Komponist/in

Martin Böttcher

* 17.06.1927 - Berlin

Über Martin Böttcher

Martin Böttcher

Martin Hermann Böttcher (* 17. Juni 1927 in Berlin, Pseudonyme Michael Thomas, Renardo) ist ein deutscher Filmkomponist, Dirigent und Arrangeur.

Leben und Werk

Jugend

Martin Böttcher ist Urenkel eines Weimarer Hofkapellmeisters und erwarb schon früh durch Klavierunterricht musikalische Kenntnisse. Zunächst wollte er indes Pilot werden. Knapp siebzehn Jahre alt, wurde er im Krieg bei der Luftwaffe ausgebildet. Zu einem Einsatz kam es aber aus Mangel an Treibstoff nicht mehr. Während der Kriegsgefangenschaft gelang es Böttcher, eine Gitarre zu organisieren und autodidaktisch das Gitarrenspiel zu erlernen. Wegen eines Unfalls mit Schädelbasisbruch und Gehörnerv-Quetschung ist Martin Böttcher auf dem linken Ohr taub. [1]

Der Jazz-Gitarrist

Nach der Entlassung aus der Gefangenschaft führte ihn der Weg nach Hamburg. Dort spielte Martin Böttcher Gitarre unter Alfred Hause und Franz Thon im von Willi Steiner neu formierten Tanz- und Unterhaltungsorchester des damaligen Nordwestdeutschen Rundfunks, das selbst im Big-Band-verwöhnten England mit Hochachtung erwähnt wurde. Nebenbei eignete sich Böttcher sein musikalisches Rüstzeug bei Generalmusikdirektor Richard Richter und auf dem Gebiet der U-Musik bei Kurt Wege an. Auch spielte er in den kleinen Besetzungen von Kurt Wege und Günter Fuhlisch,[2], bei Benny de Weille und Helmut Zacharias.

Seine bevorzugte Musikgattung war zunächst der Jazz, wo es Martin Böttcher schaffte, als Gitarrist zur Nummer 2 beim deutschen Jazz-Poll aufzusteigen. Schon in dieser Zeit sammelte er Erfahrungen als Arrangeur bei Filmkomponisten wie Michael Jary oder Hans-Martin Majewski, für den er Teile der Musik zum Film „Liebe 47“ arrangierte.

Arbeit für den Film

Bereits ab 1946 schrieb Böttcher Arrangements. 1954 nahm er Abschied vom NWDR und wechselte vom Notenpult zum Skizzenpapier. Dank Produzent Artur Brauner debütierte Böttcher 1955 mit der Musik zur Militärsatire Der Hauptmann und sein Held. Seine zweite Filmmusik schrieb er zu einem Meilenstein des deutschen Films der Nachkriegszeit: „Die Halbstarken“ (1956) von Georg Tressler, in der Hauptrolle Horst Buchholz. Es spielte seine eigens hierfür gegründete Formation Mister Martin’s Band, in der Musiker wie der Klarinettist Fatty George, der Vibraphonist Bill Grah, der Posaunist Ernst Mosch und, noch als Hans Last, der Bassist James Last mitwirkten.

Für Hans Albers schrieb Martin Böttcher drei Lieder in „13 kleine Esel und der Sonnenhof“ (1958), ebenso die Musik für Heinz Rühmanns „Pater Brown“-Filme „Das schwarze Schaf“ und „Er kann’s nicht lassen“. In „Max, der Taschendieb“ fand die zuvor unter dem Pseudonym Michael Thomas geschriebene und nach kurzer Zeit weltberühmt gewordene Melodie „Hawaii Tattoo“ Verwendung, die später auch in die amerikanischen „Billboard-Charts“ aufstieg.

Daneben schrieb Böttcher Chansons für Françoise Hardy, Romy Schneider, Peggy March, Elisabeth Flickenschildt und andere. Am 6. Februar 1960 nahm Martin Böttcher an der deutschen Endausscheidung zum Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne mit dem Titel „Oh, wie schön“ teil. Den Titel sang der belgische Entertainer Tony Sandler, der später in Las Vegas Karriere machte. Das Lied schlug sich achtbar auf einem vorderen Platz, es gewann allerdings „Bonne nuit, ma cherie“ von Wyn Hoop vor „Wir wollen niemals auseinandergeh’n“ von Heidi Brühl. Der Titel von Wyn Hoop wurde dann im eigentlichen Grand Prix Eurovision Vierter.

1967 produzierte Oswalt Kolle den ersten Aufklärungsfilm „Oswalt Kolle: Das Wunder der Liebe“ in Deutschland. Martin Böttcher wurde mit der Komposition der Musikuntermalung beauftragt. Die Titel lehnte dann der wissenschaftliche Berater des Films, der Sexualforscher Prof. Hans Giese, als „nicht unterkühlt genug“ ab (er befürchtete, dass sich das männliche Publikum zu unzüchtigen Handlungen hinreißen lassen könnte …). Die Musik ging aber nicht verloren. Kolle verwendete sie als Hintergrundmusik für seine Hörplatte „Das Wunder der Liebe“, und das Titelthema Wonderland of Love wurde ein oft verwendeter Titel auf Sampler-Platten von Martin Böttcher.

Der Weg zu Karl May

Anfang der sechziger Jahre beauftragte Rialto Film-Chef Horst Wendlandt den Komponisten mit Filmmusiken für seine Edgar-Wallace-Reihe. Mit seiner Musik für die ebenfalls zu jener Zeit von Rialto Film produzierten Karl-May-Filme avancierte Martin Böttcher in den sechziger Jahren zum erfolgreichsten deutschen Filmkomponisten. Das Titelthema zum Karl-May-Film „Der Schatz im Silbersee“ – die „Old-Shatterhand-Melodie“ – führte 1962 siebzehn Wochen lang die Charts in Deutschland an und wurde mehr als 100.000-mal verkauft, ein Novum in der deutschen Musikgeschichte zu dieser Zeit.

Zu insgesamt zehn Karl-May-Kinofilmen komponierte er die Musik, außerdem in den siebziger Jahren zur 26-teiligen ZDF-Karl-May-Serie „Kara Ben Nemsi Effendi“. „An dem Erfolg des Films ist zur Hälfte die Musik beteiligt“, schrieb ein Kritiker nach der Uraufführung von „Der Schatz im Silbersee“. Die Musikstücke werden als Medley in den siebziger und achtziger Jahren mehrfach in den damals populären Musik- und Galashows des Fernsehens wie „Musik ist Trumpf“ gespielt und zu dieser Zeit erstmals auf Samplern herausgebracht. Auch heute noch ist die Karl-May-Filmmusik erfolgreich und wird immer wieder in Cover-Versionen oder auf CDs herausgegeben.

„Für mich war es eine besonders schöne Zeit, als ich die Musik zum Schatz im Silbersee und all den anderen Filmen komponieren durfte. Es hat wahnsinnig viel Freude gemacht – nicht nur, weil mir die Melodien so viel Erfolg brachten, sondern weil die Filme meiner Mentalität entgegenkamen. Das Grundmotiv war die Freiheit und die Ungebundenheit des Menschen. Ich musste nicht lange überlegen, bis mir die passenden Noten einfielen, die Musik kam aus dem Bauch. Vielleicht ist sie gerade deshalb so ein Erfolg geworden.“

Martin Böttcher, Zitat aus „Michael Petzel: Karl-May-Filmbuch“

Musik für das Fernsehen

Mit dem Kinosterben Ende der sechziger Jahre verlegte Martin Böttcher seinen Wirkungskreis verstärkt auf das Fernsehen. So ertönte in der allerersten Krimiserie, die im frisch gegründeten ZDF lief, „Das Kriminalmuseum“, als Titelmelodie eine Böttcher-Komposition. Es folgten in den 1960er Jahren die Serien Gertrud Stranitzki und Ida Rogalski mit Inge Meysel und in den siebziger Jahren eine Vielzahl weiterer Musiken, wie die zur Krimiserie Sonderdezernat K1, 1977 zu 13 Teilen der Serie Es muß nicht immer Kaviar sein mit Siegfried Rauch, 1994 zu 26 Teilen der Serie Air Albatross oder für diverse Episoden von Der Alte und Derrick, z.B. die Salzburg-Melodie aus der Derrick-Episode „Ein Koffer aus Salzburg“ von 1975. Böttcher komponierte seither regelmäßig für Fernsehserien, zuletzt für Pfarrer Braun mit Ottfried Fischer. Insgesamt schrieb Böttcher die Musik zu 56 Spielfilmen und rund 400 Fernsehspielen und -serien.

Am 17. Mai 1996 wurde die Komposition „Friedensmelodie“ im Rahmen der Radebeuler Karl-May-Festtage im Rahmen eines Benefizkonzertes für das Kinderkrankenhaus in Mostar live uraufgeführt.

Auszeichnungen

  • Die amerikanische „Max Steiner Society“ verlieh Böttcher die Ehrenmitgliedschaft für seine Einspielungen der Weltmelodien „Tara’s Theme“ und „Theme from ‚A Summerplace‘“.
  • Am 9. November 1995 wurde Böttcher als erster Preisträger für seinen „besonderen Beitrag zur deutschen Filmgeschichte“ in Bonn mit dem „Ehrenpreis für Filmmusik“ (Erich-Wolfgang-Korngold-Preis) ausgezeichnet (gestiftet unter anderem von der Stiftung Deutsche Kinemathek, dem Deutschen Musikrat, der Deutschen Phono-Akademie und der Filmstiftung NRW).
  • Auf dem Karl-May-Fest 1994 in Bad Segeberg erhielt Martin Böttcher den Scharlih, die älteste und bekannteste Auszeichnung, die mit dem Namen Karl Mays verbunden ist.
  • Während eines weiteren Karl-May-Festes (vom 25. bis 27. Juli 1997) wurde er mit einem „Special Award" der Schacht-Musikverlage ausgezeichnet.
  • Am 15. April 2000 wurde ihm in Titisee-Neustadt (Schwarzwald) der Edgar Wallace-Preis in Gold für Verdienste um den deutschen Kriminalfilm überreicht.
  • Am 25. Januar 2004 erhielt Böttcher in St. Moritz das Bundesverdienstkreuz am Bande für sein Lebenswerk. Die Auszeichnung überreichte der deutsche Botschafter in der Schweiz, Dr. Frank Elbe (Bild).
  • Am 28. Mai 2009 wurde Martin Böttcher in Berlin anlässlich des erstmals verliehenen Deutschen Musikautorenpreises in der Sparte „Komposition Filmmusik“ ausgezeichnet.

Filmografie

Spielfilme

"top" width="25%" |

  • 1955: Der Hauptmann und sein Held
  • 1956: Die Halbstarken
  • 1957: Lemkes sel. Witwe
  • 1957: Kindermädchen für Papa gesucht
  • 1957: Spielbankaffäre
  • 1958: Endstation Liebe
  • 1958: Schmutziger Engel
  • 1958: Ihr 106. Geburtstag
  • 1958: Das verbotene Paradies
  • 1958: 13 kleine Esel und der Sonnenhof
  • 1958: Ohne Mutter geht es nicht
  • 1958: Meine 99 Bräute
  • 1959: Am Tag, als der Regen kam
  • 1960: Die Frau am dunklen Fenster
  • 1960: Pension Schöller
  • 1960: Marina
  • 1960: Willy, der Privatdetektiv
  • 1960: Das schwarze Schaf
  • 1960: Auf Engel schießt man nicht
  • 1961: … und so was nennt sich Leben
  • 1961: Der Fälscher von London
  • 1961: Der Hochtourist
  • 1961: Mörderspiel
  • 1961: Unser Haus in Kamerun
  • 1962: Max, der Taschendieb
  • 1962: Das Gasthaus an der Themse
  • 1962: Er kann’s nicht lassen
  • 1962: Straße der Verheißung

| valign="top" width="25%" |

  • 1962: Der Schatz im Silbersee
  • 1963: Der schwarze Abt
  • 1963: Das Geheimnis der schwarzen Witwe
  • 1963: Winnetou 1. Teil
  • 1964: Das Phantom von Soho
  • 1964: Wartezimmer zum Jenseits
  • 1964: Die Diamantenhölle am Mekong
  • 1964: Das Ungeheuer von London-City
  • 1964: Der Schut
  • 1964: Winnetou 2. Teil
  • 1964: Unter Geiern
  • 1965: Der Ölprinz
  • 1965: Winnetou 3. Teil
  • 1965: Old Surehand 1. Teil
  • 1966: Winnetou und das Halbblut Apanatschi
  • 1966: Lange Beine – lange Finger
  • 1967: Zärtliche Haie
  • 1967: Die blaue Hand
  • 1967: Der Mönch mit der Peitsche
  • 1968: Die Ente klingelt um ½ 8
  • 1968: Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten
  • 1968: Bengelchen liebt kreuz und quer
  • 1969: Klassenkeile
  • 1969: Dr. med. Fabian – Lachen ist die beste Medizin
  • 1970: Ich schlafe mit meinem Mörder
  • 1971: Verliebte Ferien in Tirol
  • 1972: Willi wird das Kind schon schaukeln
  • 1979: Brot und Steine>

Fernsehproduktionen

Martin Böttcher hat unter anderem für nachfolgende Fernsehserien und -produktionen entweder die Titelmusik geschrieben und/oder mehrfach Musik beigesteuert:

  • Der Alte (Begleitmusik)
  • Derrick (Begleitmusik)
  • Auf der Suche nach der Welt von morgen (1961)
  • Stahlnetz (Folge: Spur 211, 2 Teile, 1962)
  • Kriminalgericht (1963)
  • Das Kriminalmuseum (Titelthema und Begleitmusik, 1963–1968)
  • Gertrud Stranitzki (1966–1968)
  • Ida Rogalski (1969)
  • Die Kramer (1970)
  • Die Journalistin (1970)
  • Der Illegale (1972)
  • Sonderdezernat K1 (1972–1982)
  • Kara Ben Nemsi Effendi (1973/1975)
  • Eine Frau bleibt eine Frau (1973)
  • Tausender-Reportage (1973–1974)
  • Eine geschiedene Frau (1974)
  • Es muß nicht immer Kaviar sein (1977)
  • Mein lieber Mann (1978)
  • Der Trotzkopf (1983)
  • Schöne Ferien (1985)
  • Forsthaus Falkenau (1989, Titelthema und Musik der ersten Staffel)
  • Pfarrers Kinder – Müllers Vieh (1991)
  • Siebenbirken (1992)
  • Cluedo (1993, Titelthema Sat1–Serie)
  • Air Albatros (1994–1995)
  • Winnetous Rückkehr (1998)
  • Pfarrer Braun (2003–2011, 20 Folgen)

Diskografie (Auswahl)

  • Deutsche Filmkomponisten, Folge 1: „Martin Böttcher“ – Sampler 2000, Bear Family Records BCD 16481 AR
  • Die Halbstarken, Bear Family Records, BCD 16403 AR (O.S.T.)
  • Kriminalfilm-Musik von Martin Böttcher, BSC Music, 307.6518.2
  • : enthält Musik aus den Pater-Brown-Filmen mit Heinz Rühmann, Max, der Taschendieb und aus Edgar-Wallace-Filmen
  • Kriminalfilmmusik Martin Böttcher Vol. 2, Prudence 398.6534.2
  • : enthält Musik aus Das Kriminalmuseum, Die Diamantenhölle am Mekong, Mörderspiel, Wartezimmer zum Jenseits und aus Edgar-Wallace-Filmen
  • Marina / Am Tag, als der Regen kam, Bear Family Records, BCD 16588 AH
  • : enthält Eigenkompositionen von Martin Böttcher und Cover-Versionen, die in beiden Filmen gespielt wurden
  • Martin Böttcher Original-Filmmusik, peermusic, CD 0103
  • : enthält Musik aus Unser Haus in Kamerun, Der Fälscher von London, Straße der Verheißung, Auf Engel schießt man nicht, Musik aus Lufthansa-Werbefilmen und drei Bonus-Tracks
  • Winnetous Rückkehr, Polydor 557 021-2, Soundtrack zum ZDF-Zweiteiler
  • Pfarrer Braun und andere …, Colosseum, CST 8092-2, Soundtrack zur ARD-Serie und Musik aus Schöne Ferien und weiteren Fernsehfilmen von Martin Böttcher
  • Martin Böttcher sound kaleidoscope, Motor Music, 539 107-2, Sampler mit 25 Titeln
  • „Wilder Westen – Heißer Orient“ - Karl-May-Filmmusik 1936–1968
  • : Bear Family Records BCD 16413 HL – 8 CDs mit 192 Seiten Filmbuch.
  • : Enthält 10 Karl-May-Filmmusiken von Martin Böttcher.
  • Karl-May-Melodien (CD, Neuausgabe des LP-Samplers von 1966)
  • „Martin Böttcher – Die großen Film- und TV-Melodien“, Warner Music Group, 5050467-3717-2-9, 2CD mit insgesamt 50 Titeln

Mit der zuletzt angeführten Veröffentlichung liegt die erste Doppel-CD mit Böttchers Interpretationen vor. Ihre Besonderheit liegt darin, dass sie nur Musikaufnahmen von ehemaligen Telefunken- oder Teldec-Veröffentlichungen umfasst. Die meisten Originalaufnahmen (viele damals noch in Mono) wurden ursprünglich bei Polydor, Heliodor, London, Ariola und anderen veröffentlicht. Bei Telefunken und Teldec spielte Böttcher diese erneut in überarbeiteter Form ein, teils mit anderem Arrangement und, vor allem, in Stereo. Auf der ersten CD sind 25 Titel aus Kinofilmen aufgenommen (dabei auch Titel von anderen Komponisten), auf der zweiten CD 25 Titel aus Fernsehsendungen und -serien nur von Martin Böttcher.

  • Auf der dritten vom ZDF initiierten CD unter dem Motto „Aus vollem Herzen“, auf der Prominente ihre lyrischen Lieblingsstücke vortragen, kann man seit 2005 Martin Böttcher auch als Rezitator erleben. Er liest ein Gedicht von Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (Der Hörverlag, München, ISBN 3-89940-674-5).

  • Tief in der Nacht, Francis Durbridge-Kriminalhörspiel mit Musikuntermalung von Martin Böttcher, Der Audio Verlag, ISBN 3-89813-152-1 (das einzige Hörspiel, für das Martin Böttcher Musik schrieb)

Literatur

  • Reiner Boller: Winnetou-Melodie. Die Martin Böttcher Biographie mit Werkverzeichnis. Mit einem Vorwort von Pierre Brice. Stellfeld, Hallbergmoos 2003, ISBN 3-935192-66-5.
  • Reiner Boller: Winnetou-Melodie. Martin Böttcher. Die aktualisierte Biographie mit Werkeverzeichnis. Jubiläumsausgabe zum 80. Geburtstag. Verlags-Allianz, Hallbergmoos 2007, ISBN 978-3-938109-16-8.
  • Karl-Heinz Becker: Martin Böttcher – „Ich bin ein Freund des Klanges und schreibe von der Leber weg, wie ich empfinde.“ In: Filmharmonische Blätter. Jg. 6, Heft 3, Sommer 1986, , S. 36–39.
  • Jürgen Wölfer Jazz in Deutschland – Das Lexikon. Alle Musiker und Plattenfirmen von 1920 bis heute. Hannibal Verlag, Höfen 2008, ISBN 978-3-85445-274-4.

Einzelnachweise

  1. Aussage Martin Böttchers in einem Interview auf der DVD zur Serie Das Kriminalmuseum
  2. Horst Ansin, Marc Dröscher, Jürgen Foth, Gerhard Klußmeier Anglo German Swing Club. Dokumente 1945 - 1952 Hamburg 2003, S. 493ff.
  3. Deutsche Chart-Singles auf CD-ROM, Taurus Press
  4. Deutsche Chart Singles 1956–1980, Taurus Press, ISBN 3-922542-24-7
  5. Deutsche Chart-Singles auf CD-ROM, Taurus Press
  6. Deutsche Chart-Singles auf CD-ROM, Taurus Press
  7. Deutsche Chart-Singles auf CD-ROM, Taurus Press

Weblinks

  • Homepage von Martin Böttcher
  • Diskografie von Martin Böttcher (engl.)
  • Interview mit Martin Böttcher

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 13. April 2013, 22:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Jbergner, Jesi, Krassdaniel, LIU, Domspatz, Woches, Pittimann, JFH-52, Filoump, Abrisskante, Randolph33, Ronomu, Xqbot, Paulae, Soenke Rahn, Ben Nevis, Meister-Mini, W. Edlmeier, Tsor, Howwi, WIKImaniac, Paulchen-Weimar, Srittau, BKSlink, FredericII, P. Birken, Frantonis, Osiris2000, Aka, APPER, Entlinkt, LeoVisurgis, Atomsgiven, Englandfan, Jordi, Minderbinder, Kraxler, PDD, Marcl1984, Sebbot, LKD, Deirdre, Gereon K., Sir James, Svencb, César, Moros, Engelbaet, J.-H. Janßen, Smoritz81, Marcus Cyron, Konrad Lackerbeck, Kopfballungeheuer, Schaggi, Popie, Piedesack, Kolja21, Achim Raschka, Raymond, Boris23, Buckie, Sir, Boboiser, Stw, Robodoc, He3nry, Leipnizkeks, Triebtäter, Aschrage, Schnargel, Bummler, MarkusHagenlocher, Timt, Janericloebe, Zwobot, Crux, Rybak, Paddy, Kristjan, Wittkowsky, Terabyte, MAK. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Martin Böttcher

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Winnetous Rückkehr
FSK 12
Regie: Marijan David Vajda
Winnetous Rückkehr Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Pierre Brice, Candice Daly, Peter Semmler, Tobias Hoesl, Christoph Moosbrugger, Manuel Trautsch, Juraj Kukura, Diego Wallraff, Calvin Burke, Buffalo Child, Lowell Raven, Jimmy Herman, Jonathan Joss, Patrice Martinez, Katy Maróthy, Erwin Leder, Paco Fuentes

Regie: Mark M. Rissi
Brot und Steine Userwertung:

Produktionsjahr: 1979
Schauspieler/innen: Liselotte Pulver, Sigfrit Steiner, Walo Lüönd, Beatrice Kessler, Henryk Rhyn
FSK 16
Regie: Jess Franco
Dr. M schlägt zu Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Fred Williams, Jack Taylor, Ewa Strömberg, Roberto Camardiel, Siegfried Lowitz, Friedrich Joloff, Moisés Augusto Rocha, Gustavo Re, Eva Garden, Ángel Menéndez, Beni Cardoso, Jess Franco, Andrés Monales, Linda Hastreiter, Manuel Merino
FSK 12
Regie: Günter Gräwert
Der Illegale Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Götz George, Vera Tschechowa, Gustav Knuth, Herbert Fleischmann, Rolf Boysen, Friedrich Georg Beckhaus, Hans Ulrich, Heinz Meier, Paul Dahlke, Marga Maasberg, Hans Helmut Dickow
FSK 6
Regie: Werner Jacobs
Willi wird das Kind schon schaukeln Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Heinz Erhardt, Erika von Thellmann, Hannelore Elsner, Barbara Schöne, Claudia Butenuth, Ernst H. Hilbich, Gernot Endemann, Stefan Behrens, Loni Heuser, Gesine Hess, Hans Terofal, Balduin Baas, Reiner Brönneke, Henning Schlüter, Reinhold Brandes, Klaramaria Skala, Uwe Seeler
FSK 6
Regie: Harald Reinl
Verliebte Ferien in Tirol Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Uschi Glas, Hans-Jürgen Bäumler, Georg Thomalla, Rudolf Prack, Beppo Brem, Erni Singerl, Trude Breitschopf, Karl Lange, Willy Meyer-Fürst, Bruno W. Pantel, Dagmar Hanauer, Dorothea Carrera, Raoul Retzer, Darja Müssiggang, Alfred Litzinger, Toni Sailer
Dr. med. Fabian – Lachen ist die beste Medizin
FSK 6
Regie: Harald Reinl
Dr. med. Fabian – Lachen ist die beste Medizin Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Hans-Joachim Kulenkampff, Martin Held, Maria Perschy, Gisela Uhlen, Agnes Windeck, Ulrike Blome, Arthur Richelmann, Elisabeth Flickenschildt, Monika Peitsch, Hubert von Meyerinck, Elsa Wagner, Edith Schneider, Martin Jente, Beate Hasenau, Hans Terofal, Otto Graf, Kurd Pieritz
FSK 6
Regie: Franz Josef Gottlieb
Klassenkeile Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Uschi Glas, Walter Giller, Anita Kupsch, Willy Millowitsch, Werner Finck, Wolfgang Condrus, Rudolf Schündler, Inge Wolffberg, Ulrich Beiger, Jochen Schröder, Siegfried Schürenberg, Tilly Lauenstein, Harald Dietl, Gerd Lohmeyer, Hans Terofal, Herbert Weissbach, Ewald Wenck
FSK 12
Regie: Roberto Mauri
Kommissar X – Drei goldene Schlangen Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Tony Kendall, Brad Harris, Monica Pardo, Loni Heuser, Hansi Linder
Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten
Western FSK 12
Regie: Harald Reinl
Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Lex Barker, Pierre Brice, Karin Dor, Rik Battaglia, Ralf Wolter, Eddi Arent, Vladimir Medar, Branco Špoljar, Clarke Reynolds, Wojo Govedariza, Sima Janićijević, Jan Sid, Ilija Ivezić, Sime Jagarinec
FSK 16
Regie: Rolf Thiele
Die Ente klingelt um ½ 8 Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Heinz Rühmann, Hertha Feiler, Graziella Granata, Charles Regnier, John van Dreelen, Rudolf Schündler, Balduin Baas, Alexander Allerson, Monika Teuber, Inge Marschall, Angela Hillebrecht, Hans Epskamp, Herbert Bötticher, Sammy Drechsel
Die blaue Hand
FSK 12
Regie: Alfred Vohrer
Die blaue Hand Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Harald Leipnitz, Klaus Kinski, Karl Lange, Siegfried Schürenberg, Diana Körner, Ilse Steppat, Hermann Lenschau, Albert Bessler, Richard Haller, Thomas Danneberg, Peter Parten, Ilse Pagé, Gudrun Genest, Karin Kenklies, Fred Haltiner, Otto Czarski, Harry Riebauer
FSK 12
Regie: Alfred Vohrer
Der Mönch mit der Peitsche Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Joachim Fuchsberger, Uschi Glas, Siegfried Schürenberg, Grit Böttcher, Konrad Georg, Harry Riebauer, Tilly Lauenstein, Ilse Pagé, Siegfried Rauch, Claus Holm, Günter Meisner, Hans Epskamp, Heinz Spitzner, Jan Hendriks, Rudolf Schündler, Narziss Sokatscheff, Tilo von Berlepsch
FSK 16
Regie: Alfred Vohrer
Lange Beine – lange Finger Userwertung:

Produktionsjahr: 1966
Schauspieler/innen: Senta Berger, Joachim Fuchsberger, Martin Held, Irene von Meyendorff, James Robertson Justice, Helga Sommerfeld, Walter Wilz, Hanns Lothar, Tilo von Berlepsch, Lia Eibenschütz, Alexander Engel, Cora Roberts, Friedrich Schoenfelder, Rudolf Schündler, Hilde Sessak, Heinz Spitzner, Eduard Wandrey
Horrorfilm FSK 12
Regie: Werner Jacobs, John Moxey
Das Rätsel des silbernen Dreieck Userwertung:

Produktionsjahr: 1966
Schauspieler/innen: Heinz Drache, Christopher Lee, Leo Genn, Anthony Newlands, Eddi Arent, Klaus Kinski, Suzy Kendall, Margaret Lee, Cecil Parker, Lawrence James, Tom Bowman, Skip Martin, Maurice Kaufmann, Victor Maddern, Gordon Petrie, Dennis Blakely, George Fisher
Western FSK 12
Regie: Harald Philipp
Winnetou und das Halbblut Apanatschi Userwertung:

Produktionsjahr: 1966
Schauspieler/innen: Lex Barker, Pierre Brice, Ralf Wolter, Götz George, Uschi Glas, Walter Barnes, Ilija Džuvalekovski, Miha Baloh, Marinko Ćosić, Petar Dobric, Vladimir Leib, Branco Špoljar, Sime Jagarinec
FSK 12
Regie: Alfred Vohrer
Old Surehand 1. Teil Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Stewart Granger, Pierre Brice, Larry Pennell, Letitia Roman, Mario Girotti, Wolfgang Lukschy, Erik Schumann, Milan Srdoč, Velimir Bata Živojinović, Voja Mirić, Dušan Janićijević, Dušan Antonijević, Vladimir Medar, Sime Jagarinec
Western FSK 12
Regie: Harald Philipp
Der Ölprinz Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Stewart Granger, Pierre Brice, Harald Leipnitz, Macha Méril, Terence Hill, Walter Barnes, Antje Weisgerber, Milan Srdoč, Heinz Erhardt, Mavid Popović, Gerd Frickhöffer, Veljko Maricić, Dušan Janićijević, Slobodan Dimitrijević, Davor Antolić, Zvonimir Crnko, Ilija Ivezić
FSK 6
Regie: Harald Reinl
Winnetou 3. Teil Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Lex Barker, Pierre Brice, Rik Battaglia, Sophie Hardy, Ralf Wolter, Karl Lange, Miha Baloh, Aleksandar Gavrić, Ilija Ivezić, Veljko Maricić, Dušan Antonijević, Gojko Mitić, Slobodan Dimitrijević, Sime Jagarinec, Joachim Nottke
FSK 16
Regie: Franz Josef Gottlieb
Das Phantom von Soho Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Dieter Borsche, Barbara Rütting, Hans Söhnker, Peter Vogel, Werner Peters, Helga Sommerfeld, Hans Nielsen, Elisabeth Flickenschildt, Stanislav Ledinek, Otto Waldis, Hans W. Hamacher, Kurt Jaggberg
Abenteuer FSK 12
Regie: Robert Siodmak
Der Schut Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Lex Barker, Ralf Wolter, Marie Versini, Rik Battaglia, Dieter Borsche, Chris Howland, Friedrich von Ledebur, Marianne Hold
FSK 12
Regie: Edwin Zbonek
Das Ungeheuer von London-City Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Hansjörg Felmy, Marianne Koch, Dietmar Schönherr, Hans Nielsen, Chariklia Baxevanos, Fritz Tillmann, Walter Pfeil, Peer Schmidt, Kurd Pieritz, Elsa Wagner, Adelheid Hinz, Gerda Blisse, Manfred Grote, Kai Fischer, Gudrun Schmidt
Unter Geiern
Western FSK 12
Regie: Alfred Vohrer
Unter Geiern Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Stewart Granger, Pierre Brice, Götz George, Elke Sommer, Sieghardt Rupp, Miha Baloh, Walter Barnes, Renato Baldini, Gojko Mitić, Louis Velle, Stojan Aranđelović, Ilija Ivezić, Mirko Boman, Davor Antolić, Mirko Kraljev, Boris Dvornik, Voja Mirić
Wartezimmer zum Jenseits
FSK 16
Regie: Alfred Vohrer
Wartezimmer zum Jenseits Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Götz George, Hildegard Knef, Richard Münch, Heinz Reincke, Karl Lange, Klaus Kinski, Hans Clarin, Pinkas Braun, Adelheid Seeck, Hans Paetsch, Jan Hendriks, Joachim Rake
FSK 6
Regie: Harald Reinl
Winnetou 2. Teil Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Lex Barker, Pierre Brice, Anthony Steel, Karin Dor, Klaus Kinski, Renato Baldini, Terence Hill, Eddi Arent, Marie Noëlle, Ilija Ivezić, Velimir Chytil, Stojan Aranđelović, George Heston, Mirko Boman, Rikard Brzeska, Gojko Mitić, Antun Nalis
Krimi FSK 12
Regie: Franz Josef Gottlieb
Das Geheimnis der schwarzen Witwe Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: O. W. Fischer, Karin Dor, Doris Kirchner, Werner Peters, Eddi Arent, Klaus Kinski, Claude Farell, Gabriel Lopart, José Maria Caffarel, Anton Cassas, Félix Dafauce, Belina
Der schwarze Abt
Horrorfilm FSK 16
Regie: Franz Josef Gottlieb
Der schwarze Abt Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Joachim Fuchsberger, Grit Boettcher, Dieter Borsche, Charles Regnier, Klaus Kinski, Eddi Arent, Eva-Ingeborg Scholz, Werner Peters, Alice Treff, Harry Wüstenhagen, Friedrich Schoenfelder, Kurd Pieritz
FSK 6
Regie: Harald Reinl
Winnetou 1. Teil Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Lex Barker, Pierre Brice, Mario Adorf, Marie Versini, Ralf Wolter, Walter Barnes, Mavid Popović, Antun Nalis, Dunja Rajter, Chris Howland, Husein Cokic, Demeter Bitenc, Niksa Stefanini, Ilija Ivezić, Branco Špoljar, Tomislav Erak, Dusko Dopudj
Max, der Taschendieb
FSK 16
Regie: Imo Moszkowicz
Max, der Taschendieb Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Heinz Rühmann, Elfie Pertramer, Frithjof Vierock, Helga Anders, Hans Clarin, Ruth Stephan, Hans Hessling, Benno Sterzenbach, Arno Assmann, Lotte Ledl, Harald Maresch, Ulrich Beiger, Hans Leibelt, Hans Jürgen Diedrich, Gernot Duda
Der Schatz im Silbersee
Western FSK 12
Regie: Harald Reinl
Der Schatz im Silbersee Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Lex Barker, Pierre Brice, Götz George, Herbert Lom, Karin Dor, Eddi Arent, Marianne Hoppe, Ralf Wolter, Mirko Boman, Sima Janićijević, Jan Sid, Jozo Kovacevic, Slobodan Dimitrijević, Branco Špoljar, Ilija Ivezić, Vladimir Medar, Sime Jagarinec
Er kann’s nicht lassen
FSK 12
Regie: Axel von Ambesser
Er kann’s nicht lassen Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Heinz Rühmann, Lina Carstens, Siegfried Wischnewski, Rudolf Forster, Grit Boettcher, Ruth-Maria Kubitschek, Horst Tappert, Peter Ehrlich, Emmerich Schrenk, E. O. Fuhrmann, Paul Glawion, Hans-Dieter Jendreyko, Rainer Penkert, Otto Schmöle, Uli Steigberg, Peter Parten
Das Gasthaus an der Themse
Krimi FSK 12
Regie: Alfred Vohrer
Das Gasthaus an der Themse Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Joachim Fuchsberger, Brigitte Grothum, Elisabeth Flickenschildt, Richard Münch, Jan Hendriks, Heinz Engelmann, Klaus Kinski, Eddi Arent, Siegfried Schürenberg, Hela Gruel, Hans Paetsch, Rudolf Fenner, Manfred Greve, Gertrud Prey, Friedrich Georg Beckhaus, R. Möller, Frank Strass
Der Fälscher von London
Krimi FSK 12
Regie: Harald Reinl
Der Fälscher von London Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Karin Dor, Hellmut Lange, Siegfried Lowitz, Viktor de Kowa, Mady Rahl, Robert Graf, Walter Rilla, Sigrid von Richthofen, Ulrich Beiger, Joseph Offenbach, Otto Collin, Eddi Arent, Hans Lohfing, Wolfgang Merling, Willy Wiesgen, Horst Breitkreuz, Anneliese Schmidl
FSK 16
Regie: Helmut Ashley
Mörderspiel Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Magali Noël, Harry Meyen, Götz George, Robert Graf, Hanne Wieder, Wolfgang Reichmann, Anita Höfer, Georges Rivière, Margot Hielscher, Heinz Klevenow, Uschi Siebert, Wolfgang Kieling, Armin Dahlen, Ruth Grossi, Balduin Baas, Hans Paetsch
FSK 16
Regie: Alfred Vohrer
Unser Haus in Kamerun Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Johanna von Koczian, Götz George, Hans Söhnker, Horst Frank, Berta Drews, Walter Rilla, Kenneth Spencer, Katrin Schaake, Helga Sommerfeld, Hans Fitze, Uwe Friedrichsen, Helga Münster, Henry Vahl, Käte Jaenicke, Barbara Lienau
FSK 12
Regie: Georg Jacoby
Pension Schöller Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Theo Lingen, Christa Williams, Rudolf Vogel, Ilse Steppat, Leon Askin, Rainer Bertram, Helmuth Lohner, Boy Gobert, Ann Smyrner, Ursula Herking, Henry Vahl
Das schwarze Schaf
Krimi FSK 12
Regie: Helmuth Ashley
Das schwarze Schaf Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Heinz Rühmann, Lina Carstens, Siegfried Lowitz, Fritz Rasp, Karl Schönböck, Herbert Tiede, Friedrich Domin, Maria Sebaldt, Gernot Duda, E. O. Fuhrmann, Hans Leibelt, Rosel Schäfer, Herta Fahrenkrog, Wolf Petersen
FSK 6
Regie: Rudolf Schündler
Willy, der Privatdetektiv Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Willy Millowitsch, Franz Schneider, Claus Biederstaedt, Hannelore Auer, Harry Hardt, Friedrich Schoenfelder, Renate Mannhardt, Rudolf Platte, Kurt Großkurth, Klaus Dahlen, Lotti Krekel, Gusti Wolf, Emmy Burg, Käte Jaenicke, Egon Brosig, Anneliese Hartnack, Rolf Weih
FSK 16
Regie: Gerd Oswald
Am Tag, als der Regen kam Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Mario Adorf, Christian Wolff, Gert Fröbe, Corny Collins, Elke Sommer, Claus Wilcke, Ernst Jacobi, Gert Günther Hoffmann, Horst Naumann, Herbert Weissbach
FSK 6
Regie: Hans Deppe
13 kleine Esel und der Sonnenhof Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Hans Albers, Marianne Hoppe, Karin Dor, Gunnar Möller, Günther Lüders, Werner Peters, Joseph Offenbach, Robert Meyn, Erna Sellmer, Josef Dahmen, Hans Fitze, Marga Maasberg, Peter-Uwe Witt, Peter Badura, Rainer Ehrhardt, Ursula Wolff, Isabelle Stumpf
FSK 16
Regie: Georg Tressler
Endstation Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Horst Buchholz, Barbara Frey, Karin Hardt, Edith Elmay, Franz Nicklisch, Peter-Uwe Witt

Regie: Günther Lüders
Ihr 106. Geburtstag Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Margarete Haagen, Paul Hubschmid, Gerlinde Locker, Gustav Knuth, Rudolf Platte, Elsa Wagner, Ernst Waldow, Lucie Mannheim, Georgia Lind, Florentine von Castell, Monika Peitsch, Peter Weck, Walter Janssen, Stefan Wigger, Roland Kaiser, Walter Koch
FSK 16
Regie: Alfred Vohrer
Meine 99 Bräute Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Claus Wilcke, Horst Frank, Wera Frydtberg, Vera Tschechowa, Corny Collins, Erica Beer, Liesl Karlstadt, Beppo Brem, Edith Hancke, Edith Elmay, Erna Sellmer, Ingrid van Bergen, Bum Krüger, Hilde Volk, Inge Wolffberg, Erich Fiedler, Tilo von Berlepsch
FSK 16
Regie: Alfred Vohrer
Schmutziger Engel Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Peter Van Eyck, Corny Collins, Doris Kirchner, Adelheid Seeck, Sabine Sinjen, Hans Nielsen, Werner Peters, Jörg Holmer, Horst Gentzen, Wolfgang Koch, Harry Chailliey, Mario Ahrens, Peter Nijinski, Rex Gildo, Edith Hancke, Karin Volquarts, Ingrid Graf
FSK 16
Regie: Hans Quest
Kindermädchen für Papa gesucht Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Claus Biederstaedt, Susanne Cramer, Gunther Philipp, Carla Hagen, Erica Beer, Bum Krüger, Margarete Haagen, Ingrid Lutz, Kurt Pratsch-Kaufmann, Dinah Hinz, Ruth Scheerbarth, Ada Witzke
Die Halbstarken
Thriller FSK 16
Regie: Georg Tressler
Die Halbstarken Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Horst Buchholz, Karin Baal, Christian Doermer, Jo Herbst, Viktoria von Ballasko, Paul Wagner, Stanislav Ledinek, Eduard Wandrey, Friedrich Joloff, Hans-Joachim Ketzlin, Karlheinz Gaffkus, Mario Ahrens, Manfred Hoffmann, Wolfgang Heyer, Egon Vogel, Gudrun Krüger

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!