Komponist/in

Hikaru Hayashi

* 22.10.1931 - Tokio
† 05.01.2012

Über Hikaru Hayashi

Hikaru Hayashi

Hikaru Hayashi (jap. , Hayashi Hikaru; * 22. Oktober 1931 in Tokio; † 5. Januar 2012) war ein japanischer Komponist, Pianist, Dirigent und Buchautor.

Leben

Hayashi studierte an der Musikhochschule Tokio Kompositionslehre, beendete seine Studien jedoch nicht. Stattdessen studierte er später privat bei Hisatada Otaka und schuf viele klassische Kompositionen vor allem Werke für Orchester. Bekannt wurde er vor allem durch seine Choral Suiten von Hiroshima (1958–2001).

Er nutze auch ausgiebig die heimischen Möglichkeiten der Japanischen Oper. Hayashi komponierte mehr als 30 Opern. Er war künstlerischer Leiter und darüber hinaus auch Hauskomponist des Operntheaters Konnyakuza. Sein Werk umfasst neben Symphonien auch Kammermusik und Chorwerke, Lieder und mehr als 100 Kompositionen für den Film. Häufig arbeitete er mit dem Regisseuren Nagisa Oshima und Kaneto Shindō zusammen. Hayashi komponierte für mehr als 90 Filme die Musik und war der Autor von mehr als 20 Büchern einschließlich dem Buch "Nihon opera no yume" (, Der Traum der Japanischen Oper).

In Peking, Shanghai und anderen Städten in China wurde er im Jahre 1958 für seine Aufführungen des Ballets "Haku Mo Jo" (Die weißhaarige Frau) gefeiert.

Im September 2011 erlitt Hayashi ein schweres Schädel-Hirn-Trauma in dessen Folge er am 5. Januar 2012 im Alter von 80 Jahren verstarb.

Hikaru Hayashi war Mitglied der Japanischen Gesellschaft für Neue Musik. Zusammen mit Yoshio Mamiya und Yūzō Toyama begründete er die Gruppe „Yagi No Kai“.

Hayashi war der Bruder der Flötistin Ririko Hayashi für die er auch einige Kammermusikstücke schrieb.

Auszeichnungen

  • 1998: Suntory Music Award
  • 1956: Otaka-Preis für „Variationen für Orchester“
  • 1960: Preis der Moskauer Filmfestspiele für seine Filmmusik von "Hadaka No Shima" (, „Die nackte Insel“)

Ausgewählte Arbeiten

Oper

  • „Gauche the Cellist“ (, Sero hajiki no gōshu) (1986); basierend auf dem Roman von Kenji Miyazawa
  • „The Forest Is Alive“ (, Mori wa ikite iru) (1991), nach dem Roman von Samuil Marshak — diese Oper hatte außergewöhnlichen Erfolg mit zwei kompletten Aufnahmen und regelmäßigen Wiederaufführungen
  • „Metamorphosis“ () (1996); basierend auf Die Verwandlung von Franz Kafka
  • „I Am a Cat“ () (1998); basierend auf dem Roman von Sōseki Natsume
  • Three Sisters () (2001); basierend auf dem Theaterstück von Anton Tschechow
  • „Revenge of the Dog“ () (2002); basierend auf dem Roman von Hisashi Inoue
  • „Last Adventure of Don Quixote“ () (2004); basierend auf dem Roman von Miguel de Cervantes
  • „Romeo und Julia“ () (2006); basierend auf dem Stück von William Shakespeare

Orchesterwerke

  • Symphonie in G (1953)
  • Variationen für Orchester (1955)
  • Festive Overture () (1976)
  • Symphonie No.2 „Canciones“ (1983)
  • Fukinukeru Natsukaze no Matsuri () (1985); aufgenommen 1988 DENON, The Contemporary Music of Japan, COCO-70960, Kyoto Symphony Orchestra, Dirigent: Koizumi Kazuhiro.
  • Symphonische Skizzen () (1988–1992)
  • Symphonie No.3 „At Noon, the August Sun...“ (1990)

Konzertwerke

  • Guitar Concerto ()
  • Viola Concerto „Elegia“ () für Viola und Streichorchester (1995)
  • Xylophone Concerto () (2007)

Kammermusik

  • Rhapsody für Violine und Piano (1965)
  • Sonate für Flöte and Piano (1967)
  • Winter on 72nd St. () for violin and piano (1968)
  • Streichquartett „Legende“ () (1989)
  • Vines () für Solovioline (1999)
  • Viola Sonata „Process“ () für Violine und Piano (2002)

Werke für Piano

  • Thema und Variationen () (1946)
  • Rondo in G-Dur () (1950)
  • Tanz Suite () für 2 Pianos (1954)
  • Sonate No.1 (1965)
  • Sonatina (1966)
  • Das Tagebuch des Dr. Pamir () für vierhändiges Piano (1977)
  • Bevat: Tuk-kui-gwa () (1979)
  • Blanqui () für vierhändiges Piano (1979)
  • Der Zoo () (1979)
  • Attā-wanku-wantū () (1980)
  • Garasa () (1980)
  • Modottekita hizuke () (1980)
  • Sangitsu () (1980)
  • Sonate No.2 „About Trees“ () (1981)
  • Tīchi dīru jinjin () (1981)
  • Mimichiri bōji () (1982)
  • Warszawianka Variations () (1982)
  • 48 Songs für Piano () (1983)
  • Harlequin () für 2 Pianos (1984)
  • Shima-kodomo-uta II (Nursery Songs from Southern Islands II; ) (1984)
  • Tori-tachi no hachigatsu () für 2 Pianos achthändig (1984)
  • Chameleon () für vierhändiges Piano (1986)
  • Tale () (1986)
  • Jikoku wo nozoku Arurekkīno () für 2 Pianos (1987)
  • Sonate No.3 „New Angel“ () (1987)
  • Postlude (), Paraphrase on the Shizuoka East High School Hymn (1992)
  • Sōkō no mori (, Forest of Drafts) (1993)
  • für 2 Pianos (2000)
  • Khanbaliq () für 2 Pianos (2004)
  • Tanz Suite für 2 Pianos (2004)
  • 3 Intermezzos () (2006).

Filmmusik

  • Voice Without a Shadow () (1958)
  • Hadaka No Shima () (1960) - Die nackte Insel
  • Brave Records of the Sanada Clan () (1963)
  • Onibaba (, dt. „Onibaba – Die Töterinnen“) (1964)
  • Muri Shinjū: Nihon no Natsu () (1967) - Die Nacht des Mörders
  • Koshikei (1968) - Tod durch Erhängen
  • Yabu no naka no Kuroneko () (1968)
  • Shōnen () (1969) - Der Junge
  • Mōjū (, Mōjū) (1969) - Die blinde Bestie
  • Under the Flag of the Rising Sun () (1972)
  • A Last Note () (1995)

Literatur

  • Kanazawa, Masakata und Judith Herd: Hayashi, Hikaru. In: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Macmillan Publishers, London, 2001

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 06:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Mps, Aka, Pauli94, Danmuz, Hrdinský, Elmo rainy day, Zollernalb, Kurator71, Janquark, Emergency doc, WWSS1, Jmv, Eastfrisian, Schelmentraum. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Hikaru Hayashi

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 16
Regie: Masumura Yasuzō
Die blinde Bestie Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Eiji Funakoshi, Mako Midori, Noriko Sengoku

Regie: Nagisa Ōshima
Der Junge Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Tetsuo Abe, Akiko Koyama, Fumio Watanabe

Regie: Nagisa Ōshima
Die Nacht des Mörders Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Kei Satō, Keiko Sakurai, Mutsuhiro Toura
FSK 18
Regie: Kaneto Shindō
Onibaba – Die Töterinnen Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Nobuko Otowa, Jitsuko Yoshimura, Kei Satō, Jukichi Uno, Taiji Taonoyama

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!