Komponist/in / Schauspieler/in

Michael Nyman

* 23.03.1944 - London

Über Michael Nyman

Michael Nyman

Michael Nyman CBE (* 23. März 1944 in London) ist ein englischer Komponist, der einer breiten Öffentlichkeit vor allem durch seine Musik für den Film Das Piano (The Piano) bekannt ist.

Leben

Nyman studierte unter anderem Klavier und Musikgeschichte am Royal College of Music und am King’s College London. Weil er die damals vorherrschende atonale zeitgenössische Musik ablehnte, gab Nyman 1964 das Komponieren auf und arbeitete als Musikwissenschaftler. In einer 1968 veröffentlichten Kritik von Cornelius Cardews The Great Digest verwendete er als erster den Begriff Minimalismus für eine neue musikalische Stilrichtung, die vor allem durch die Komponisten Steve Reich und Philip Glass vertreten wurde.

Reichs Komposition Come Out beeindruckte ihn derart, dass er zur praktischen Musikausübung zurückfand: 1968 schrieb er das Libretto zu Harrison Birtwistles Down by the Greenwood Side. Es war auch Birtwistle, der Nyman bat für eine Bühnenproduktion von Il Campiello venezianische Lieder des 18. Jahrhunderts zu bearbeiten. Zu diesem Zweck gründete Nyman 1976 die „lauteste, elektronisch unverstärkte Straßenband“[1], die man sich vorstellen konnte, die Campiello Band, deren Musik teils auf alten Instrumenten wie der Schalmei, teils auf modernen Instrumenten wie dem Saxophon gespielt wurde. Nymans Ziel war es, so laut wie möglich zu spielen ohne elektronische Verstärkung zu benutzen. Nyman hielt die Gruppe nach dem Auslaufen des Schauspiels zusammen, fügte ihr sein eigenes Klavierspiel hinzu und schrieb für sie In Re Don Giovanni, eine Variation über 16 Takte von Wolfgang Amadeus Mozart. Er setzte nun auch elektronische Verstärkung ein und benannte die Formation um in Michael Nyman Band. Fast alle Stücke Nymans, ob für Sinfonieorchester, Chor oder Streichquartett geschrieben, werden zuerst in dieser Band ausprobiert.

Nyman wurde der Öffentlichkeit vor allem vertraut als Filmkomponist, insbesondere für die Filme von Peter Greenaway, aber auch kommerziellere Produktionen wie Gattaca, Das Ende einer Affäre (The End of an Affair) und vor allem Jane Campions Das Piano (The Piano), seinem größten kommerziellen Erfolg.

1974 veröffentlichte Nyman ein einflussreiches Buch über experimentelle Musik (Experimental Music: Cage and Beyond), in dem er den Einfluss John Cages auf die zeitgenössische Musik untersucht. Nyman, vielleicht einer der humorvollsten aller Komponisten klassischer Musik, war Mitglied der berüchtigten Portsmouth Sinfonia, dem laut Selbstbeschreibung weltschlechtesten Orchesters, das vor allem Rock- und Pop-Klassiker wie Bridge over Troubled Water genussvoll variierte und dekonstruierte. Nyman gründete ein ähnliches Orchester namens Foster's Social Orchestra, das sich auf die Musik Stephen Fosters konzentrierte. Er hat auch Popmusik selber eingespielt, etwa mit den Flying Lizards.

Um seine Werke unabhängig veröffentlichen zu können, gründete Nyman im Mai 2005 sein eigenes Plattenlabel MN Records.

Werk

Michael Nymans Musik gründet in der Ablehnung der zeitgenössischen Musik, die er vorfand: „Als Student ... schrieb ich im Stil von Paul Hindemith und Dimitri Schostakowitsch. Dann kam ich in Kontakt mit der Manchester Schule – Peter Maxwell Davies, Harrison Birtwistle und Alexander Goehr – und es war nicht nur ein absolutes Gebot, serielle Musik zu schreiben, sondern auch alle andere Musik, die nicht seriell war, als die Musik von Idioten zu betrachten. ... ich schrieb nicht eine einzige Note von 1964 bis 1976, weil ich mich nicht damit abfinden konnte, serielle Musik zu schreiben.“[2]

Die Begegnung mit den amerikanischen Pionieren der Minimal Music führte Nyman zurück zur Musik, jedoch mit einem wesentlichen Unterschied: Während die Amerikaner ohne Vorbilder genau kontrollierte Formsysteme benutzten, ging Nyman bei seinen weniger eingeengten Kompositionen vom Vorbild der westlichen Musiktradition aus, um ausdrücklich „schöne“ Musik zu schaffen.[3]

Komponisten, deren Werke Nyman oft augenzwinkernd als Ausgangspunkt für eigene Kompositionen sieht, sind etwa Wolfgang Amadeus Mozart (In Re Don Giovanni, Drowning By Numbers), Henry Purcell (The Draughtmans Contract), Heinrich Ignaz Franz Biber (A Zed and Two Noughts), John Dowland (Prospero's Books) und Anton Webern (Five Orchestral Pieces for Opus Tree''). Nyman kombiniert hier musikgeschichtliche Zitate, avantgardistische Form und Eingängigkeit.

„Nach einem festen Verfahren wählt Nyman ... sehr kurze wörtliche Zitate aus der klassischen Vorlage und unterwirft sie einer minimalistischen Repetition. Die tonale Orientierung bleibt erhalten, verändert wird jedoch die harmonische Fortschreitung. Schließlich fehlen ganze Takte des Ausgangsmaterials und die harmonischen Stufen stehen unvermittelt nebeneinander, statt logisch einer Kadenz zu folgen.“[4] Das Ergebnis ist Musik, die für Eingeweihte wie für musikhistorisch ungebildete Hörer gleichermaßen Reiz besitzt, da sie einerseits intelligent mit der Tradition spielt, aber andererseits nie atonal wird.

In den vergangenen Jahren hat sich Nyman wieder verstärkt der Kunstmusik zugewandt. So wurden beispielsweise in Zusammenarbeit mit dem Badischen Staatstheater in Karlsruhe zwischen 2002 und 2005 drei Opern uraufgeführt: 2002 Facing Goya, 2004 Man and Boy: DaDa (Text von Michael Hastings) und 2005 Love Counts (Text von Michael Hastings).

Auf dem Berliner MaerzMusik-Festival für aktuelle Musik 2011 stellte Nyman in der Berliner Volksbühne seine Neuvertonung von Dziga Vertovs Film Ein Sechstel der Erde vor und erntete dafür viel Applaus.[5]

Nyman ist das Gegenteil des Komponisten im Elfenbeinturm: Er hat keine Berührungsängste, vor allem nicht mit den neuen Medien. Er schrieb nicht nur eine Reihe populärer Filmmusiken, sondern sogar Kompositionen für eine Modenschau Yohji Yamamotos und für das Computerspiel Enemy Zero.

Werke (Auswahl)

  • 1977: In Re Don Giovanni
  • 1982: The Draughtman's Contract
  • 1985: Streichquartett Nr. 1
  • 1985: A Zed and Two Noughts
  • 1986: The Man Who Mistook His Wife for a Hat
  • 1988: Drowning By Numbers
  • 1988: Streichquartett Nr. 2
  • 1989: The Cook, the Thief, his Wife and her Lover
  • 1990: Streichquartett Nr. 3
  • 1991: Prospero's Books
  • 1993: The Piano
  • 1993: The Piano Concerto (Klavierkonzert)
  • 1994: Carrington
  • 1994: Streichquartett Nr. 4
  • 1994: MGV (Musique à Grande Vitesse)
  • 1995: Konzert für Cembalo und Streicher
  • 1995: Konzert für Posaune und Orchester
  • 1996: Der Unhold (The Ogre)
  • 1997: Concertos
  • 1997: Enemy Zero
  • 1999: The Commissar Vanishes, zu David Kings gleichnamigem Buch
  • 1999: The End of the Affair
  • 1999: Ravenous – Friss oder stirb
  • 1999: Wonderland
  • 2000: Facing Goya
  • 2001: The Claim
  • 2001: Man with a Movie Camera
  • 2003: Gattaca for Orchestra
  • 2003: Man and Boy: Dada
  • 2003: Violinkonzert
  • 2004: Acts of Beauty
  • 2005: The Libertine
  • 2005: Love Counts

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)

  • 1990: Nominiert César, Kategorie Best Music Written for a Film (Meilleure musique) für Monsieur Hire (deutsch: Die Verlobung des Monsieur Hire)
  • 1993: Preisträger AFI Award, Kategorie Best Original Music Score für The Piano
  • 1994: Nominiert für den BAFTA Award, Kategorie Best Score für The Piano
  • 1994: Nominiert Golden Globe, Kategorie Best Original Score - Motion Picture für The Piano
  • 1994: Preisträger CFCA Award, Kategorie Best Score für The Piano
  • 1998: Nominiert Golden Globe, Kategorie Best Original Score - Motion Picture für Gattaca
  • 2000: Nominiert BAFTA Awards, Preis Anthony Asquith Award for Film Music für The End of the Affair
  • 2000: Nominiert Golden Globe, Kategorie Best Original Score - Motion Picture für The End of the Affair[6]

Film

  • Michael Nyman - Composer in Progress. Dokumentarfilm, Deutschland, 2010, 50 Min., Regie: Silvia Beck, Produktion: Arthaus, Besprechung von kino-zeit.de.

Einzelnachweise

  1. Biography auf michaelnyman.com
  2. Interview Michael Nyman in K. Robert Schwarz: Minimalists, London 1996, ISBN 978-0714847733, S. 195f.
  3. Michael Nyman: Experimental Music. Cage and Beyond, Schirmer Books, New York 1974, ISBN 0-02-871200-5, S. 135f.
  4. Michael Nymans Musik als Musikgeschichte von Volker Straebel, 1999
  5. Šestaja čast’ mira. Ein Sechstel der Erde. Film von Dziga Vertov (1926) auf berlinerfestspiele.de, 2011
  6. Vollständige Aufstellung: Awards for Michael Nyman, IMDb, abgerufen am 2. Oktober 2012.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 27. März 2013, 12:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Otberg, Wikiroe, Sebbot, Martin1978, APPER, Supermandre, Toter Alter Mann, MAY, Tromla, Hekerui, MegA, Jordav, César, Magiers, Hagen2002, AN, Bpewien, JPense, Nagy+, DoktorHeinrichFaust, UliR, Dreadn, Redf0x, Density, Harro von Wuff, Stilfehler, Boboiser, Phrood, Robodoc, NiTenIchiRyu, Peter200, FlaBot, Woyzzeck, Ilario, WiseWoman, MarkusHagenlocher, Dibe, Leonardo, MAK. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Michael Nyman

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Man on Wire
Dokumentarfilm FSK 6
Regie: James Marsh
Man on Wire Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
9 Songs
Musikfilm FSK 16
Regie: Michael Winterbottom
9 Songs Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Margo Stilley, Kieran O’Brien, Black Rebel Motorcycle Club, The Von Bondies, Elbow, Primal Scream, The Dandy Warhols, Super Furry Animals, Franz Ferdinand, Michael Nyman, Bobbie Gillespie
The Libertine
Drama FSK 16
Regie: Laurence Dunmore
The Libertine Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Johnny Depp, Paul Ritter, John Malkovich, Stanley Townsend, Francesca Annis, Rosamund Pike, Tom Hollander, Johnny Vegas, Richard Coyle, Tom Burke, Hugh Sachs, Rupert Friend, Kelly Reilly, Jack Davenport, Trudi Jackson, Samantha Morton, Clare Higgins
FSK 16
Regie: Anne Fontaine
Nathalie Userwertung:

Produktionsjahr: 2003
Schauspieler/innen: Fanny Ardant, Emmanuelle Béart, Gérard Depardieu, Wladimir Yordanoff, Judith Magre, Rodolphe Pauly, Évelyne Dandry, Ari Boulogne, Aurore Auteuil, Idit Cebula, Sasha Rucavina, Macha Polikarpova, Marinette Lévy
Western FSK 12
Regie: Michael Winterbottom
Das Reich und die Herrlichkeit Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Peter Mullan, Milla Jovovich, Wes Bentley, Nastassja Kinski, Sarah Polley, Shirley Henderson, Julian Richings, Sean McGinley, Randy Birch, Tom McCamus, Marie Brassard, Philippa Peak, Kate Hennig, Fernando Davalos, Marc Hollogne
Das Ende einer Affäre
Drama FSK 12
Regie: Neil Jordan
Das Ende einer Affäre Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Ralph Fiennes, Stephen Rea, Julianne Moore, Jason Isaacs, Ian Hart
Ravenous – Friss oder stirb
Horrorfilm FSK 18
Regie: Antonia Bird
Ravenous – Friss oder stirb Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Guy Pearce, Robert Carlyle, David Arquette, Jeremy Davies, Jeffrey Jones, John Spencer, Neal McDonough, Stephen Spinella, Joseph Running Fox, Bill Brochtrup
FSK 12
Regie: Michael Winterbottom
Wonderland Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Kika Markham, Ian Hart, Molly Parker, Stuart Townsend, Gina McKee, Shirley Henderson, John Simm, Enzo Cilenti, Sarah-Jane Potts, David Fahm, Ellen Thomas, Jack Sheperd
Gattaca
Science-Fiction FSK 12
Regie: Andrew Niccol
Gattaca Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Ethan Hawke, Uma Thurman, Jude Law, Gore Vidal, Alan Arkin, Xander Berkeley, Jayne Brook, William Lee Scott, Loren Dean, Ernest Borgnine, Tony Shalhoub, Elias Koteas
Der Unhold
Sozialdrama FSK 12
Regie: Volker Schlöndorff
Der Unhold Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: John Malkovich, Armin Mueller-Stahl, Gottfried John, Marianne Sägebrecht, Volker Spengler, Heino Ferch, Dieter Laser, Agnès Soral

Regie: Roger Spottiswoode
Mesmer Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Alan Rickman, Gillian Barge, Anna Thalbach, Simon McBurney, Herbert Prikopa, Amanda Ooms, Martin Schwab, Dorothea Parton, Heinz Trixner, Peter Janisch, Peter Dvorsky
Das Piano
Liebesfilm FSK 12
Regie: Jane Campion
Das Piano Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Holly Hunter, Harvey Keitel, Sam Neill, Anna Paquin, Kerry Walker, Geneviève Lemon, Tungia Baker, Ian Mune
Prosperos Bücher
Bühnenverfilmung FSK 12
Regie: Peter Greenaway
Prosperos Bücher Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: John Gielgud, Michael Clark, Michel Blanc, Erland Josephson, Isabelle Pasco, Tom Bell, Kenneth Cranham
Der Mann der Friseuse
Liebesfilm FSK 12
Regie: Patrice Leconte
Der Mann der Friseuse Userwertung:

Produktionsjahr: 1990
Schauspieler/innen: Jean Rochefort, Anna Galiena, Philippe Clévenot, Maurice Chevit, Roland Bertin
Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber
FSK 18
Regie: Peter Greenaway
Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Schauspieler/innen: Richard Bohringer, Michael Gambon, Helen Mirren, Alan Howard, Tim Roth, Ciarán Hinds, Gary Olsen, Ewan Stewart, Roger Ashton-Griffiths, Alex Kingston, Ian Dury, Roger Lloyd-Pack
Die Verlobung des Monsieur Hire
Thriller FSK 12
Regie: Patrice Leconte
Die Verlobung des Monsieur Hire Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Schauspieler/innen: Michel Blanc, Sandrine Bonnaire, Luc Thuillier, André Wilms
Verschwörung der Frauen
Drama
Regie: Peter Greenaway
Verschwörung der Frauen Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Joan Plowright, Juliet Stevenson, Joely Richardson, Bernard Hill, David Morrissey
Der Kontrakt des Zeichners
Drama FSK 16
Regie: Peter Greenaway
Der Kontrakt des Zeichners Userwertung:

Produktionsjahr: 1982
Schauspieler/innen: Anthony Higgins, Janet Suzman, Anne-Louise Lambert, Hugh Fraser, Neil Cunningham, Dave Hill, David Gant

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!