Komponist/in / Schauspieler/in

Quincy Jones

* 14.03.1933 - Chicago, Illinois

Über Quincy Jones

Quincy Jones

Quincy Delight Jones jr. (* 14. März 1933 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Musikproduzent, Komponist, Jazztrompeter, Arrangeur und Bandleader.

Kindheit und Jugend

Quincy Jones wuchs in Bremerton im US-Bundesstaat Washington auf, wo er als Teenager Ray Charles kennenlernte, mit dem er eine kleine Combo gründete und durch die lokalen Jazz-Klubs von Seattle zog. Mit 17 Jahren gewann er ein Stipendium für das Berklee College of Music in Boston, gab die Studien dort jedoch nach kurzer Zeit auf, als ihn 1951 Lionel Hampton als Trompeter für eine Tournee engagierte.

Karriere

Nachdem Jones sich in seiner Zeit beim Orchester von Lionel Hampton auch als Arrangeur erste Sporen verdient hatte, ließ er sich in New York City nieder, wo er bald außer für seinen Jugendfreund Ray Charles auch Arrangements für Studioaufnahmen von Künstlern wie Count Basie, Sarah Vaughan, Duke Ellington und Gene Krupa verfasste. Dizzy Gillespie verpflichtete ihn 1956 als Orchesterleiter für eine Tournee, die unter anderem in den Nahen Osten und nach Südamerika führte. 1957 bekam er einen Vertrag bei ABC-Paramount und konnte dort sein erstes Album unter eigenem Namen, This Is How I Feel About Jazz, veröffentlichen.

Noch 1957 ging Jones nach Paris, wo er unter anderem am Amerikanischen Konservatorium in Fontainebleau bei Nadia Boulanger seine musikalischen Studien vertiefte. Nebenher begann er als Produzent für das Label Barclay Records, den französischen Zweig von Mercury Records, zu arbeiten, wo er unter anderem Jacques Brel, Henri Salvador und Charles Aznavour betreute, aber auch Auslandsaufnahmen von Billy Eckstine oder Sarah Vaughan produzierte. Auch ging er mit verschiedenen Jazz-Bands in Europa auf Tournee. Im Juni 1958 leitete er das Orchester für ein Galakonzert von Frank Sinatra in Monaco, der Auftakt für eine langjährige Zusammenarbeit mit diesem Künstler. 1959 und 1960 war er dann mit einer eigenen Großformation in Europa unterwegs.

Zurück in den USA wurde Jones 1961 als Vizepräsident von Mercury Records der erste Afroamerikaner in der Führungsspitze eines Major-Labels. Neben Jazz produzierte er jetzt auch Pop und begann 1963 auch mit Erfolg, Filmmusik zu komponieren. Im selben Jahr gewann er seinen ersten Grammy für sein Arrangement zu I Can’t Stop Loving You vom Orchester Count Basie. 1964 leitete er das Orchester (und schrieb zusammen mit Billy Byers die Arrangements) für das zweite gemeinsame Studioalbum It Might As Well Be Swing von Frank Sinatra und Count Basie, auf dem sich auch eine legendäre Version des Songs „Fly Me To The Moon“ befindet, welche 1969 bei der Mondlandung gespielt wurde. Als Orchesterleiter ging er zusammen mit Sinatra und Basie ab 1964 auch auf eine ausgedehnte fast zweijährige Konzerttournee, in deren Rahmen unter anderem das Live-Doppelalbum Sinatra At The Sands entstand (1966). 18 Jahre später (1984) spielte Sinatra unter Jones’ Leitung sein letztes Solo-Album L.A. Is My Lady ein.

Bekannt wurde Jones vor allem für seine Arbeit als Produzent von Michael Jackson, den er Ende der 1970er Jahre traf und für dessen erfolgreichste Alben (Off the Wall, Thriller, Bad) er als Produzent verantwortlich zeichnete. Das Album Thriller ist mit zertifizierten 104 Millionen verkauften Einheiten das meistverkaufte Album aller Zeiten.

Jones produzierte auch erfolgreiche Titel mit den Künstlern Aretha Franklin, Little Richard und Herbie Hancock. Des Weiteren komponierte er zahlreiche weitere Filmmusiken, bevor er sich auch in Hollywood ab Mitte der 1980er-Jahre auf das Produzieren verlegte. 1985 produzierte Jones den von Michael Jackson und Lionel Richie geschriebenen Welthit We are the world, der 50 Millionen US-Dollar zugunsten eines Hilfsfonds für Afrika einbrachte. Im selben Jahr entstand die Romanverfilmung Die Farbe Lila, für die er auch die Oscar-nominierte Musik schrieb. Als festen Partner hatte er bei diesen und vielen anderen Produktionen regelmäßig den Toningenieur Bruce Swedien zur Seite, der insbesondere den Michael-Jackson-Alben zu ihrem unverwechselbaren Sound verhalf.

1989 produzierte er das Album Back on the Block, das unter anderem eine Coverversion von Birdland enthält, in der Ella Fitzgerald, George Benson und Joe Zawinul mitwirken. Auf der mit einem Grammy ausgezeichneten Platte sind weiterhin Miles Davis, Al Jarreau, Take 6, Sarah Vaughan (eine ihrer letzten Aufnahmen) und Ray Charles zu hören.

1990 erschien der Dokumentarfilm „Listen Up – Das Leben des Quincy Jones“ von Ellen Weissbrod.

2008 erhielt Jones das Jazz Masters Fellowship der staatlichen NEA-Stiftung, die höchste Auszeichnung für Jazzmusiker in den USA.

Auswahl von Alben, die von Jones produziert wurden

  • 1955 Social Call, Betty Carter
  • 1959 Vaughan and Violins, Sarah Vaughan
  • 1960 Under Paris Skies, Andy Williams
  • 1961 Genius+Soul=Jazz, Ray Charles
  • 1961 If You Go, Peggy Lee
  • 1962 Blues Cross Country, Peggy Lee
  • 1962 Youre Mine You'', Sarah Vaughan
  • 1963 Ella and Basie!, Ella Fitzgerald
  • 1964 It Might as Well Be Swing, Frank Sinatra
  • 1965 Our Shining Hour, Sammy Davis junior
  • 1966 Sinatra at the Sands with Count Basie, Frank Sinatra
  • 1970 What the World Needs Now, Merrilee Rush
  • 1979 Off the Wall, Michael Jackson
  • 1980 Give Me The Night, George Benson
  • 1982 Thriller, Michael Jackson
  • 1984 L.A. Is My Lady, Frank Sinatra
  • 1987 Bad, Michael Jackson

Diskografie (Auswahl)

  • 1956 This Is How I Feel About Jazz (Impulse! Records), mit Herbie Mann, Zoot Sims, Charlie Mariano, Pepper Adams, Hank Jones, Charles Mingus, Shelly Manne
  • 1959 The Birth Of A Band (Mercury), mit Clark Terry, Joe Newman, Zoot Sims, Phil Woods, Jerome Richardson, Frank Wess, Milt Hinton, Sam Woodyard
  • 1960 I Dig Dancers (Mercury) mit Benny Bailey, Clark Terry, Freddie Hubbard, Curtis Fuller, Phil Woods, Oliver Nelson, Patti Bown, Les Spann
  • 1961 Strike Up The Band (Mercury) mit Clark Terry, Curtis Fuller, Kai Winding, James Moody, Lalo Schifrin, Gary Burton, Kenny Burrell, Jim Hall, Art Davis Aufnahmen von 1961 bis 1964
  • 1961 The Quintessence (Impulse! Records), mit Clark Terry, Freddie Hubbard, Phil Woods, Jerome Richardson
  • 1962 Big Band Bossa Nova (Verve) mit Phil Woods, Clark Terry, Roland Kirk, Paul Gonsalves, Jim Hall
  • 1963 Quincy Jones Plays The Hip Hits (Mercury)
  • 1964 Quincy Jones Explores the Music of Henry Mancini (Mercury) mit Roland Kirk, Phil Woods, Clark Terry, Snooky Young, Gary Burton, Bobby Scott, Toots Thielemans, Major Holley, Osie Johnson
  • 1967 ''In The Heat of the Night (Soundtrack - Quincy Jones with Ray Charles))
  • 1969 Walking In Space (A&M) mit Freddie Hubbard, J. J. Johnson, Kai Winding, Roland Kirk, Toots Thielemans, Ray Brown, Grady Tate
  • 1970 Gula Matari (A&M) mit Valerie Simpson, Hubert Laws, Jerome Richardson, Toots Thielemans, Milt Jackson, Eric Gale, Major Holley, Ray Brown, Grady Tate
  • 1971 Smackwater Jack (A&M)
  • 1973 Youve Got it Bad, Girl'' (A&M)
  • 1974 Body Heat (A&M)
  • 1975 Mellow Madness (A&M)
  • 1976 I heard That (A&M)
  • 1977 Roots (A&M)
  • 1978 Sounds and Stuff like That (A&M)
  • 1981 The Dude (A&M)
  • 1981 Straight No Chaser: The Many Faces Of Quincy Jones (Universal), gibt auf 2 CDs einen Überblick über das Schaffen des Künstlers von 1961 bis 1981
  • 1981 Live at Budokan (Alfa Records, Japan-only Release), Live-Konzert anlässlich des Suntory Beer Sound Market 81
  • 1989 Back on the Block, (Qwest) mit Ray Charles, Chaka Khan, Big Daddy Kane, George Benson, Miles Davis
  • 1991 Miles & Quincy Live at Montreux
  • 1995 Qs Jook Joint'', (Qwest) mit Tamia, Ray Charles, Stevie Wonder, Queen Latifah, Coolio, Babyface, Bono, Brandy, Phil Collins, Gloria Estefan
  • 2010 Soul Bossa Nostra, mit Akon, B.o.B., David Banner, Mary J. Blige, Tevin Campbell, Rudy Currence, Jamie Foxx, Tyrese Gibson, Jennifer Hudson, Wyclef Jean, Talib Kweli, John Legend, LL Cool J, Ludacris, Mohombi, Naturally 7, Prince Charlez, Q-Tip, Alfredo Rodriguez, Snoop Dogg, T.I.,Robin Thicke, T-Pain, Three 6 Mafia, Usher, BeBe Winans, Amy Winehouse, Barry White

Sammlungen

  • The Quincy Jones ABC/Mercury Big Band Jazz Sessions (1956-1964) - (Mosaic - 2007) - 5 CDs mit Art Farmer, Jimmy Cleveland, Gene Quill, Herbie Mann,Zoot Sims, Lucky Thompson, Jack Nimitz, Milt Jackson, Hank Jones, Charles Mingus, Charlie Persip, Phil Woods, Billy Taylor, Ernie Royal, Bernie Glow, Joe Wilder,Urbie Green, Frank Rehak, Jerome Richardson, Paul Chambers, Clark Terry, Joe Newman, Billy Byers, Melba Liston, Julius Watkins, Eric Dixon, Bobby Scott, Buddy Catlett, Stu Martin, Thad Jones, Freddie Hubbard, Snooky Young, Rod Levitt, Frank Wess, Oliver Nelson, Milt Hinton, Curtis Fuller, Jimmy Buffington, Jimmy Johnson, Harry Sweets Edison, Budd Johnson, Sam "The Man" Taylor sax, Danny Bank, Kenny Burrell, Jimmy Crawford, Osie Johnson, Sahib Shihab, Benny Golson, Sam Woodyard, Quentin Jackson, Les Spann, Ray Brown, Don Lamond, Jimmy Maxwell, Lee Morgan, Nick Travis, Lennie Johnson, Porter Kilbert, Benny Bailey, Ake Persson, Joe Harris, , , , Art Davis, Dizzy Gillespie, , , Kai Winding, , , Roland Kirk, Pepper Adams, ,

Filmmusik (Auswahl)

  • 1964: (The Pawnbroker)
  • 1964: (Mirage)
  • 1965: (The Slender Thread)
  • 1966: (In the Heat of the Night)
  • 1966: (Walk Don’t Run)
  • 1967: (Banning)
  • 1967: (In Cold Blood)
  • 1967:
  • 1969: (Cactus Flower)
  • 1969: (John and Mary)
  • 1969:
  • 1969: The Lost Men
  • 1970: (The Out-of-Towners)
  • 1970: 10 Stunden Zeit für Virgil Tibbs (They Call Me Mister Tibbs)
  • 1970: (The Anderson Tapes)
  • 1971: (Dollars)
  • 1971: (The Hot Rock)
  • 1972: (The Getaway)
  • 1977:
  • 1986: Die Farbe Lila (The Color Purple)
  • 2002: (Austin Powers in Goldmember)
  • 2005:

Auszeichnungen

Für seine musikalische Arbeit wurde Quincy Jones bis 2010 79 Mal für einen Grammy nominiert – 27 Mal hat er diesen Preis bislang errungen. 2005 erfolgte seine Aufnahme in die . 1991 erhielt er die Ehrenrose der . 1995 gewann er einen Ehren-Oscar ().

Literatur

  • und Brian Morton: . Sixth Edition, Penguin, London 2002, ISBN 0-14-051521-6.

Weblinks

  • Offizielle Webseite von Quincy Jones
  • Offizielle Webseite der Firma Quincy Jones Music Publishing
  • Video: Interview mit Quincy Jones vom 29. März 2008 (engl.)
  • Biografie auf den Seiten der NEA-Stiftung (englisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 12. April 2013, 08:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Axel Melhardt, Justus Nussbaum, Z thomas, Franz Kappa, Saehrimnir, Komischn, MAY, SeptemberWoman, Lómelinde, Heavies, Scooter, SGJürgen, Paulae, Afforever, Sebbot, Aka, WerstenerJung, Clemensfranz, Pere Ubu, Rmw73, Wowo2008, Kam Solusar, Spuk968, JFKCom, Kaubuk, PerfektesChaos, Ephraim33, N-Lange.de, Rolf H., Ennimate, Dbawwsnrw, Patrick Bous, Vodimivado, Heihei, Petra76069, Albrecht 2, KnopfBot, UlrichAAB, TheWolf, Ercas, Nikkis, Fralax, Zxabot, א, DasBee, Claude J, Kuebi, Muck31, Mikano, Justy, Mipago, PDD, Port(u*o)s, Woffie, St44ss, Aktionsheld, Aktionsbot, Valentin Funk, Freimut Bahlo, Jonathan Groß, Tobi B., Chris1981, Semper, Forrester, Engelbaet, Thornard, William-Matthew, Bvo66, Checkov, Abu-Dun, HardDisk, Ttog, Janekpfeifer, JCS, Boboiser, Robodoc, RedBot, Peter200, Popie, FlaBot, Robotje, Ralleken, Watersign, Man hattan, Katharina, Wittkowsky, Rybak, ALE!, Mw, Concept1, Limasign, Wst, Buecherfresser. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Quincy Jones

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Get Rich or Die Tryin’
FSK 16
Regie: Jim Sheridan
Get Rich or Die Tryin’ Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: 50 Cent, Joy Bryant, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Terrence Howard, Leon Robinson, Mpho Koaho, Bill Duke, Omar Benson Miller, Ashley Walters, Serena Reeder, Russell Hornsby
Austin Powers in Goldständer
Komödie FSK 12
Regie: Jay Roach
Austin Powers in Goldständer Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Mike Myers, Michael Caine, Beyoncé Knowles, Seth Green, Michael York, Robert Wagner, Rob Lowe, Fred Savage, Mindy Sterling, Verne J. Troya
Die Farbe Lila
FSK 12
Regie: Steven Spielberg
Die Farbe Lila Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Danny Glover, Whoopi Goldberg, Margaret Avery, Oprah Winfrey, Rae Dawn Chong, Akosua Busia, Laurence Fishburne, Adolph Caesar
FSK 16
Regie: Peter Yates
Vier schräge Vögel Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Robert Redford, George Segal, Ron Leibman, Paul Sand, Moses Gunn, William Redfield, Topo Swope, Charlotte Rae
Getaway
Actionfilm FSK 18
Regie: Sam Peckinpah
Getaway Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Der Anderson-Clan
Thriller FSK 12
Regie: Sidney Lumet
Der Anderson-Clan Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Sean Connery, Dyan Cannon, Martin Balsam, Ralph Meeker, Alan King, Christopher Walken, Val Avery, Scott Jacoby
Der Millionenraub
Krimi FSK 16
Regie: Richard Brooks
Der Millionenraub Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Warren Beatty, Goldie Hawn, Gert Fröbe, Scott Brady, Robert Stiles, Wolfgang Kieling, Robert Webber, Arthur Brauss, Bob Herron, Christiane Maybach
Nie wieder New York
Komödie FSK 12
Regie: Arthur Hiller
Nie wieder New York Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Jack Lemmon, Sandy Dennis, Sandy Baron, Anne Meara, Ron Carey, Graham Jarvis, Thalmus Rasulala, Carlos Montalbán, Johnny Brown, Anthony Holland, Dolph Sweet, Jon Korkes, Robert Nichols, Ann Prentiss, Phil Bruns
Actionfilm FSK 12
Regie: Peter Collinson
Charlie staubt Millionen ab Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Michael Caine, Noel Coward, Raf Vallone, Benny Hill, Rossano Brazzi, Tony Beckley, Margaret Blye, Irene Handl
Liebesfilm FSK 16
Regie: Peter Yates
John und Mary Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Dustin Hoffman, Mia Farrow, Michael Tolan, Sunny Griffin, Stanley Beck, Tyne Daly, Alix Elias, Julie Garfield, Marvin Lichterman, Marian Mercer, Susan Taylor, Olympia Dukakis
Die Kaktusblüte
FSK 12
Regie: Gene Saks
Die Kaktusblüte Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Walter Matthau, Ingrid Bergman, Goldie Hawn, Jack Weston, Rick Lenz, Vito Scotti, Irene Hervey
Mackenna’s Gold
FSK 12
Regie: J. Lee Thompson
Mackenna’s Gold Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Gregory Peck, Omar Sharif, Telly Savalas, Camilla Sparv, Keenan Wynn, Julie Newmar, Ted Cassidy, Lee J. Cobb, Raymond Massey, Burgess Meredith, Eli Wallach, Edward G. Robinson

Regie: John Hubley
Of Men and Demons Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
FSK 16
Regie: Ron Winston
25 000 Dollar für einen Mann Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Robert Wagner, Anjanette Comer, Jill St. John, Guy Stockwell, Susan Clark, James Farentino, Howard St. John, Logan Ramsey, Gene Hackman, Sean Garrison
In der Hitze der Nacht
Krimi FSK 12
Regie: Norman Jewison
In der Hitze der Nacht Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Sidney Poitier, Rod Steiger, Warren Oates, Lee Grant, Beah Richards, Larry Gates, Scott Wilson, Anthony James, Peter Masterson
Kaltblütig
FSK 16
Regie: Richard Brooks
Kaltblütig Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Robert Blake, Scott Wilson, John Forsythe, Paul Stewart, Garald S. O'Loughlin, Jeff Corey, Will Geer, John Gallaudet, James Flavin, Charles McGraw, John McLiam, Ruth Storey
Nicht so schnell, mein Junge
FSK 12
Regie: Charles Walters
Nicht so schnell, mein Junge Userwertung:

Produktionsjahr: 1966
Schauspieler/innen: Cary Grant, Samantha Eggar, Dana J. Hutton, John Standing, Miiko Taka, Ted Hartley, Ben Astar, George Takei, Teru Shimada, Lois Kiuchi, Miyoshi Jingu
FSK 16
Regie: Edward Dmytryk
Die 27. Etage Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Gregory Peck, Diane Baker, Walter Matthau, Kevin McCarthy, Jack Weston, Leif Erickson, Walter Abel, George Kennedy, Robert H. Harris, Anne Seymour
FSK 12
Regie: Sydney Pollack
Stimme am Telefon Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Sidney Poitier, Anne Bancroft, Telly Savalas, Steven Hill, Edward Asner, Paul Newlan, Robert F. Hoy, Dabney Coleman, Greg Jarvis, George Savalas
FSK 16
Regie: Sidney Lumet
Der Pfandleiher Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Rod Steiger, Geraldine Fitzgerald, Brock Peters, Jaime Sánchez, Thelma Oliver, Marketa Kimbrell, Baruch Lumet, Juano Hernandez, Linda Geiser, Raymond St. Jacques

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!