Komponist/in

Hugo Riesenfeld

* 26.01.1879 - Wien, Österreich-Ungarn
† 10.09.1939 Los Angeles, Kalifornien, Vereinigte Staaten

Über Hugo Riesenfeld

Hugo Riesenfeld

Hugo Riesenfeld (* 26. Jänner 1879 in Wien; † 10. September 1939 in Los Angeles) war ein österreichisch-US-amerikanischer Filmkomponist. Als Kinodirektor begann er 1917 eigene Orchesterkompositionen für Stummfilme zu schreiben und war somit Mitbegründer der modernen Filmmusik, die eine der Handlung angemessene, eigene Komposition darstellt. Riesenfeld komponierte in seiner Karriere etwa 100 Filmmusiken.

Seine erfolgreichsten Kompositionen waren jene zu Cecil B. DeMilles Joan the Woman (1917), The Ten Commandements und King of Kings (1927), David Griffiths Abraham Lincoln (1930) sowie die Originalpartituren zu Friedrich Wilhelm Murnaus Sunrise (1927) und Tabu (1931).

Leben und Wirken

Hugo Riesenfeld begann im Alter von sieben Jahren mit einem Geigenstudium am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, wo er mit 17 Jahren in Piano, Violine und Komposition graduierte. Als Geiger spielte er kurzzeitig bei den Wiener Philharmonikern an der Staatsoper. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts spielte er mit Arnold Schönberg, Arthur Bodanzky und Edward Falck in einem Streichquartett.

1907 emigrierte Riesenfeld nach New York, wo er bis 1911 in Oscar Hammersteins Manhattan Opera Company als Konzertmeister wirkte. Anschließend war er drei Saisonen Orchesterleiter des Musical-Unternehmens Klaw & Erlanger, gefolgt von einer Tätigkeit als Konzertmeister und Dirigent an der Century Opera. 1915 arbeitete er erstmals für den Film, als er die Musikbegleitung für Jesse L. Laskys Stummfilm Carmen dirigierte.

Als Nachfolger von Samuel Lionel Rothapfel leitete er von 1917 bis 1925 die Broadway-Kinos von Paramount Rivoli (2300 Sitzplätze[1]), Rialto (2300 Sitzplätze[1]) und Criterion (650 Sitzplätze[1]), wo er die Praxis des long run film einführte. Die Kinos gehörten zu den ersten, die Filme länger als eine Woche spielten – 1923 lief „gelegentlich zehn Wochen das gleiche Stück mit unverminderter Zugkraft – so genau kennt er sein Publikum“, schrieb die Wiener Fachzeitschrift Der Filmbote 1923 in einem Artikel über die New Yorker Kinos und Hugo Riesenfeld.[1] „Er sagt, das Publikum kennen und wissen, was man ihm zeigen muß, ist überhaupt das Geheimnis des Erfolges beim Theater und Kino; man muß eben individualisieren und wissen, was dort und was da ‚zieht‘.“[1]

Die von ihm geführten Kinos verfügten über ein eigenes Orchester zur Stummfilmbegleitung. Dieses griff damals jedoch noch auf ein bereits bestehendes Repertoir aus Opern- und Operettenmusik sowie Ausschnitte anderer Kompositionen zurück. Riesenfeld begann als einer der ersten eigene Kompositionen für Filme zu schreiben. Er wurde neben A. W. Ketelby und Ernö Rapée zum Pionier moderner, qualitativ hochwertiger Filmmusik und war zudem Mitbegründer der Kinothekenmusik – thematisch gegliederte Musiksammlungen für Stummfilmkinoorchester und -musiker. „Herr Riesenfeld legt sehr viel Gewicht auf die Musik im Kino“, schrieb Der Filmbote in seiner 1923 erschienenen Reportage weiters. „In seinen beiden großen Theatern wechselt Orchester mit Orgel ab. Sein Organist bekommt 250 Dollar in der Woche, auch die 70 Orchestermusiker sind gut bezahlt, denn die niederste Gage beträgt 70 Dollar die Woche. ... Selbstverständlich sind die Geschäftsspesen in Amerika ganz anders als bei uns. Herr Riesenfeld erklärt, daß er eine Einnahme von 50.000 Dollars pro Woche haben muß, um auf seine Spesen zu kommen und zu diesem Zweck wöchentlich 120.000 Zuschauer, da er sonst daraufzahle. ... In seinen Theatern erscheinen Neuheiten stets in der ersten Woche. ... Herr Riesenfeld bezahlt bis zu 6000 Dollars wöchentlich für das Erstaufführungsrecht eines guten Films.“[2]

Ab 1923, als er den Western The Covered Wagon vertonte, war Riesenfeld einer der meistbeschäftigten Filmkomponisten Hollywoods. Von 1928 bis 1930 war er Generalmusikdirektor der United Artists. Danach arbeitete Riesenfeld für Independent-Produktionen.

Abseits der Filmbranche war er als Dirigent des Los Angeles Symphony Orchester tätig und als Komponist im klassischen Bereich. So komponierte er das Ballett Chopin’s Dances (1905), die komische Oper Merry Martyr (1913), die 1921 am Broadway aufgeführte Music Show Betty Be Good, Children’s Suite (1928) sowie Ouvertüren, Orchestermusik und Songs.

Hugo Riesenfeld starb 1939 nach einer schweren Krankheit. Seine Tochter Janet wirkte unter den Pseudonymen Raquel Rojas und Janet Alcorzia in einigen mexikanischen Filmen als Tänzerin und Schauspielerin mit und avancierte später zur Drehbuchautorin.

Filmografie

Eine Auswahl von Filmkompositionen, sofern nicht anders angegeben:

  • 1915: Carmen (als Dirigent; Regie: Raoul Walsh)
  • 1917: Joan the Woman (Regie: Cecil B. DeMille)
  • 1918: A Christmas Fantasy (Kurzfilm; Produktion, Regie)
  • 1919: Sahara (Regie: Arthur Rosson)
  • 1920: Humoresque (Regie: Frank Borzage)
  • 1921: La Tosca (Neukomposition; Regie: Edwar José)
  • 1921: Reputation (Regie: Stuart Paton)
  • 1923: The Ten Commandements (Die zehn Gebote) (Regie: Cecil B. DeMille)
  • 1923: The Covered Waggon (Die Karawane) (Regie: James Cruze)
  • 1923: The Hunchback of Notre Dame (Der Glöckner von Notre Dame) (Regie: Wallace Worsley)
  • 1925: Beggar on Horseback (Regie: James Cruze)
  • 1925: The Wanderer (Regie: Raoul Walsh)
  • 1926: The Volga Boatman (Der Wolgaschiffer) (Regie: Cecil B. DeMille)
  • 1926: Beau Geste (Regie: Herbert Brenon)
  • 1926: The Sorrows of Satan (Lord Satanas) (Regie: D. W. Griffith)
  • 1927: Chang (Regie: Merian C. Cooper und Ernest B. Schoedsack)
  • 1927: Sunrise (Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen) (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)
  • 1927: The Cat and the Canary (Spuk im Schloß) (Regie: Paul Leni)
  • 1927: King of Kings (Regie: Cecil B. DeMille)
  • 1927: Uncle Toms Cabin'' (Regie: Harry A. Polard)
  • 1927: Old San Francisco (Regie: Alan Crosland)
  • 1928: Battle of the Sexes (Komödie einer Liebe) (Regie: D. W. Griffith)
  • 1928: The Cavalier (Regie: Irvin Willat)
  • 1928: The Awakening (Die Fahrt ins Feuer) (Regie: Victor Fleming)
  • 1928: Two Lovers (Regie: Fred Niblo)
  • 1929: Condemned (Flucht von der Teufelsinsel) (Regie: Wesley Ruggles)
  • 1929: Bulldog Drummond (Regie: F. Richard Jones)
  • 1929: The Iron Mask (Die eiserne Maske) (Regie: Allan Dwan)
  • 1929: Eternal Love (Der König der Bernina) (Regie: Ernst Lubitsch)
  • 1929: Coquette (Regie: Sam Taylor)
  • 1930: Abraham Lincoln (Regie: D. W: Griffith)
  • 1930: Hells Angels (Höllenflieger)'' (Regie: Howard Hughes)
  • 1931: Tabu (Regie: Friedrich Wilhelm Murnau)
  • 1932: ''White Zombie (Regie: Victor Halperin)
  • 1933: The Wandering Jew (Regie: Maurice Elvey)
  • 1934: The President Vanishes (Regie: William A. Wellman)
  • 1935: The Phantom Empire (Phantom-Reiter) (Regie: Otto Brower, B. Reeves Eason)
  • 1935: Hard Rock Harrigan (Music Arranger; Regie: David Howard)
  • 1936: Robinson Crusoe of Clipper Island (Regie: Ray Taylor, Mack V. Wright)
  • 1936: Daniel Boone (Music Departement/stock music; Regie: David Howard)
  • 1937: The Painted Stallion (Der singende Pfeil) (Regie: Alan James, Ray Taylor, William Witney)
  • 1937: Make a Wish (music departement; Regie: Kurt Neumann)
  • 1938: Tarzans Revenge (Tarzan's Rache)'' (Regie: D. Ross Ledermann)
  • 1938: Wide Open Faces (Regie: Kurt Neumann)

posthum verwendet:

  • 1940: The Return of Frank James (Rache für Jesse James) (stock music; Regie: Fritz Lang)
  • 2003: Der Letzte Mann – Das Making of (Kurzdokumentarfilm, Regie: Luciano Berriatúa)

Auszeichnungen

  • 1938: Oscarnominierung für die beste Filmmusik zu Make a Wish

Literatur

  • Rudolf Ulrich: Österreicher in Hollywood. Verlag Filmarchiv Austria, Wien 2004, ISBN 3-901932-29-1, S. 407–409

Einzelnachweise

  1. New Yorker Kinos. Der Filmbote, 6. Jg., Nr. 24, 16. Juni 1923, S. 2
  2. New Yorker Kinos. Der Filmbote, 6. Jg., Nr. 24, 16. Juni 1923, S. 2 f.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 15:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Si! SWamP, SGJürgen, Sebbot, César, BlueCücü, Rybak, Griot, Friedrichheinz, Migu53, WerstenerJung, Amurtiger, Aktionsbot, RedBot, ADwarf, Xquenda, Otto Normalverbraucher. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Hugo Riesenfeld

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Horrorfilm FSK 16
Regie: Victor Halperin
The White Zombie Userwertung:

Produktionsjahr: 1932
Schauspieler/innen: Bela Lugosi, Madge Bellamy, Robert Frazer, Joseph Cawthorn, Brandon Hurst, Clarence Muse, John Harrow
Tabu
Liebesfilm FSK 12
Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
Tabu Userwertung:

Produktionsjahr: 1931
Schauspieler/innen: Anne Chevalier, Bill Bambridge

Regie: Howard Hughes
Höllenflieger Userwertung:

Produktionsjahr: 1930
Schauspieler/innen: Ben Lyon, James Hall, Jean Harlow, John Darrow, Lucien Prival, Frank Clarke, Roy Wilson, Douglas Gilmore, Jane Winton, Evelyn Hall

Regie: F. Richard Jones
Bulldog Drummond Userwertung:

Produktionsjahr: 1929
Schauspieler/innen: Ronald Colman, Claud Allister, Joan Bennett, Lawrence Grant, Charles Sellon, Montagu Love

Regie: Sam Taylor
Coquette Userwertung:

Produktionsjahr: 1929
Schauspieler/innen: Mary Pickford, Johnny Mack Brown, John St. Polis, Matt Morre, William Janney, Henry Kolker, George Irving, Louise Beavers

Regie: Wesley Ruggles
Flucht von der Teufelsinsel Userwertung:

Produktionsjahr: 1929
Schauspieler/innen: Ronald Colman, Ann Harding, Dudley Digges, Louis Wolheim

Regie: Victor Fleming
Die Fahrt ins Feuer Userwertung:

Produktionsjahr: 1928
Schauspieler/innen: Vilma Banky, Walter Byron, Louis Wolheim

Regie: Viktor Tourjansky, Lewis Milestone, Sam Taylor
Wetterleuchten Userwertung:

Produktionsjahr: 1928
Schauspieler/innen: John Barrymore, Camilla Horn, Louis Wolheim, Boris de Fast, George Fawcett, Ullrich Haupt, Michael Visaroff

Regie: Merian C. Cooper
Chang Userwertung:

Produktionsjahr: 1927
FSK 6
Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen Userwertung:

Produktionsjahr: 1927
Schauspieler/innen: George O’Brien, Janet Gaynor, Bodil Rosin, Margaret Livingston, J. Farrell Macdonald, Ralph Sipperly, Jane Winton, Arthur Housman, Eddie Boland, Robert Parrish

Regie: Wallace Worsley
Der Glöckner von Notre Dame Userwertung:

Produktionsjahr: 1923
Schauspieler/innen: Lon Chaney, Patsy Ruth Miller, Norman Kerry, Kate Lester, Winifred Bryson, Nigel de Brulier, Brandon Hurst, Ernest Torrence, Tully Marshall, Harry Van Meter, Raymond Hatton, Nick de Ruiz, Eulalie Jensen, Roy Laidlaw, W. Ray Meyers, William Parke, Sr.

Regie: James Cruze
Die Karawane Userwertung:

Produktionsjahr: 1923
Schauspieler/innen: J. Warren Kerrigan, Lois Wilson, Alan Hale, Ernest Torrence, Tully Marshall, Ethel Wales, Charles Ogle, Guy Oliver, Johnny Fox

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!