Komponist/in

Herbert Windt

* 15.09.1894 - Senftenberg
† 22.11.1965 Deisenhofen

Über Herbert Windt

Herbert Windt

Herbert Windt (* 15. September 1894 in Senftenberg; † 22. November 1965 in Deisenhofen) war ein deutscher Komponist.

Leben

Der Sohn des Kaufmanns Georg Windt und seiner Ehefrau Hedwig begann 1910 ein Musikstudium am Sternschen Konservatorium. Der Musikstudent meldete sich beim Kriegsausbruch 1914 freiwillig an die Front. In der Schlacht um Verdun wurde er am 16. August 1917 als Vizefeldwebel eines Reserve-Infanterieregiments schwer verwundet und verlor ein Auge. Danach wurde er mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet.

Nach dem Krieg studierte er 1921/1922 an der Hochschule für Musik in Berlin bei Franz Schreker und erhielt mehrere Auszeichnungen. Sein bedeutendstes Werk wurde die Oper Andromache, zu der er auch das Libretto verfasste. Die Oper wurde schon nach vier Vorstellungen vom Spielplan genommen. Im Publikum befand sich jedoch ein UFA-Filmproduzent der Windt anbot, zu dem U−Boot Film Morgenrot die Musik zu komponieren.

So wurde nicht die Oper, sondern der Film in der Zeit des Nationalsozialismus die Domäne von Herbert Windt, der im November 1931 in die NSDAP (Nr. 698.452) eingetreten war. Windt wurde neben Wolfgang Zeller, Michael Jary, Franz Grothe und Georg Haentzschel einer der prominentesten Filmkomponisten des Dritten Reichs. Vor allem mit Leni Riefenstahl verband ihn eine enge Zusammenarbeit (Triumph des Willens 1934/35, Olympia 1936-38, Tiefland 1940/54), aber auch Wolfgang Liebeneiner (Die Entlassung, 1942), Georg Wilhelm Pabst (Paracelsus, 1943), Frank Wisbar (Die Unbekannte, 1936, Fährmann Maria, 1936) oder Gustav Ucicky (Morgenrot, 1933) setzten ihn mit Vorliebe für ihre Filme ein.

Besonders seine Partituren zu Propagandafilmen wie Feldzug in Polen (1940) oder Sieg im Westen (1941) erregten schon während des Zweiten Weltkrieges die Aufmerksamkeit des Filmsoziologen Siegfried Kracauer, der dem Komponisten in seinen Abhandlungen Von Caligari zu Hitler und Theorie des Films ausführliche Analysen widmete.

Windts Stil orientiert sich nur selten an Vorgaben seines Lehrers Schreker (wie etwa in der Einleitungssequenz von Triumph des Willens), vielmehr ist seine Musik mikro-motivisch geprägt (vgl. die Olympia-Partituren, die nur auf einem einzigen achttönigen Grundmotiv basieren) und zeichnet sich durch eine ausgefeilte Rhythmik (z. B. in Friedrich Schiller – Triumph eines Genies, 1940) aus. Neben seiner Filmmusik komponierte er zahlreiche Soldatenlieder.

Nach mehrjährigem Berufsverbot wegen seiner NS-Vergangenheit komponierte er auch in der Nachkriegszeit wieder Filmmusik, u. a. für Frank Wisbars Stalingrad-Film Hunde, wollt ihr ewig leben (1958). Daneben schrieb er etwa 40 Hörspielmusiken.

Herbert Windt war seit 1921 mit der Altistin Friedel Bosch verheiratet. Seine zweite Ehefrau Else war die Mutter seiner gegen Kriegsende geborenen Tochter.

Werke

  • Gesang über den Wassern (Kantate nach einem Gedicht von Richard Dehmel; Uraufführung 1921 in Aachen)
  • Andante Religioso (Kammersinfonie, Uraufführung am 4. Juli 1921 in Berlin)
  • Bühnenmusik zum Theaterstück Hannibal, Premiere am 17. Oktober 1923)
  • Andromache (zweiaktige Oper nach dem Theaterstück Andromache; Uraufführung am 16. März 1932, Berlin)
  • Sinfonie der Arbeit (1933)
  • Bühnenmusik zu dem „Thingspiel“ Deutsche Passion 1933 von Richard Euringer
  • Der Flug zum Niederwald (Funkkantate zu Hitlers 47. Geburtstag, die über den Deutschlandsender 1936 ausgestrahlt wurde)

Filmpartituren

  • 1933: Morgenrot
  • 1933: Du sollst nicht begehren
  • 1933: Flüchtlinge
  • 1933: Der Sieg des Glaubens
  • 1933: Rivalen der Luft
  • 1933: Wilhelm Tell
  • 1934: Die vier Musketiere
  • 1934: Die Reiter von Deutsch-Ostafrika
  • 1934: Hermine und die sieben Aufrechten
  • 1935: Mein Leben für Maria Isabell
  • 1934/35: Triumph des Willens
  • 1936: Die Unbekannte
  • 1936: Fährmann Maria
  • 1936: Standschütze Bruggler
  • 1937: Das schöne Fräulein
  • 1937: Unternehmen Michael
  • 1937: Starke Herzen / Starke Herzen im sturm (Uraufführung 1953)
  • 1937: Das Geheimnis um Betty Bonn
  • 1938: Olympia - Fest der Völker
  • 1938: Olympia - Fest der Schönheit
  • 1938: Nordlicht
  • 1938: Frau Sixta
  • 1938: Am seidenen Faden
  • 1938: Pour le Mérite
  • 1939: Im Kampf gegen den Weltfeind
  • 1939: Legion Condor (unvollendet)
  • 1939: Roman eines Arztes
  • 1939: Waldrausch
  • 1939: Johannisfeuer
  • 1939: Kadetten (Uraufführung 1941)
  • 1940: Angelika
  • 1940: Friedrich Schiller – Triumph eines Genies
  • 1940: Feldzug in Polen
  • 1941: Sieg im Westen
  • 1941: Über alles in der Welt
  • 1941: Stukas
  • 1941: Wetterleuchten um Barbara
  • 1942: Die Entlassung / Schicksalswende
  • 1942: GPU
  • 1943: Paracelsus
  • 1943: Besatzung Dora
  • 1944: Die Degenhardts
  • 1944: Solistin Anna Alt
  • 1945: Menschen unter Haien
  • 1944: Tiefland (1953 fertiggestellt)
  • 1950: Die Frau von gestern nacht
  • 1951: Stips
  • 1952: Der Kampf der Tertia
  • 1952: Wenn abends die Heide träumt
  • 1953: Christina
  • 1954: Leuchtfeuer
  • 1955: Heldentum nach Ladenschluß
  • 1955: Ciske – ein Kind braucht Liebe
  • 1956: Rosen für Bettina
  • 1956: Durch die Wälder, durch die Auen
  • 1957: Rose Bernd
  • 1958: Herz ohne Gnade
  • 1958: Hunde, wollt ihr ewig leben
  • 1960: Im Namen einer Mutter

Auszeichnungen

  • 1921: Mendelssohn-Preis des Preußischen Kultusministeriums
  • 1923: Preis der Herzfeld-Stiftung

Literatur

  • Reimar Volker: Von oben sehr erwünscht - Die Filmmusik Herbert Windts im NS-Propagandafilm. Trier 2003.
  • Siegfried Kracauer: Von Caligari zu Hitler. Eine psychologische Geschichte des deutsches Films. Frankfurt am Main 1979. S. 322 ff. und 366 ff.
  • Siegfried Kracauer: Theorie des Films. Die Errettung der äußeren Wirklichkeit. Frankfurt am Main 1964. S. 218 ff.
  • B. Hannah Schaub: Riefenstahls Olympia. Körperideale - ethische Verantwortung oder Freiheit des Künstlers?, München 2003. S.64-70.
  • Michael Walter: Die Musik des Olympiafilms von 1938. In: (ders.): Hitler in der Oper. Deutsches Musikleben 1919-1945. Stuttgart, Weimar 2000.
  • Stefan Schmidl: Composing for Hitler. Film music of Herbert Windt. In: Filmscore Monthly Vol.11/Nr.7 (07/2006).
  • Christoph Henzel: Zwischen Scherker und Schönberg. Herbert Windt 1921, in: Markus Böggemann, Dietmar Scenk (Hrsg.): „Wohin geht der Flug? Zur Jugend“. Franz Schreker und seine Schüler in Berlin, Olms-Verlag, Hildesheim/Zürich/New York 2009, S. 97-111, ISBN 978-3-487-14214-2

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 04:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Ri st, Flominator, Widerborst, Josy24, Pirulinmäuschen, Sebbot, F2hg.amsterdam, FoersterX, Bogumil der Erste, Inkowik, Konrad Stein, Gripweed, Saehrimnir, M. Torp, Paulae, Fjoerg, Darev, Gudrun Meyer, César, Marksel, Scheurebe2000, Rybak, Millbart, Aktionsbot, Ddmario26, UliR, Dmitri Lytov, Konrad Lackerbeck, Mintleaf, Xquenda, Muehleba, Marcus Cyron, BLueFiSH.as, AndreasE, Stefan Schmidl. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Herbert Windt

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Frank Wisbar
Hunde, wollt ihr ewig leben Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Joachim Hansen, Ernst Wilhelm Borchert, Wolfgang Preiss, Karl Lange, Horst Frank, Peter Carsten, Richard Münch, Günter Pfitzmann, Sonja Ziemann, Gunnar Möller, Ernst von Klipstein, Armin Dahlen, Paul Hoffmann, Karl John, Alexander Kerst

Regie: Wolfgang Staudte
Leuchtfeuer Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Leonhard Ritter, Horst Naumann, Jochen Thomas, Friedrich Gnaß, Hans Klering, Ulrich von der Trenck, Kurt Oligmüller, Hans Schille, Johannes Schmidt, Frank Michaelis, Julius Klee, Paul Pfingst, Erwin Wittmer, Martin Angermann, Alfred Struwe, Claus Peter Lüttgen, Heino Biesenthal
Tiefland
Liebesfilm FSK 12
Regie: Leni Riefenstahl
Tiefland Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Bernhard Minetti, Franz Eichberger, Aribert Wäscher, Maria Koppenhöfer, Louis Rainer, Karl Skraup, Frida Richard, Max Holsboer, Mena Mair, Charlotte Komp, Walter Brückner, Ina Lors, Kurt Hommel, Hugo Lehner, Grete Beck, Rosa Kerndlbacher, Josef Reinhardt
FSK 12
Regie: Paul Martin
Wenn abends die Heide träumt Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Rudolf Prack, Viktor Staal, Margot Trooger, Fita Benkhoff, Siegfried Breuer, Margarete Haagen, Ilse Steppat, Beppo Brem, Albert Florath, Willy Schneider
Dokumentarfilm FSK 6
Regie: Hans Hass
Menschen unter Haien Userwertung:

Produktionsjahr: 1947
Schauspieler/innen: Hans Hass, Alfred von Wurzian, Jörg Böhler, Heinz Gervais, Alfons Hochhauser, Albrecht Beckh, Paul Thie
FSK 12
Regie: Werner Klingler
Solistin Anna Alt Userwertung:

Produktionsjahr: 1944
Schauspieler/innen: Anneliese Uhlig, Will Quadflieg, Emil Lohkamp, Eugen Klöpfer, Georg Thomalla, Ursula Grabley
FSK 12
Regie: G. W. Pabst
Paracelsus Userwertung:

Produktionsjahr: 1943
Schauspieler/innen: Werner Krauß, Mathias Wieman, Harald Kreutzberg, Annelies Reinhold, Martin Urtel, Fritz Rasp, Herbert Hübner, Harry Langewisch, Karl Skraup, Rudolf Blümner, Franz Schafheitlin, Josef Sieber, Franz Stein, Arthur Wiesner, Viktor Janson, Erich Dunskus, Hilde Sessak
Die Entlassung

Regie: Wolfgang Liebeneiner
Die Entlassung Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Emil Jannings, Margarete Schön, Christian Kayßler, Theodor Loos, Karl Ludwig Diehl, Werner Hinz, Werner Krauß, Otto Graf, Paul Hoffmann, Paul Bildt, Walther Süssenguth, Franz Schafheitlin, Herbert Hübner, Rudolf Blümner, Fritz Kampers, Werner Pledath, Heinrich Schroth

Regie: Karl Ritter
GPU Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Laura Solari, Andrews Engelmann, Marina von Ditmar, Will Quadflieg, Karl Haubenreißer, Vladimír Majer, Helene von Schmithberg, Albert Lippert, Lale Andersen, Hans Stiebner, Maria Bard, Karl Klüsner, Ernst-Albert Schaah, Ivo Veit, Nico Turoff, Arthur Reinhardt, Karl Hannemann
Dokumentarfilm
Regie: Fritz Hippler
Feldzug in Polen Userwertung:

Produktionsjahr: 1940

Regie: Herbert Maisch
Friedrich Schiller – Der Triumph eines Genies Userwertung:

Produktionsjahr: 1940
Schauspieler/innen: Horst Caspar, Hannelore Schroth, Heinrich George, Lil Dagover, Eugen Klöpfer, Paul Dahlke, Paul Henckels, Herbert Hübner, Dagny Servaes, Hildegard Grethe, Friedrich Kayßler, Walter Franck, Hans Quest, Hans Nielsen, Fritz Genschow, Franz Nicklisch, Ernst Schröder

Regie: Leni Riefenstahl
Olympia Userwertung:

Produktionsjahr: 1938
Fährmann Maria

Regie: Frank Wysbar
Fährmann Maria Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Sybille Schmitz, Aribert Moog, Peter Voß, Carl de Vogt, Karl Platen, Gerhard Bienert, Ernst Stimmel, Eduard Wenck
Dokumentarfilm
Regie: Leni Riefenstahl
Triumph des Willens Userwertung:

Produktionsjahr: 1935

Regie: Herbert Selpin
Die Reiter von Deutsch-Ostafrika Userwertung:

Produktionsjahr: 1934
Schauspieler/innen: Sepp Rist, Ilse Stobrawa, Ludwig Gerner, Rudolf Klicks, Peter Voß, Georg H. Schnell, Arthur Reinhardt, Emine Zehra Zinser, Louis Brody, Bayume Mohamed Husen, Gregor Kotto, Vivigenz Eickstedt

Regie: Gustav Ucicky
Morgenrot Userwertung:

Produktionsjahr: 1933
Schauspieler/innen: Rudolf Forster, Fritz Genschow, Paul Westermeier, Camilla Spira, Gerhard Bienert, Friedrich Gnaß, Adele Sandrock, Hans Leibelt, Eduard von Winterstein, Franz Nicklisch, Else Knott

Regie: Leni Riefenstahl
Sieg des Glaubens Userwertung:

Produktionsjahr: 1933

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!