Komponist/in

Pierre Bachelet

* 25.05.1944 - Paris, Frankreich
† 15.02.2005 Suresnes, Département Hauts-de-Seine, Frankreich

Über Pierre Bachelet

Pierre Bachelet

Pierre Bachelet (* 25. Mai 1944 in Paris; † 15. Februar 2005 in Suresnes, Hauts-de-Seine) war ein französischer Sänger.

Leben

Der Anfang seiner Karriere

Pierre Bachelet wurde am 25. Mai 1944 in Paris geboren. Seine Familie zog nach Calais um, dann während seiner Jugendzeit nach Paris. Er blieb Calais, der Geburtsstadt seines Vaters, sehr verbunden; hier erholte er sich gerne. Er beendete sein Filmstudium mit einem Diplom und brach dann auf nach Brasilien, um einen Dokumentarfilm zu drehen, Bahia meu Amor.

Bachelet begann seine Karriere in der Werbebranche, wo er mehrere Filmemacher kennenlernte, mit denen er in der Folgezeit zusammenarbeitete. Bachelet schrieb in zunehmendem Maße Musik für Werbesendungen und Dokumentarfilme seiner Freunde und Bekannten. Der größte Erfolg in diesem Bereich war die Musik zum Erotikfilm Emmanuelle von Just Jaeckin: Es wurden 1,4 Millionen Alben und 4 Millionen Singles verkauft. Bachelet war außerdem beteiligt an den Filmen Damit ist die Sache für mich erledigt (Coup de tête) von Jean-Jacques Annaud, Sonne Sex und Schneegestöber (Les bronzés font du ski), Gwendoline von Just Jaeckin und Sehnsucht nach Afrika (La victoire en chantant).

Musik

Pierre Bachelet nahm sein erstes Lied 1974 auf: L´Atlantique. Erst 1980 veröffentlichte er sein erstes Album, Elle est d´ailleurs. Das gleichnamige Lied verkaufte sich als Single 1,5 Millionen Mal. Das Album war außerdem der Beginn einer langen Zusammenarbeit mit dem Liedertexter Jean-Pierre Lang.

1982 enthielt sein zweites Album das erfolgreiche Lied Les Corons über Arbeit und Leben der Minenarbeiter in Nordfrankreich, das zum Klassiker avancierte und zur Hymne der Anhänger des Fußballvereins RC Lens wurde. Auch in Willkommen bei den Sch’tis, dem erfolgreichsten französischen Kinofilm aller Zeiten, der in der Region Nord-Pas-de-Calais spielt, in der Bachelet aufwuchs und die er in Les Corons besingt, stimmt Hauptdarsteller Kad Merad mit den Fans des RC Lens Bachelets Lied an.

1982 fanden auch die ersten Großveranstaltungen statt: zusammen mit dem Komiker Patrick Sébastien im Pariser Olympia, anschließend Tourneen in den französischsprachigen Ländern Europas.

1984 war er nach seinem dritten Album der Star des Olympia. Es folgten 1985 und 1987 zwei neue Alben mit den Hits En l´an 2001 und Vingt ans. Seinen Tourneen war nach jedem Erscheinen eines Albums ein sicherer Erfolg beschert.

Anfang der 90er Jahre erschienen ein Album mit Liveaufnahmen und eine erste Zusammenstellung seiner besten Lieder, aber auch ein neues Album. Seine Konzerte führten ihn in die französischen Überseegebiete im Indischen Ozean und nach Québec.

1995 brachte er ein Album mit Liedern über die Stadt heraus, deren Texte in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Yann Queffélec entstanden waren. Queffélec und Lang waren seine beiden Liedertexter für das nächste Album Un homme simple, aber er selbst schrieb die Texte für zwei der auf diesem Album enthaltenen Lieder.

Ab Mitte der 90er Jahre, bis zu seinem Tod 2005, setzte Bachelet seine Karriere fort, weniger im Rampenlicht der Medien als in den 80er Jahren, aber mit einem treuen Publikum.

Er starb am 15. Februar 2005 in seinem Haus in Suresnes bei Paris an den Folgen eines Krebsleidens.

Diskographie

Alben und wichtige Lieder

  • LAtlantique'' (1975)
  • Elle est dailleurs'' (1980)
  • 1982
    • « Les Corons »
    • « Ecris-moi »
    • « Souvenez-vous »

  • 1983
    • « Quitte-moi »
    • « Embrasse-la », seiner verstorbenen Mutter gewidmet

  • 1985
    • « En l'an 2001 »
    • « Marionnettiste »
    • « Quand l'enfant viendra »

  • Olympia (1986)
  • 1987
    • « Vingt ans »
    • « Partis sans avoir tout dit »
    • « C'est pour elle »

  • Tu es là au rendez-vous(live - 1988)
    • « Tu es là » (bis dahin unveröffentlicht)
    • « Dernier bal » (bis dahin unveröffentlicht)

  • Quelque part... cest toujours ailleurs'' (1989)
    • « L'homme en blanc »
    • « Pleure pas Boulou »
    • « Flo », zusammen mit Florence Arthaud

  • La scène (live - 1989)
    • « Le chêne » (bis dahin unveröffentlicht)

  • 1992
    • « Les Lola »
    • « Elle est ma guerre, elle est ma femme »
    • « Laissez chanter le Français »

  • La Ville ainsi soit-il (1995)
  • Un homme simple (1998)
    • Au-delà des apparences
    • « Tout ce qu'on se dit... »
    • « Le Voilier noir », über den Segler Eric Tabarly

  • Une autre lumière (2001)
    • « Pour un monde bleu »
    • « Vingt ans après »
    • « Iqbal »

  • Bachelet chante Brel, tu ne nous quittes pas (2003)- Hommage an Jacques Brel anlässlich seines Todes 25 Jahre zuvor
  • 30 ans (live, aufgenommen 2004-2005 im Casino de Paris)
    • «Fils de...»
    • «Nuage»

  • Essaye (2008)

Filmmusik

  • 1974: Emmanuelle von Just Jaeckin
  • 1974: OK Chicago
  • 1975: Die Geschichte der O von Just Jaeckin
  • 1976: Sehnsucht nach Afrika von Jean-Jacques Annaud
  • 1978: Damit ist die Sache für mich erledigt von Jean-Jacques Annaud
  • 1978: Sonne, Sex und Schneegestöber von Patrice Leconte
  • 1978: Der letzte romantische Liebhaber von Just Jaeckin
  • 1984: Gwendoline von Just Jaeckin
  • 1987: Emmanuelle 5 von Walerian Borowczyk
  • 1993: Dokumentation, Sprecherin von G.Calderon & J.C. Cuttoli
  • 1993: Digital Love von Francis Leroi
  • 1999: Ein Sommer auf dem Lande von Jean Becker
  • 2001: Un crime au paradis von Jean Becker

Weblinks

  • Offizielle Homepage
  • Biografie auf der Seite des RFI, frz./engl.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 07. April 2013, 14:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: JFKCom, Eddgel, LIU, Mai-Sachme, Timk70, StefanSchulzDe, Vexillum, Ulivs, Fixlink, Aka, Aktionsbot, Gleiberg, KnopfBot, Torsten Schleese, César, Konrad Lackerbeck, MichiK, Harro von Wuff, Papa1234, Mark Möst. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Pierre Bachelet

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Ein Sommer auf dem Lande
Drama FSK 6
Regie: Jean Becker
Ein Sommer auf dem Lande Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Jacques Villeret, Jacques Gamblin, André Dussollier, Michel Serrault, Isabelle Carré, Éric Cantona, Suzanne Flon, Jacques Dufilho, Gisèle Casadesus, Roland Magdane, Elisabeth Commelin, Julie Marbœuf, Jenny Clève, Philippe Magnan, Jacques Boudet
Digital Love
FSK 18
Regie: Francis Leroi
Digital Love Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Sylvia Kristel, Caroline Laurence, Laura Dean, Annie Bellac, Cynthia Van Damme, Julie Jalabert, Roland Waden, Roberto Malone, Joel Bui, Jérôme Estienne, Gregoire Wojciechowski, Jean-Philippe Bèche, Sylvain Gary
Emmanuelle 5
FSK 18
Regie: Walerian Borowczyk
Emmanuelle 5 Userwertung:

Produktionsjahr: 1987
Schauspieler/innen: Monique Gabrielle, Crofton Hardester, Dana Burns Westberg, Yaseen Khan, Harold Kay
Gwendoline
Actionfilm FSK 18
Regie: Just Jaeckin
Gwendoline Userwertung:

Produktionsjahr: 1984
Schauspieler/innen: Tawny Kitaen, Brent Huff, Zabou Breitman, Bernadette Lafont, Jean Rougerie
FSK 6
Regie: Jean-Jacques Annaud
Sehnsucht nach Afrika Userwertung:

Produktionsjahr: 1976
Schauspieler/innen: Jean Carmet, Jacques Dufilho, Catherine Rouvel, Jacques Spiesser, Maurice Barrier, Benjamin Memel Atchory, Peter Berling, Marius Beugre Boignan, Claude Legros, Dora Doll, Baye Macoumba Diop, Jacques Monnet, Dieter Schidor, Aboubakar Toine, Marc Zuber, Klaus Huebl, Natou Koly
FSK 18
Regie: Just Jaeckin
Die Geschichte der O Userwertung:

Produktionsjahr: 1975
Schauspieler/innen: Corinne Clery, Udo Kier, Anthony Steel, Jean Gaven, Alain Noury, Christiane Minazzoli, Martine Kelly, Jean-Pierre Andréani, Gabriel Cattand, Li Sellgren, Albane Navizet, Nadine Perles
Liebesfilm FSK 18
Regie: Just Jaeckin
Emanuela Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Sylvia Kristel, Alain Cuny, Marika Green, Jeanne Colletin, Christine Boisson, Daniel Sarky

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!