Komponist/in / Schauspieler/in

Jiří Šlitr

* 15.02.1924 - Zálesní Lhota
† 26.12.1969 Prag

Über Jiří Šlitr

Jiří Šlitr

Jiří Šlitr, genannt Dr. Klavír oder auch Dr. Matrace (* 15. Februar 1924 in Huttendorf/Zálesní Lhota; † 26. Dezember 1969 in Prag), war ein tschechischer Liedermacher, Komponist, Pianist, Sänger, Schauspieler, Zeichner und Graphiker. Er gründete 1959 zusammen mit Jiří Suchý das Theater Semafor und war dessen Prinzipal.

Leben

Šlitr wuchs in Huttendorf/Zálesní Lhota auf und besuchte zunächst das Gymnasium in Jilemnice/Starkenbach. Die Familie gehörte zur tschechischen Minderheit in dem überwiegend deutschsprachigen Dorf. Nach dem Münchner Abkommen musste die Familie Šlitr 1938 ihr Haus in dem nun an das Deutsche Reich angeschlossenen Dorf verlassen und floh nach Rychnov nad Kněžnou. Am dortigen Gymnasium legte er 1943 die Matura ab und arbeitete danach als Kontorist in Bělá pod Bezdězem. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nahm Šlitr an der Juristischen Fakultät der Karls-Universität ein Studium der Rechtswissenschaften auf, das er 1949 als JUDr. abschloss. Anschließend wurde er bis 1951 nach Milovice zum Militärdienst einberufen, sein letztes Dienstjahr wirkte er als Künstler im Zentralen Haus der Armee. Eine Tätigkeit als Jurist nahm er danach nicht auf, sondern widmete sich ganz der Kunst.

Zusammen mit Klassenkameraden hatte Šlitr in Rychnov nad Kněžnou die Band Rychnovský dixieland gegründet, die nach Kriegsende im Prager Akord Club unter dem neuen Namen Czechoslovak Dixieland Jazz Band auftrat. Ab 1957 begleitete Šlitr als Pianist die Theatergruppe von Miroslav Horníček. Dabei machte er die Bekanntschaft mit Jiří Suchý. Gemeinsam mit Suchý trat er in der Reduta und im Café Vltava auf. 1958 begleitete Šlitr den Auftritt der Laterna magika auf der Expo in Brüssel. Im Jahr darauf gründete er zusammen mit Suchý das Kleinkunsttheater Semafor. Šlitrs musikalische Virtuosität, die Texte Suchýs und das Klarinettenspiel Ferdinand Havlíks bildeten die Grundlage für den Erfolg des Semafor. 1964 belegte Šlitr als Sänger beim Wettbewerb „Goldene Nachtigall“ den sechsten Platz.

1963 hatte das Duo Šlitr/Suchý in Bylo nás deset seinen ersten Filmauftritt. Im Jahr darauf folgte die Musical-Komödie Kdyby 1000 klarinetů. 1965 komponierte Šlitr die Jazzoper Dobře placená procházka, die 2007 von Miloš Forman am Prager Nationaltheater inszeniert wurde. Šlitrs Aufführung des Werkes unter dem Titel A Walk Worthwhile am Broadway wurde ein Misserfolg. Šlitrs Pläne zur Aufführung von Rockkompositionen im Semafor führten zu einem Zerwürfnis mit Havlík, was 1966 mit dem Hinauswurf des Orchesters Ferdinand Havlík endete. Infolgedessen erfolgte auch eine Trennung des Duos Šlitr/Suchý. Nachfolgend komponierte Šlitr den Ďábel z Vinohrad und präsentierte seine Zeichnungen und Graphiken auf Kunstausstellungen in Dortmund, Wiesbaden und Montreal. 1967 präsentierte Šlitr auf der Expo in Montreal die Show Stars of Prague, zugleich stellte er seine Zeichnungen in Hollywood und Houston aus. Sein Zerwürfnis mit Suchý wurde durch die Ereignisse von 1968 beigelegt. Als Reaktion auf die Niederschlagung des Prager Frühlings schuf er zusammen mit Suchý eine pointierte Neuinszenierung des Stücks Ďábel z Vinohrad, die sich gegen die sowjetische Invasion richtete. Gemeinsam unterzeichneten beide das Manifest der 2000 Worte. Im selben Jahre war Šlitrs letzter Filmauftritt in Zločin v šantánu.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag 1969 verstarb Šlitr zusammen mit seiner Freundin unter ungeklärten Umständen in seinem Studio an einer Kohlegasvergiftung. Sein Tod gab Anlass zu einer Reihe von öffentlichen Spekulationen die von Doppelselbstmord bis hin zu Mord reichten. Als wahrscheinliche Todesursache wird jedoch ein Unfall angesehen.

Ehrungen

Anlässlich seines 70. Geburtstages wurde in Rychnov nad Kněžnou das Festival Šlitrs Frühling gegründet. Anlässlich des 16. Festivals wurde im Jahre 2009 im Kino von Rychnov nad Kněžnou eine Gedenktafel für Šlitr, der im Haus gegenüber gewohnt hatte, angebracht.

Kompositionen (Auswahl)

  • Babetta (Text: Jiří Suchý)
  • Bíle mně matička oblékala (Text: Jiří Suchý)
  • Blues na cestu poslední (Text: Jiří Suchý)
  • Blues pro tebe (Text: Jiří Suchý)
  • Co jsem měl dnes k obědu (Text: Jiří Suchý)
  • Honky tonky blues (Text: Jiří Suchý)
  • Já nemám ráda muže (Text: Jiří Suchý)
  • Jó, to jsem ještě žil (Text: Jiří Suchý)
  • Kapitáne, kam s tou lodí (Text: Jiří Suchý)
  • Láska se nevyhne králi (Text: Jiří Suchý)
  • Klokočí (Text: Jiří Suchý)
  • Kočka na okně (Text: Jiří Suchý)
  • Krajina posedlá tmou (Text: Jiří Suchý)
  • Léta dozrávaní (Text: Jiří Suchý)
  • Malé kotě (Text: Jiří Suchý)
  • Plná hrst (Text: Jiří Suchý; interpretiert von Pavel Sedláček, Pavlína Filipovská, Hana Hegerová und Jana Malknechtová)
  • Proč se lidi nemaj rádi (Text: Jiří Suchý)
  • Spodek, filek, král a eso - twist (Text: Jiří Suchý; interpretiert von Milan Drobný, Jiří Jelínek, Pavel Sedláček, Karel Gott, Pavlína Filipovská, Hana Hegerová und Jana Malknechtová)
  • Včera neděle byla (Text: Jiří Suchý)

Kunstausstellungen (Auswahl)

  • 1957 Prag, erste Einzelausstellung
  • 1958 Brüssel
  • 1959, 1961, 1964 Prag
  • 1966 Wiesbaden, Dortmund und New York
  • 1967 Houston und Hollywood
  • 1968 Gemeinschaftliche Wanderausstellung mit Jiří Suchý, Tschechoslowakei
  • 1969 Prag

Literatur

  • Jindřich Černý: Osudy českého divadla po druhé světové válce – Divadlo a společnost 1945 – 1955, Academia, Prag, 2007, str. 394, 450, ISBN 978-80-200-1502-0
  • Miloš Smetana: Jan Tříska, nakl. XYZ, Praha, 2004, str. 32, 171, ISBN 80-903399-5-6
  • Jiří Suchý: Jiří Šlitr, Supraphon, Praha–Bratislava, 1970

Weblinks

  • Luděk Kudláček: Jiří Šlitr – Erinnerungen an einen großen Sänger des tschechischen Pop
  • Narodní divadlo: Jiří Šlitr
  • http://www.csfd.cz/tvurce/1705-jiri-slitr/
  • http://www.kinobox.cz/osoba/22059-jiri-slitr

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 03:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wivoelke, Voyager, APPER, -jkb-, Aka, Karel K., AndreasPraefcke, Pico31, Wietek, F2hg.amsterdam, AHZ. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Jiří Šlitr

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Tausendschönchen
Komödie FSK 16
Regie: Věra Chytilová
Tausendschönchen Userwertung:

Produktionsjahr: 1966
Schauspieler/innen: Jitka Cerhová, Ivana Karbanová
FSK 12
Regie: Miloš Forman
Der schwarze Peter Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Ladislav Jakim, Pavla Martínková, Pavel Sedláček, Jan Vostrčil, Božena Matušková, Vladimír Pucholt

Regie: Miloš Forman
Wettbewerb Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Věra Křesadlová, Markéta Krotká, Ladislav Jakim, Jiří Šlitr, Jiří Suchý

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!