Komponist/in

Max Richter

* 30.11.1965 - Deutschland

Über Max Richter

Max Richter

Max Richter in . Max Richter (* 1966 in Deutschland) ist ein britischer Komponist. Er komponierte unter anderem die Musik für den Animationsdokumentarfilm Waltz with Bashir von Ari Folman.

Leben

Geboren in Deutschland und aufgewachsen in England, lebt und arbeitet Max Richter heute in Berlin. Richter hat klassische Komposition und Klavier an der University of Edinburgh und an der Royal Academy of Music studiert. Am Tempo Reale in Florenz lernte er bei dem bekannten italienischen Komponisten Luciano Berio.

Nach seinem Studium gründete Max Richter das aus sechs Pianisten bestehende Ensemble Piano Circus mit, das zeitgenössische Kompositionen unter anderem von Arvo Pärt, Brian Eno, Philip Glass und Steve Reich aufführt. Zehn Jahre arbeitete er mit dem Ensemble zusammen und produzierte mit ihnen fünf Alben. 1996 kollaborierte er mit Future Sound of London als Pianist und Mitautor an dem Album Dead Cities. Anschließend arbeitete er zwei Jahre mit FSOL und wirkte an den Alben The Isness und The Peppermint Tree and Seeds of Superconsciousness mit. Zusammen mit dem Mercury-Prize-Gewinner Roni Size arbeitete Richter 2000 an dem Reprazent Album In the Mode. Nicht nur als Komponist war und ist Max Richter tätig, sondern auch als Produzent wirkte er an Alben mit. So produzierte er 2005 Vashti Bunyans Album Lookaftering und 2008 Kelli Alis Album Rocking Horse.

Max Richter zeichnet ein einprägsamer Kompositionsstil aus, durch die Verbindung von Ambient-Samples mit kammermusikalischer Instrumentierung. Seit seiner Arbeit mit den Techno- und Ambient-Pionieren Future Sound of London versteht er Musik als ein Zusammenspiel aus Farben, Klängen und Gefühlen, welche er versucht in seinen Kompositionen einzubringen.

Soloarbeiten

Im Jahr 2002 veröffentlichte Richter sein Solodebüt Memoryhouse, welches er zusammen mit dem BBC Philharmonic Orchestra und dem Violinisten Alexander Balanescu aufnahm. Der Komponist versteht sein Werk als ein experimentelles Album mit „documentary music“, die reale und fiktive Geschichten gleichsam behandelt. Memoryhouse verbindet Textsequenzen und Gedichtlesungen, die mit Ambientsounds unterlegt sind. Fünf Stücke dieses Albums („Europe, After the Rain“, „The Twins (Prague)“, „Fragment“, und „Embers“) wurden in der sechsteiligen BBC Dokumentation Auschwitz: The Nazis and the Final Solution verwendet. Auf seinem zweiten Album The Blue Notebooks von 2004 liest die Schauspielerin Tilda Swinton aus Franz Kafkas Tagebuchaufzeichnungen. Er selbst bezeichnet den Stil des Albums als „Post-Klassisch“ – eine Verbindung von klassischer Musik, elektronischen Klängen und „found-sound“.

In Songs from Before (2006) liest Robert Wyatt Textpassagen von Haruki Murakami. Die Werke des japanischen Schriftstellers haben Max Richter zu seinen Kompositionen inspiriert. Durch die Kombination von Klassik und Ambiente ist ein zeitloses und melancholisches Album entstanden. Im Jahr 2008 veröffentlicht Richter sein viertes Soloalbum 24 Postcards in Full Colour – eine Kollektion aus 24 klassisch komponierten Werken, die auch als Klingeltöne gedacht sind. Die Stücke variieren das Thema und setzen sich aus Pianomelodien, Streicherarrangements und elektronischen Elementen zusammen. Sein Album Infra ist eine Bearbeitung seiner Komposition für das gleichnamige Tanzstück von Wayne McGregor, für das der bildende Künstler Julian Opie die Computeranimationen kreiert hat. 2008 wurde das Stück vom Royal Ballet in London uraufgeführt.

Filmmusik

Richter komponiert regelmäßig Filmmusik. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehört der Filmscore zu Ari Folmans Waltz with Bashir, der ihm 2008 den Europäischen Filmpreis für die beste Filmmusik einbrachte. Des Weiteren schrieb er die Filmmusik für Feo Aladags Die Fremde (weitere Musik Stéphane Moucha), wofür es 2010 den Preis der deutschen Filmkritik für die beste Filmmusik gab. Für Martin Scorseses Film Shutter Island wurde 2010 Richters Komposition On the Nature of Daylight aus seinem Album The Blue Notebook mit Dinah Washingtons Gesang This Bitter Earth kombiniert. Richter schrieb außerdem den Soundtrack zu Peter Richardsons Dokumentarfilm How to die in Oregon und 2011 die Filmmusik zu Impardonnables von André Téchiné. Weitere Filme, die Richters Musik verwenden, sind das französische Drama Sarahs Schlüssel von Gilles Paquet-Brenner und David Mackenzies Thriller Perfect Sense. Für die Musik zu Cate Shortlands Film Lore erhielt Richter den Bayerischen Filmpreis 2012.

Kollaborationen

In Zusammenarbeit mit dem Tänzer Wayne McGregor und dem Künstler Julian Opie schrieb Richter die Musik zu dem Ballettstück „Infra“, welches 2008 im Royal Opera Haus in London uraufgeführt wurde. 2010 schuf Richter die Klanginstallation The Anthropocine für Darren Almonds Filminstallation in der White Cube Gallery London.

Diskografie

  • Memoryhouse (BBC, 2002; Fat Cat Records, 2009)
  • The Blue Notebooks (Fat Cat Records, 2004)
  • Songs from Before (Fat Cat Records, 2006)
  • 24 Postcards in Full Colour (Fat Cat Records, 2008)
  • Infra (Fat Cat Records, 2010)
  • Recomposed by Max Richter. Vivaldi's Four Seasons (Deutsche Grammophon, 2012)

Filmografie

  • 2006: Soundproof, Regie: Edmund Coulthard
  • 2007: Hoffnung, Regie: Stanislav Mucha
  • 2008: Henry May Long, Regie: Randy Sharp
  • 2008: Frankie Howerd: Rather You Than Me, Regie: John Alexander
  • 2008: Waltz with Bashir, Regie: Ari Folman
  • 2009: Penelopa, Regie: Brian Ferris
  • 2009: Lila, Lila, Regie: Alain Gsponer
  • 2009: Die Wilde Farm, Regie: Dominique Garing & Frédéric Goupil
  • 2010: Womb, Regie: Benedek Fliegauf
  • 2010: Die Fremde, Regie: Feo Aladag, Filmscore: Max Richter mit Stéphane Moucha
  • 2010: My Trip to Al-Qaeda, Regie: Alex Gibney
  • 2010: Sarahs Schlüssel (Sarah’s Key), Regie: Gilles Paquet-Brenner
  • 2011: How to Die in Oregon, Regie: Peter D. Richardson
  • 2011: Perfect Sense, Regie: David Mackenzie
  • 2011: Impardonnables, Regie: André Téchiné
  • 2012: Lore, Regie: Cate Shortland

Auszeichnungen

  • Europäischer Filmpreis 2008: „Beste Filmmusik“ für Waltz with Bashir
  • Preis der deutschen Filmkritik 2010 für Die Fremde
  • Bayerischer Filmpreis 2012 für Lore

Weblinks

  • Offizielle Website

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 26. März 2013, 22:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Engie, Sitacuisses, Aklar, Denniss, LPLT, Domspatz, Alles fliesst, Sebbot, César, Andim, Peng, PeterGuhl, Onkelkoeln, Stillhart, Pelz, Rubblesby, Schneiderplus01, AHZ, Codc. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Max Richter

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Maria Stuart, Königin von Schottland
Historienfilm
Regie: Josie Rourke
Maria Stuart, Königin von Schottland Userwertung:

Filmstart: 17.01.2019
Produktionsjahr: 2018
Schauspieler/innen: Saoirse Ronan, Margot Robbie, Gemma Chan, David Tennant, Brendan Coyle, Jack Lowden, Joe Alwyn, Martin Compston, Maria-Victoria Dragus, Ismael Cruz Cordova, James McArdle
Lore
Kriegsfilm FSK 16
Regie: Cate Shortland
Lore Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Saskia Rosendahl, Kai Malina, Nele Trebs, Ursina Lardi, Hans-Jochen Wagner, Eva-Maria Hagen
Perfect Sense
Drama FSK 12
Regie: David MacKenzie
Perfect Sense Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Ewan McGregor, Eva Green, Connie Nielsen, Stephen Dillane, Ewen Bremner, Denis Lawson
Die Fremde
Drama FSK 12
Regie: Feo Aladag
Die Fremde Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Sibel Kekilli, Nizam Schiller, Settar Tanrıöğen, Derya Alabora, Serhad Can, Almıla Bağrıaçık, Tamer Yiğit, Alwara Höfels, Florian Lukas, Nursel Köse, Ufuk Bayraktar, Marlon Pulat, Blanca Apilanez Fernandez, Mustafa Jouni
Sarahs Schlüssel
Drama FSK 12
Regie: Gilles Paquet-Brenner
Sarahs Schlüssel Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Kristin Scott Thomas, Natasha Mashkevich, Arben Bajraktaraj, Mélusine Mayance, Niels Arestrup, Dominique Frot, Charlotte Poutrel, Gisèle Casadesus, Michel Duchaussoy, Frederic Pierrot, Aidan Quinn, Karina Hin
Lila, Lila
Komödie FSK 6
Regie: Alain Gsponer
Lila, Lila Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Daniel Brühl, Hannah Herzsprung, Henry Hübchen, Kirsten Block, Alexander Khuon, Godehard Giese, Stefan Ruppe, Peter Schneider
Eldorado
Drama
Regie: Bouli Lanners
Eldorado Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Fabrice Adde, Philippe Nahon
Waltz with Bashir
Drama FSK 12
Regie: Ari Folman
Waltz with Bashir Userwertung:

Produktionsjahr: 2008

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!