Komponist/in

Jerome Kern

* 27.01.1885 - New York City
† 11.11.1945 New York City

Über Jerome Kern

Jerome Kern

Jerome David Kern (* 27. Januar 1885 in New York; † 11. November 1945 ebenda) war ein US-amerikanischer Komponist.

Biografie

Jerome Kern erblickte im Sutton Place District von New York City das Licht der Welt. Seine Eltern waren Juden, die von Deutschland in die USA ausgewandert waren. Die Musikalität hatte der Junge von seiner Mutter Fanny geerbt, die Klavierlehrerin war. Jeromes Vater Henry war erst Angestellter, machte sich aber später selbstständig, als die Familie nach Newark im Staat New Jersey umgezogen war. Er handelte mit Möbeln und Klavieren. Henry Kern hätte es gerne gesehen, wenn sein Sohn Jerry bei ihm ins Geschäft eingestiegen wäre; aber daraus wurde nichts. Der Junge wollte unbedingt einen Beruf ergreifen, der mit Musik zu tun hat.

Nach dem High-School-Abschluss studierte er am New York College of Music. Seine Lehrer waren u. a. Alexander Lambert, Austin Pierce und Paolo Gallico. Später setzte er sein Studium in Heidelberg fort. 1904 kehrte er in seine Heimat zurück. Von 1905 an hielt er sich immer wieder längere Zeiträume in London auf. Dort lernte er auch Eva Leale kennen, die er 1910 heiratete.

Obwohl Kern sein Studium mit dem akademischen Grad „Master of Music“ abgeschlossen hatte, begann er seine musikalische Laufbahn mit untergeordneten Arbeiten, bis ihn schließlich eines der vielen Broadway-Theater als Probenpianist engagierte. Es war eine Zeit, in der zahlreiche Operetten aus Europa am Broadway den Beifall des Publikums fanden. Immer wieder musste er dieselben Melodien spielen, bis sie die Sänger auswendig konnten. Einmal leistete er sich dabei einen Scherz, indem er in ein europäisches Operettenlied eine eigene Melodie einschmuggelte. Dadurch wurden ein Regisseur und ein Theaterproduzent auf das junge Talent aufmerksam. Die neue frische Melodie gefiel ihnen besser als die bekannte. Fortan wurden neue Lieder von Jerome Kern in die europäischen Operetten eingebaut.

Nach der 1911 entstandenen Extravaganza „La Belle Paree“, für die er zusammen mit Frank Tours die Musik geschrieben hatte, folgte ein Jahr später seine erste von ihm allein komponierte Operette „The Red Petticoat“. Der Erfolg war gering. Bereits nach zwei Monaten wurde das Stück abgesetzt. 1914 erhielt er den Auftrag, die englische Operette „The Girl From Utah“ für amerikanische Bedürfnisse umzubauen und mit eigenen Liedern zu erweitern. Nun stellte sich der erste richtige Erfolg für ihn ein. Die Noten seines Liedes „They Didn’t Believe Me“, des großen Schlagers dieses Stückes, wurden in millionenfacher Auflage verkauft. In dem folgenden Vierteljahrhundert komponierte Kern die Musik zu 33 Bühnenwerken. Die erfolgreichsten waren „Sally“ (1920) und „Sunny“ (1925). Dabei traten immer mehr Elemente der europäisch klingenden Operette zugunsten von Elementen, die später für die Gattung „Musical Comedy“ typisch wurden, in den Hintergrund.

Das Jahr 1927 bescherte Jerome Kern den Höhepunkt seines Ruhms: In Zusammenarbeit mit dem Librettisten Oscar Hammerstein II entstand der Welterfolg „Show Boat“. Die Premiere fand am 27. Dezember 1927 am Ziegfeld Theatre in New York statt und wurde zu einem triumphalen Erfolg. Erstmals wurden in einem rein amerikanischen Bühnenwerk nicht mehr bloße Musiknummern aneinandergereiht, sondern mehrfach ganze Szenen musikalisch dramatisch aufgebaut.

Im Laufe der nächsten Jahrzehnte betätigte sich Jerome Kern auch oft als Filmkomponist, indem er u. a. viele seiner Musicals für das in Hollywood boomende Genre „Musikfilm“ bearbeitete. Zweimal bekam er den Oscar in der Kategorie „Bester Song“: 1936 für „The Way You Look Tonight“ aus „Swing Time“ und 1941 für „The Last Time I Saw Paris“ aus „Lady Be Good“.

Am 5. November 1945 flanierte Jerome Kern auf der Park Avenue in New York. Dabei erlitt er einen Herzanfall und stürzte bewusstlos auf die Straße. Knapp eine Woche später starb er.

Werke (Auswahl)

Revuen

  • 1916: The Ziegfeld Follies
  • 1917: Miss
  • 1920: Hitchy-Koo

Musicals

  • 1915: Cousin Lucy
  • 1917: Have A Heart
  • 1918: Oh Lady, Lady
  • 1919: She’s a Good Fellow
  • 1920: The Night Boat
  • 1920: Sally
  • 1921: Good Morning, Dearie
  • 1923: Stepping Stones
  • 1924: Dear Sir
  • 1925: The City Chap
  • 1926: Criss Cross
  • 1927: Show Boat
  • 1929: Sweet Adeline
  • 1931: The Cat and the Fiddle
  • 1932: Music in the Air
  • 1933: Roberta
  • 1939: Very Warm for May

Filmmusiken

  • 1929: Show Boat
  • 1929: Sally
  • 1930: Three Sisters
  • 1933: The Cat and the Fiddle
  • 1934: Music in the Air
  • 1935: Reckless
  • 1935: I Dream Too Much
  • 1935: Roberta
  • 1936: Show Boat
  • 1936: Swing Time
  • 1937: When You’re in Love
  • 1937: High, Wide, and Handsome
  • 1938: Joy of Living
  • 1940: One Night in the Tropics
  • 1941: Sunny
  • 1941: Lady Be Good
  • 1942: Du warst nie berückender (You Were Never Lovelier)
  • 1944: Das Lied des goldenen Westens (Can’t Help Singing)
  • 1944: Es tanzt die Göttin (Cover Girl)
  • 1944: Song of Russia
  • 1946: Centennial Summer
  • 1946: Till the Clouds Roll By
  • 1951: Mississippi-Melodie (Show Boat)

Orchesterwerke

  • 1931: Scenario for Show Boat
  • 1941: Day Dreaming
  • 1942: Mark Twain Suite

Hits

  • All the Things You Are
  • The Way You Look Tonight
  • The Folks who Lives on the Hill
  • Make Believe
  • Ol’ Man River
  • Smoke Gets in Your Eyes
  • Look for the Silver Lining
  • I’m Old Fashioned

Literatur

  • Siegfried Schmidt-Joos: Das Musical. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München, Nr. 319

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 20:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: HiFolksItsMe, Josy24, Freimut Bahlo, Wissling, Pm, Engelbaet, SGJürgen, Janneman, Sebbot, Klopfspecht, Saint-Simon, WerstenerJung, Knowinecki, Jafeluv, SeptemberWoman, Johnny Controletti, Blue Lou, Michael Kühntopf, Svens Welt, Musamies, Rewen, Dr. Shaggeman, Dr. Belotz, YourEyesOnly, TableSitter, UliR, Conny, Stilfehler, Peter200, Valentin Dietrich, Robodoc, Collector1805, MisterMad, FlaBot, TROMPEUR, Tobe man, Sk-Bot, Rybak, Mathias Schindler, Zwobot, Wst. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Jerome Kern

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Richard Brooks
Damals in Paris Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Elizabeth Taylor, Van Johnson, Walter Pidgeon, Donna Reed, Roger Moore, Kurt Kasznar, Eva Gabor, George Dolenz, Sandy Descher, Celia Lovsky, Peter Leeds, John Doucette
Es tanzt die Göttin
Musikfilm FSK 12
Regie: Charles Vidor
Es tanzt die Göttin Userwertung:

Produktionsjahr: 1944
Schauspieler/innen: Rita Hayworth, Gene Kelly, Lee Bowman, Phil Silvers, Eve Arden, Otto Kruger, Leslie Brooks, Curt Bois

Regie: William A. Seiter
Du warst nie berückender Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Fred Astaire, Rita Hayworth, Adolphe Menjou, Isobel Elsom, Leslie Brooks, Adele Mara, Gus Schilling, Barbara Brown, Douglas Leavitt, Xavier Cugat, Lina Romay
Swing Time
Musikfilm
Regie: George Stevens
Swing Time Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Fred Astaire, Ginger Rogers, Victor Moore, Helen Broderick, Eric Blore, Betty Furness, Georges Metaxa

Regie: John Francis Dillon
Cilly Userwertung:

Produktionsjahr: 1929
Schauspieler/innen: Marilyn Miller, Alexander Gray, Joe E. Brown, T. Roy Barnes, Pert Kelton, Ford Sterling, Maude Turner Gordon, E. J. Ratcliffe, Ethel Stone, Nora Lane

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!