Komponist/in

Michael Jary

* 24.09.1906 - Siemianowitz
† 12.07.1988 München

Über Michael Jary

Michael Jary

Michael Jary (* 24. September 1906 in Siemianowitz bei Kattowitz; † 12. Juli 1988 in München; eigentlich Maximilian Michael Andreas Jarczyk) war ein deutscher Komponist.

Leben und Werk

Jarys Vater war Werkmeister in der Königshütte, seine Mutter Schneiderin. Sein Bruder Herbert Jarczyk wurde als Film- und Fernsehkomponist bekannt. Als Kind wollte Maximilian Missionar werden, seine Schulzeit verbrachte er deshalb im Kloster der Steyler Missionare bei Neiße. Er entdeckte dort seine Liebe zur Musik. Mit 18 Jahren verließ Jary das Kloster und besuchte das Konservatorium in Beuthen. Er leitete einen Kirchen- und Arbeiterchor und schrieb erste Kammermusikwerke, die der Sender Gleiwitz ausstrahlte. Das Stadttheater von Neiße und Plauen engagierte ihn schließlich als zweiten Kapellmeister.

1929 wurde Jary in die Staatliche Musikhochschule Berlin aufgenommen; er studierte bei Franz Schreker, Paul Hindemith, Arnold Schönberg und Igor Strawinsky. Nebenbei arbeitete er als Pianist in Cafés und Kinos. 1931 wurde ihm der Beethoven-Preis der Stadt Berlin verliehen. Beim Hochschul-Abschlusskonzert am 8. Februar 1933 dirigierte er sein Konzert für zwei Klaviere, Trompete und Posaune und wurde von Mitgliedern des Kampfbundes für deutsche Kultur ausgebuht. Paul Graener, der neue Direktor des Stern’schen Konservatoriums, diffamierte das Werk als „kulturbolschewistisches Musikgestammel eines polnischen Juden“.

Jarczyk musste untertauchen, bis Gras über die Sache gewachsen war. Er schrieb unter den Pseudonymen Jackie Leeds Arrangements und unter Max Jantzen Chansons. Bei der Unterschrift zu seinem ersten Filmvertrag wurde er daran erinnert, dass er mit einem polnisch klingenden Namen keine Karriere machen könne. Ein Freund strich daraufhin drei Konsonanten aus dem Nachnamen und wählte seinen zweiten Vornamen: Geboren wurde Michael Jary. Sinfonische Untermalungsmusik war seine Domäne; 1936 komponierte er für den nach einer Romanvorlage Honoré de Balzacs 1936 gedrehten Film Die große und die kleine Welt seine erste Filmmusik.

Auch Swing-Arrangements und Jazz gehörten trotz des staatlichen Diktats zu seinem Repertoire. Er gründete das Kammertanzorchester Michael Jary, ein reines Studioorchester, das niemals öffentlich aufgetreten ist, sich aber einen großen Namen machen konnte. Unter anderem entstand ein Zyklus von Tierkreiszeichenvertonungen in diesem Stil. Als Zugehöriger der Jazz- und Swingszene im Deutschland der 1930er Jahre ein ausgewiesener Kenner dieser Epoche, erklärte Jary in den 60er Jahren für die Schallplatte Papas Tanztee ist nicht tot! anhand zahlreicher Musikbeispiele ihre wichtigsten Rhythmen, Melodien und Vertreter.

Jarys Durchbruch als Schlagerkomponist kam 1938 mit Roter Mohn. Zuvor hätte er der Unterhaltungsmusik beinahe den Rücken gekehrt. Als Dirigent des Szymanowski-Gedächtniskonzertes in Berlin erhielt er eine Einladung von Ernest Ansermet nach Genf. Doch die deutschen Behörden verweigerten Jary die Ausreise. So komponierte er, meist zusammen mit dem Textdichter Bruno Balz, für die Ufa Filmhits, die heute Evergreens sind: Von Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern (aus dem Film Paradies der Junggesellen mit Heinz Rühmann, Josef Sieber und Hans Brausewetter, 1939) über Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehn und Davon geht die Welt nicht unter[1] (aus dem Film Die große Liebe mit Zarah Leander, 1942) bis zu Karussell.

Kurz vor Kriegsende gründete er eine neue Kapelle. Bereits 19 Tage nach der Kapitulation konnte er mit diesem Grundstock (und verstärkt durch Musiker anderer Orchester, etwa aus Charlie and His Orchestra) im Auftrag der sowjetischen Kontrolloffiziere mit dem 48 Mann starken Radio Berlin Tanzorchester (RBT-Orchester) auftreten. Als Solisten für die Rundfunksendungen engagierte er unter anderem Ilse Werner und Bully Buhlan.[2] Im Jahr darauf gründete Jary das Rundfunkorchester von Radio Saarbrücken.

1948 gründete er seinen eigenen Verlag, die Michael Jary-Produktion, die in den 1950er Jahren sogar ein Büro in New York unterhielt. 1949 ging „Mäcki“, wie ihn seine Freunde nannten, nach Hamburg. Es folgen weitere erfolgreiche Filme und Schlager. Lieder wie Leise rauscht es am Missouri, Das machen nur die Beine von Dolores, Mäcki-Boogie, Heut’ liegt was in der Luft und viele andere gehören heute zu den Standardwerken der Unterhaltungsmusik. Interpreten wie Zarah Leander, Rosita Serrano, Evelyn Künneke, Lale Andersen, Gerhard Wendland, Heinz Rühmann, Hans Albers sangen Michael Jarys Lieder.

Für die deutsche Vorentscheidung zum Grand Prix 1960 komponiert Jary für Heidi Brühl Wir wollen niemals auseinandergehn. Bei der Festivaljury belegte das Lied nur den zweiten Platz; es gilt aber bis heute als einer der größten Erfolge der deutschen Schlagergeschichte.

Nach diesem Erfolg fand Jary zu seinen Wurzeln zurück. Er schrieb das Musical Nicole, das 1963 in Nürnberg uraufgeführt wurde und später Serien-Rekorde im damaligen Ostblock feierte, und in seiner Schweizer Wahlheimat oberhalb des Luganersees schrieb er sinfonische Werke. 1973 erlitt er drei Herzinfarkte.

Michael Jary war in zweiter Ehe mit dem Mannequin Christiana verheiratet und ist der Vater der Schriftstellerin Micaela Jary. Er starb am 12. Juli 1988 in München. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg.

Ehrungen

  • 1931 Beethoven-Preis der Stadt Berlin
  • 1977 Paul-Lincke-Ring der Stadt Goslar
  • 1980 Filmband in Gold der Bundesregierung
  • 1987 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

Kompositionen

Bühnenwerke

  • Der Vizeadmiral. Operette. Uraufführung (UA) 1934
  • Nicole. Eine Pariser Geschichte in vier Bildern. Musical. Libretto: Ernst Nebhut. UA 1963 Nürnberg (Opernhaus)

Instrumentalmusik

  • Konzert für zwei Klaviere, Trompete und Posaune
  • Sinfonische Werke

Filmografie

  • 1935: Amphitryon - Aus den Wolken kommt das Glück
  • 1936: Spiel an Bord
  • 1936: Die große und die kleine Welt
  • 1936: Romanze (Die Frau des anderen)
  • 1937: Mädchen für alles
  • 1937: Abenteuer in Warschau
  • 1938: Nanu, Sie kennen Korff noch nicht?
  • 1938: Schwarzfahrt ins Glück
  • 1938: Lauter Lügen
  • 1939: Paradies der Junggesellen
  • 1939: Kitty und die Weltkonferenz
  • 1939: Der Florentiner Hut
  • 1939: Männer müssen so sein
  • 1939: Weißer Flieder
  • 1939: Zwei Welten
  • 1941: Blutsbrüderschaft
  • 1941: Auf Wiedersehn, Franziska
  • 1941: Familienanschluß
  • 1941: Kleine Mädchen – große Sorgen
  • 1941: Was geschah in dieser Nacht
  • 1941: Das große Spiel
  • 1942: Maske in Blau
  • 1942: Die große Liebe
  • 1943: Ein Mann mit Grundsätzen?
  • 1943: Gabriele Dambrone
  • 1943: Karneval der Liebe
  • 1943: …und die Musik spielt dazu
  • 1943: Geliebter Schatz
  • 1944: Das war mein Leben
  • 1944: Melusine
  • 1945: Ein Mann wie Maximilian
  • 1947: Liebe nach Noten
  • 1947: Und finden dereinst wir uns wieder
  • 1948: Intimitäten
  • 1948: Straßenbekanntschaft
  • 1948: Fahrt ins Glück
  • 1949: Heimliches Rendezvous
  • 1949: Gefährliche Gäste
  • 1950: Der Mann, der sich selber sucht
  • 1950: Des Lebens Überfluß
  • 1950: Mädchen mit Beziehungen
  • 1950: Gabriela
  • 1950: Lockende Gefahr
  • 1950: Die Dritte von rechts
  • 1951: Die verschleierte Maja
  • 1951: Schön muß man sein
  • 1951: Das unmögliche Mädchen
  • 1951: Kommen Sie am Ersten
  • 1952: Die Diebin von Bagdad
  • 1952: Der bunte Traum
  • 1952: Unter den tausend Laternen
  • 1952: Der keusche Lebemann
  • 1952: Toxi
  • 1952: Mikosch rückt ein
  • 1952: Tanzende Sterne
  • 1952: Königin Arena
  • 1953: Keine Angst vor großen Tieren
  • 1953: Das singende Hotel
  • 1953: Die Kaiserin von China
  • 1953: Schlagerparade
  • 1954: Columbus entdeckt Krähwinkel
  • 1954: Große Starparade
  • 1954: Mannequins für Rio
  • 1954: An jedem Finger zehn
  • 1954: Die Stadt ist voller Geheimnisse
  • 1954: Fräulein vom Amt
  • 1955: Vatertag
  • 1955: Wie werde ich Filmstar?
  • 1955: Banditen der Autobahn
  • 1955: Drei Tage Mittelarrest
  • 1955: Zwei blaue Augen
  • 1955: Der falsche Adam
  • 1956: Die gestohlene Hose
  • 1956: Mädchen mit schwachem Gedächtnis
  • 1956: Roter Mohn
  • 1956: Der schräge Otto
  • 1957: Die Zürcher Verlobung
  • 1957: Vater sein dagegen sehr
  • 1957: Die Beine von Dolores
  • 1957: Es wird alles wieder gut
  • 1957: Nachts im Grünen Kakadu
  • 1957: Das Herz von St. Pauli
  • 1957: Tolle Nacht
  • 1957: Drei Mann auf einem Pferd
  • 1958: Zwei Herzen im Mai
  • 1958: Lilli – ein Mädchen aus der Großstadt
  • 1958: Hoppla, jetzt kommt Eddie
  • 1959: Bobby Dodd greift ein
  • 1959: Der Schatz vom Toplitzsee
  • 1960: Als geheilt entlassen
  • 1960: Mal drunter – mal drüber
  • 1961: Kauf Dir einen bunten Luftballon
  • 1961: Mein Mann, das Wirtschaftswunder
  • 1961: Bei Pichler stimmt die Kasse nicht

Siehe auch

  • Musik im Nationalsozialismus
  • Michael-Jary-Revue von Götz Alsmann
  • 'Haben Sie schon mal im Dunkeln geküßt?' Michael Jary Revue von James Edward Lyons → siehe auch Berliner Zeitung (Archiv): Haben Sie schon einmal im Dunkeln geküsst? Eine Revue mit den Hits von Michael Jary und Bruno Balz

Literatur

  • Bernd Meyer-Rähnitz, Frank Oehme, Joachim Schütte: Die "Ewige Freundin" - Eterna und Amiga; Die Discographie der Schellackplatten (1947 - 1961), Albis International Bibliophilen-Verlag, Dresden-Ústí 2006, ISBN 80-86971-10-4
  • Micaela Jary: Ich weiß, es wird einmal ein Wunder gescheh'n - Die große Liebe der Zarah Leander, edition q 1993/2001 ISBN 3861241528
    • TB im Aufbau-Verlag 2001 ISBN 3746617510
    • Audiobook bei Komplett-Media ISBN 3831261164

Einzelnachweise

  1. mp3 und Text
  2. Axel Jockwer, Unterhaltungsmusik im 3. Reich. Diss. Konstanz 2004 (PDF)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 10. April 2013, 08:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Apocalyptico, César, XenonX3, James Lyons, Weiacher Geschichte(n), Josy24, Polarlys, Pirulinmäuschen, PollyJG, Hencespites, Kassandro, Ben Nevis, Cologinux, Jbergner, NeverDoING, Parzi, Pelz, Don Magnifico, Budelmütze, Janericloebe, Sebbot, Paulae, Graphikus, J.-H. Janßen, Vanellus, Meister-Mini, Marjallche, Umweltschützen, ChikagoDeCuba, Bubo bubo, Ilsebill, Succu, JuTa, Konrad Lackerbeck, Axel.Mauruszat, LeoVisurgis, FordPrefect42, Aktionsbot, Florian Adler, 32X, UliR, Engelbaet, Wiki-piet, Init, Verba, Jakoubek, Slomox, Sippel2707, Lefanu, Marietta, Boboiser, Robodoc, Dünnbier, Nichtbesserwisser, Aka, Neumeier, Popie, AHZ, Wittkowsky, ElRaki, Rybak, TheK, Paddy, Zwobot, Musicus, El, Fab. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Michael Jary

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Kauf Dir einen bunten Luftballon
Komödie FSK 6
Regie: Géza von Cziffra
Kauf Dir einen bunten Luftballon Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Toni Sailer, Ina Bauer, Heinz Erhardt, Gunther Philipp, Ruth Stephan, Walter Gross, Ernst Stankovski, Paul Hörbiger, Oskar Sima, Ralf Wolter, Katharina Mayberg, Fritz Muliar, Ernst Waldbrunn, Franz Fernbach, Peter Parak
Mein Mann, das Wirtschaftswunder
FSK 6
Regie: Ulrich Erfurth
Mein Mann, das Wirtschaftswunder Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Heinz Erhardt, Marika Rökk, Fritz Tillmann, Cornelia Froboess, Adelheid Seeck, Helmuth Lohner, Friedrich Schoenfelder, Wolfgang Völz
FSK 12
Regie: Georg Jacoby
Pension Schöller Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Theo Lingen, Christa Williams, Rudolf Vogel, Ilse Steppat, Leon Askin, Rainer Bertram, Helmuth Lohner, Boy Gobert, Ann Smyrner, Ursula Herking, Henry Vahl
FSK 12
Regie: Franz Antel
Der Schatz vom Toplitzsee / Schüsse im Morgengrauen Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Joachim Hansen, Sabine Sesselmann, Gert Fröbe
FSK 12
Regie: Kurt Meisel
Drei Mann auf einem Pferd Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Walter Giller, Nadja Tiller, Gardy Granass, Theo Lingen, Kurt Meisel, Walter Gross, Walter Müller, Harry Tagore, Carla Hagen, Willy Millowitsch, Friedl Hardt
FSK 12
Regie: Georg Jacoby
Nacht im Grünen Kakadu Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Marika Rökk, Dieter Borsche, Renate Ewert, Gunnar Möller, Hans Nielsen, Loni Heuser, Willy Maertens, Trude Hesterberg, Fred Raul, Ludwig Linkmann, Joseph Offenbach, Christa Williams, Frank Forster, Helmut Ketels, Conrad Cristofolini, Heinz Holl
Vater sein dagegen sehr
Komödie FSK 6
Regie: Kurt Meisel
Vater sein dagegen sehr Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Rolf Pinegger, Heinz Rühmann, Marianne Koch, Hans Leibelt, Paul Esser, Edith Schollwer, Agnes Windeck, Luigi Malipiero, Franz-Otto Krüger, Kurt Meisel, Maren-Inken Bielenberg, Hans Waldemar Anders
Die Zürcher Verlobung
Komödie FSK 12
Regie: Helmut Käutner
Die Zürcher Verlobung Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Liselotte Pulver, Paul Hubschmid, Bernhard Wicki, Wolfgang Lukschy, Roland Kaiser, Rudolf Platte, Erwin Linder, Werner Finck, Maria Sebaldt, Sonja Ziemann, Max Schmeling, Anny Ondra, Gisela Peltzer
Mädchen mit schwachem Gedächtnis
FSK 12
Regie: Géza von Cziffra
Mädchen mit schwachem Gedächtnis Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Germaine Damar, Peter Weck, Loni Heuser, Rudolf Platte, Oskar Sima, Heinz Erhardt, Hans Leibelt, Albert Florath, Michl Lang, Else Knott, Christiane König, Joseph Offenbach, Wolfgang Neuss, Bum Krüger, Willy Maertens, Hermann Nehlsen, Bully Buhlan
FSK 12
Regie: Géza von Cziffra
Der schräge Otto Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Germaine Damar, Walter Giller, Willy Fritsch, Gunther Philipp, Claude Farell, Paul Hörbiger, Johannes Riemann, Gerhard Wendland, Maria Martino, Fritz Schulz-Reichel, Trude Hesterberg, Waltraut Sommer, Ewald Wenck, Bruno W. Pantel, Simone Emmerich, Grethe Weiser
FSK 12
Regie: Paul Martin
Große Star-Parade Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Adrian Hoven, Renate Holm, Gunther Philipp, Peter W. Staub, Hans Olden, Fritz Imhoff, Aribert Wäscher
FSK 12
Regie: Géza von Cziffra
Tanzende Sterne Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Fita Benkhoff, Germaine Damar, Axel von Ambesser, Georg Thomalla, Oskar Sima, Karl-Heinz Schroth, Ursula Herking, Ursula Justin, Alice Treff, Vera Marks, Inge Meysel, Ilja Glusgal, Josef Offenbach, Evelyn Künneke, Rita Paul, Leila Negra, Kenneth Spencer
Drama FSK 6
Regie: Robert A. Stemmle
Toxi Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Elfie Fiegert, Paul Bildt, Johanna Hofer, Ingeborg Körner, Carola Höhn, Wilfried Seyferth, Sylvia Hermann, Karin Purschke, Elisabeth Flickenschildt, Rainer Penkert, Ernst Waldow, Erika von Thellmann, Willy Maertens, Lotte Brackebusch, Al Hoosman, Gustl Busch, Katharina Brauren
Drama FSK 16
Regie: Peter Pewas
Straßenbekanntschaft Userwertung:

Produktionsjahr: 1948
Schauspieler/innen: Gisela Trowe, Alice Treff, Ursula Voß, Siegmar Schneider, Harry Hindemith, Hans Klering, Ursula Friese, Arno Paulsen, Gertrud Boll, Eduard Wandrey, Ursula Krieg, Herwart Grosse, Agnes Windeck, Marlise Ludwig, Eduard Wenck, Arthur Wiesner, Walter Werner
Karneval der Liebe
FSK 6
Regie: Paul Martin
Karneval der Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 1943
Schauspieler/innen: Johannes Heesters, Dora Komar, Hans Moser, Dorit Kreysler, Axel von Ambesser, Richard Romanowsky, Gustav Waldau, Evelyn Künneke, Ewald Wenck, Karl Hellmer, Walter Steinweg, Klaus Pohl, Angelo Ferrari, Tibor Halmay, Friedrich Honna, Karl Alberti, Max Wilmsen
Die große Liebe
Liebesfilm FSK 18
Regie: Rolf Hansen
Die große Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Zarah Leander, Grethe Weiser, Paul Hörbiger, Wolfgang Preiss, Hans Schwarz jr., Leopold von Ledebur, Julia Serda, Victor Janson, Agnes Windeck, Paul Bildt, Erich Dunskus, Olga Engl, Karl Etlinger, Ilse Fürstenberg, Grete Reinwald, Ewald Wenck, Just Scheu
FSK 6
Regie: Helmut Käutner
Auf Wiedersehn, Franziska Userwertung:

Produktionsjahr: 1941
Schauspieler/innen: Marianne Hoppe, Hans Söhnker, Fritz Odemar, Rudolf Fernau, Hermann Speelmans, Margot Hielscher, Herbert Hübner, Frida Richard, Klaus Pohl, Erich Ziegel, Rudolf Kalvius, Josefine Dora
Komödie FSK 12
Regie: Helmut Käutner
Kitty und die Weltkonferenz Userwertung:

Produktionsjahr: 1939
Schauspieler/innen: Hannelore Schroth, Fritz Odemar, Christian Gollong, Maria Nicklisch, Max Gülstorff, Paul Hörbiger, Charlott Daudert, Hermann Pfeiffer, Hubert von Meyerinck, Helmut Weiß, Annemarie Schäfer, Gertrud Scott-Iversen, Franz Arzdorf, Werner Stock, Beppo Schwaiger, Leo Peukert, Leopold von Ledebur
Krimi FSK 6
Regie: Arthur Maria Rabenalt
Männer müssen so sein Userwertung:

Produktionsjahr: 1939
Schauspieler/innen: Hertha Feiler, Hans Söhnker, Hans Olden, Paul Hörbiger, James Bachert, Günther Ballier, Walter Bechmann, Kurt Bierbaum, Fritz Böttger, Elma Czell, Charlott Daudert, Jac Diehl, Edith von Donath, Mia Elmenhorst, Max Harry Ernst, Arthur Fritz Eugens, Han Fongkeng
Der Florentiner Hut
Komödie
Regie: Wolfgang Liebeneiner
Der Florentiner Hut Userwertung:

Produktionsjahr: 1939
Schauspieler/innen: Heinz Rühmann, Herti Kirchner, Christl Mardayn, Paul Henckels, Viktor Janson, Hannsgeorg Laubenthal, Karl Stepanek, Hans Hermann Schaufuß, Gerda Maria Terno, Helmut Weiß, Hubert von Meyerinck, Elsa Wagner, Alexa von Porembsky, Edith Meinhardt, Paul Bildt, Franz Weber, Ernst Legal
Nanu, Sie kennen Korff noch nicht?
Krimi FSK 6
Regie: Fritz Holl
Nanu, Sie kennen Korff noch nicht? Userwertung:

Produktionsjahr: 1938
Schauspieler/innen: Heinz Rühmann, Viktor Janson, Franz Schafheitlin, Fritz Rasp, Karl Meixner, Will Dohm, Agnes Straub, Jakob Tiedtke, Senta Foltin, Rudolf Platte, Günther Lüders, Hubert von Meyerinck, Oskar Höcker, Josefine Dora, Viktor Bell

Regie: Herbert Selpin
Spiel an Bord Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Viktor de Kowa, Susi Lanner, Alfred Abel, Carsta Löck, Jakob Tiedtke, Erika Bert, Hubert von Meyerinck, Paul Heidemann, Ernst Waldow, Günther Lüders, Erich Fiedler, Hans Joachim Schaufuß, Max Wilmsen, Fritz Draeger, Lothar Devaal, Curt Lauermann, Curt de Planque

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!