Komponist/in

Randy Newman

* 28.11.1943 - New Orleans, Louisiana, Vereinigte Staaten

Über Randy Newman

Randy Newman

Randall Stuart „Randy“ Newman (* 28. November 1943 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Sänger, Songwriter, Pianist und Komponist sowie unter anderem mehrfacher Oscar- und Grammy-Preisträger.

Leben

Newman wurde in eine musikalische Familie geboren, seine drei Onkel Alfred Newman, Emil Newman und Lionel Newman waren erfolgreiche Komponisten von Filmmusik; davon war Alfred Newman der bekannteste. Auch sein Vater, der Mediziner Irving Newman, war hobbymäßiger Songwriter. Randy Newman ist außerdem ein Cousin von Thomas Newman.

Newman wuchs in New Orleans (Louisiana) – seine Mutter kam von dort – und Los Angeles auf und begann bereits mit 17 Jahren, als Songwriter zu arbeiten. Nach seinem Musikstudium bekam er einen Job als professioneller Songwriter bei Metric Music. Nach ein paar Hits unter anderem für Gene Pitney, Manfred Mann und Jerry Butler bekam er 1967 einen eigenen Künstlervertrag bei Reprise Records. Die erste Platte namens Randy Newman verkaufte sich jedoch so schlecht, dass die Plattenfirma sie schließlich verschenkte. Auch das Folgealbum 12 Songs floppte. Ein Grund für den anfänglichen Misserfolg und dafür, dass meist andere Interpreten viel größere Erfolge mit Newman-Songs hatten als der Komponist, dürfte in der gewöhnungsbedürftigen, näselnden Stimme des Songwriters zu suchen sein.

Erst mit den folgenden Alben konnte sich Randy Newman als Künstler etablieren. Die Platten Sail Away (1972) und Good Old Boys (1974) wurden von den Kritikern einhellig gelobt, waren insbesondere unter Studenten populär und verkauften sich recht gut. Fast im Sinne eines Konzeptalbums (und als ein solches war die LP zunächst auch geplant) singt Newman auf Good Old Boys Lieder, die verschiedene Seiten des amerikanischen Traums kritisch beleuchten und sich insbesondere gegen die „Rednecks“ genannten konservativ-reaktionären Bewohner der Südstaaten wenden. Gemeinsam mit dem 1977 erschienenen Little Criminals, das Newmans ersten eigenen Single-Hit Short People enthielt, markieren Sail Away und Good Old Boys nach Ansicht vieler Kritiker den Höhepunkt von Newmans Schaffenskraft.

„Short people got no reason / to live. / They got little hands / and little eyes / and they walk around / tellinbig big lies ... Well, I don't want no short people / round here“''.

Der erfolgreiche Song brachte Newman zunächst Beleidigungsklagen von Behindertenorganisationen und Proteste kleinwüchsiger Menschen ein. Im US-Bundesstaat Maryland wurde das Lied sogar gerichtlich verboten. Die Leute verstanden vielfach nicht, dass Newman in diesem für ihn typischen Character-Song bewusst in die Rolle eines Menschen mit einem offensichtlich lächerlichen und völlig überzeichnet dargestellten Vorurteil schlüpfte, und verwechselten den Künstler mit der von ihm geschaffenen Kunstfigur.

Newman setzt sich in seinen Texten mitunter intensiv mit historischen Themen auseinander, so zum Beispiel in In Germany Before The War (1977) mit dem Fall des Serienmörders Peter Kürten oder in The Great Nations of Europe (1999) mit der europäischen Expansion im 16. Jahrhundert, die auf geistreiche Weise auf gegenwärtige Tendenzen in der US-amerikanischen Außenpolitik bezogen wird. Fast prophetisch wirkt schließlich die Satire Political Science von 1972, die den Narzissmus mancher Amerikaner, die sich von der übrigen Welt nicht genügend gewertschätzt fühlen und daher umso aggressiver auftreten, karikiert - damals auf den Vietnamkrieg bezogen, hat der Text wenig an Aktualität eingebüßt:

„No one likes us/ I dont know why/ We may not be perfect/ But heaven knows we try/ All around even our old friends put us down/ Let's drop the Big One/ and see what happens/ We give them money/ But are they grateful?/ No, they're spiteful/ and they're hateful/ They don't respect us/ So let's surprise them/ We'll drop the Big One/ And pulverize them“ (Political Science'')

Das von Newman Mitte der 1970er geschriebene Louisiana 1927 beschreibt die große Flut in Mississippi, Arkansas und Louisiana und beklagt, wie die Bevölkerung in den 1920er Jahren erst von der blindwütenden Natur geschlagen wird und dann von einer hartherzigen Regierung, der das Leid der Menschen egal ist: "Louisiana, Louisiana, they're tryin' to wash us away!". Nach dem Hurrikan Katrina wurde Louisiana 1927 die inoffizielle und emotionale Hymne des Staates Louisiana.[1] Newman trat im Jahr 2005 bei einem Post-Katrina Benefit auf und nahm das Lied erneut, unterstützt durch das Louisiana Philharmonic Orchestra, für ein Album zu Gunsten der Katrina-Opfer auf. Mehrere Künstler, darunter Aaron Neville, Bo Dollis & the Wild Magnolia, Willie Nelson, Martin Simpson und Howard Tate haben das Lied in eigenen Versionen interpretiert.

Newman war aufgrund seiner sarkastisch-satirischen Texte früh ein Liebling der Intellektuellen. Zu kurz gegriffen wäre allerdings, ihn als Zyniker oder Komiker zu beschreiben, da er auch sehr anrührende, ernste Texte verfasst hat. Musikalisch ist Newman einerseits von Blues, Rock und Ragtime beeinflusst, andererseits versieht er seine Songs oft mit ausgefeilten klassischen Orchesterarrangements. Seine Vielseitigkeit als Songwriter und Arrangeur wird vielleicht am besten auf dem Album Little Criminals deutlich.

Musikalisch ist Randy Newman deutlich von der Hollywood-Filmmusik beeinflusst, wie besonders die Arrangements auf seinen Platten aus den 1970er Jahren zeigen. Im Konzert tritt er allerdings fast ausschließlich solo am Klavier auf, wodurch zwar die Texte prägnanter hervor treten, sich das Publikum jedoch die nicht selten opulenten Arrangements der Studioalben hinzudenken muss. Im Studio wurde Newman von prominenten Musikern wie Ry Cooder, Mitgliedern der Eagles, Paul Simon, George Harrison, Elton John, Mark Knopfler, Jeff Lynne oder Van Dyke Parks begleitet. Dabei steht die gefällige und oft eingängige Musik häufig im Kontrast zu den oftmals satirischen, bissigen oder hintergründigen Texten. Zwischen den Plattenveröffentlichungen machte Newman seit den 1980ern immer längere Pausen, arbeitete allerdings immer wieder für Film-Soundtracks. 1995 entstand zudem das Musical Faust; während das zugehörige Studioalbum Newman in gewohnter Form zeigte, wurde die Bühnenproduktion von Kritikern und Publikum sehr verhalten aufgenommen. Das bislang letzte reguläre Studioalbum mit durchgängig neuem Material entstand 1999. Das 2008 erschienene Harps & Angels enthielt neben neuen Songs (die aber teils bereits seit längerem als Bootlegs kursierten) auch ältere in neuen Aufnahmen (so etwa Feels like home).

Früh begannen andere Künstler, die Lieder von Randy Newman aufzunehmen und mit ihren Versionen Erfolge zu feiern. Im Jahr 1967 kam Alan Price mit Simon Smith And The Amazing Dancing Bear in die englische Hitparade. Die Gruppe Three Dog Night hatte früh einen Hit mit seinem ironischen Anti-Drogen-Lied Mama Told Me Not To Come. Zahlreiche Künstler coverten den Song I Think Its Going To Rain Today, wie z. B. Melanie Safka oder Katie Melua. Harry Nilsson nahm in den 1970er Jahren erfolgreich ein ganzes Album mit Newman-Songs auf: Harry Nilsson Sings Randy Newman. In den 1980er Jahren machte Joe Cocker den Newman-Song You Can Leave Your Hat On, der zuvor bereits von Etta James 1976 aufgenommen worden war, zum Welthit, während Nina Simone das Lied Baltimore in ihr Repertoire aufnahm. Auch Feels like home'' von 1995 wurde inzwischen bereits wiederholt gecovert. Nach 16 Oscar-Nominierungen bekam er 2002 endlich die begehrte Trophäe für seinen Song If I Didnt Have You aus dem Film Die Monster AG. Bei der Oscarverleihung 2007 war er bereits zum 17. Mal nominiert (diesmal für Our Town aus Cars). 2009 erhielt er für die Songs Almost There und Down in New Orleans aus dem Animationsfilm Küss den Frosch'' zwei weitere Oscar-Nominierungen.

Im Juni 2010 wurde Newman mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. 2011 erhielt er dann für den Song We Belong Together aus dem Animationsfilm Toy Story 3 seinen zweiten Oscar.

Newman ist Vater von fünf Kindern aus zwei Ehen.

Werke

Alben

  • Randy Newman (1968)
  • 12 Songs (1970)
  • Randy Newman Live (1971)
  • Sail Away (1972)
  • Good Old Boys (1974)
  • Little Criminals (1977)
  • Born Again (1979)
  • Trouble in Paradise (1983)
  • Lonely at the Top - The Best Of (1987)
  • Land of Dreams (1988)
  • Faust (1995)
  • Bad Love (1999)
  • The Randy Newman Songbook Vol. 1 (2003)
  • Harps & Angels (2008)
  • The Randy Newman Songbook Vol. 2 (2011)

Filmmusik

  • 1964: Ein tollkühner Draufgänger (The Lively Set) Text für den Song Look at Me
  • 1971: Der 25 Millionen Dollar Preis (Cold Turkey)
  • 1979: Die Colson Affäre
  • 1980: Herbstkatzen
  • 1981: Ragtime
  • 1983: Gefährliches Paradies
  • 1984: Der Unbeugsame (The Natural)
  • 1985: Gotcha!: Ein irrer Trip (Gotcha!)
  • 1988: Ninas Alibi (Her Alibi)
  • 1988: Das Märchenland
  • 1989: Eine Wahnsinnsfamilie (Parenthood)
  • 1990: Avalon
  • 1990: Zeit des Erwachens (Awakenings)
  • 1993: Schlagzeilen (The Paper)
  • 1994: Maverick – Den Colt am Gürtel, ein As im Ärmel (Maverick)
  • 1995: James und der Riesenpfirsich (James and the Giant Peach)
  • 1995: Toy Story
  • 1996: Michael
  • 1997: Danny der Kater (Cats Don’t Dance )
  • 1997: Air Force One (abgelehnt)
  • 1998: Das große Krabbeln (A Bug’s Life)
  • 1998: Pleasantville - Zu schön, um wahr zu sein (Pleasantville)
  • 1999: Toy Story 2
  • 2000: Meine Braut, ihr Vater und ich (Meet the Parents)
  • 2001: Monster AG (Monsters, Inc.)
  • 2002: Monk
  • 2003: Seabiscuit: Mit dem Willen zum Erfolg (Seabiscuit)
  • 2004: Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich (Meet the Fockers)
  • 2006: Cars
  • 2007: Weeds (Titelmusik Staffel 3 Folge 1)
  • 2008: Ein verlockendes Spiel (Leatherheads)
  • 2009: Küss den Frosch (The Princess and the frog)
  • 2010: Toy Story 3

Quellenangaben

  1. Intern. Herald Tribune, May 2, 2008, A Newman song that won't wash away

Literatur

  • Greil Marcus: Randy Newman – Alle Menschen sind frei. In: ders.: Mystery Train. Der Traum von Amerika in Liedern der Rockmusik. Deutsch von Niko Hansen. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1981, S. 118–141. ISBN 3-499-17249-6.

Weblinks

  • Offizielle Website von Randy Newman
  • Interview: “Ich will mich nicht beruhigen”, Spiegel Online, 14. August 2008
  • Interview: “Ein echter Rebell war ich nie”, Spiegel Online, 2. August 2011

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 29. März 2013, 16:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Lómelinde, Critican.kane, Sebbot, Trannyl, Luettsegler, GT1976, Oenie, Starshollow, Troubled asset, Hoerestimmen, Jakob T K, Tmid, Tröte, Rubblesby, Kam Solusar, Si! SWamP, RedBot, Schwijker, Wilske, H.W. Tiedtke, Procopius, César, Monty Burns, Schraubenbürschchen, Ireas, WerstenerJung, J.-H. Janßen, Jkü, ChristianGlaeser, Nolispanmo, Geher, Viperb0y, Redf0x, Grey Geezer, Aktionsbot, Rory, Leonach, Der Meister, Andresch, Der Wolf im Wald, 08-15, Lemonbread, 790, Bvo66, Darev, Albrecht 2, NoCultureIcons, Jessica-Alba-Fan, Kdkeller, Ike Graham, Shikeishu, AN, FAMüllers, Aka, Christoph May, P0p0, Queryzo, UliR, Marbot, Berglyra, Witwe Bolte, Boboiser, Robodoc, NewShrek, MisterMad, Jello, GNosis, FlaBot, Lemmie, Tobe man, Sk-Bot, Wittkowsky, Dancer59, Arbol01, Katharina, Zwobot, Erwin E aus U, Dolos, Mwallnoefer, Wiegand, Southpark, Zumbo, Hubi, Randy fan. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Randy Newman

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Cars 3 - Evolution
Kinder-/Jugendfilm
Regie: Brian Fee
Cars 3 - Evolution Userwertung:

Produktionsjahr: 2017
Schauspieler/innen: Owen Wilson, Cristela Alonzo, Chris Cooper, Nathan Fillion, Larry the Cable Guy, Armie Hammer, Ray Magliozzi, Tony Shalhoub, Bonnie Hunt, Lea DeLaria, Kerry Washington, Bob Costas, Margo Martindale, Darrell Waltrip, Isiah Whitlock Jr., Bob Peterson, Guido Quaroni
Toy Story 3
Animation FSK 0
Regie: Lee Unkrich
Toy Story 3 Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Küss den Frosch
Animation FSK 0
Regie: Ron Clements, John Musker
Küss den Frosch Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Ein verlockendes Spiel
Komödie FSK 6
Regie: George Clooney
Ein verlockendes Spiel Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: George Clooney, Renée Zellweger, John Krasinski, Jonathan Pryce, Stephen Root, Wayne Duvall, Keith Loneker, Malcolm Goodwin, Matt Bushell
Cars
Komödie FSK 0
Regie: Joe Ranft, John Lasseter
Cars Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Meine Frau, ihre Schwiegereltern und Ich
Komödie FSK 6
Regie: Jay Roach
Meine Frau, ihre Schwiegereltern und Ich Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Robert De Niro, Blythe Danner, Ben Stiller, Dustin Hoffman, Barbra Streisand, Teri Polo, Owen Wilson, Alanna Ubach, Ray Santiago
Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg
Drama FSK 6
Regie: Gary Ross
Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg Userwertung:

Produktionsjahr: 2003
Schauspieler/innen: Tobey Maguire, Jeff Bridges, Chris Cooper, Elizabeth Banks, Gary Stevens, William H. Macy, Eddie Jones, Michael Angarano

Regie: Pete Docter
Mikes neues Auto Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Die Monster AG
Komödie FSK 6
Regie: Lee Unkrich, David Silverman, Peter Docter
Die Monster AG Userwertung:

Produktionsjahr: 2001
Schauspieler/innen: John Goodman, Billy Crystal, Mary Gibbs, Steve Buscemi, James Coburn, Jennifer Tilly, Bob Peterson, John Ratzenberger, Frank Oz, Jeff Pidgeon, Sam Lord Black, Daniel R. Gerson, Steve Susskind, Bonnie Hunt
Meine Braut, ihr Vater und ich
Komödie FSK 6
Regie: Jay Roach
Meine Braut, ihr Vater und ich Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Robert De Niro, Ben Stiller, Teri Polo, Blythe Danner, Nicole DeHuff, Jon Abrahams, Owen Wilson, James Rebhorn, Thomas McCarthy, Phyllis George
Toy Story 2
Trickfilm FSK 0
Regie: John Lasseter
Toy Story 2 Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Das große Krabbeln
Trickfilm
Regie: Andrew Stanton, John Lasseter
Das große Krabbeln Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Pleasantville – Zu schön, um wahr zu sein
Drama FSK 6
Regie: Gary Ross
Pleasantville – Zu schön, um wahr zu sein Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Tobey Maguire, Reese Witherspoon, William H. Macy, Joan Allen, Marley Shelton, Jeff Daniels, Jane Kaczmarek, Don Knotts, Paul Walker, J. T. Walsh, Marissa Ribisi
James und der Riesenpfirsich
Kinder-/Jugendfilm FSK 6
Regie: Henry Selick
James und der Riesenpfirsich Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Simon Callow, Richard Dreyfuss, Jane Leeves, Joanna Lumley, Miriam Margolyes, Pete Postlethwaite, Susan Sarandon, Paul Terry, David Thewlis, Steven Culp
FSK 6
Regie: Nora Ephron
Michael Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: John Travolta, Andie MacDowell, William Hurt, Bob Hoskins, Robert Pastorelli, Jean Stapleton, Teri Garr, Wallace Langham
Toy Story
Trickfilm FSK 0
Regie: John Lasseter
Toy Story Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Tim Allen, Don Rickles, Wallace Shawn, Jim Varney, John Ratzenberger, John Morris, Erik von Detten, Annie Potts, Sarah Freeman, R. Lee Ermey, Laurie Metcalf
Maverick – Den Colt am Gürtel, ein As im Ärmel
Western FSK 12
Regie: Richard Donner
Maverick – Den Colt am Gürtel, ein As im Ärmel Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Mel Gibson, Jodie Foster, James Garner, Graham Greene, Alfred Molina, James Coburn, Dub Taylor, Geoffrey Lewis, Paul L. Smith, Dan Hedaya
Schlagzeilen
FSK 12
Regie: Ron Howard
Schlagzeilen Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Michael Keaton, Robert Duvall, Glenn Close, Marisa Tomei, Randy Quaid, Jason Robards, Jason Alexander, Spalding Gray, Catherine O’Hara, Lynne Thigpen, Jack Kehoe, Roma Maffia, Clint Howard
Zeit des Erwachens
FSK 12
Regie: Penny Marshall
Zeit des Erwachens Userwertung:

Produktionsjahr: 1990
Schauspieler/innen: Robert De Niro, Robin Williams, Julie Kavner, Ruth Nelson, John Heard, Penelope Ann Miller, Alice Drummond, Judith Malina, Dexter Gordon, Peter Stormare

Regie: Barry Levinson
Avalon Userwertung:

Produktionsjahr: 1990
Schauspieler/innen: Leo Fuchs, Eve Gordon, Lou Jacobi, Armin Mueller-Stahl, Elizabeth Perkins, Joan Plowright, Kevin Pollak, Aidan Quinn, Israel Rubinek, Elijah Wood, Grant Gelt, Mindy Loren Isenstein, Shifra Lerer, Mina Bern, Frania Rubinek, Neil Kirk, Ronald Guttman
Eine Wahnsinnsfamilie
FSK 12
Regie: Ron Howard
Eine Wahnsinnsfamilie Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Schauspieler/innen: Steve Martin, Dianne Wiest, Dennis Dugan, Mary Steenburgen, Paul Linke, Jason Robards, Rick Moranis, Tom Hulce, Martha Plimpton, Keanu Reeves, Harley Jane Kozak, Joaquin Phoenix, Eileen Ryan, Helen Shaw, Jasen Fisher, Clint Howard
FSK 12
Regie: Jeff Kanew
Gotcha! – Ein irrer Trip Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Anthony Edwards, Linda Fiorentino, Alex Rocco, Marla Adams, Klaus Löwitsch
Der Unbeugsame
FSK 6
Regie: Barry Levinson
Der Unbeugsame Userwertung:

Produktionsjahr: 1984
Schauspieler/innen: Robert Redford, Glenn Close, Robert Duvall, Kim Basinger, Wilford Brimley, Barbara Hershey, Richard Farnsworth, George Wilkosz, Joe Don Baker

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!