Komponist/in

Peter Allen

* 10.02.1944 - Tenterfield, New South Wales
† 18.06.1992 San Diego, Kalifornien

Über Peter Allen

Peter Allen

New York]], 2004 Peter Allen (* 10. Februar 1944 als Peter Richard Woolnough in Tenterfield, New South Wales; † 18. Juni 1992 in San Diego, Kalifornien) war ein australischer Komponist und Entertainer.

Leben

Allen wurde am 10. Februar 1944 in Tenterfield, einem kleinen Ort in New South Wales geboren. Mit vier Jahren begann er Piano zu spielen; zunächst für sich selbst, später mit Unterricht. Bereits als Elfjähriger wurde er von dem Pub des im Ort ansässigen New England Hotels als Entertainer engagiert. Vier Jahre später - 1959 - traf er dann in Queensland, Australien den Gitarristen und Sänger Chris Bell, mit dem er fortan als Duo The Allen Brothers auftrat. Noch im gleichen Jahr folgte auch das australische TV-Debüt und sie wurden auf nationaler Ebene als Nachwuchstalente entdeckt (TCN 9’s Bandstand, 1960). Zu diesem Zeitpunkt begann Peter Allen auch selber damit - gemeinsam mit Chris Bell - Songs zu schreiben. Ebenfalls 1960 machte das Duo die erste Plattenaufnahme First kiss. Im Jahr darauf folgten weitere Aufnahmen und 1962 dann die erste Tournee nach Asien. Sie entschieden, dort zu bleiben und spielten in Clubs und Hotels teils eigene, teils Fremdkompositionen. Während eines Aufenthalts in Hong Kong - 1964 - traf Peter Allen die Sängerin und Schauspielerin Judy Garland, die den Allen Brothers ein Engagement in London verschaffte. Dort wurde er auch Garlands Tochter, Liza Minnelli, vorgestellt.

Karriere

Im Jahr 1965 debütierten die Allen Brothers im US Fontainbleu Hotel, in Miami und im US-Fernsehen bei CBS (TV’s On Broadway Tonight). Konzerte in Toronto und eine US-Tour mit Judy Garland folgten; ebenso erste US-Plattenaufnahmen. Allen heiratete Liza Minnelli am 3. März 1967 in New York. Ein Jahr später wurde das erste Album der Allen Brothers realisiert, begleitet von Gastauftritten in der NBC Tonight Show. Im Jahr 1969 starb Judy Garland und noch im gleichen Jahr trennten sich die Allen Brothers. Fortan verstärkte Peter Allen sein kompositorisches Engagement, wobei ihm die inzwischen zahlreichen Kontakte zur Musik- und Theaterszene hilfreich waren. Auch die Ehe mit Liza Minnelli ging in die Brüche und sie gingen ab 1970 getrennte Wege (andere Quellen sprechen von einer Trennung bereits 1969). Sehr wahrscheinlich war ihm zu diesem Zeitpunkt auch bereits bewusst, dass er sich sexuell mehr zu Männern hingezogen fühlte.

Solokünstler

Sein erstes Solo-Album als Singer-Songwriter realisierte Peter Allen 1971 und er kehrte für TV-Auftritte nach Australien zurück. In dieser Zeit ist auch der Song Tenterfield Saddler entstanden; das gleichnamige Album folgte etwas später. Sein Debüt an der US-Westküste konnte er 1972 in Los Angeles feiern, wo er mit Bette Midler kooperierte. Zwei Jahre später unterzeichnete er seinen ersten Vertrag mit einem führenden Plattenlabel, A&M Records, und nahm das Album Continental American auf. Sein Debüt als Solo-Künstler in New York fand am 14. August 1975 im Metropolitan Museum statt. Danach folgte eine Australien-Tournee, gemeinsam mit Helen Reddy.

Das 1976er Album Taught by Experts enthielt bereits seinen wohl größten Hit I go to Rio und wurde von den Kritikern hoch gelobt. Als Musiker konnte er für dieses Album unter anderen Dusty Springfield und Lesley Gore gewinnen. I go to Rio toppte 1977 in diversen Hitcharts, weltweit. Danach (bis 1979) schlossen sich auch weltweit Konzerte an, so unter anderem in Paris, Sydney, London, New York, Los Angeles und Melbourne.

Peter Allen hatte privat inzwischen einen Partner - Greg Connell - gefunden, der ihn auch beruflich stützte und so zu den Erfolgen beitrug. Diese lagen mittlerweile mehr und mehr im Bereich der Komposition und der Interpretation durch andere Künstler. So schrieb er zusammen mit Jeff Berry die Ballade I honestly love you, die Olivia Newton-John im Oktober 1974 auf Platz 1 der Charts führte und - gemeinsam mit Carol Bayer Sager - den Song Don’t cry out loud, der, von Melissa Manchester interpretiert, 1978 ebenfalls unter den Top Ten landete. Während seine eigenen Plattenverkäufe hingegen eher mäßig waren, wusste er doch bei seiner Bühnenpräsenz das Publikum zu überzeugen und ritt 1981 in der Radio City Music Hall, New York, während der Interpretation von I go to Rio sogar auf einem echten Kamel über die Bühne.

Ein weiterer Höhepunkt seines kreativen Schaffens war 1982 der Gewinn des Oscars für den besten Filmsong Arthur’s theme (interpretiert von Christopher Cross), gemeinsam mit Carol Bayer Sager und Burt Bacharach. Tourneen und Konzerte in Amerika und Australien folgen - teilweise in großer Anzahl - in den nächsten Jahren. Unterdessen wechselte er Anfang 1983 das Plattenlabel und unterschrieb für Arista Records.

Letzte Jahre

Allen schrieb 1985 das Broadway-Musical Legs Diamond, das jedoch erst 1988 am Broadway uraufgeführt und nach 64 Shows wieder eingestellt wurde. Peter Allen selbst sang darin einige seiner Songs. Ebenfalls 1988 fand ein Konzert gemeinsam mit Frank Sinatra und Whitney Houston zur Eröffnung der Sanctuary Cove im australischen Surfers Paradise, Queensland, statt.

Sein letztes Album - Making every moment count - stellte Peter Allen 1990 fertig und es lässt sich erahnen, dass er bereits um seine HIV-Infektion wusste, denn sein Partner, Greg Connell, war inzwischen an AIDS gestorben. Zwar beginnt er 1992 noch eine Australien-Tournee, doch das Konzert in Sydney, am Australia Day (zu dieser Zeit am 27. Januar 1992), ist bereits sein letztes. Er sollte nie wieder auftreten. Peter Allen starb am 18. Juni 1992 im Mercy Hospital, San Diego, Kalifornien an Komplikationen, in der Folge der Immunschwäche AIDS.

Unter dem Titel The Boy from Oz wurde 1995 eine Fernsehdokumentation über das Leben von Peter Allen ausgestrahlt und zwei Jahre später erschien die gleichnamige Biografie von Stephen MacLean. Das biografische Musical The Boy from Oz wurde am 5. März 1998 in Sydney uraufgeführt und feierte am Broadway, mit Hugh Jackman in der Hauptrolle, am 16. Oktober 2003 Premiere.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 03. April 2013, 17:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Z thomas, Kolja21, Lómelinde, Felistoria, APPER, APPERbot, Umherirrender, Ticketautomat, KnopfBot, Don Magnifico, MARVEL, Louis Wu, Syrcro, Koerpertraining, Ojinaa, Ri st, Bvo66, UliR, Mef.ellingen, Assaya, Peter200, Sewa, RenniHH. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Peter Allen

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Driven to Kill – Zur Rache verdammt
Actionfilm FSK 18
Regie: Jeff King
Driven to Kill – Zur Rache verdammt Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Steven Seagal, Igor Jijikine, Dmitry Chepovetsky, Laura Mennell, Dan Payne, Mike Dopud
FSK 16
Regie: Josef Rusnak
The Art of War II: Der Verrat Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Wesley Snipes, Lochlyn Munro, Athena Karkanis, Winston Rekert, Ryan McDonald, Rachel Hayward, Scott Heindl, Michael Ryan, Olivia Cheng, Paul Bae, Clifford W. Stewart, Eric Brecker, Michael Phenicie
Blond und blonder
FSK 0
Regie: Dean Hamilton
Blond und blonder Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Pamela Anderson, Denise Richards, Emmanuelle Vaugier, Meghan Ory, Joey Aresco, Gary Chalk, Woody Jeffreys, Kevin P. Farley, John Farley, Byron Mann, Jay Brazeau, Alex Bruhanski, John Tench, Phoenix Ly

Regie: Sam Irvin
Force of Impact – Tödlicher Asteroid Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Antonio Sabato Jr., Rae Dawn Chong, Dominic Zamprogna, Michael Boisvert, Rob LaBelle, Michael Moriarty, Hrothgar Mathews
The Barber – Das Geheimnis von Revelstoke
FSK 16
Regie: Michael Bafaro
The Barber – Das Geheimnis von Revelstoke Userwertung:

Produktionsjahr: 2001
Schauspieler/innen: Malcolm McDowell, Jeremy Ratchford, Garwin Sanford, Brenda James, Paul Jarrett, Philip Granger, C. Ernst Harth, Vince Murdocco, John B. Destry, Erin Wright, David Abbott, Arnie Walters, Ralph J. Alderman, Gary Hetherington, Michael Kopsa
FSK 16
Regie: John Eyres
Ripper – Briefe aus der Hölle Userwertung:

Produktionsjahr: 2001
Schauspieler/innen: A. J. Cook, Bruce Payne, Ryan Northcott, Claire Keim, Derek Hamilton, Daniella Evangelista, Emmanuelle Vaugier, Kelly Brook, Jürgen Prochnow, Courtenay J. Stevens
FSK 6
Regie: Neill Fearnley
Fluchtpunkt Mars Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Christine Elise, Peter Outerbridge, Allison Hossack, Michael Shanks, Ron Lea, Kavan Smith, David Kaye, Peter Kelamis, Julie Khaner, Tammy Isbell, Arlene MacPherson, Aaron Pearl, Jonathan Barrett, Darrell Nicholson, Sophia Sweatman, Victor Cowie, Lora Schroeder
Cyborg 2
FSK 16
Regie: Michael Schroeder
Cyborg 2 Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Elias Koteas, Angelina Jolie, Jack Palance, Billy Drago, Karen Sheperd, Allen Garfield, Ric Young, Renee Griffin

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!