Komponist/in

Oskar Sala

* 18.07.1910 - Greiz
† 27.02.2002 Berlin

Über Oskar Sala

Oskar Sala

Oskar Sala (* 18. Juli 1910 in Greiz (Thüringen); † 27. Februar 2002 in Berlin) war ein deutscher Komponist. In seiner Geburtsstadt wurde eine Straße nach ihm benannt.

Biografie

Sala war einer der Musikpioniere des 20. Jahrhunderts; anfangs sah es nach einer Karriere als Pianist aus. Das Musikstudium, welches er nach dem Abitur 1929 in Berlin aufnahm, führte zu einer Wende seiner Laufbahn - und der elektronischen Musik.

Paul Hindemith, Salas Lehrer in Kompositionslehre an der Berliner Musikhochschule, machte seinen Schüler 1930 mit dem Ingenieur Friedrich Trautwein bekannt. Gemeinsam entwickelten sie das Trautonium, eines der ersten elektronischen Instrumente, Parallelentwicklung zum Theremin und Vorläufer des Synthesizers - ein Gerät, mit dem man nicht nur herkömmliche Musikinstrumente nachahmen, sondern Vokale, Tierstimmen und synthetische Klänge (Subharmonische) erzeugen kann. Durch die Spielweise (stufenloses Spiel auf einer bzw. zwei Saite(n)) erlaubte das Trautonium im Gegensatz zu einem Keyboard völlig andere Ausdrucksmöglichkeiten. Da die Tonhöhe durch den physischen Griffpunkt auf der Saite definiert wurde, gab es keine festgelegte Stimmung, und es waren Glissandi möglich. Mit Hindemiths »Triostück für drei Trautonien« wurde das Instrument 1930 der Öffentlichkeit vorgestellt.

An der Berliner Universität studierte er von 1932 bis 1936 Physik. 1938 konstruierte er ein Konzerttrautonium. Als Physiker und Komponist widmete Sala sein Leben dem Trautonium, ging mit dem unhandlichen Gerät auf Tournee durch Europa, hatte eigene Rundfunksendungen, "begleitete" herkömmliche Konzerte und komponierte eigens für sein neues Instrument. Berühmte zeitgenössische Komponisten wie Hindemith komponierten für das Trautonium, Richard Strauss und Arthur Honegger bezogen es in Konzerte ein und förderten damit indirekt seine Entwicklung.

Während des Krieges schrieb Sala die Musik zu einem 17-minütigen Streifen, der als erster deutscher Comicfilm unter dem Titel "Armer Hansi" 1944 in die Kinos kam. Unter anderem wirkten die Zeichner e.o.plauen und Manfred Schmidt dabei mit.[1]

Nach dem Krieg entwickelte Sala 1949 bis 1952 das Mixturtrautonium und schrieb Kompositionen für den Film, vor allem für preisgekrönte Dokumentar- und Industriefilme; über 300 Produktionen dieser Art entstanden. Am bekanntesten wurde Salas Produktion für den Film Die Vögel von Alfred Hitchcock im Jahre 1961: Die angsterregenden Vogelschreie entstanden nicht in Hollywood, sondern in einem Berliner Hinterhof an Salas Trautonium, wo er ab 1958 in Charlottenburg über ein eigenes Studio verfügte. Auch in den Edgar-Wallace-Filmen Der Fluch der gelben Schlange (1962) und Der Würger von Schloß Blackmoor (1963) erklang seine - für diese Serie eher ungewöhnliche - Filmmusik.

Am 29. Mai 1960 fand die Uraufführung Paean im Rahmen einer Ballettveranstaltung im Theater des Westens statt, zu der er zusammen mit Remi Gassmann die Musik schrieb. Sala nahm persönlich die elektronische Steuerung vor.

Grab von Oskar und Käte Sala auf dem Berliner Friedhof Heerstraße Doch der Ruhm Salas reduzierte sich nicht auf Vergangenes: Bis zu seinem Tode arbeitete er als Komponist in Berlin, lud gerne Musikprofessoren und andere Gäste zu sich nach Hause ein und durfte noch die Nachwirkungen seiner Sound-Erfindung erleben: moderne Musiker wie die Gruppe Kraftwerk, deren Gründungsmitglied Florian Schneider-Esleben das Vorwort zu einem 2000 erschienenen Bildband über Oskar Sala schrieb (Autor: Peter Badge), berufen sich auf Oskar Sala als Wegbereiter einer Musikrichtung, die von der Avantgarde den Weg in die Popularität fand. Noch 1999 wurde in Karlsruhe seine Musik live während der Sonnenfinsternis gespielt.

Sala, der 1987 mit dem Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film ausgezeichnet worden war, starb hochgeachtet in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar 2002 in Berlin 91-jährig. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Heerstraße im Berliner Ortsteil Westend. Anlässlich seines Todes änderte 'Radio Jena', das lokale Hörfunkprogramm für Ost-Thüringen, am 27. Februar 2002 sein Programm und sendete einen zuvor aufgezeichneten zweistündigen Werkstattbericht, in dem Sala am Mixtur-Trautonium noch einmal seine besten Kompositionen zu Gehör gab. Seither wird diese Sendung in Salas Geburtsland jedes Jahr an seinem Todestag wiederholt. Für seinen Film Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith forderte George Lucas ein Trautonium an, um darauf bestimmte auf anderen elektronischen Musikinstrumenten nicht reproduzierbare Klänge zu kreieren. Sein letztes zweimanualiges Mixturtrautonium auf Halbleiter-Basis befindet sich im Musikinstrumenten-Museum Berlin; das Instrument wurde 1998 von der Fachhochschule der Deutschen Bundespost als Leihgabe zur Verfügung gestellt.[2]

Diskografie

  • Gassmann, Remi & Sala, Oskar: „Electronics“ (Remi Gassmann: Electronic Music for the Ballet & Oskar Sala: Five Improvisations for Magnetic Tape), 1962
  • Sala, Oskar: „Electronic Virtuosity For Selected Sound“, 1969.
  • Sala, Oskar: „Resonanzen“ (Suite Für Elektronisches Schlagwerk), 1970.
  • Sala, Oskar: „Elektronische Filmmusik von Oskar Sala“, 1971.
  • Sala, Oskar: „Musique stéréo pour orchestre électronique en 5 Parties“, 1972.
  • Genzmer, Harald & Sala, Oskar: „Electronique et Stereophonie“, 1979.
  • Sala, Oskar: „Elektronische Impressionen“ (œuvres de Paul Hindemith : 7 Triostücke für 3 Trautonium, Konzertstücke für Trautonium und Streicher + Oskar Sala : Elektronische Impressionen), 1979.
  • Sala, Oskar: “Hindemiths Trautoniumkompositionen“, 1980.
  • Sala, Oskar: Paul Hindemith „Konzert für Orge1 + 7 Stücke fur 3 Trautonien + Konzertstück für Trautonium“, 1980
  • Sala, Oskar: „Electronic Kaleidoscope“, 1983.
  • Sala, Oskar: Harald Genzmer „Konzerte mit Orchester für Trautonium und Mixturtrautonium“, 1984.
  • Sala, Oskar: „Die dreißiger Jahre“ (inkl. Paul Hindemith: „Langsames Stück“, 1989
  • Sala, Oskar & Harald Genzmer: „Trautonium-Konzerte“, 1991
  • Becker, Matthias & Sala, Oskar: „Synthesizer von Gestern“, 1992.
  • Becker, Matthias & Bruse, Claudius & Sala, Oskar: „Synthesizer von Gestern - Vol 2 und 3“, 1994.
  • Sala, Oskar: „Resonanzen“ (Ré-édition auf Vinyl u.a. mit: Tanzstück mit Schlagwerk-Solo, Agitato, In leichtem Marsch-Rhythmus, Meditation, Interludium mit kleinen Schlagwerkeffekten, Echo-Strukturen, Improvisation für elektronisches Schlagwerk, Resonanzen), 1995.
  • Sala, Oskar: „My Fascinating Instrument“ (u.a. mit: Fantasie-Suite in drei Sätzen für Mixturtrautonium solo, Largo, Fanfare, Impression électronique und Elektronische Tanzsuite), 1990 .
  • Sala, Oskar: „Subharmonische Mixturen “ (u.a. mit: Langsames Stück für Orchester, Rondo für Trautonium, Sechs Capricen, Chaconne Electronique und Ausschnitte aus: Der Würger von Schloss Blackmore), 1997.
  • Sala, Oskar: „Der Trautonium-Spieler Oskar Sala“ (Dokumentation/MDR Kultur), 1997.
  • Sala, Oskar: Paul Hindemith „7 Triostücke für 3 Trautonium, Konzertstück für Trautonium +Oskar Sala: Elektronische Impressionen“, 1998
  • Sala, Oskar: „Ohne Jahresangabe / Without year“ (Elektronische Filmmusik), 1998.
  • Sala, Oskar: „Concertando Rubato“ (Ausschnitte einer elektronischen Tanzsuite in der Schallplattenserie: „The early gurus of electronic music / 1948-1980“, 2000.
  • Sala. Oskar: „Ein Werkstattbesuch“ (Dokumentation/Radio Jena), 2002.

Filmografie

  • Dein Horoskop - Dein Schicksal (1955) (Dokumentarfilm)
  • Schneeweißchen und Rosenrot (1955)
  • Forschung und Leben - Schöpfung ohne Ende (1956) (Dokumentarfilm)
  • Anders als du und ich (1957) "Elektronen-Musik"
  • Alvorada – Aufbruch in Brasilien (1962) (Dokumentarfilm)
  • Der Fluch der gelben Schlange (1962/63)
  • Die Vögel (1963)
  • Der Würger von Schloss Blackmoor (1963)
  • Korallen - Skulpturen der Meere (1964) (Dokumentarfilm)
  • Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse (1964)
  • Make Love Not War - Die Liebesgeschichte unserer Zeit (1967)
  • Herrliche Zeiten im Spessart (1967)
  • Unterwegs nach Kathmandu (1970/71)
  • Gestern war heute noch morgen - Planet Erde (1991) (Dokumentarfilm)
  • Das letzte U-Boot (1992)
  • Kiss My Blood (1998)
  • Oskar Sala – Die vergangene Zukunft des Klanges (1999) (Dokumentarfilm)

Literatur

  • Peter Donhauser: Elektrische Klangmaschinen, Böhlau Wien 2007, ISBN 978-3-205-77593-5

Fußnoten

  1. Vgl. "Zwölf Micky-Filme für den 'Führer'", SPIEGEL ONLINE "einestages"
  2. http://www.sim.spk-berlin.de/elektronische_musikinstrumente_786.html

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 08. April 2013, 17:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Friedrichheinz, 22Setra, Alnilam, Giftmischer, Summ, Matthias Lorenz, Nadeldose, Sebbot, Janericloebe, He3nry, Juesch, ProfessorX, Mermer, Hüning, Schraubenbürschchen, Darev, Enst38, Musicproducer, Wôðanaz, Jbergner, Si! SWamP, MB-one, Michaelcollins444, Hofoen, APPERbot, Chemiewikibm, Bötsy, Port(u*o)s, Mijozi, Shoshone, Angelika Nafziger, Propolis, Moros, Konrad Lackerbeck, César, Diba, Pdonh, Michael Sander, Nergal, A.Savin, Samuel Sprachforscher, Jan B, HaeB, Dr. Peter Schneider, Robodoc, M@rkus, Phrood, Wiegels, Aka, Kristjan, Habakuk, Voyager, Salmi, Schubertfreak, Wittkowsky, CBC. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Oskar Sala

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Frank Beyer
Das letzte U-Boot Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Ulrich Mühe, Ulrich Tukur, Kaoru Kobayashi, Goro Ohashi, Manfred Zapatka, Matthias Habich, Udo Samel, Sylvester Groth, Johannes Herrschmann, Thomas Jahn, Thore Seeberg, Magne Brekke, Kiyosho Kodama, Isao Natsuyagi, Takehiko Ono, Lloyd Johnston, Paul Herzberg
Herrliche Zeiten im Spessart
FSK 12
Regie: Kurt Hoffmann
Herrliche Zeiten im Spessart Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Liselotte Pulver, Harald Leipnitz, Vivi Bach, Hubert von Meyerinck, Willy Millowitsch, Hannelore Elsner, Tatjana Sais, Hans Richter, Joachim Teege, Rudolf Rhomberg, Kathrin Ackermann, Klaus Schwarzkopf, Gila von Weitershausen, Peter Capell, Paul Esser
FSK 12
Regie: Hugo Fregonese
Die Todesstrahlen des Dr. Mabuse Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Peter Van Eyck, O. E. Hasse, Yvonne Furneaux, Rika Dialina, Walter Rilla, Ernst Schröder, Robert Beatty, Waleri Inkischinow, Dieter Eppler, Claudio Gora, Gustavo Rojo, Massimo Pietrobon, Charles Fawcett, Leo Genn, Yoko Tani, Fjodor Schaljapin, Erich K. Koltschak
FSK 16
Regie: Franz Josef Gottlieb
Der Fluch der gelben Schlange Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Joachim Fuchsberger, Brigitte Grothum, Pinkas Braun, Werner Peters, Doris Kirchner, Charles Regnier, Eddi Arent, Claus Holm, Fritz Tillmann, Zeev Berlinski
Die Vögel
Thriller FSK 16
Regie: Alfred Hitchcock
Die Vögel Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Tippi Hedren, Rod Taylor, Jessica Tandy, Suzanne Pleshette, Veronica Cartwright, Charles McGraw, Ethel Griffies, Ruth McDevitt, Lonny Chapman, Karl Swenson, Joe Mantell
FSK 16
Regie: Harald Reinl
Der Würger von Schloss Blackmoor Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Karin Dor, Harry Riebauer, Rudolf Fernau, Hans Nielsen, Ingmar Zeisberg, Walter Giller, Dieter Eppler, Hans Reiser, Richard Häussler, Peter Nestler, Gerhard Hartig, Albert Bessler, Werner Schott, Carl de Vogt, Stephan Schwartz, Egon Vogel, Klaus Miedel
FSK 18
Regie: Veit Harlan
Anders als du und ich (§ 175) Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Christian Wolff, Paula Wessely, Paul Dahlke, Hans Nielsen, Ingrid Stenn, Friedrich Joloff, Herbert Hübner, Kurt Vespermann, Hilde Körber, Gunther Theil, Paul Esser, Siegfried Schürenberg, Peter Nijinski, Otto Graf, Hans Schumm, Marcel André, Heinz Lingen
Schneeweißchen und Rosenrot
Kinder-/Jugendfilm FSK 6
Regie: Erich Kobler
Schneeweißchen und Rosenrot Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Rosemarie Seehofer, Ursula Herion, Niels Clausnitzer, Dieter Wieland, Richard Krüger, Heini Göbel, Ruth von Zerboni, Paul Tripp

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!