Komponist/in

Leo Robin

* 06.04.1900 - Pittsburgh, Pennsylvania
† 29.12.1984 Woodland Hills, Kalifornien

Über Leo Robin

Leo Robin

Leo Robin (* 6. April 1900 in Pittsburgh, Pennsylvania; † 29. Dezember 1984 Woodland Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Musiker, Komponist und Liedtexter. Er arbeitete mit Ralph Rainger zusammen.

Leben und Wirken

Leo Robin studierte an der University of Pittsburgh School of Law und der Carnegie Techs drama school. Später arbeitete er als Reporter und als Publizist, entschied sich aber dann, als Songwriter tätig zu werden. Erste Erfolge hatte er 1926 mit „My Cuteys Due at Two-to-Two Today“ mit der Musik von Albert Van Tilzer. Mit Clifford Grey schrieb er dann Texte für Vincent Youmans´ Broadwayshow Hit the Deck (1927); „Hallelujah!“ war ein großer Hit aus dieser Show. Weitere Erfolge waren Bubbling Over (1926), und Hello Yourself (1928). Im Jahr 1932 zog Robin – wie viele seiner Kollegen – nach Hollywood, um in der aufstrebenden Filmbranche für Musical-Produktionen der Paramount-Studios zu arbeiten. Sein Partner war in dieser Zeit der Komponist Ralph Rainger; zusammen bildeten sie eines der führenden Songwriter-Duos der 1930er und frühen 1940er Jahre. Sie schrieben über 50 Hits, zunächst vor allem Songs für Bing Crosby wie „Please“, „Here Live Love“ (1932), „June in January“ und „With Every Breathe I Take“ (1934). Zu einem Jazz-Standard, den Billie Holiday interpretierte, wurde der Song „Easy Living“ aus dem gleichnamigen Film von 1937. Weitere Erfolge waren „Thanks for the Memory“, geschrieben für Bob Hope und Shirley Ross (The Big Broadcast of 1938, 1938). Den Hit „Kinda Lonesoe“ von 1939 schrieb Robin mit Hoagy Carmichael und Sam Coslow.

Leo Robin & Ralph Rainger arbeiteten bis zu Raingers plötzlichem Unfalltod zusammen, als er am 23. Oktober 1942 mit einem Flugzeug abstürzte. Robin setzte seine Songwriter-Tätigkeit danach mit einer Vielzahl von Komponisten fort, wie Vincent Youmans, Sam Coslow, Richard Whiting und Nacio Herb Brown. Mit Harry Warren schrieb er die Musik zu dem Film „The Gang's All Here“. 1946 entstanden in Zusammenarbeit mit Jerome Kern der Klassiker „In Love in Vain“ für den Film Centennial Summer, mit Harold Arlen der Song „For Every Man There's a Woman“ für den Film Cashbah. Im gleichen Jahr kehrte Robin zum Broadway zurück, um an dem Musical Gentleman Prefer Blondes zu arbeiten, das 1953 unter dem gleichen Titel verfilmt wurde (dt. Verleihtitel Blondinen bevorzugt); dafür schrieb er mit Jule Styne die Songs „Bye Bye Baby“, „Just a Kiss Apart“ und den Marilyn Monroe-Klassiker „Diamond's Are a Girl's Best Friend“. Im Jahr 1955, nach der Arbeit für den Film My Sister Eileen mit Jule Styne setzte sich Leo Robin zur Ruhe.

Leo Robin erhielt für den mit Rainger geschriebenen Song „Thanks for the Memory“ 1938 den Oscar in der Kategorie Bester Song. Das Lied wurde von Bob Hope in dem Film The Big Broadcast (1938) gesungen. Robin wurde 1972 in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen.

Robin starb im Alter von 84 Jahren in Woodland Hills, Kalifornien und liegt auf dem Hillside Memorial Park Cemetery in Culver City, Kalifornien begraben.

Literatur

  • Ken Bloom: The American Songbook – The Singers, the Songwriters, and the Songs. New York City, Black Dog & Leventhal, 2005 ISBN 1-57912-448-8)

Weblinks

  • Eintrag in der Songwriters Hall of Fame

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 01. April 2013, 10:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Gripweed, BlueCücü, APPER, SGJürgen, Sebbot, Invisigoth67, Rybak, Pelz, Klapper, Hopsee, Aktiver Arbeiter, Freimut Bahlo. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Leo Robin

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Blondinen bevorzugt
Musikfilm FSK 16
Regie: Howard Hawks
Blondinen bevorzugt Userwertung:

Produktionsjahr: 1953
Schauspieler/innen: Jane Russell, Marilyn Monroe, Charles Coburn, Elliott Reid, Tommy Noonan, George Winslow, Marcel Dalio, Taylor Holmes, Norma Varden, Howard Wendell, Steven Geray
Engel
FSK 12
Regie: Ernst Lubitsch
Engel Userwertung:

Produktionsjahr: 1937
Schauspieler/innen: Marlene Dietrich, Herbert Marshall, Melvyn Douglas, Edward Everett Horton, Ernest Cossart, Laura Hope Crews, Herbert Mundin, Dennie Moore
Komödie
Regie: Ernst Lubitsch
Ärger im Paradies Userwertung:

Produktionsjahr: 1932
Schauspieler/innen: Miriam Hopkins, Kay Francis, Herbert Marshall, Charles Ruggles, Edward Everett Horton, C. Aubrey Smith
Komödie
Regie: Norman Z. McLeod
Die Marx Brothers auf See Userwertung:

Produktionsjahr: 1931
Schauspieler/innen: Groucho Marx, Harpo Marx, Chico Marx, Zeppo Marx, Rockliffe Fellowes, Harry L. Woods, Thelma Todd, Ruth Hall, Tom Kennedy, Cyril Ring

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!