Assassination File: Operation Laskey (The Assassination File) (Filmmusik)
  • 1997 – Good Burger (Filmmusik)
  • 1997 – Gridlock'd - Voll drauf! (Filmmusik, Percussion)
  • 1997 – Vier Tage im September (Filmmusik)
  • 1997 – Wait Till Dawn (Filmmusik)
  • 1998 – John Waters' Pecker (Filmmusik)
  • 1998 – Very Bad Things (Filmmusik)
  • 1998 – Anwaltsgeflüster: Ein Unrecht kommt selten allein (Filmmusik)
  • 1998 – Beyrouth (Filmmusik)
  • 1998 – Futuresport (Filmmusik)
  • 1998 – SPYRO The Dragon (Videospiel Musik)
  • 1998 – The Taking of Pelham One Two Three (Filmmusik)
  • 1999 – Eine wie keine (Filmmusik)
  • 1999 – Made Men (Filmmusik)
  • 1999 – Simpatico (Filmmusik, Keyboard, Drums, Baßgitarre)
  • 1999 – South Park: Größer, länger und ungeschnitten (Stimme)
  • 1999 – Spyro 2 Ripto's Rage! (Videospiel Musik)
  • 1999 – The Amanda Show (Fernsehserie: Thema)
  • 2000 – Boys, Girls and a Kiss (Filmmusik)
  • 2000 – Mittendrin und voll dabei (Filmmusik, Musikproduzent, Percussion, Baßgitarre, Piano)
  • 2000 – Brutally Normal (Fernsehserie: Filmmusik)
  • 2000 – Spyro: Year of the Dragon (Videospiel Musik)
  • 2000 – Sunset Strip (Filmmusik)
  • 2001 – Alone in the Dark: The New Nightmare (Videospiel Musik)
  • 2001 – Beyond the Glory (Fernsehserie: Filmmusik)
  • 2001 – On the Line (Filmmusik)
  • 2002 – Breaking News (Fernsehserie: Filmmusik)
  • 2002 – Deuces Wild (Filmmusik, Percussion, Piano)
  • 2002 – Me and Daphne (Filmmusik)
  • 2002 – Spyro: Enter the Dragonfly (Videospiel Musik)
  • 2003 – I Am David (Filmmusik)
  • 2003 – Dead Like Me – So gut wie tot (Fernsehserie: Filmmusik)
  • 2004 – Amazon Forever (Filmmusik)
  • 2004 – Desperate Housewives (Fernsehserie: Filmmusik)
  • 2004 – Haunted (Episode: Filmmusik)
  • 2005 – A Fire Set on Fire (Grip)
  • 2005 – Fish Eye (Filmmusik)
  • 2005 – Riding the Bus with My Sister (Filmmusik)
  • 2006 – Pucked (Filmmusik)

Filmografie

  • 1980 – Punk and Its Aftershocks - British Rock
  • 1981 – Urgh! A Music War
  • 1981 – BBC-Dokumentation zu den Aufnahmen von „Ghost in the Machine“
  • 1982 – Police: Around the World
  • 1983 – Cheggers Plays Pop" (TV-Serie, Folge #6.7)
  • 1984 – The Police: Synchronicity Concert
  • 1984 – The Young Ones" (TV-Serie, Folge "Cash") .... Ken Bishop's Nice Twelve / Himself
  • 1984 – Late Night with David Letterman (Folge vom 9. Februar 1984) .... Himself
  • 1985 – The Rhythmatist .... Himself
  • 1987 – The Police: Every Breath You Take - The Videos
  • 1988 – She's Having a Baby (uncredited) .... Himself
  • 1996 – I Want My MTV (Stimme) .... Himself
  • 1999 – Film-Fest DVD: Issue 1 - Sundance (Stimme) .... Himself
  • 2000 – Searching for Roger Taylor .... Himself
  • 2000 – VH1’s Behind the Music (TV-Serie, Folge "1984") .... Himself
  • 2001 – 100 Greatest Number One Singles (TV) .... Himself
  • 2001 – Big Sound .(TV-Serie, Folge "Jam Session") .... Himself
  • 2003 – I Love the '80s Strikes Back (Mini TV-Serie) .... Himself
  • 2004 – SingStar Party (Videospiel)
  • 2005 – Rumble Fish: The Percussion-Based Score (Stimme) .... Himself
  • 2006 – Everyone Stares: The Police Inside Out (Regie, Kamera, Produzent, Schnitt)
  • 2006 – Zibb ....(TV-Serie, Folge vom 24. Oktober 2006) .... Himself
  • 2006 – Durch die Nacht mit..." (TV-Serie, Folge Stewart Copeland und Daniel Hope) .... Himself
  • 2006 – Just the Two of Us" (TV-Serie, 12 Folgen von 2006-2007) .... Himself
  • 2007 – Breakfast" (TV-Serie, 1. Folge vom 5. Januar 2007) .... Himself

Literatur

  • Miles Copeland junior: The Game of Nations: The Amorality of Power Politics. Simon & Schuster, New York 1970.
  • Miles Copeland junior: Without Cloak or Dagger: The Truth About the New Espionage. Simon & Schuster, New York 1974.
  • Miles Copeland junior: The Game Player: Confessions of the CIAs Original Political Operative.'' Aurum Press, London 1989, ISBN 0-948149-87-6.
  • Ian Copeland, Wild Thing: The Backstage, On the Road, In the Studio, Off the Charts Memoirs of Ian Copeland. Simon & Schuster, New York 1995, ISBN 0-684-81508-7.
  • Didi Zill: The Police - Photos von 1979 bis 1981. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-492-2.
  • Sting: Broken Music. Die Autobiografie. Fischer, 2005, ISBN 978-3-596-16249-9.
  • Henry Padovani: Secret Police Man.[16] Editions Flammarion, Paris 2006, ISBN 2-08-068943-6.
  • Andy Summers: One Train Later: a memoir.[17] Thomas Dunne Books, New York 2006, ISBN 0-312-35914-4.

Siehe auch

  • The Police
  • Curved Air
  • Animal Logic

Quellen

  1. Stewarts virtuoses (und oberflächlich „verbissen“ wirkendes) Schlagzeugspiel hat Sting zum Titel seiner Autobiografie Broken Music inspiriert; auf Curved Airs Album Airborne ist Stewart als Heavy Artillery verewigt.
  2. «Meine Heimatstadt steht in Flammen. Im Hotelfernseher kann ich sehen, dass das Land, in dem ich aufwuchs, verzehrt wird von innerem Streit und einer Invasion von außen. Ich beklagte die Gewalt, die über mein Volk gebracht wurde, dann machte ich die Hülle meines Kokons noch dicker.» Zitat aus dem Interview von Ralf Rättig (3sat, Kulturzeit) mit Stewart Copeland am 25. Oktober 2006.
  3. „Innenansichten einer Legende: Steward Copelands Dokumentarfilm über 'The Police'“, auf 3sat online. Interview von Ralf Rättig (Kulturzeit) mit Stewart Copeland am 25. Oktober 2006.
  4. „The Police To Reunite On GRAMMYs“ (englisch). Offizielle Pressemitteilung vom 30. Januar 2007 auf der „The Grammy Awards“ Website.
  5. Website „O'Reilly Emgerging Technology Conference“ vom 26. bis 29. März 2007 in San Diego, Kalifornien, im Gespräch mit Stewart Copeland zum Fairlight CMI (englisch)
  6. Review von auf „All Music Guide (AMG)“ (englisch)
  7. The New York Times vom 12. Oktober 1989, ausführliches Review von John Rockwell online (englisch)
  8. Rezension von „Orchestralli“ auf CDstarts.de
  9. „La Notte Della Taranta“ Website (italienisch)
  10. Stewart Copelands Musikdokumentation „Everyone Stares: The Police Inside Out“ auf „laut.de“
  11. Ben Hur Live
  12. Review von (englisch)
  13. Review von (englisch)
  14. Review von (englisch)
  15. Review von (englisch)
  16. Verwaist: „Secret Police Man“ auf der Website des Verlags „Editions Flammarion“ (französisch)
  17. „One Train Later“ auf Andy Summers Website: «In this intimate, revealing work, Andy Summers writes fluidly about his first guitar, his experiences with earlier bands, his relationships and encounters with Eric Clapton, Jimi Hendrix, John Belushi, and The Police, and more.»

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 21:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Xangomania, Letdemsay, Critican.kane, Jouat, Lómelinde, Jesi, HvW, Rmw73, Crazy1880, Krd, Toto ac, Dionysos1988, Sebbot, Nothere, Regi51, Vertigo Man-iac, Oberlaender, PatrickD, APPER, Umweltschützen, Inkowik, Rybak, HenrikHolke, Schotterebene, Chrisfrenzel, Mullinger, Rdb, Nolispanmo, Don Magnifico, NoCultureIcons, Louis Wu, VanRaz, Kari Sulhanen, Aktionsbot, Claude J, Tia-Carrere-Fan, Geher, Weidi, Winona-Ryder-Fan, UKGB, Bushnixgutt, BishkekRocks, Halle-Berry-Fan, AN, DoktorHeinrichFaust, Wasserseele, TableSitter, Hildegund, Bernard Ladenthin, Muck31, Roland zh, Christina-Ricci-Fan, Geena-Davis-Fan, Jo Atmon, Joho345, Gray Grantham, Alphazalpha, Hhdw, Englandfan, Jack Wyatt, Dibe, Strikerman, Johnny T, Ephraim33, Pure Ignoranz, Commander Bond, Nixred, Uryah, Bohr, Substubsreinsteller, Harro von Wuff, Einar Moses Wohltun, Robodoc, Johannes Kreis. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Stewart Copeland

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 6
Regie: Robert Iscove
Boys, Girls & a Kiss Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Freddie Prinze jr., Claire Forlani, Jason Biggs, Amanda Detmer, Alyson Hannigan, Monica Arnold, Heather Donahue
FSK 12
Regie: Tamra Davis
Mittendrin und voll dabei Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Jennifer Jason Leigh, Drew Barrymore, Mischa Barton, Bug Hall, R. Lee Ermey, Michael Greyeyes, Rick Ravanello
Eine wie keine
Komödie
Regie: Robert Iscove
Eine wie keine Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Freddie Prinze jr., Rachael Leigh Cook, Matthew Lillard, Paul Walker, Jodi Lyn O'Keefe, Kevin Pollak, Anna Paquin, Kieran Culkin, Elden Henson, Usher, Gabrielle Union, Lil’ Kim, Tamara Mello, Clea DuVall, Patricia Charbonneau, Jarrett Lennon, Flex Alexander
Made Men
FSK 18
Regie: Louis Morneau
Made Men Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: James Belushi, Michael Beach, Timothy Dalton, Steve Railsback, Carlton Wilborn, Vanessa Angel, Jamie Harris, David O'Donnell, Tim Kelleher, Skip Carlson, Susan Isaacs
Simpatico
Drama FSK 12
Regie: Matthew Warchus
Simpatico Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Nick Nolte, Jeff Bridges, Sharon Stone, Catherine Keener, Albert Finney, Shawn Hatosy, Kimberly Williams, Liam Waite, Whit Crawford, Bob Harter, Angus T. Jones
Futuresport
FSK 16
Regie: Ernest R. Dickerson
Futuresport Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Dean Cain, Vanessa Williams, Wesley Snipes, Valerie Chow, Adrian Hughes, Bill Smitrovich, JR Bourne, Tara Frederick, Mikela J. Mikael
FSK 12
Regie: John Waters
Der Pecker Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Edward Furlong, Christina Ricci, Bess Armstrong, Mark Joy, Mary Kay Place, Martha Plimpton, Brendan Sexton III, Mink Stole, Lili Taylor, Patricia Hearst, Jean Schertler, Cindy Sherman, Greg Gorman
Very Bad Things
Thriller FSK 16
Regie: Peter Berg
Very Bad Things Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Drama
Regie: Ziad Doueiri
West Beirut Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Rami Doueiri, Mohamad Chamas, Rola Al-Amin
FSK 16
Regie: Vondie Curtis-Hall
Gridlock’d – Voll drauf! Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Tupac Shakur, Tim Roth, Thandie Newton, Charles Fleischer, Howard Hesseman, James Pickens junior, John Sayles, Eric Payne, Tom Towles, Lucy Liu, Elizabeth Peña
FSK 16
Regie: John Harrison
Assassination File: Operation Laskey Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Sherilyn Fenn, Tom Verica, Dan Butler, Diedrich Bader, Victor Love, Kevin Corrigan, Larry John Meyers, Paul Winfield, Curt DeBor, Betsy Zajko
Run Off
Kinder-/Jugendfilm FSK 12
Regie: Stacy Cochran
Run Off Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Winona Ryder, Lukas Haas, John C. Reilly, James LeGros, Skeet Ulrich, Matt Malloy, Spencer Vrooman, Charlie Hofheimer, Bill Sage, Marty McDonough, Wiley Wiggins, Vivienne Shub, Russell Young, Christopher Pettiet, Catherine Keener, Maddie Corman, Andy Davis
Der Zufallslover
FSK 12
Regie: Matt Reeves
Der Zufallslover Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: David Schwimmer, Gwyneth Paltrow, Michael Rapaport, Toni Collette, Carol Kane, Michael Vartan, Bitty Schram, Jean De Baer, Elizabeth Franz, Mark Margolis, Barbara Hershey

Regie: Bruno Barreto
Vier Tage im September Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Alan Arkin, Pedro Cardoso, Fernanda Torres, Luiz Fernando Guimarães, Cláudia Abreu, Selton Mello, Fernanda Montenegro, Milton Gonçalves
Fresh
FSK 16
Regie: Boaz Yakin
Fresh Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Sean Nelson, Giancarlo Esposito, Samuel L. Jackson, N’Bushe Wright, Ron Brice, Jean-Claude La Marre, José Zúñiga, Luis Lantigua, Yul Vazquez
Actionfilm FSK 12
Regie: Kevin Reynolds
Rapa Nui – Rebellion im Paradies Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Jason Scott Lee, Esai Morales, Sandrine Holt, Eru Potaka-Dewes, Emilio Tuki Hito, Gordon Hatfield, Frenxa Reuben, Hori Ahipene, Chiefy Elkington, Ruihana Rewa, George Henare, Rawiri Paratene, Pete Smith, Mario Gaia, Cliff Curtis, Willie Davis, Lawrence Makoare
FSK 16
Regie: Bruce Beresford
Stummer Schrei Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Richard Dreyfuss, Linda Hamilton, John Lithgow, J.T. Walsh, Ben Faulkner, Liv Tyler
FSK 18
Regie: Ernest R. Dickerson
Surviving the Game – Tötet ihn! Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Ice-T, Rutger Hauer, Charles S. Dutton, Gary Busey, F. Murray Abraham, John C. McGinley, William McNamara, Jeff Corey, Bob Minor, Lawrence C. McCoy
FSK 12
Regie: John Duigan
Sargasso Sea – Im Meer der Leidenschaft Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Karina Lombard, Nathaniel Parker, Rachel Ward, Michael York, Martine Beswick, Claudia Robinson, Huw Christie Williams, Casey Berna, Rowena King, Naomi Watts
FSK 12
Regie: Ken Loach
Riff-Raff Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: Robert Carlyle, Emer McCourt, Jim R. Coleman, George Moss, Ricky Tomlinson, David Finch, Richard Belgrave, Ade Sapara, Derek Young, Bill Moores, Luke Kelly, Garrie J. Lammin, Willie Ross, Dean Perry, Dylan O'Mahony
Filofax – Ich bin du und du bist nichts
FSK 6
Regie: Arthur Hiller
Filofax – Ich bin du und du bist nichts Userwertung:

Produktionsjahr: 1990
Schauspieler/innen: James Belushi, Charles Grodin, Anne De Salvo, Loryn Locklin, Stephen Elliott, Hector Elizondo, Veronica Hamel, Gates McFadden, John de Lancie
Highlander II – Die Rückkehr
FSK 18
Regie: Russell Mulcahy
Highlander II – Die Rückkehr Userwertung:

Produktionsjahr: 1990
Schauspieler/innen: Christopher Lambert, Sean Connery, Virginia Madsen, Michael Ironside, John C. McGinley
Men at Work
FSK 12
Regie: Emilio Estevez
Men at Work Userwertung:

Produktionsjahr: 1990
Schauspieler/innen: Emilio Estevez, Charlie Sheen, Keith David, Leslie Hope, Dean Cameron, Joh Getz, Hawk Wolinski, John Lavachielli, Geoffrey Blake, Darrell Larson, Troy Evans
Die Glücksjäger
Komödie FSK 12
Regie: Arthur Hiller
Die Glücksjäger Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Schauspieler/innen: Richard Pryor, Gene Wilder, Joan Severance, Kevin Spacey, Alan North, Anthony Zerbe, Louis Giambalvo, Kirsten Childs, Mary Kay Adams, John Capodice
FSK 12
Regie: John Hughes
She is having a Baby Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Kevin Bacon, Elizabeth McGovern, Alec Baldwin, Paul Gleason, James Ray, Holland Taylor, John Ashton, William Windom, Cathryn Damon, Edie McClurg, Nancy Lenehan, Reba McKinney, Bill Erwin, Isabel García Lorca, Dennis Dugan
Talk Radio
Drama FSK 16
Regie: Oliver Stone
Talk Radio Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Eric Bogosian, Ellen Greene, Leslie Hope, John C. McGinley, Alec Baldwin, John Pankow, Michael Wincott, Linda Atkinson, Robert Trebor, Zach Grenier, Tony Frank, Harlan Jordan
Wall Street
Krimi FSK 12
Regie: Oliver Stone
Wall Street Userwertung:

Produktionsjahr: 1987
Schauspieler/innen: Charlie Sheen, Michael Douglas, Daryl Hannah, Martin Sheen, Terence Stamp, John C. McGinley, Hal Holbrook, Sean Young, James Spader, Cecilia Peck
Rumble Fish
Actionfilm FSK 16
Regie: Francis Ford Coppola
Rumble Fish Userwertung:

Produktionsjahr: 1983
Schauspieler/innen: Matt Dillon, Mickey Rourke, Diane Lane, Dennis Hopper, Diana Scarwid, Vincent Spano, Nicolas Cage, Christopher Penn, Laurence Fishburne, William Smith, Michael Higgins, Glenn Withrow, Tom Waits, Domino, Gio, S. E. Hinton

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!