Komponist/in

John Cale

* 09.03.1942 - Garnant, Wales

Über John Cale

John Cale

John Cale (* 9. März 1942 in Garnant, Wales) ist ein britischer Artrock-Musiker mit klassischer Ausbildung in Bratsche und Piano. Er war Mitglied der US-Avantgarde-Band The Velvet Underground, stieg aber schon 1968 aus und widmete sich erfolgreich einer Solokarriere.

Leben und Werk

Cale hat an der Universität London am Goldsmiths College Musik studiert. 1963 erhielt er über den bekannten US-amerikanischen Komponisten Aaron Copland ein Leonard-Bernstein-Stipendium und studierte an der Berkshire School of Music Klavier und Viola. In New York arbeitete er mit John Cage und La Monte Young, bevor er mit Lou Reed 1965 die später von Andy Warhol protegierte Band The Velvet Underground gründete.

1968 verließ er die Band und tritt seitdem als Solokünstler bzw. mit eigener Begleitband auf. Auf Nick Drakes Album Bryter Layter (1970) wirkte er als Gastmusiker mit. Weiterhin arbeitete er unter anderem mit Patti Smith (als Produzent) und Brian Eno (ex-Roxy Music) zusammen. Er produzierte auch Nico, die als Sängerin auf dem ersten Velvet-Underground-Album auftrat, sowie The Stooges (deren gleichnamiges Debütalbum von 1969, auf dem er auch Bratsche spielt), Element of Crime und die Happy Mondays.

Cales erstes Soloalbum Vintage Violence erschien 1970 und zeigt Cale als wichtigen Protagonisten der Minimal Music. Mit langen Collagen, die sich nur zeitlupenartig entwickelten, bereitete er das Fundament für spätere Rock-Experimentierer wie Brian Eno, Robert Fripp und David Byrne.

1972 nahm Cale mit dem Londoner Royal Philharmonic Orchestra, Ron Wood und Legs Larry Smith (Bonzo Dog Band) The Academy In Peril auf. Andy Warhol gestaltete das Cover und verwendete den Song Days Of Steam für den Soundtrack zu seinem Film Heat.

1973 wurde das neo-romantische Opus Paris 1919 veröffentlicht. Es war laut dem Musikmagazin Rolling Stone ein surrealistisches Werk, welches „die gesamte europäische Hochkultur durch eine dadaistische Perspektive verzerrte“. Die Zeitschrift Musikexpress hörte hier „sinnliche, mystische Orchesterarrangements“. Bei dem Werk spielten Musiker wie Lowell George und Richard Hayward von Little Feat mit.

Ein Auftritt in Alan Bangs Musiktalk-Sendung Nightflight auf dem Radiosender BFBS im Februar 1984 sowie Cales Solokonzert auf dem E-Piano in der WDR-Life-Mitschnitt-Reihe Rockpalast sind legendär. Cales Aufnahmen erhielten oftmals gute Kritiken, der große kommerzielle Erfolg als Pop-Solokünstler wurde von dem Avantgardisten nie wirklich angestrebt. Zwischenzeitlich verabschiedete sich Cale weitgehend aus dem Popgeschäft und produzierte Soundtracks, Ballettmusik sowie The Rapture, das letzte Studioalbum von Siouxsie and the Banshees. „Paris 1919“ wurde in die Wireliste The Wire's "100 Records That Set The World On Fire (While No One Was Listening)" aufgenommen.

1990 nahm John Cale gemeinsam mit Lou Reed das Album Songs for Drella auf, eine Hommage an den zwei Jahre zuvor verstorbenen Andy Warhol. Diese und andere Zusammenarbeiten mit früheren Mitmusikern führten 1993 zu einer vorübergehenden Wiedervereinigung von Velvet Underground.

Bei der Biennale in Venedig im Jahr 2009 repräsentierte Cale seine Heimat Wales.[1] Im November 2010 wurde Cale im Buckinghampalace zum Officer of the British Empire ernannt.[2]Der 70-jährige ist immer noch sehr aktiv als Komponist von Filmmusik, etwa für französische Arthouse-Filme. Nebenbei ist er ein versierter Hobby-Historiker.[3]

Diskografie

  • Vintage Violence (1970)
  • Church of Anthrax (1971, mit Terry Riley)
  • The Academy In Peril (1972)
  • Paris 1919 (1973)
  • June 1, 1974 (1974, mit Kevin Ayers, Brian Eno, Nico)
  • Fear (1974)
  • Slow Dazzle (1975)
  • Helen of Troy (1975)
  • Guts (1977) – Kompilation
  • Animal Justice (1977, EP)
  • Sabotage/Live (1979)
  • Honi Soit (1981)
  • Music for a New Society (1982)
  • Caribbean Sunset (1983)
  • John Cale Comes Alive (1984)
  • Artificial Intelligence (1985)
  • Words for the Dying (1989)
  • Songs for Drella (1990, mit Lou Reed)
  • Wrong Way Up (1990, mit Brian Eno)
  • Even Cowgirls Get The Blues (live) (1991)
  • Paris s’éveille, suivi d’autres compositions (1991, Filmmusik)
  • Beitrag zum Tributalbum an Leonard Cohen I’m your fan (1991) mit einer Coverversion von Hallelujah
  • Fragments of a Rainy Season (live) (1992)
  • 23 Solo Pieces for La Naissance de L’Amour (1993)
  • Last Day on Earth (1994, Soundtrack mit Bob Neuwirth)
  • N’oublie pas que tu vas mourir (1994)
  • Seducing Down The Door (1994, Kompilation)
  • Antartida (1995, Soundtrack)
  • I Shot Andy Warhol (1996, Soundtrack)
  • Basquiat (1996, Soundtrack)
  • Walking on Locusts (1996)
  • Eat/Kiss: Music for the Films of Andy Warhol (1997)
  • Somewhere In The City (1998, Soundtrack)
  • Le vent de la nuit (1999, Soundtrack)
  • The Unknown (1999)
  • Close Watch: An Introduction to John Cale (1999, Kompilation)
  • American Psycho (2000, Soundtrack)
  • Saint-Cyr (2000, Soundtrack)
  • Sun Blindness Music (2001)
  • Stainless Gamelan (2001)
  • Dream Interpretation (2001)
  • 5 Tracks (2003, EP)
  • Hobosapiens (2003)
  • Black Acetate (2005)
  • Process (Soundtrack) (2005)
  • Paris 1919 (Expanded & Remastered, 12 Bonustracks) (2006)
  • Live Circus (2007, Doppel-CD)
  • Live at Rockpalast (2010, Doppel-CD/ Vinyl)
  • Extra Playful (2011, EP)
  • Shifty Adventures in Nookie Wood (2012)

Einzelnachweise

  1. "Ich wollte Dirigent werden"; Interview mit Dagmar Leischow; taz, die tageszeitung, Ausgabe 21. September 2012
  2. investiture ceremony at Buckingham Palace, November 19, 2010 in London
  3. Diedrich Diederichsen in Süddeutsche Zeitung am 9. März 2012: John Cale zum 70. „Radikal vielseitig“

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 10:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Telrúnya, Sly37, Doktor Love, Helmutvan, Popmuseum, Schorle, Marek Koudelka, Aka, Justus Nussbaum, Wuttgenstein, Grey Geezer, Magnus Manske, Stephan Klage, Aetas volat., Tobias1983, Phi, Frank Behnsen, Daveboy123, Ikespirit, Hofres, Juliana, Ijbond, Wahrerwattwurm, Genossial, Schmelzle, Aktionsheld, Murphy567, Boris Fernbacher, Kaufmann18, Gummischnauze, Feldkurat Katz, Shk, Ponnyfresser, Ollamh, DieAlraune, Scherben, Tuxman, Peter200, Lichtkind, Michail, Kingruedi, Marc van Woerkom, Lumbar, Rybak, Bierdimpfl, Popp, Stefan Kühn, Zerohund, Urizen, Temistokles, Bugfix, WeißNix, Kurt Jansson. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von John Cale

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 6
Regie: Jan Schütte
Abschied. Brechts letzter Sommer Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Josef Bierbichler, Monica Bleibtreu, Jeanette Hain, Elfriede Irrall, Margit Rogall, Rena Zednikowa, Birgit Minichmayr, Tilman Günther, Paul Herwig, Claudius Freyer, Samuel Finzi
American Psycho
Horrorfilm FSK 16
Regie: Mary Harron
American Psycho Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Christian Bale, Justin Theroux, Josh Lucas, Bill Sage, Chloë Sevigny, Reese Witherspoon, Samantha Mathis, Matt Ross, Jared Leto, Willem Dafoe, Cara Seymour, Guinevere Turner, Krista Sutton
Basquiat
FSK 12
Regie: Julian Schnabel
Basquiat Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Jeffrey Wright, Michael Wincott, Benicio Del Toro, Claire Forlani, David Bowie, Dennis Hopper, Gary Oldman, Christopher Walken
I Shot Andy Warhol
FSK 16
Regie: Mary Harron
I Shot Andy Warhol Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Lili Taylor, Jared Harris, Martha Plimpton, Lothaire Bluteau, Tahnee Welch, Michael Imperioli, Jill Hennessy, Stephen Dorff, Justin Theroux, Bill Sage
Gefährliche Freundin
Actionfilm FSK 16
Regie: Jonathan Demme
Gefährliche Freundin Userwertung:

Produktionsjahr: 1986
Schauspieler/innen: Jeff Daniels, Melanie Griffith, Ray Liotta, Margaret Colin, Gary Goetzman, Charles Napier, John Sayles
Biographie FSK 16
Regie: Alex Cox
Sid und Nancy Userwertung:

Produktionsjahr: 1986
Schauspieler/innen: Gary Oldman, Chloe Webb, David Hayman, Debby Bishop, Xander Berkeley, Courtney Love
Actionfilm FSK 18
Regie: Jonathan Demme
Das Zuchthaus der verlorenen Mädchen Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Erica Gavin, Juanita Brown, Barbara Steele

Regie: Paul Morrissey
Heat Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Joe Dallesandro, Sylvia Miles, Andrea Feldman, Pat Ast, Ray Vestal, Lester Persky, Eric Emerson, Harold Childe, John Hallowell, Gary Koznocha, Pat Parlemon, Bonnie Walder

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!