Komponist/in

Johnny Green

* 10.10.1908 - New York City, USA
† 15.05.1989 Beverly Hills, Kalifornien, USA

Über Johnny Green

Johnny Green

John „Johnny“ Waldo Green, auch John W. Green oder John Green (* 10. Oktober 1908 in New York City; † 15. Mai 1989 in Beverly Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Songwriter, Bigband-Leader, Komponist, Arrangeur und Orchesterleiter im Bereich der Unterhaltungs- und Filmmusik.

Leben und Werk

Johnny Green wuchs in New York City auf. Von 1924–28 studierte er an der Harvard University Ökonomie. Der elterliche Wille sah für Green eine Laufbahn an der Wall Street vor. Er leitete jedoch schon an der Universität ein Tanzorchester und wendete sich bald nach seinem Abschluss der Unterhaltungsmusik zu.

Green schrieb Arrangements für die Tanzorchester von Guy Lombardo, Paul Whiteman und Jean Goldkette. 1928 wurde sein erster Hit Coquette veröffentlicht, mit dem die Dorsey Brothers im Juni des Jahres einen Hiterfolg in den Billboard Top 30 hatten. Weitere Hits, die vor allem in Zusammenarbeit mit dem Liedtexter Edward Heyman entstanden, folgten Anfang der 1930er Jahre: Darunter die späteren Jazzstandards Body and Soul (1930), Out of Nowhere (1931), I Cover the Waterfront (1933).

1929 fing Green als Korrepetitor bei Paramount Pictures in New York an. Von 1930–33 arbeitete er dann als Orchesterleiter und Arrangeur für Paramount. Zudem begleitete er Stars wie Gertrude Lawrence und Ethel Merman auf dem Piano.

Von 1933–40 tourte Green mit eigener Tanzbigband oder leitete Bigband-Auftritte in landesweit bekannten Radioshows, so bei Jack Benny, Fred Astaire, der Phillip Morris-Show und der Socony Sketchbook-Show. Mit seiner Tanzband nahm er in dieser Zeit etliche Titel vor allem aus Astaire/Rogers-Filmmusicals auf Schallplatte auf.

Aus dem Jahr 1935 stammt der Musik-Kurzfilm Johnny Green & His Orchestra von Warner Brothers Pictures, der Green und sein Tanzorchester zeigt. In dem Jimmy Durante-Musikfilm Start Cheering von 1938 ist er ebenfalls mit seinem Orchester zu sehen.

1942 ging Green nach Hollywood um bei Metro-Goldwyn-Mayer als Orchesterleiter und Komponist zu arbeiten. Unter seinen Filmmusikarbeiten befanden sich Broadway Rhythm, Bathing Beauty (1944) und Mexikanische Nächte (Fiesta) (1947) sowie zwei Deanna Durbin-Musicals, Something in the Wind (1947), Up in Central Park (1948). Von 1949 bis 1958 war Green als Generalmusikdirektor (general musical director) bei MGM in Hollywood tätig. Unter seiner Verantwortung entstanden eine Vielzahl von Filmmusiken, darunter für die Filme Summer Stock (1950), Royal Wedding (1951), Brigadoon (1954), Symphonie des Herzens (1954), High Society (1956), Raintree County (1957), Rufmord (1963).

Nach seinem Weggang von MGM arbeitete Green für das Fernsehen, dirigierte verschiedene Sinfonieorchester, so das Los Angeles Philharmonic Orchestra und schrieb oder leitete Filmmusiken u. a. für Bye Bye Birdie (1963) und They Shoot Horses, Don’t They? (1969).

Green gewann fünf Oscars, und zwar für Easter Parade (1949), An American in Paris (1952), für den Musik-Kurzfilm Overture to The Merry Wives of Windsor (1954), West Side Story (1962) und für Oliver! (1969). Für weitere neun Filmmusiken erhielt er Nominierungen.

Für das Soundtrackalbum zu West Side Story erhielt er 1962 einen Grammy. 1972 wurde er in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen.

Green war dreimal verheiratet: Mit Carol Falk von 1930–37, mit Betty Furness von 1937–43, aus der Ehe ging eine Tochter hervor und mit Bunny Waters von 1943 bis zu seinem Tod, aus der Ehe gingen zwei Töchter hervor.

Literatur

  • Allen Forte: The American popular ballad of the golden era, 1924-1950. Princeton University Press, 1995. ISBN 0-691-04399-X
  • David A. Jasen: Tin Pan Alley: an encyclopedia of the golden age of American song. Taylor & Francis, 2003. ISBN 0-415-93877-5
  • The New York Times: John Green, 80, a Film Composer and Arranger Who Won 4 Oscars, Nachruf vom 17. Mai 1989, New York NY 6.1857,14.Sept.ff.

Weblinks

  • Biografie bei JazzBiographies.com
  • Biografie bei Songwriters Hall of Fame Virtual Museum
  • Johnny Green bei Cambridge Encyclopedia

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 26. Februar 2013, 19:02 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Josy24, Wissling, Critican.kane, Sebbot, Schatten.1, WerstenerJung, Freimut Bahlo, Stilfehler, Jafeluv, ADwarf, Rewen. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Johnny Green

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Nur Pferden gibt man den Gnadenschuß
FSK 12
Regie: Sydney Pollack
Nur Pferden gibt man den Gnadenschuß Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Jane Fonda, Michael Sarrazin, Susannah York, Gig Young, Red Buttons, Bonnie Bedelia, Michael Conrad, Bruce Dern, Al Lewis, Madge Kennedy, Paul Mantee
Bye Bye Birdie
Musikfilm FSK 12
Regie: George Sidney
Bye Bye Birdie Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Janet Leigh, Dick Van Dyke, Ann-Margret, Jesse Pearson, Paul Lynde, Mary LaRoche, Maureen Stapleton, Bobby Rydell, Michael Evans, Robert Paige, Gregory Morton, Frank Albertson, Bryan Russell, Milton Frome, Kim Darby
FSK 16
Regie: Boris Sagal
Rufmord Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Richard Chamberlain, Nick Adams, Claude Rains, Joan Blackman, James Gregory, Pat Buttram, Jeanette Nolan, Linda Evans
Melodram FSK 12
Regie: Edward Dmytryk
Das Land des Regenbaums Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Montgomery Clift, Elizabeth Taylor, Eva Marie Saint, Lee Marvin, Rod Taylor, Nigel Patrick, Agnes Moorehead, Walter Abel, Rhys Williams, DeForest Kelley
Die oberen Zehntausend
FSK 6
Regie: Charles Walters
Die oberen Zehntausend Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Bing Crosby, Grace Kelly, Frank Sinatra, Celeste Holm, John Lund, Louis Calhern, Sidney Blackmer, Margalo Gillmore, Lydia Reed, Louis Armstrong

Regie: Charles Vidor
Symphonie des Herzens Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Elizabeth Taylor, Louis Calhern, Vittorio Gassman, John Ericson, Michael Chekhov, Barbara Bates, Richard Hageman, Richard Lupino, Celia Lovsky, Stuart Whitman, Madge Blake, Jack Raine
FSK 6
Regie: Richard Thorpe
Der große Caruso Userwertung:

Produktionsjahr: 1951
Schauspieler/innen: Mario Lanza, Ann Blyth, Dorothy Kirsten, Richard Hageman, Jarmila Novotna, Carl Benton Reid, Shepard Menken, Vincent Renno, Nestro Paiva, Yvette Duguay, Alan Napier, Edit Angold, Ludwig Donath
FSK 12
Regie: Richard Thorpe
Mexikanische Nächte Userwertung:

Produktionsjahr: 1947
Schauspieler/innen: Esther Williams, Ricardo Montalbán, Cyd Charisse, Mary Astor, Akim Tamiroff, John Carroll, Fortunio Bonanova, Hugo Haas, Jean Van, Joey Preston, Frank Puglio, Alan Napier, Los Bocheros

Regie: Hobart Henley
The Big Pond Userwertung:

Produktionsjahr: 1930
Schauspieler/innen: Maurice Chevalier, Claudette Colbert, George Barbier, Marion Bailou, Andrée Corday, Elaine Koch, Frank Lyon

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!