Komponist/in

Henry Vars

* 29.12.1902 - Warschau
† 01.09.1977 Los Angeles

Über Henry Vars

Henry Vars

Henry Vars (* 29. Dezember 1902 in Warschau; † 1. September 1977 in Los Angeles; eigentlich Henryk Warszawski, später bekannt als Henryk Wars) war ein US-amerikanischer Komponist polnischer Herkunft.

Vars wurde in einer musikbegeisterten jüdischen Familie in Warschau geboren. Nach einem kurzen Studium an der Warschauer Akademie der Bildenden Künste wechselte er mit einem Stipendium an das Warschauer Musikkonservatorium, das er 1925 beendete. Anschließend arbeitete er als Solist und Dirigent in verschiedenen Warschauer Cabarets und Musicaltheatern.

1930 schrieb er – bereits stark beeinflusst vom Jazz - seine erste Musik für den Film Na Sybir (Nach Sibirien), einen der ersten polnischen Tonfilm(e) überhaupt. Es folgten bis 1939 ca. 50 weitere Filmmusiken, womit er etwa ein Drittel aller polnischen Filme dieses Jahrzehnts mit Musik unterlegte. Viele seiner Songs wurden Hits, vorgetragen von in Polen so bekannten Künstlern wie Eugeniusz Bodo oder Hanka Ordonówna. In seiner Bedeutung für die nationale Musikproduktion kann er bedenkenlos mit der eines Irving Berlin für die USA verglichen werden.

Vars, der auch eine militärische Ausbildung genossen hatte, wurde zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in die polnische Armee eingezogen und geriet kurzzeitig in deutsche Kriegsgefangenschaft, aus der er fliehen konnte. Anschließend begab er sich ins sowjetisch besetzte Lemberg, wo er die Jazzband Tea Jazz gründete. Ende 1941 trat er zusammen mit seinen Musikern dem Zweiten Polnischen Korps der Anders-Armee bei, mit der er dann 1943 die UdSSR verließ und nach Westen gelangte. Nach Kriegsende emigrierte er in die USA, wo er seinen Namen in Vars änderte. Zunächst schlug er sich trotz einiger Empfehlungsschreiben mit verschiedenen Hilfsarbeiten durch und lebte in Armut. Erst 1951 bekam er wieder die Möglichkeit, Filmmusik zu schreiben. Es entstanden in den folgenden Jahrzehnten Melodien und Lieder für zahlreiche Western, aber auch für B-Movies und Horrorfilme. Zu den Interpreten seiner Lieder gehörten aber auch Bing Crosby, Doris Day, Brenda Lee oder Dinah Shore. Den meisten Erfolg hatte er jedoch mit der Titelmusik für die amerikanischen Fernsehserie Flipper aus dem Jahre 1963 und Daktari von 1966.

Einer seiner bekanntesten Songs aus der Vorkriegszeit (Umówiłem Się z Nią na Dziewiątą) fand auch Eingang in Roman Polańskis Film Der Pianist.

Weblinks

  • Linda Schubert: The Film Scores of Henry Vars in the United States: An Overview
  • Henryk Wars pieśniarz Warszawy Dokumentarfilm über Henryk Wars (polnisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 17:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Monsieurbecker, Homus, Alan ffm, HenrikHolke, Jivee Blau, APPER, Graphikus, Sebbot, Plk, Ephraim33, Darev, ElRaki, Robodoc, Rybak, ThomasMielke, Historyk. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Henry Vars

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 0
Regie: Leon Benson
Neues Abenteuer mit Flipper Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Brian Kelly, Luke Halpin, Pamela Franklin, Helen Cherry, Tom Helmore, Francesca Annis, Lloyd Battista, Joe Higgins
Flipper
Kinder-/Jugendfilm FSK 6
Regie: James B. Clark
Flipper Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Chuck Connors, Luke Halpin, Connie Scott, Jane Rose, Joe Higgins, Robertson White, Kathleen Maguire, George Applewhite
FSK 16
Regie: Herbert Coleman
Schacht an der Blutküste Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Audie Murphy, Dolores Michaels, Alejandro Rey, Gary Crosby, Marjorie Stapp, Barry Atwater, Dale Ishimoto, Ivan Dixon
Der Siebente ist dran
Western
Regie: Budd Boetticher
Der Siebente ist dran Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Randolph Scott, Gail Russell, Lee Marvin, Walter Reed, John Larch
Heißes Eisen
Drama FSK 16
Regie: Fritz Lang
Heißes Eisen Userwertung:

Produktionsjahr: 1953
Schauspieler/innen: Glenn Ford, Gloria Grahame, Jocelyn Brando, Alexander Scourby, Lee Marvin, Jeanette Nolan, Willis Bouchey, Howard Wendell, Peter Whitney, Robert Burton, Adam Williams, Chris Alcaide, Michael Granger, Dorothy Green, Carolyn Jones

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!