Komponist/in / Schauspieler/in

Philip Glass

* 31.01.1937 - Baltimore, Maryland

Über Philip Glass

Philip Glass

Philip Glass (* 31. Januar 1937 in Baltimore, Maryland) ist ein US-amerikanischer Musiker und Komponist. Er gilt zusammen mit Steve Reich, Terry Riley und La Monte Young als Popularisator der Minimal Music und mit John Adams als einer der wichtigsten amerikanischen Komponisten der Gegenwart.

Leben

Philip Glass wuchs in einem jüdischen Elternhaus mit Musik auf: Sein Vater war Schallplattenhändler in Baltimore. Das erste eigene Instrument des Jungen war die Violine, die er als Sechsjähriger erlernte, es folgte die Flöte. Mit acht Jahren wurde er Schüler am Peabody Conservatory, als Zehnjähriger spielte er bereits in lokalen Orchestern. Von 1952 bis 1956 studierte er Mathematik und Philosophie an der University of Chicago und machte den Bachelor of Arts. In dieser Zeit beschäftigte er sich intensiv mit der Zwölftontechnik.

Von 1959 bis 1962 studierte er vor allem Klavier an der Juilliard School of Music in New York, wo er den Master of Science machte, und in Aspen bei Darius Milhaud. Mittlerweile hatte er sich von der Musik der Schönberg-Nachfolge abgewandt und der gemäßigten amerikanischen Moderne geöffnet, wie sie etwa Aaron Copland verkörperte. Auch anschließend in Pittsburgh entstanden weitere Werke[1] (sie wurden später von Glass für unbedeutend erklärt[2]). 1964 ging er nach Europa, wo er dank eines Fulbright-Stipendiums zwei Jahre Schüler bei Nadia Boulanger in Paris sein konnte, eine Begegnung, die ihn als Komponisten entscheidend prägte.

In Paris begegnete Glass 1965 dem indischen Komponisten und Sitarspieler Ravi Shankar. Shankar nahm dort Musik für den Film Chappaqua auf und wollte, dass seine Werke auch für Musiker westlicher Tradition und Schulung spielbar sein sollten. Für die dafür nötigen Transkriptionen wurde Glass ausgewählt. So kam er zum ersten Mal mit indischer Musik und Denktradition in Kontakt, vor allem mit dem asiatischen Rhythmus- und Zeitverständnis. Der tief beeindruckte Glass nahm 1967 auf Vermittlung von Shankar Tablaunterricht bei Alla Rakha[3] und bereiste Indien und andere Länder Asiens, dazu den Vorderen Orient und Afrika. Er wurde Buddhist. 1972 traf er Tendzin Gyatsho, den vierzehnten Dalai Lama; seit diesem Treffen gilt Glass als wichtiger Unterstützer des tibetischen Freiheitsstrebens.

1965 begann Glass für das Schauspielensemble seiner ersten Frau, JoAnne Akalaitis, zu komponieren. Sein erstes Werk war eine Komposition für zwei Saxophone zu Samuel Becketts Stück Play. In den nächsten zehn Jahren schrieb Glass immer wieder solche Theatermusiken, danach eigene Bühnenwerke. Glass selber bezeichnet sich vor allem als „Theaterkomponisten“[2]. Nach seiner Rückkehr in die USA gründete Glass 1970 das Philip Glass Ensemble, um seine Kompositionen in einer eigenen Gruppe auszuprobieren, deren auf traditionellen Instrumenten gespielte Musik er öfter elektronisch verstärkte und verfremdete. Das bedeutendste Werk dieser Jahre ist die vier Stunden lange Komposition Music in Twelve Parts, die Glass 1971 begann und bis 1974 immer wieder veränderte. Dieses Werk begann als einzelne Arbeit in Instrumentierungen für zwölf Instrumente, entwickelte sich dann aber zu einem Zyklus, der Glass' musikalische Entwicklung seit 1967 zusammenfasste.

1976 wurde Glass' erfolgreichste Oper Einstein on the Beach, Resultat seiner ersten Zusammenarbeit mit Robert Wilson, in Avignon uraufgeführt und machte den Komponisten weltweit bekannt. Nach dieser Oper komponierte Glass ein nächstes Werk für die Bühne, das Tanz, Film und Musik vereinende Dance - eine weitere Zusammenarbeit mit der amerikanischen Choreografin Lucinda Childs, die zuvor auch in Einstein on the Beach als Choreografin und Tanzsolistin mit ihm arbeitete. In dieser Zeit war der Komponist durch seinen erst beginnenden Erfolg noch nicht finanziell abgesichert und übte Nebenjobs wie Taxifahrer, Klempner, Möbelpacker und Kellner aus. 1980 folgte ein weiterer Erfolg: die Mahatma-Gandhi-Oper Satyagraha, uraufgeführt durch die Nederlandse Oper Amsterdam unter Leitung seines Landmannes und Studienkollegen von der Juilliard-School, Bruce Ferden. 1983 folgte eine nächste Oper, Akhnaten, über den Pharao Echnaton. Diese drei Opern bilden eine Trilogie über Männer, die die Welt gewaltfrei veränderten.

Vor allem durch seine Musik zu dem Film Koyaanisqatsi (1983) wurde Glass' Popularität außerhalb der Klassikgemeinde gesteigert, er galt nun als Komponist der New-Age-Bewegung. Weitere Filmmusikerfolge des Komponisten waren unter anderem eine neue Partitur für den Horrorfilm-Klassiker Dracula, die Musik für den Martin-Scorsese-Film Kundun (erste Oscar-Nominierung), die Mediensatire Die Truman Show (The Truman Show, Gewinn des Golden Globe) und für The Hours (zweite Oscar-Nominierung). Glass gilt als einer der produktivsten Komponisten der Gegenwart: In den letzten 25 Jahren hat er mehr als zwanzig Opern komponiert, neun Sinfonien, zwei Klavierkonzerte und Konzerte für Violine und Saxophonquartett. Dazu kommen Soundtracks, Streichquartette und Musik für Klavier solo. 2007 veröffentlichte er das Doppelalbum Book of Longing - A Song Cycle based on the Poetry and Images of Leonard Cohen.

Werk

„Tabus – also Dinge, die eigentlich verboten sein sollten – sind oft am interessantesten. In meinem Fall sind das musikalische Materialien, die im Alltäglichen zu finden sind.“[4] Dieser Ansatz war zu Beginn von Glass' Karriere neu, da damals im Bereich der Neuen Musik noch weitgehend die serielle Komponierweise vorherrschte. Es war vor allem die Begegnung mit Ravi Shankar und der indischen Musik, die Glass zu einem hypnotisch-repetitiven Stil führte, der von Kritikern der Minimal Music zugeordnet wurde, einer Musik, die meist auf einfachen Akkorden und Arpeggien beruht, die manchmal von Soloinstrumenten, aber auch von großen Orchestern in kreisenden Mustern gespielt werden. Atonalität vermeidet Glass dabei meist. Peter Sellars beschrieb die Wirkung dieser Musik so: „Bei Phil ist es ein bisschen wie bei einer Zugfahrt einmal quer durch Amerika: Wenn Sie aus dem Fenster sehen, scheint sich stundenlang nichts zu verändern, doch wenn Sie genau hinsehen, bemerken Sie, dass sich die Landschaft sehr wohl verändert – langsam, fast unmerklich.“[5]

Glass' Musik hat stark die Alltagswelt durchdrungen. Zahllose Fernsehsoundtracks, Werbemusiken und Werbe-Jingles ahmen seinen Stil nach. Er selbst hat sich seine ganze Karriere lang offen für populäre Medien[6] gezeigt. Seine Zusammenarbeit mit Robert Wilson, der ein Pionier der multimedialen Inszenierung von Musikwerken ist, belegt dies genauso wie seine häufige Tätigkeit als Filmkomponist auch für Mainstream-Filme wie Candymans Fluch (Candyman) und Die Truman Show (The Truman Show). Literatur, Geschichte und Politik liefern Glass zahlreiche Anregungen für Kompositionen: Opern handeln von historischen Persönlichkeiten wie Albert Einstein, Mahatma Gandhi, Echnaton, Christoph Kolumbus und behandeln die politische Situation Tibets; literarische Werke von Edgar Allan Poe, Franz Kafka und J. M. Coetzee liefern Vorlagen für Kompositionen; Musikstücke werden zu repräsentativen öffentlichen Anlässen komponiert wie etwa der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele 1984 in Los Angeles; die Musik von David Bowie und Brian Eno wird zu zwei Sinfonien verarbeitet.

Auszeichnungen

2012 erhielt der Künstler vom japanischen Kaiserhaus den renommierten Nobelpreis der Künste, den Praemium Imperiale.[7]

Werke (Auswahl)

Instrumental

  • 1966: Streichquartett Nr. 1
  • 1967: Strung Out f. Violine allein
  • 1969: Music in Similar Motion f. Ensemble
  • 1970: Music with Changing Parts f. Blasinstrumente, Keyboards und el. Violine
  • 1974: Music in 12 Parts f. Blasinstrumente, Keyboards und Frauenstimme
  • 1981: Glassworks
  • 1982: Façades f. zwei Saxophone und Streichorchester
  • 1983: Company f. Streichquartett oder Streichorchester
  • 1985: Streichquartett Nr. 3 "Mishima"
  • 1987: The Light f. Orchester
  • 1987: 1. Konzert f. Violine und Orchester
  • 1989: Streichquartett Nr. 4 "(in remembrance of the artist Brian) Buczak"
  • 1989: Itaipu für Chor und Orchester
  • 1989: Music from The Screens
  • 1989: Solo Piano (Metamorphosis 1-5)
  • 1991: Streichquartett Nr. 5
  • 1992: Sinfonie Nr. 1 „Low Symphony“
  • 1994: Sinfonie Nr. 2 f. Orchester
  • 1994: Etüden für Klavier
  • 1995: Konzert f. Saxophonquartett und Orchester
  • 1995: Sinfonie Nr. 3 f. Streichorchester
  • 1996: Sinfonie No. 4 „Heroes Symphony“
  • 1999: Sinfonie Nr. 5 "Choral"/ „Requiem, Bardo and Nirmanakaya“
  • 2000: 1. Konzert f. Klavier und Orchester, "Tirol Concerto"
  • 2001: Konzert f. Violoncello und Orchester
  • 2001: Sinfonie Nr. 6 „Plutonian Ode“ f. Sopran und Orchester
  • 2002: Konzert f. Cembalo und Orchester
  • 2004: 2. Konzert f. Klavier und Orchester „After Lewis and Clark“
  • 2004: Sinfonie Nr. 7 „Toltekische“
  • 2005: Sinfonie Nr. 8 f. Orchester
  • 2006: Choralwerk Passion of Ramakrishna, UA: 16. September 2006 mit dem Pacific Symphony Orchestra im Orange County Performing Arts Center in Costa Mesa, Kalifornien; Dirigent: Carl St. Clair
  • 2006: Songs and Poems f. Violoncello allein
  • 2007: Book of Longing - Liederzyklus mit Texten und Bildern von Leonard Cohen
  • 2008: Four movements for two pianos
  • 2008: Violin Sonata für Violine und Klavier
  • 2009: 2. Konzert für Violine und Orchester "The American Four Seasons"
  • 2012: Sinfonie Nr. 9 f. Orchester

Opern

  • 1976: Einstein on the Beach
  • 1980: A Madrigal Opera
  • 1980: Satyagraha
  • 1983: The CIVIL warS
  • 1983: Akhnaten
  • 1984: The Juniper Tree
  • 1987: The Fall of the House of Usher
  • 1988: The Making of the Representative of Planet 8
  • 1990: Hydrogen Jukebox
  • 1991: White Raven
  • 1992: The Voyage
  • 1993: Orphée
  • 1994: La Belle et la Bête
  • 1996: Les Enfants Terribles
  • 1997: The Marriages Between Zones Three, Four and Five
  • 1998: Monsters of Grace
  • 2000: In the Penal Colony
  • 2001: Galileo Galilei
  • 2003: The Sound of a Voice
  • 2005: Waiting for the Barbarians, Theater Erfurt
  • 2007: Appomattox
  • 2009: Kepler
  • 2012: The Perfect American, Libretto von Rudy Wurlitzer nach Der König von Amerika von Peter Stephan Jungk. UA: 22. Januar 2013, Teatro Real, Madrid, Spanien[8]
  • 2013: Spuren der Verirrten, nach Peter Handkes gleichnamigem Theaterstück. UA: 12. April 2013, Auftragswerk zur Eröffnung des Linzer Musiktheaters[9]

Musik für Tanzensembles

  • 1979: "Dance" für Lucinda Childs
  • 1983: Glass Pieces für Jerome Robbins
  • 1986: In the Upper Room auch Dancers Notebook # 1-9'' für Twyla Tharp; Audio CD 2009, 45 Min. Dirigent: Michael Riesmann, Twyla Tharp Dance Foundation, Orange Mountain Music
  • 1986: "A Descent into the Maelström" für Molissa Fenley
  • 1993: "12 Pieces for Ballet" für Uakti
  • 1995: "Witches of Venice"
  • 1996: "Les Entfants Terribles"
  • 2003: "Taoist Sacred Dance" für Sat Chuen Hon

Film

  • 1983: Koyaanisqatsi
  • 1985: Mishima – Ein Leben in vier Kapiteln
  • 1987: Hamburger Hill
  • 1988: Powaqqatsi
  • 1989: The Thin Blue Line
  • 1990: Mindwalk
  • 1991: Eine kurze Geschichte der Zeit
  • 1992: Anima Mundi
  • 1992: Compassion in Exile
  • 1992: Love Divided By
  • 1992: Candyman
  • 1995: Candyman 2 – Die Blutrache
  • 1995: Jenipapo
  • 1995: Niki de Saint Phalle
  • 1996: The Secret Agent
  • 1997: Kundun
  • 1997: Bent
  • 1998: The Truman Show
  • 1999: Dracula (1931)
  • 2002: The Baroness and the Pig
  • 2002: The Hours
  • 2002: Naqoyqatsi
  • 2003: The Fog of War
  • 2004: Undertow – Im Sog der Rache
  • 2004: Taking Lives – Für Dein Leben würde er töten
  • 2004: Going Upriver
  • 2004: Secret Window
  • 2005: Neverwas
  • 2006: Chaotic Harmony
  • 2006: The Illusionist
  • 2006: Notes on a Scandal
  • 2007: Cassandra's Dream
  • 2007: Rezept zum Verlieben
  • 2009: Les regrets
  • 2010: Mr. Nice von Bernard Rose
  • 2011: Elena

Studio

  • 1983: Paul Simon – Hearts & Bones [10]
  • 1986: Songs from Liquid Days
  • 1986: Paul Simon – Graceland (Album)
  • 2011: Paul Simon – So beautiful or so what (Album)

Literatur

  • Robert T. Jones (Hrsg.): Musik: Philip Glass, Sargos-Verlag, Berlin 1998
  • Robert Maycock: Glass. A Portrait. London: Sanctuary 2002
  • K. Robert Schwartz: Minimalists. Phaidon Press 1996
  • Writings on Glass. Essays, Interviews, Criticism. Berkeley, Los Angeles: University of California Press 1999

Einzelnachweise

  1. Keith Potter, ''Four Musical Minimalists, Cambridge: Cambridge University Press 2000, S. 253
  2. Die deutschsprachige Philip Glass-Site
  3. Peter Lavezzolli The Dawn of Indian Music in the West 2006, S. 127f.
  4. John Burrows (Herausgeber): Klassische Musik. Starnberg 2006. S.440
  5. Harenberg Komponisten-Lexikon. Mannheim 2004. S.341
  6. Beispielsweise wird in der Serie Die Simpsons gelegentlich auf Glass Bezug genommen. So wird in der Episode 14 der Staffel 16 (Homer die Ratte) ein von ihm angekündigt - woraufhin die Konzertbesucher die Flucht ergreifen. Weiterhin wird in den Episoden 15 (Staffel 21, Der gestohlene Kuss) und 19 (Staffel 22, Die Mafiosi-Braut) auf den Film Koyaanisqatsi verwiesen.
  7. WDR 3 (Westdeutscher Rundfunk) Kulturnachrichten vom 23. Oktober 2012, abgerufen am 23. Oktober 2012
  8. König von Amerika in FAZ vom 24. Januar 2013, Seite 28
  9. Live: Spuren der Verirrten in ORF III Kultur und Information vom 12. April 2013
  10. http://www.glasspages.org/psimon.html Philip Glass Diskographie

Weblinks

  • Offizielle Website von Philip Glass
  • Deutschsprachige Website
  • Homepage des Hydrogen Jukebox-Projektes des Ensemble Creativ

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 12. April 2013, 08:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: JuliusPayer, Mikered, Schelmentraum, Alnilam, Thomas Schulte im Walde, Pherm, Paulae, Tiruvarur, LZ6387, Density, Tralali, Gin Tonic 2.0, GGraf, Sebbot, Robert Kerber, Jotivio, Rubblesby, Letdemsay, AndreasPraefcke, Kam Solusar, Mozartzuvielenoten, Elendur, Assayer, GwieGianni, Inkowik, Jeremiah21, MAY, Mummi, Katimpe, Dozor, Der-mozartef, Usquam, Diba, Galgenterrorist, MC Henrich, Xocolatl, Rr2000, STBR, Lorenzo, Vesta, INM, Baum23, ArthurMcGill, Hybscher, Moppi2207, Johnny Controletti, Mi.schaeffner, Ot, Usw., Christian2003, Krawi, Hermannthomas, Logograph, CAPTN HIRNI, Louis Wu, ReineckeFuchs, Tönjes, Ammianus77, Koons, MegA, Tilla, Aktionsbot, Aktiver Arbeiter, Engelbaet, 08-15-Bot, Bärlauch, Hofres, A.-K. D., Gudrun Meyer, DoktorHeinrichFaust, Wasserseele, Mnh, Guisquil, WFHG, IP-Wesen, Wiebketru, Kate-Hudson-Fan, Black Mask, Uwe Kolley, Salmi, Grander, UliR, Expiration, Susu the Puschel, Lemmiwinks, Stell, Merderein, Sewa, Ricky59, Heisenberg Werner, Taxiarchos228, Toksave, Daveloschi, Flseibel, Asia Minor, Ayacop, Adobar, Dead man’s hand, Bib, Chrino, Sadpoet, Xquenda, Boboiser, Robodoc, Leopold, KingArthur4255, Zwobot, Aka, Peter200, Pascaluhlmann, SebastianWilken, Elektrolurch, FlaBot, 217, MisterMad, Hégésippe Cormier, Stefan64, Rybak, Sk-Bot, Matthias Schneider, Yorg, McSearch, Ninjamask, Wittkowsky, Fairway, Suisui, Dibe, Akeuk, Schattenraum, David Hoeffer, Head, Kurt Jansson, JohannesMarat. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Philip Glass

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Fantastic Four
Science-Fiction
Regie: Josh Trank
Fantastic Four Userwertung:

Produktionsjahr: 2015
Schauspieler/innen: Kate Mara, Miles Teller, Jamie Bell, Toby Kebbell, Michael B. Jordan, Jodi Lyn Brockton, Tim Blake Nelson, Aaron V. Williamson, Reg E. Cathey, Chet Hanks, Christopher Heskey, Han Soto, Jane Rumbaua, Don Yesso, Wayne Pére, Lance E. Nichols, Daryl Thibodaux
Leviathan
Drama FSK 12
Regie: Andrey Zvyagintsev
Leviathan Userwertung:

Produktionsjahr: 2014
Schauspieler/innen: Vladimir Vdovichenkov, Elena Lyadova, Roman Madyanov, Aleksey Serebryakov, Anna Ukolova, Sergey Pokhodaev, Aleksey Rozin, Kristina Pakarina, Sergey Bachurskiy, Lesya Kudryashova, Dmitriy Bykovskiy-Romashov, Evgeniy Yakunin, Andrey Belozerov, Irina Vilkova, Irina Ryndina, Alim Bidnenko, Aleksey Pavlov
Mr. Nice
Komödie
Regie: Bernard Rose
Mr. Nice Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Rhys Ifans, Chloë Sevigny, David Thewlis, Elsa Pataky, Crispin Glover, Andrew Tiernan, Omid Djalili, Jack Huston, Ania Sowinski, Jamie Harris, Christian McKay
Cassandras Traum
Drama FSK 12
Regie: Woody Allen
Cassandras Traum Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Colin Farrell, Ewan McGregor, Clare Higgins, John Benfield, Tom Wilkinson, Philip Davis, Hayley Atwell, Sally Hawkins, Jim Carter, Mark Umbers
Rezept zum Verlieben
Drama
Regie: Scott Hicks
Rezept zum Verlieben Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Catherine Zeta-Jones, Aaron Eckhart, Abigail Breslin, Patricia Clarkson, Jenny Wade, Bob Balaban, Brian F. O'Byrne, Lily Rabe, Eric Silver, Arija Bareikis, John McMartin, Celia Weston, Zoë Kravitz, Matthew Rauch, Dearbhla Molloy
The Illusionist
FSK 12
Regie: Neil Burger
The Illusionist Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Edward Norton, Jessica Biel, Paul Giamatti, Rufus Sewell, Eddie Marsan, Aaron Johnson, Eleanor Tomlinson
The Oil Crash
Dokumentarfilm FSK 0
Regie: Ray McCormack, Basil Gelpke
The Oil Crash Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Tagebuch eines Skandals
Drama FSK 12
Regie: Richard Eyre
Tagebuch eines Skandals Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Judi Dench, Cate Blanchett, Tom Georgeson, Michael Maloney, Joanna Scanlan, Shaun Parkes, Emma Kennedy, Syreeta Kumar, Andrew Simpson, Philip Davis, Wendy Nottingham, Tameka Empson, Leon Skinner, Bill Nighy, Juno Temple
Im Tal der grossen Buddhas
Dokumentarfilm
Regie: Christian Frei
Im Tal der grossen Buddhas Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
FSK 16
Regie: Joshua Michael Stern
Neverwas Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Aaron Eckhart, Ian McKellen, William Hurt, Bill Bellamy, Michael Moriarty, Ken Roberts, Vera Farmiga, Jessica Lange, Jo-Ann MacDonald, Brittany Murphy, Nick Nolte
Undertow - Im Sog der Rache
Thriller FSK 16
Regie: David Gordon Green
Undertow - Im Sog der Rache Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Jamie Bell, Dermot Mulroney, Devon Alan, Josh Lucas, Kristen Stewart, Robert Longstreet, Terry Loughlin, Eddie Rouse, Patrice Johnson, Shiri Appleby
Das geheime Fenster
Thriller FSK 16
Regie: David Koepp
Das geheime Fenster Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Johnny Depp, John Turturro, Maria Bello, Charles S. Dutton, Timothy Hutton, Len Cariou
Taking Lives – Für dein Leben würde er töten
Thriller FSK 16
Regie: D. J. Caruso
Taking Lives – Für dein Leben würde er töten Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Angelina Jolie, Ethan Hawke, Kiefer Sutherland, Gena Rowlands, Olivier Martinez, Tchéky Karyo, Jean-Hugues Anglade, Justin Chatwin, Paul Dano
The Fog of War
Biographie FSK 12
Regie: Errol Morris
The Fog of War Userwertung:

Produktionsjahr: 2003
The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit
Drama FSK 12
Regie: Stephen Daldry
The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Nicole Kidman, Julianne Moore, Meryl Streep, Stephen Dillane, Miranda Richardson, Ed Harris, John C. Reilly, Toni Collette, Allison Janney, Claire Danes, Colin Stinton
Naqoyqatsi
Dokumentarfilm FSK 6
Regie: Godfrey Reggio
Naqoyqatsi Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Die Beat Generation – Wie alles anfing
Dokumentarfilm
Regie: Chuck Workman
Die Beat Generation – Wie alles anfing Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Johnny Depp, Dennis Hopper, John Turturro
Die Truman Show
FSK 12
Regie: Peter Weir
Die Truman Show Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Jim Carrey, Laura Linney, Noah Emmerich, Natascha McElhone, Ed Harris, Holland Taylor, Brian Delate, Peter Krause, Paul Giamatti, Harry Shearer, Philip Baker Hall, Philip Glass
Bent
Kriegsfilm FSK 16
Regie: Sean Mathias
Bent Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Kundun
FSK 6
Regie: Martin Scorsese
Kundun Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Reting Rinpoche, Vorsitzender Mao
FSK 18
Regie: Bill Condon
Candyman 2 – Die Blutrache Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Tony Todd, Kelly Rowan, Bill Nunn, William O'Leary, Veronica Cartwright, Matt Clark, Randy Oglesby, Joshua Gibran, David Gianopoulos, Timothy Carhart, Michael Bergeron, Fay Hauser, Caroline Barclay, Clotiel Bordeltier, Michael Culkin, George Lemore, Ralph Joseph
FSK 0
Regie: Peter Schamoni
Niki de Saint Phalle Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Candyman’s Fluch
Horrorfilm FSK 18
Regie: Bernard Rose
Candyman’s Fluch Userwertung:

Produktionsjahr: 1992
Schauspieler/innen: Virginia Madsen, Tony Todd, Xander Berkeley, Kasi Lemmons, Vanessa Williams, Ted Raimi
FSK 18
Regie: Radha Bharadwaj
Closet Land Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: Alan Rickman, Madeleine Stowe
Dokumentarfilm FSK 12
Regie: Errol Morris
Der Fall Randall Adams Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Powaqqatsi
Dokumentarfilm FSK 6
Regie: Godfrey Reggio
Powaqqatsi Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Hamburger Hill
FSK 16
Regie: John Irvin
Hamburger Hill Userwertung:

Produktionsjahr: 1987
Schauspieler/innen: Dylan McDermott, Steven Weber, Courtney B. Vance, Don James, Tegan West, Don Cheadle, Michael A. Nickles, Michael Boatman, Tim Quill, Michael Dolan, Anthony Barrile
FSK 16
Regie: Paul Schrader
Mishima – Ein Leben in vier Kapiteln Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Ken Ogata, Roy Scheider, Kenji Sawada, Yasosuke Bando, Toshiyuki Nagashima, Masayuki Shionoya
Dracula
Horrorfilm FSK 12
Regie: Tod Browning
Dracula Userwertung:

Produktionsjahr: 1931
Schauspieler/innen: Bela Lugosi, Helen Chandler, David Manners, Dwight Frye, Edward Van Sloan, Herbert Bunston, Frances Dade, Charles K. Gerrard

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!