Komponist/in

Jean Kurt Forest

* 02.04.1909 - Darmstadt
† 02.03.1975 Berlin

Über Jean Kurt Forest

Jean Kurt Forest

Werner Renner, Jean Kurt Forest und Willi Hera 7. Juni 1960 Jean Kurt Forest (* 2. April 1909 in Darmstadt; † 2. März 1975 in Ostberlin) war ein deutscher Komponist und Musiker.

Leben

Forest lernte bereits als Vierjähriger Geige, als Sechsjähriger erfuhr er eine gründliche und vielseitige Ausbildung am Spangenbergschen Konservatorium in Wiesbaden. Er begann 1926 als Konzertmeister eines Kinoorchesters und wirkte im nächsten Jahrzehnt als Solobratscher und Dirigent unter anderem in Berlin, beim Rundfunk-Sinfonieorchester in Frankfurt am Main und im Philharmonischen Orchester der Staatsoper Hamburg. Im Jahr 1936 wurde er von den Nazis seiner antifaschistischen Haltung wegen von allen Positionen vertrieben und zog nach Paris, wurde aber im Jahr 1938 wieder nach Deutschland ausgewiesen. Im Zweiten Weltkrieg wurde er zu einer Arbeitseinheit der Wehrmacht eingezogen, lief jedoch 1945 zur Roten Armee über. 1948 kehrte Forest in die Heimat zurück und beteiligte sich in Berlin in verschiedenen Funktionen am Aufbau des Musiklebens in der DDR, zunächst als Referent für Chormusik am Berliner Rundfunk, von 1949 bis 1951 als Chefdirigent am Berliner Rundfunk und Deutschlandsender und schließlich ab 1952 in gleicher Position am Deutschen Fernsehfunk. Ab Ende der 50er Jahre arbeitete er größtenteils als Komponist.

Er wurde auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf beerdigt.

Werke

Besonders in seinen letzten Jahren hat sich Forest, der vom Song und „Massenlied“ herkommt, größeren kompositorischen Formen zugewandt. Mit Orchesterwerken kleineren und größeren Umfangs (darunter eine "Spartakus"-Tondichtung), mit Chören und Kantaten ringt er um eine mit dem „neuen Leben“ verbundene Thematik. Herbe Volkstümlichkeit und illustrative Schlagkraft prägen seinen Stil. Seiner erfolgreichen Oper „Der arme Konrad“ nach einem Schauspiel von Friedrich Wolf ist 1960 ein zweites Werk, die Kammeroper „Tai Yang erwacht", gleichfalls nach Wolf, gefolgt. In den 60er Jahren betätigte sich Forest außerdem als Filmmusikkomponist, beispielsweise beim Film Credo: Martin Luther – Wittenberg 1517 oder bei Wenn du zu mir hältst.

Weblinks

  • Georg Plathe: Interview auch zum Dirigentenstatus von J.K. Forest im Jahr 1950; aus Siegfried Trzoß´ Schlagergeschichte(n) des Ostens, Band 1. 1945-1965, Berlin 2007

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 24. Februar 2013, 14:02 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Liebermary, Paulae, Sebbot, Nuuk, Zippos, Scialfa, Aka, Soenke Rahn, APPER, Olaf Kosinsky, Budelmütze, SDB, Wellano18143, UliR, Holger Sambale, Rs newhouse, Srbauer. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Jean Kurt Forest

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 6
Regie: Rudi Müller
Credo: Martin Luther – Wittenberg 1517 Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
FSK 12
Regie: Hans-Erich Korbschmitt
Wenn Du zu mir hältst Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Valter Taub, Angelica Domröse, Klaus Gendries, Heinz-Dieter Knaup, Johannes Wieke, Hans Flössel, Werner Röwekamp, Erich Gerberding, Hans-Erich Korbschmitt, Traute Sense, Gerry Wolff, Erich Mirek, Horst Quednow, Walther Issberner, Gisela Naumann

Regie: Hans-Erich Korbschmitt
Flucht aus der Hölle Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Armin Mueller-Stahl, Horst Weinheimer, Wolfgang Sasse, Paul Berndt, Sylvia Schüler, Gerd Biewer, Ralf Bregazzi, Jochen Diestelmann, Dietlind Mueller-Stahl, Ivan Malré, Heinz-Werner Pätzold, Siegfried Weiß, Siegfried Kilian, Friedrich W. Dann, Alfred Müller, Adolf Peter Hoffmann, Dom de Beern

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!