Komponist/in / Regisseur/in

Neil Young

* 12.11.1945 - Toronto, Ontario, Kanada

Über Neil Young

Neil Young

Neil Percival Young, OC, OM (* 12. November 1945 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Rockmusiker, der mit der Band Crazy Horse, aber auch als Solokünstler und mit vielen anderen Bands und Künstlern auftritt. Zudem gilt er als Godfather of Grunge. Zu seinen populärsten Titeln gehören The Needle and the Damage Done, Heart of Gold, Cinnamon Girl, Sugar Mountain, Like a Hurricane, Rockin’ in the Free World und Hey Hey, My My. Youngs Karriere begann 1966 mit der Band Buffalo Springfield und dauert bis heute an.

Leben

Kindheit

Neil Young wurde am 12. November 1945 in Toronto als Sohn von Scott Young und dessen Frau Rassy Ragland Young geboren. Sein Vater war ein angesehener Sportjournalist und Autor zahlreicher Bücher, unter anderem von „Neil & me“ (1984) über die Beziehung zu seinem Sohn. Neil verbrachte seine ersten Jahre in Omemee, Ontario, einer ländlichen Kleinstadt. Er überstand mehrere schwere Erkrankungen, darunter Diabetes, Epilepsie und im Alter von sechs Jahren eine Polioinfektion, die seine linke Körperhälfte bleibend geschädigt hat und ihm bis heute einen leicht hinkenden Gang beschert. Die Erinnerungen an diese Zeit verarbeitete er später in dem Song Helpless. Er verbrachte ein Jahr in New Smyrna Beach, Florida (seine Mutter ließ sich dort später dauerhaft nieder), um sich zu erholen. Als er zwölf Jahre alt war, ließen sich seine Eltern scheiden. Daraufhin zog er mit seiner Mutter nach Winnipeg, Manitoba, der ursprünglichen Heimat ihrer Familie.

Bis 1966

Anfang der 1960er Jahre spielte Neil Young in verschiedenen lokalen Bands in Winnipeg. Dabei nahm er auch einige Songs auf – so erschien 1963 die Single Sultan/Aurora mit der Gruppe The Squires und 1966 spielte er mit den Mynah Birds (mit Rick James) in den USA noch einige andere Songs ein.

1966–1968: Buffalo Springfield

Nachdem seine Auftritte und Aufnahmen nicht von Erfolg gekrönt waren, zog er nach einem kurzen Aufenthalt als Solokünstler in Toronto 1966 nach Los Angeles, wo er bald darauf mit Stephen Stills die Band Buffalo Springfield gründete.

Buffalo Springfield wurde schnell zu einer führenden Band in der aufstrebenden Folk-Szene im Kalifornien der mittleren 1960er Jahre. Nach dem dritten Album Last Time Around verließ Neil Young 1968 die Band wegen andauernder Streitigkeiten unter den Bandmitgliedern, um alleine Karriere zu machen.

1968–1981: Solo und mit Crazy Horse

Ende 1968 nahm er sein erstes Solo-Album (Neil Young) auf und tourte mit seinen Songs 1969 durch Nordamerika. Kurz darauf erschien Everybody Knows This Is Nowhere, das erste Album mit seiner Band Crazy Horse. Außerdem spielte er mit Crosby, Stills and Nash, so auch bei deren zweitem gemeinsamen Auftritt vor 250.000 Menschen auf dem Woodstock-Festival. Er schloss sich dem Trio für kurze Zeit an und veröffentlichte mit ihnen 1970 das sehr erfolgreiche Album Déjà Vu. Für CSNY schrieb er in dieser Zeit u. a. den Klassiker Helpless sowie Country Girl und den Protestsong Ohio.

Neil Young bewies im Laufe der Jahre eine große musikalische Wandlungsfähigkeit, die sich auch in der großen Anzahl seiner Veröffentlichungen manifestiert. Er spielte Folk und Country im steten Wechsel mit „harter“ Rockmusik. Für seinen unverwechselbaren Gitarrensound baute sich Young einige Effektgeräte selbst (bei Bühnenauftritten verborgen in einer großen Box mit Fußschaltern). Dem bis heute meistverkauften Album Harvest beispielsweise folgte ein Jahr später Time Fades Away aus Konzertmitschnitten, das ein anderes Gesicht Neil Youngs zeigt – Country-Melodien werden von langen Gitarrenimprovisationen abgelöst. Die depressive Stimmung, die in den nächsten Jahren seine Musik dominierte, rührte zu einem großen Teil vom Tod eines Roadies (Bruce Berry) und dem eines Bandmitgliedes von Crazy Horse (Danny Whitten) her. Das bereits 1973 fertiggestellte, aber erst 1975 erschienene Album Tonight’s The Night verarbeitete diese Erlebnisse und gilt für viele als Youngs Meisterwerk schlechthin. Ein Jahr zuvor war mit On The Beach ein ebenso düsteres Album erschienen, das unter Fans jedoch gleichfalls als Meisterwerk gehandelt wird. 1975 erschien außerdem das Album Zuma, welches durch das Lied Cortez the Killer bekannt wurde.

Comes A Time bot 1978 wieder den Harvest-Sound. Die 1970er Jahre beendete er mit dem umjubelten Album Rust Never Sleeps, auf dem die A-Seite akustisch und die B-Seite verzerrt und krachend mit Crazy Horse eingespielt wurde – es beginnt leise mit My, My, hey, hey (out of the Blue) und endet mit der Hymne Hey hey, My My (into the Black). Rust Never Sleeps wurde vom Rolling Stone zum Album des Jahres gekürt.[1] Ergänzend dazu gab es im gleichen Jahr das Live-Doppelalbum Live Rust und den Film Rust Never Sleeps, aufgenommen im Cow Palace in San Francisco. Bei diesem Konzertfilm führte Neil Young als „Bernard Shakey“ selbst Regie. Dieses Pseudonym verwendete er auch bei allen anderen Filmen, die er seit 1972 inszenierte.

Danach begann für Neil Young eine Phase des Experimentierens, eingeläutet mit dem von vielen Fans als patriotisch beargwöhnten Hawks and Doves, bei dem er in Anlehnung an Bob Dylans Bringing it all back home eine Seite akustisch, die andere im Countryrock-Stil einspielte. 1981 folgte ein weiteres Crazy-Horse-Album, Re*ac*tor, das mit futuristischem Design und zum Teil kruden Liedtexten (Got mashed potatoes/ain’t got no T-Bone) weniger erfolgreich war.

1982–1987: Jahre der Krise – die „Geffen-Ära“

1982 wechselte Neil Young zu Geffen Records, für die er bis 1987 fünf diskussionswürdige Alben aufnahm. 1982 erschien die LP Trans, mit der er viele seiner Anhänger irritierte. Neil Young kreierte einen Synthesizer-Sound, der an Devo oder Kraftwerk erinnert. Seine Stimme ließ er durch einen Vocoder verzerren. Angeblich ist dies eines der Lieblingsalben von Neil Young selbst. Young erklärt in seiner Autobiografie, dieses Album für seinen Sohn Ben – der an Infantiler Zerebralparese und bedingt hierdurch auch unter Kommunikationsstörungen leidet – produziert zu haben und verneint kommerzielle Aspekte. Es war (s)ein Versuch der Kommunikation. Im Jahr darauf legte er mit Everybody’s Rockin’ ein mit einer Begleitband namens The Shocking Pinks eingespieltes Rockabilly-Album im Stil der 1950er Jahre vor, das Kritiker wie Fans vor den Kopf stieß. Er blieb seiner Richtungslosigkeit treu. Es folgten das Country-Album Old Ways und 1986 Landing On Water.

Seit 1985 findet das von John Mellencamp, Willie Nelson und Neil Young initiierte Festival Farm Aid zugunsten in Not geratener Farmer statt, das regelmäßig mit großem Staraufgebot veranstaltet wird. Youngs letztes für Geffen Records eingespieltes Album Life – wieder mit Crazy Horse – erschien 1987 und deutete einen Aufwärtstrend an, enthielt es doch mit Inca Queen und When Your Lonely Heart Breaks auch wieder hörenswerte Stücke.

Finanziell wurde für ihn das Jahrzehnt jedoch zum Desaster. Youngs Spielfreude wurde ihm von Geffen als „uncharakteristische Musik“ angekreidet, ein Umstand, der zu einem langwierigen Prozess zwischen Geffen Records und dem Künstler und diesen zu Reprise Records zurückführte.

1988–1997: „Godfather of Grunge“

Das erste Album auf dem neuen alten Label (Reprise), das Rhythm-and-Blues-Album This Note’s For You (1988), führte Neil Young wieder auf den erfolgreichen Weg zurück, trotz abermaliger Erweiterung seines Stil-Repertoires. Mit dem Erfolgsalbum Freedom (1989) knüpfte er unmittelbar an die Zeiten von Rust Never Sleeps an. Am Beginn einer alternativen Rockszene in den USA wurde Neil Young für viele Bands, u. a. Sonic Youth, zum Vorbild. Später auch als „Godfather of Grunge“ tituliert, veröffentlichte er mit seiner Hausband Crazy Horse 1990 das geradeaus rockende Ragged Glory, bei dem die in die Jahre gekommenen Musiker wieder zu alter Form aufliefen. Zudem war das Album mit einigen Nummern aus der Mitte der 1970er Jahre bestückt (Country Home, White Line). Der Nachfolger war das nicht minder rocklastige Live-Album Weld, das zusätzlich eine CD mit Feedback, Gitarrenkrach und Songfetzen enthielt (Arc), Neils Referenz an die experimentale Rockmusik, vergleichbar mit Lou Reeds Metal Machine Music.

Das Jahr 1992 endete mit der Veröffentlichung von Harvest Moon, bei dem Neil Young wieder der „ruhigen“ Musik frönte. Das Album wurde zu Teil 2 der so genannten Harvest-Trilogie erklärt, die 1972 mit Harvest begann. Musikalisch in eine ähnliche Richtung geht Unplugged (1993), mit dem er einem Trend folgte und wie Eric Clapton, Bob Dylan und Nirvana Unplugged at MTV auftrat. Kurt Cobain war ein großer Verehrer von Neil Young und hatte ihn vor seinem Selbstmord mit der Textzeile aus dessen Hey Hey, My My (Into the black) „It’s better to burn out than to fade away“ zitiert. Young verarbeitete Cobains Tod dann in dem Album Sleeps with angels (1994) und widmete ihm den gleichnamigen Titeltrack. Für das nächste Album Mirror Ball tat Young sich mit der Band Pearl Jam zusammen – das Ergebnis war ein wuchtiges Rock-Epos mit einem frischen Sound, das ihn zweifelsohne für eine jüngere Generation interessant machte (der Bandname Pearl Jam durfte aus rechtlichen Gründen nicht auf der CD genannt werden). Im Gegenzug war Neil Young dann auf der Pearl-Jam Single Merkinball an der Gitarre und der Orgel zu hören. Die Songs I Got ID und Long Road entstanden in der gleichen Aufnahmesession wie Mirrorball.

Im selben Jahr fand auch eine Kooperation mit dem Independent-Filmer Jim Jarmusch statt, für dessen Film Dead Man er den Soundtrack in Form von elektrischen Gitarrenimprovisationen beisteuerte. Das gleichnamige Album folgte Anfang 1996. In den folgenden Jahren erschien ein weiteres Crazy-Horse-Album (Broken Arrow, 1996) und 1997 die Live-Platte Year of the Horse, welche die Stücke der letzten Jahre abdeckte, aber auch Klassiker wie When You Dance und Danger Bird enthält. Der etwa zeitgleich entstandene Film Year Of The Horse von Jim Jarmusch porträtiert Neil Young and Crazy Horse und zeigt diverse beeindruckende Konzertaufnahmen. Interessanterweise gibt es zwischen dem Film und der gleichnamigen CD keine Schnittstellen.

1994 wurde Neil Young für seinen Beitrag zum Film Philadelphia für einen Oscar nominiert, den allerdings Bruce Springsteen für den Song Streets of Philadelphia aus dem gleichnamigen Film gewann. In seiner Dankesrede sagte Springsteen, dass der Preis es verdient gehabt hätte, mit dem anderen Nominierten geteilt zu werden („the award really deserved to be shared by the other nominee’s song“).

1995 wurde Neil Young in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[1]

1999-2011: „Reunion mit CSN&Y“ und Alternative Projekte

1999 kam ein weiteres CSN&Y-Album, Looking Forward, heraus. Einige Stücke, die Neil Young dafür geschrieben hatte, waren ursprünglich für Silver & Gold (2000) gedacht. Ein weiteres Live-Album aus diesem Jahr (Road Rock V. I) enthält eine 18-Minuten-Version des Klassikers Cowgirl in the Sand und eine Adaption des Dylan-Klassikers All Along The Watchtower (mit Gastsängerin Chrissie Hynde).

Auch der 11. September 2001 beeinflusste Neil Young: Beim Konzert America: A Tribute To Heroes spielte er solo am Klavier das John-Lennon-Stück Imagine und begleitete Pearl Jam’s Eddie Vedder und Mike McCready bei ihrer Interpretation des Songs Long Road. Auf seinem Album Are You Passionate? beschäftigte er sich zudem in dem Stück Let’s Roll mit der Terror-Bedrohung („Goin’ After Satan / On The Wings Of A Dove“). Viele Kritiker beurteilten die Tatkraft, die Young im Kampf gegen den Terror forderte, als eine Rückkehr zu seinen patriotischen Werken der Reagan-Ära.

2003 wurde das Album Greendale veröffentlicht, ein Konzeptalbum, welches zuvor auf einer Solo-Tour in Europa und einer Crazy Horse-Tour in Nordamerika komplett live gespielt wurde. Das 2004 erschienene Greatest Hits-Album kam auf Wunsch des Vinyl-Fans Neil Young auch noch in dieser wieder zunehmend populären Form auf den Markt. Wer sich die limitierte CD-Version kaufte, bekam diese mit einer DVD. Darauf werden alle Stücke als „Musikfilm“ gezeigt, wobei bis auf drei Aufnahmen, bei denen das offizielle Musikvideo gezeigt wird, nur ein Plattenspieler aus der Zeit des Songs (beim „neuesten Stück“ ein CD-Player) zu sehen ist, auf dem sich die Single dreht.

Im April 2005 wurde Neil Young wegen eines Hirnaneurysmas behandelt. Das noch kurz vor seiner Operation in Nashville (Tennessee) aufgenommene Album Prairie Wind kam Ende September 2005 heraus, zusammen mit einer DVD über die Produktion des Albums. Prairie Wind schließt stilistisch und thematisch an Harvest und Harvest Moon an und bildet somit den Abschluss der Harvest-Trilogie. Im folgenden August wurden Lieder des Albums zusammen mit älteren Songs im Ryman Auditorium in Nashville live aufgeführt, aus den Aufnahmen entstand der Film Neil Young: Heart of Gold von Jonathan Demme. Mit Prairie Wind begann die erneute Zusammenarbeit (wie schon 1988 bei El Dorado) mit Musikern wie Chad Cromwell und Rick Rosas, die dann zusammen mit Anthony Crawford, Larry Cragg, Pegi Young und Ben Keith seine Chrome Dreams bzw. die Electric Band bildeten, die ihn für die nächsten Tourneen und Alben (insgesamt vier; Prairie Wind, Living with War, Fork in the road, Chrome Dreams II) d.h. zwischen 2005 und 2009 begleiten sollten.

Im Mai 2006 veröffentlichte Neil Young das Album Living With War, das sich im Folkrock-Stil kritisch mit der Irak-Politik der US-Regierung auseinandersetzt. Dieses Album war dem Künstler offenbar sehr wichtig – es war bereits vorab kostenlos im Internet verfügbar.[1] Mit seiner Teilnahme am Konzert America: A Tribute To Heroes hatte er sich zuvor schon kritisch mit der Thematik befasst. Auf dem Album Living With War distanzierte er sich endgültig von seinem Engagement nach dem 11. September 2001. Es bildete auch den Kern der Tournee Freedom of Speech, die Young zusammen mit seinen alten Weggefährten Crosby, Stills & Nash absolvierte. Die kontroversen Reaktionen auf das Album und die Tournee verarbeitete Young 2008 in seinem Film CSNY/Déjà Vu, zu dem auch ein Live-Album erschien. Dabei zeigte er sich auf der Bühne politisch wie selten zuvor. Das Projekt Living With War war einerseits eine patriotische Hommage an Angehörige der amerikanischen Gefallenen im Irakkrieg, andererseits eine offene Kriegserklärung an George W. Bush: „Let’s Impeach The President“.

Mit Live At The Fillmore East, einer am 6./7. März 1970 in New York entstandenen Aufnahme mit Crazy Horse (in Originalbesetzung) als Begleitband, startete im November 2006 die lang erwartete Neil Young Archives Performance Series. Das zweite neu veröffentlichte Live –Album derselben Serie heißt Live at Massey Hall 1971.

Seit 2006 ist Neil Young Träger des Order of Manitoba, der höchsten Auszeichnung der kanadischen Provinz Manitoba.[1][2]

2007 veröffentlichte er das Album "Chrome Dreams II"[3] wieder mit seiner Electric Band, eine Reminiszenz an das nie erschienene Chrome Dreams, das Mitte der 1970er Jahre hätte veröffentlicht werden sollen und heute nur als Bootleg erhältlich ist. Chrome Dreams II besteht aus unveröffentlichten Klassikern wie dem 18-minütigen Ordinary People. Dieser Song wird als Neil Young's Guernica[4] kategorisiert. Vom Narrativ her als Ode an die „kleinen Leute“ und Allusion an die Reagonomics gedacht, wurde das Lied 20 Jahre später unter der Bush-Regierung (Bushonomics)[5] wieder aktuell und erinnert an Cortez oder Trasher.[4] Ebenfalls enthalten ist eine neuaufgenommene Boxcar–Version sowie weitere eingängige Songs wie No Hidden Path und Spirit Road.[7]

2009 veröffentlichte Neil Young Archives Volume I, eine Werkschau der Jahre 1963–1972, an der er rund zwanzig Jahre gearbeitet hatte. Weitere Teile für die nachfolgenden Jahre sind in Planung. Der bevorstehende zweite Teil soll sich mit Youngs Schaffen in den 1970er und 1980er Jahren befassen.[7] Gleichzeitig folgte eine Zusammenarbeit mit Booker T. Jones und den Drive-By Truckers für das Album Potato Hole.[8][9] 2009 folgte ein weiteres Album, Fork in the Road wieder mit Electric Band. Das Konzeptalbum handelt vom Um- und Ausbau seines Lincoln Continental zu einem Hybridelektrokraftfahrzeug, das sogenannte „Lincvolt-Projekt“, das Neil Young selbst finanziert und von dem er auch ausführlich in seiner Autobiografie berichtet.[9]

2010 erschien das von Daniel Lanois produzierte Album Le Noise, das Young ohne Begleitband einspielte. Für die Single Angry World bekam er einen Grammy für den besten Rock-Song.[10][11]

2011 erschien das während der 1985er Tournee mit seiner damaligen Begleitbend The International Harvesters aufgenommene Album A Treasure, das in seiner Countryphase eingeordnet werden kann.[12][13][14]

Ab 2011: „Ein Hippie-Traum“

2011 arbeitete Neil Young an seinen Memoiren Waging Heavy Peace, die 2012 auf deutsch unter dem Titel Ein Hippie-Traum veröffentlicht wurden.[15][16] Hier berichtet er assoziativ zwischen Gegenwart und Vergangenheit wechselnd über sein Leben und seine aktuellen Projekte. Breiten Raum nehmen sein „LincVolt-Projekt“ und die Arbeit an dem neuartigen Soundformat „PureTone“ bzw. „Pono“ ein, das Studioqualität haben soll.[17] Pono basiert auf einer Zusammenarbeit mit dem 2011 verstorbenen Steve Jobs.[18] Er berichtet freimütig, zum ersten Mal in seinem Leben keinen Alkohol und kein Marihuana mehr zu konsumieren. Ebenso erzählt er, dass er zwar zur Zeit der Niederschrift des Buches keine neuen Songs schreiben konnte, sich aber dennoch auf neue Projekte freut.

2012 erschienen als Neil Young & Crazy Horse in ihrer alten Besetzung die Alben Americana und Psychedelic Pill. Americana enthält ausschließlich amerikanische Folksongklassiker wie Oh Susannah, Tom Dooley oder Woody Guthries This Land is your Land im typischen Crazy-Horse-Stil. .[19][2][20] Das Doppelalbum Psychedelic Pill enthält acht Eigenkompositionen, darunter Stücke von mehr als 15 Minuten Dauer wie Walk like a Giant, Driftin Back und Ramada Inn.[21] Der Rolling Stone bewertete dabei das Album der „ungehobelten, 43jährigen Garagenband“ und dem „letzten Hippie“ mit vier von fünf Sternen.[22]

Privates

Neil Young war Anfang der 1970er Jahre mit der Schauspielerin Carrie Snodgress liiert und hat mit ihr einen Sohn namens Zeke. 1978 heiratete er Pegi Morton, mit der er einen Sohn (Ben, * 1978) und eine Tochter (Amber Jean, * 1984) hat. Beide Söhne erkrankten an infantiler Zerebralparese.

Seine Frau Pegi und er gründeten 1986 die Stiftung Bridge School, in der mehrfach behinderte Kinder eine Ausbildung erfahren können. Für diese Stiftung findet jährlich ein Konzert statt, auf dem schon namhafte Künstler wie Bonnie Raitt, Bob Dylan, Bruce Springsteen, Tom Petty und viele andere aufgetreten sind.

Nachdem Young bei sich selbst (während Aufnahmearbeiten) hatte Sehstörungen feststellen und infolgedessen sogar Auftritte absagen müssen, ließ er sich Ende März 2005 in einem New Yorker Krankenhaus wegen eines potenziell lebensgefährlichen Hirn-Aneurysmas erfolgreich operieren – kurz nach dem minimalinvasiven Eingriff musste er sogar reanimiert werden, weil die bei dem Eingriff benutzte Arterie aufgeplatzt war. Doch schon im darauf folgenden April konnte er beim kanadischen Live 8 Konzert wieder auftreten.[22]

Im Juni 2005 starb sein Vater, der Schriftsteller Scott Young, im Alter von 87 Jahren. Aus zwei weiteren Ehen hatte er fünf Töchter, Astrid Young ist eine von Neils Halbschwestern.

Neil Young hat einige Projekte zur Verbesserung der Lage der Ureinwohner in Nordamerika unterstützt.

Stil

Neil Young spielte im Laufe seiner Karriere unterschiedliche Musikrichtungen. Auf den Alben der 1970er Jahre sind sowohl Folk-Rock- und Hard-Rock-Songs als auch akustische Singer-Songwriter-Stücke mit Geigen und Slidegitarren vertreten. In den 1980er Jahren fiel er durch besonders extreme Stilwechsel auf. Nach seinen erfolgreichen Alben Rust Never Sleeps und Live Rust von 1979 brachte er zwei Jahre später mit Re*ac*tor ein minimalistisches Album auf den Markt, das sowohl bei Kritikern als auch bei vielen Fans durchfiel. Auf dem folgenden Album Trans brachte er verstärkt elektronische Elemente ein. Danach kam ein Rock’n’Roll-Album (Everybody’s Rockin’), dem wieder ein Country-Album (Old Ways) und ein Swing-Album (This Note’s For You) folgten. Zu Beginn der 1990er Jahre avancierte Neil Young durch sein freundschaftliches Verhältnis zu Kurt Cobain und die Zusammenarbeit mit Pearl Jam auf seinem Album Mirror Ball zum „Godfather of Grunge“. In dieser Zeit legte er bei den Konzerten an Härte und Improvisationslust zu. Sein Spätwerk wiederum ist geprägt von akustischem Gitarrensound, weiblichem Backgroundgesang und ruhigeren Arrangements.

Neil Young spielt meist Gitarre, aber auch Mundharmonika, Klavier, Orgel oder Harmonium. Beim Spiel auf der akustischen Gitarre bemühte er sich anfangs um ausgefeilte Pickings und Riffs (My, My, Hey, Hey, Thrasher, The needle and the damage done, Old Man), später zeigte er dann eher einfaches Akkordspiel. E-Gitarre spielt er mit einer Reihe selbstgebauter Effektgeräte, deren Einsatz einen hohen Wiederkennungswert ergibt. Besonders bei Konzerten kam es nach seiner Annäherung an den Grunge zu ausschweifenden Solopassagen. So z. B. bei Like A Hurricane – in der Studioversion eine achtminütige Rock-Ballade; das Stück erreichte in der Live-Version auf Weld durch ein minutenlanges Solo in verzerrtem Sound und die Bearbeitung der Saiten mit Fäusten und Füßen einen akustischen Hurricane intonierend eine Länge von 14 Minuten.

Instrumente und Ausrüstung

Zu Zeiten von Buffalo Springfield spielte Young eine Gretsch 6120 (Chet Atkins), bei Crosby, Stills, Nash & Young kam hauptsächlich eine White Falcon derselben Firma zum Einsatz. Danach wechselte er zu einer Gibson Les Paul aus dem Jahr 1953. Dieses von ihm „Old Black“ getaufte Instrument ist bis heute seine Haupt-E-Gitarre. Es handelt sich um eine Goldtop, die von einem Vorbesitzer mit schwarzer Farbe besprüht und später von Young mit einem Bigsby Vibrato ausgerüstet wurde. Der Hals-pickup von „Old Black“ ist ein (wahrscheinlich originaler) P 90-Single Coil. Der Steg-pickup, auf dem Young meistens spielt, ist ein Mini-Humbucker aus einer Gibson Firebird und neigt zu extremer Mikrophonie. Young setzt ihn in der Regel ein, wenn aggressive Feedback-Sounds gefragt sind. Bemerkenswert ist zudem, dass die Bünde dieser Gitarre extrem flach sind: Nachdem Youngs Gitarrentechniker Larry Cragg ihm die stark abgespielten alten Bünde ausgetauscht hatte, musste er die neuen so weit wie möglich herunterfeilen, damit Young wieder zufrieden war.[22] Zusätzlich ist die Saitenlage extrem flach eingestellt, so dass die Saiten bei stärkerem Anschlag auf dem Griffbrett schnarren.[22]

Als Verstärker nutzt Young einen 20 Watt „Fender Tweed Deluxe“, in den ein C12N Jensen-Speaker eingebaut ist. Young hat den Amp aus dem Jahr 1959 im Jahr 1967 erworben. Daneben besitzt Young „einen ganzen Schuppen voll“ alter Fender-Verstärker, die er hauptsächlich als Ersatzteillager nutzt.[22]

Der Verstärker wird ferngesteuert mithilfe eines von Young erdachten Gerätes namens „Whizzer“, das die Verstärker-Potentiometer mittels Elektromotoren bedient und so erlaubt, vorab festgelegte Einstellungen abzurufen.[22] An Effekten benutzt Young ein MXR Analog Delay, einen Mu-Tron Octave Divider, einen Boss BF-1 Flanger, ein Tube-Echoplex Bandecho und ein Alesis MicroVerb.[22] Die Effekte sind fest verdrahtet, um Verluste im Signalweg zu vermeiden.

Bei Neil Youngs Akustikgitarren ist vor allem eine Martin D-28 aus den 1940er Jahren erwähnenswert. Die Gitarre gehörte früher Hank Williams, der sie bei seinem letzten Auftritt 1951 in der Grand Ole Opry spielte.[22] Diese Gitarre wird in dem Film Heart of Gold (2006) thematisiert. Daneben setzt Young eine ebenfalls sehr alte Martin D-18 ein. Das Album Harvest spielte er mit einer Martin D-45 ein, die er 1967 von Stephen Stills bekommen hat. An 12-saitigen Gitarren verwendete Young früher Guild, mittlerweile hat er zu Taylor (Modell 855) gewechselt.[22]

Filme

An folgenden auf Video oder DVD erschienenen Filmen ist Neil Young als Regisseur (unter dem Pseudonym Bernard Shakey), Autor, Darsteller, Produzent bzw. Executive Producer oder Kameramann beteiligt oder er komponierte die Musik. Filme, zu denen Neil Young ausschließlich einzelne Songs beisteuerte, sind nicht aufgeführt. Der hinter der Jahreszahl angegebene Name bezeichnet den Regisseur, sofern nicht Neil Young selbst Regie führte. Gekennzeichnet sind des Weiteren Filme, die ausschließlich oder hauptsächlich aus Live-Aufnahmen bestehen sowie Musikvideozusammenstellungen.

  • Journey Through The Past, R/M (1972)
  • Rust Never Sleeps, R/M/L (1979)
  • Blast – Wo die Büffel röhren, M (1980, Art Linson)
  • Human Highway, R/D/M (1982)
  • Neil Young live in Berlin, M/L (1983, Michael Lindsay-Hogg)
  • Solo Trans, P/A (1984, Hal Ashby)
  • Made in Heaven, D (1987, Alan Rudolph)
  • 68, D (1988, Steven Kovacs)
  • Freedom, D/M/L (1989, Tim Hutton)
  • Love at Large, D (1990, Alan Rudolph)
  • Weld, R/D/M/L (1991)
  • Unplugged, M/L (1993, Milton Lage + Beth McCarthy)
  • The Complex Sessions, M/V (1994, Jonathan Demme)
  • Dead Man, M (1995, Jim Jarmusch)
  • Year of the Horse, D/EP/M/L (1997, Jim Jarmusch)
  • Silver and Gold, D/E/M/L (2000, L. A. Johnson)
  • Neil Young Friends and Relatives: Red Rocks Live, D/M/L (2000, L. A. Johnson)
  • Live at St. Vicar, D/P/M/L (2003, Ned O’Hanlon)
  • Greendale, R/D/P/A/K/M (2003)
  • Prairie Wind, R/M/L (2005)
  • Heart of Gold, D/P/M/L (2006, Jonathan Demme)
  • Living With War – In The Beginning, P/R/M (2006)
  • Neil Young Archives No.2 – Live At The Fillmore East 1970, D/R/M (2006)
  • Neil Young Archives No.3 – Live At Massey Hall 1971, D/R/M (2007)
  • CSNY Déjà Vu, R/A/D (2008)

Sonstiges

2007 benannten die Biologen Jason Bond und Norman Platnick eine von ihnen in den Vereinigten Staaten neu beschriebene, im US-Bundesstaat Alabama heimische, Spinnenart aus der mygalomorphen Familie der Cyrtaucheniidae nach Neil Young: Myrmekiaphila neilyoungi.[22][22] Sie würdigten Neil Young damit für sein soziales Engagement für den Frieden im Laufe seiner musikalischen Karriere.

Im Jahr 2009 wurde Neil Young als Der letzte Hippie, der noch immer anders ist auf Platz 79 der 100 Menschen, die Amerika verändern des Rolling Stone Magazine gewählt.

Young spielte am 28. Februar 2010 bei der Abschlussfeier der XXI. Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver während des Erlöschens des olympischen Feuers das Lied „Long may you run“.

Neil Young wird mehrmals im Song Canada vom belgischen Sänger Milow erwähnt. Milow erzählt in dem Lied von einem jungen Sänger, der nach Kanada auswandert und Young als besten Freund gewinnt.

Literatur

Neil Young: Ein Hippie-Traum. Kiepenheuer & Witsch; Köln 2012; ISBN 978-3-462-04477-5 (Autobiografie).[23]

Einzelnachweise

  1. Neil Young: Ein Hippie-Traum. Seite 322
  2. 37-Minütige Jam-Session auf Rollingstone.de
  3. http://www.laut.de/Neil-Young/Chrome-Dreams-2-%28Album%29
  4. http://thrasherswheat.org/fot/op.htm
  5. http://www.zeit.de/2006/07/Kolumne
  6. http://thrasherswheat.org/fot/op.htm
  7. http://pitchfork.com/reviews/albums/10792-chrome-dreams-ii/
  8. http://www.laut.de/Booker-T./Potato-Hole-%28Album%29
  9. http://neilyoungnews.thrasherswheat.org/2009/01/potato-hole-booker-t-drive-by-truckers.html
  10. http://www.reuters.com/summit/AfricaInvestment12
  11. http://www.spinner.com/2011/02/13/neil-young-angry-world-grammys/
  12. http://www.monstersandcritics.de/artikel/201123/article_191055.php/Neil-Young-&-International-Harvesters-A-Treasure
  13. http://www.rollingstone.com/music/albumreviews/a-treasure-20110609
  14. http://www.countrymusicnews.de/index.php?option=com_content&view=article&id=5510:young-neil-a-the-international-harvesters-a-treasure-&catid=29:cd-besprechungen&Itemid=125
  15. http://articles.chicagotribune.com/2012-09-28/features/ct-prj-0930-waging-heavy-peace-20120928_1_neil-young-heavy-peace-printers-row
  16. http://www.rollingstone.com/music/pictures/inside-neil-youngs-new-memoir-waging-heavy-peace-20120924
  17. http://www.rollingstone.com/music/news/neil-young-expands-pono-digital-to-analog-music-service-20120927
  18. http://www.rollingstone.com/music/news/neil-young-trademarks-new-audio-format-20120403#ixzz1r2hM17e7
  19. http://www.rollingstone.de/news/meldungen/article285778/neil-young-amp-crazy-horse-neues-album-americana-im-juni.html
  20. http://www.focus.de/kultur/musik/plattenkiste/plattenkritik-neil-young-und-crazy-horse-americana-ausgeburt-an-erhaben-schoener-haesslichkeit_aid_760800.html
  21. http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/kultur/3115286/neil-young-nahm-crazy-horse-halbstuendigen-song.story
  22. http://www.rollingstone.com/music/albumreviews/psychedelic-pill-20121030
  23. Geschichten von einem egomanischen Stehaufmännchen, Rezension von Gerrit Bartels im Deutschlandradio Kultur vom 27. November 2012
  24. Jimmy McDonough: Shakey. ISBN 0-679-31193-9, Seite 37
  25. Rock and Roll Hall of Fame Neil Young in der Rock and Roll Hall of Fame
  26. chs: Neue Art: Vogelspinne nach Neil Young benannt In: – Wissenschaft, 9. Mai 2008
  27. lg.gov.mb.ca
  28. galore.de galore.de: Interview mit Neil Young
  29. Artikel auf der Internetseite der Aktion Meditech (Medizintechnik)
  30. Lincvolt
  31. Gitarre & Bass, Nov. 2007, „Neil Young- Unternehmen Zukunft“. (S. 40-45) S 44.
  32. Gitarre & Bass, Nov. 2007, „99 % Black. Neil Youngs Sound“. (S. 45f) S. 46.
  33. Gitarre & Bass, Nov. 2007, „99 % Black. Neil Youngs Sound“. S. 47.
  34. Guitar Heroes II (Guitar Deluxe Nr. 2 2007). „Young, Neil / Stills, Steven“ (S.223-226) S. 225
  35. Jason E. Bond, Norman I. Platnick: A Taxonomic Review of the Trapdoor Spider Genus Myrmekiaphila (Araneae, Mygalomorphae, Cyrtaucheniidae), American Museum Novitates, Nr. 3596, December 2007, S. 1–30, amnh.org (PDF; 9,4 MB)
  36. The Resurrection of Neil Youngabgerufen am: 16.07.2019

[24] [25]

Wo ist denn heute der Protest? In: , 25. Juni 2008 [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35][36]

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 16. April 2013, 22:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: UltraRainbows, Horst Gräbner, Frank63, Vab95, Justus Nussbaum, Kolja21, Schorle, Zombie433, Learyx2012, Crazy1880, Codc, Jogo.obb, Hjaekel, Stephan Klage, ShithappensbyTuE, Flo1207, Nightflyer, Wikinger08, McGregger, Phi, Eisbaer44, Lyriost, Cyneheard, CosmoKramer09, Aka, NikiWiki, Frau Nilsson, ChrisHardy, Rmw73, Nikolaiky, Christian140, Maarjo, RomanMLink, Marcel083, Dr. Slow Decay, Wahrerwattwurm, Kiens Erbe, Kam Solusar, MJ Sändu, Voyager, Wikiroe, Pemu, Gereon K., Arson Von Karm, Lady Whistler, St. Jean, ThomasPusch, Hekerui, Leviathan1983, Don Magnifico, Dorirod, Dr. Angelika Rosenberger, Kickof, STBR, Galinha, ✓, Frankee 67, DieAlraune, Eweht, Charlie1965nrw, Thomas Dresler, Tgmz, Cleverboy, Laza, BuSchu, Wikifantexter, P. Birken, Sportfan, Raufbold64, Schotterebene, Hubertl, Ot, Steffen 962, Martin Homuth-Rosemann, Frank-Drozdowski, Joachim Köhler, Amberg, Frank C. Müller, Rszuka, Sperthes, Nullbarriere, Arntantin, Werwiewas, Gnu1742, Franke2008, Rolz-reus, USt, KaPe, Pyhtlog, Anglo-Araneophilus, Lipstar, Harro von Wuff, Arnomane, Zaphiro, ADK, Wearmouth, Pluralis, Mario Barth88, Cecil, IP-Los, Geher, Linksfuss, S.Didam, WikiMax, Willhelm01, Aktionsbot, Myslovitz, Xqt, Kevin L., Gleiberg, Ulsimitsuki, 08-15-Bot, Rdb, Coradoline, Paunaro, Hr, Spargelschuft, Neil Carter, Pilzi, Ug1205, Crawford, Hajo Keffer, Elektrolurch, WAH, Gummischnauze, Ronald Harry, Sven-steffen arndt, Rupert Pupkin, Miastko, Trecker, Steffen, Flatlander3004, Herr Th., Peter200, Stefan h, Imladros, Ekuah, Malungu, Jpp, Jonathan Hornung, Berglyra, Bera, Deedee, Barb, Huhu, Dr. Shaggeman, Flominator, Jon Harald Søby, Prolineserver, Norro, Kwerdenker, Amrhingar, Ocean87, RickJ, FlaBot, AHK, Bdk, Mh26, Zinnmann, Gerlach, Salmi, Rybak, VBot, Zwobot, MFM, Triebtäter, Katharina, Bender235, Botteler, John, Juesch, Concept1, ErikDunsing, SebastianWilken, Meister, Erwin E aus U, Geschichtsfan, Sssnake, Magnus, Guillermo, Gnoerz. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Neil Young

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Year of the Horse
Dokumentarfilm FSK 6
Regie: Jim Jarmusch
Year of the Horse Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Jerry Maguire – Spiel des Lebens
FSK 6
Regie: Cameron Crowe
Jerry Maguire – Spiel des Lebens Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Tom Cruise, Cuba Gooding junior, Renée Zellweger, Jonathan Lipnicki, Regina King, Kelly Preston, Bonnie Hunt, Jerry O'Connell, Jay Mohr, Eric Stoltz, Toby Huss, Drake Bell, Lucy Liu
Dead Man
Western FSK 16
Regie: Jim Jarmusch
Dead Man Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Johnny Depp, Mili Avital, Gary Farmer, Crispin Glover, Lance Henriksen, Michael Wincott, Eugene Byrd, John Hurt, Robert Mitchum, Iggy Pop, Gabriel Byrne, Jared Harris, Billy Bob Thornton, Alfred Molina
Philadelphia
FSK 12
Regie: Jonathan Demme
Philadelphia Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Tom Hanks, Denzel Washington, Mary Steenburgen, Jason Robards, Antonio Banderas, Roberta Maxwell, Joanne Woodward, Charles Napier, Buzz Kilman, Karen Finley, Bradley Whitford, Ron Vawter, Tracey Walter
Blast – Wo die Büffel röhren
Komödie FSK 16
Regie: Art Linson
Blast – Wo die Büffel röhren Userwertung:

Produktionsjahr: 1980
Schauspieler/innen: Bill Murray, Peter Boyle, Bruno Kirby, René Auberjonois
Dokumentarfilm
Regie: Neil Young
Rust Never Sleeps Userwertung:

Produktionsjahr: 1979
Schauspieler/innen: Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang
Blutige Erdbeeren
Drama FSK 16
Regie: Stuart Hagmann
Blutige Erdbeeren Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Bruce Davison, Kim Darby, Bud Cort, Murray MacLeod, Tom Foral, Bob Balaban, Michael Margotta, Israel Horovitz, Booker Bradshaw

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!