Komponist/in

Richard Rodney Bennett

* 29.03.1936 - Broadstairs, Kent
† 24.12.2012 New York City

Über Richard Rodney Bennett

Richard Rodney Bennett

Sir Richard Rodney Bennett CBE (* 29. März 1936 in Broadstairs, Kent; † 24. Dezember 2012 in New York City[1][2]) war ein britischer Pianist und Komponist.

Leben und Wirken

Bennett stammte aus einer musikalischen Familie. Seine Mutter war Musikerin und studierte bei Gustav Holst. 1953 bekam er ein Stipendium an der Royal Academy of Music in London und begann zu komponieren. Angeregt durch Elisabeth Lutyens, begann er sich für Neue Musik zu interessieren. Von 1955 bis 1958 hielt er sich häufig in Darmstadt auf und arbeitete dort mit avantgardistischen Musikern zusammen. In diese Zeit fiel auch der Beginn der Kooperation mit Pierre Boulez in Paris. Gemeinsam mit der Pianistin Susan Bradshaw erarbeitete er eine Übersetzung der theoretischen Schriften von Pierre Boulez ins Englische und bildete einige Jahre lang mit ihr gemeinsam ein Klavierduo.

1958 schrieb er die Musik zu Stanley Donens Film Indiscreet. In den 1960er-Jahren komponierte er drei große Opern: The Mines of Sulphur (Schwefelminen), Penny for a Song (Napoleon kommt), und Victory. The Mines of Sulphur wurde im November 2005 in New York mit großem Erfolg wieder aufgeführt. Im angelsächsischen Raum ist auch seine häufig aufgeführte Kinderoper All the King’s Men sehr populär.

Darüber hinaus komponierte er in den 1960er- und 1970er-Jahren Musik für eine Reihe weiterer Genres: Werke für Chor und Orchester, Chorwerke a cappella sowie Orchester- und Solostücke für eine enorme Bandbreite der verschiedensten Einzelinstrumente. Seine Begleitmusik zu verschiedenen Filmwerken, darunter Mord im Orient-Expreß (1974), bezeichnete er selbst als musikalischen Journalismus. Diese Arbeiten brachten ihm einerseits eine ganze Reihe von Auszeichnungen, andererseits die finanzielle Unabhängigkeit, die ihm gestattete, die Musik zu gestalten, die ihm am Herzen lag.

Aus einigen Treffen mit dem legendären Gitarristen Julian Bream entstanden faszinierende Werke wie das „Concerto for Guitar and Orchestra“, eine lange „Sonata for Solo Guitar“ etc. Sie bilden heute einen wichtigen Teil im zeitgenössischen Gitarrenrepertoire.

In den letzten Jahren konzentrierte er sich vornehmlich auf den Jazz und fand wieder zurück zu einer eher tonalen Kompositionsweise, die jedoch weiterhin serielle und chromatische Ausdrucksweisen mit einbezog. Er begleitete auch die Sängerinnen Mary Cleere Haran und Marian Montgomery.

1977 wurde Richard Rodney Bennett mit dem Order of the British Empire geehrt. 1999 wurde er zum Knight Bachelor geschlagen. Kritiker bezeichnen ihn als einen der vielseitigsten zeitgenössischen Komponisten.

Filmografie (Auswahl)

  • 1958: Indiskret (Indiscreet)
  • 1959: Den Tod überlistet (The Man Who Could Cheat Death)
  • 1961: Gebrandmarkt (The Mark)
  • 1963: Doctor Who (Fernsehserie)
  • 1963: Geliebter Spinner
  • 1964: Hamlet
  • 1965: War es wirklich Mord? (The Nanny)
  • 1966: Der Teufel tanzt um Mitternacht (The Witches)
  • 1967: Die Herrin von Thornhill (Far from the Madding Crowd)
  • 1967: Das Milliarden Dollar Gehirn (Billion Dollar Brain)
  • 1968: Die Frau aus dem Nichts (Secret Ceremony)
  • 1971: Nikolaus und Alexandra (Nikolaus and Alexandra)
  • 1974: Mord im Orient-Expreß (Murder on the Orient Express)
  • 1976: Sherlock Holmes in New York
  • 1977: Equus – Blinde Pferde (Equus)
  • 1978: Das große Dings bei Brinks (The Brink’s Job)
  • 1979: Yanks – Gestern waren wir noch Fremde (Yanks)
  • 1985: Mord mit doppeltem Boden (Murder with Mirrors, Miss-Marple-Fernsehfilm)
  • 1988: Mein Leben mit Anne Frank (The Attic: The Hiding of Anne Frank, Fernsehfilm)
  • 1994: Vier Hochzeiten und ein Todesfall (Four Weddings and a Funeral)

Auszeichnungen

Verschiedene Grammy und Emmy-Nominierungen sowie

  • drei Oscar-Nominierungen – 1975: Mord im Orient-Expreß; 1973: Nikolaus und Alexandra; 1968: Die Herrin von Thornhill
  • 1995 – ASCAP Film and Television Music Awards für Vier Hochzeiten und ein Todesfall
  • 1975 – BAFTA Awards: Anthony Asquith Award for Film Music für Mord im Orient-Expreß

Literatur

  • Richard Rodney Bennett – „Mein einziger Ehrgeiz ist Musik zu schreiben, die die Menschen brauchen, an die ich glaube!“, Interview mit Jean-Claude Kuner, in: Filmharmonische Blätter. Heft 2/Winter-Frühjahr 1986, S. 23–30
  • Sir Richard Rodney Bennett, compositeur éclectique (französisch). Le Monde, 2. November 2005, Seite 10

Einzelnachweise

  1. Sad news: Richard Rodney Bennett is dead
  2. Composer Sir Richard Rodney Bennett dies aged 76

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 04. April 2013, 14:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wiegels, Qaswa, Schelmentraum, Malki1211, Si! SWamP, Critican.kane, Hachinger, Sebbot, César, Henning M, Engelbaet, Freimut Bahlo, Matthias Lorenz, Dancer, Stilfehler, Johnny T, Longbow4u, CecilF, JuTa, PDD, Ot, Felix Stember, ChiefController, WerstenerJung, AN, Darev, UKGB, Rybak, Julia-Roberts-Fan, J.-H. Janßen, UliR, Algont, Frank C. Müller, Wittkowsky, AndreasPraefcke, Salmi, Berglyra, Density, Mussklprozz. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Richard Rodney Bennett

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Vier Hochzeiten und ein Todesfall
Komödie FSK 6
Regie: Mike Newell
Vier Hochzeiten und ein Todesfall Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Hugh Grant, Andie MacDowell, Kristin Scott Thomas, Simon Callow, James Fleet, John Hannah, Anna Chancellor, Charlotte Coleman, David Bower, Rowan Atkinson, Kenneth Griffith, David Haig, Sophie Thompson, Corin Redgrave, Jeremy Kemp
FSK 12
Regie: John Erman
Mein Leben mit Anne Frank Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Mary Steenburgen, Paul Scofield, Huub Stapel, Eleanor Bron, Frances Cuka, Miriam Karlin, Ronald Pickup, Gary Raymond, Victor Spinetti, Tom Wilkinson, Lisa Jacobs, Georgia Slowe, Jeffrey Robert, Ian Sears
Yanks – Gestern waren wir noch Fremde
FSK 12
Regie: John Schlesinger
Yanks – Gestern waren wir noch Fremde Userwertung:

Produktionsjahr: 1979
Schauspieler/innen: Richard Gere, Lisa Eichhorn, Vanessa Redgrave, William Devane, Chick Vennera, Wendy Morgan, Rachel Roberts
Das große Dings bei Brinks
FSK 12
Regie: William Friedkin
Das große Dings bei Brinks Userwertung:

Produktionsjahr: 1978
Schauspieler/innen: Peter Falk, Peter Boyle, Allen Garfield, Warren Oates, Gena Rowlands, Paul Sorvino, Sheldon Leonard, Gerard Murphy, Kevin O’Connor, Claudia Peluso, Patrick Hines, Malachy McCourt, Walter Klavun
Equus – Blinde Pferde
Horrorfilm FSK 16
Regie: Sidney Lumet
Equus – Blinde Pferde Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: Richard Burton, Peter Firth, Colin Blakely, Joan Plowright, Jenny Agutter, Harry Andrews, John Wyman
Sherlock Holmes in New York
FSK 6
Regie: Boris Sagal
Sherlock Holmes in New York Userwertung:

Produktionsjahr: 1976
Schauspieler/innen: Roger Moore, Patrick Macnee, John Huston, Charlotte Rampling, David Huddleston, Signe Hasso, Gig Young, Leon Ames, John Abbott, Jackie Coogan, Maria Grimm, William Benedict, Marjorie Bennett, Paul Sorensen
Mord im Orient-Express
Krimi FSK 12
Regie: Sidney Lumet
Mord im Orient-Express Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Albert Finney, Lauren Bacall, Martin Balsam, Ingrid Bergman, Jacqueline Bisset, Jean-Pierre Cassel, Sean Connery, John Gielgud, Wendy Hiller, Anthony Perkins, Vanessa Redgrave, Rachel Roberts, Richard Widmark, Michael York, Colin Blakely, George Coulouris, Denis Quilley
Nikolaus und Alexandra
Drama FSK 12
Regie: Franklin J. Schaffner
Nikolaus und Alexandra Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Michael Jayston, Janet Suzman, Roderic Noble, Ania Marson, Candace Glendenning, Irene Worth, Fiona Fullerton, Lynne Frederick, Harry Andrews, Jack Hawkins, Jean-Claude Drouot, John McEnery, Eric Porter, Tom Baker, Michael Bryant, Vivian Pickles, James Hazeldine

Regie: Joseph Losey
Die Frau aus dem Nichts Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Elizabeth Taylor, Mia Farrow, Robert Mitchum, Peggy Ashcroft, Pamela Brown
Die Herrin von Thornhill
FSK 12
Regie: John Schlesinger
Die Herrin von Thornhill Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Julie Christie, Terence Stamp, Peter Finch, Alan Bates, Prunella Ransome, Fiona Walker, Alison Leggatt, Paul Dawkins
War es wirklich Mord?
FSK 16
Regie: Seth Holt
War es wirklich Mord? Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Bette Davis, William Dix, Wendy Craig, Jill Bennett, James Villiers, Pamela Franklin, Jack Watling, Maurice Denham, Alfred Burke, Angharad Aubrey

Regie: John Schlesinger
Geliebter Spinner Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Tom Courtenay, Wilfred Pickles, Mona Washbourne, Ethel Griffies, Finlay Currie, Gwendolyn Watts, Helen Fraser, Julie Christie, Leonard Rossiter, Rodney Bewes
FSK 16
Regie: Guy Green
Gebrandmarkt Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Maria Schell, Stuart Whitman, Rod Steiger, Brenda De Banzie, Donald Houston, Donald Wolfit, Paul Rogers, Maurice Denham, Eddie Byrne, Al Mulock, Harry Baird

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!