Komponist/in

Hans Sommer

* 22.05.1904 - Berlin
† 22.10.2000 Pacific Palisades

Über Hans Sommer

Hans Sommer

Hans Sommer, Pseudonym Kurt Schmidt[1] (* 22. Mai 1904 in Berlin; † 22. Oktober 2000 in Pacific Palisades, Kalifornien, USA war ein deutscher Filmkomponist.

Leben

Hans Sommer begann seine Ausbildung als Freischüler am Klindworth-Scharwenka-Konservatorium und studierte an der Berliner Hochschule für Musik, bevor ihn Max Reinhardt zum Theater holte. Sein erstes Engagement erhielt er 1928 am Großen Schauspielhaus in Berlin, davor spielte er im Spätjahr 1927 neunzehn Klavierrollen für das Reproduktionsklavier Welte-Mignon ein[2]. Sommer arbeitete als Kapellmeister und Komponist sowie als Revue-Pianist unter anderem für Erik Charell und Rudolf Nelson.

1933 wechselte Sommer zum Tonfilm. Er schrieb die Musik zu einer Reihe erfolgreicher Filmproduktionen. Sein bekanntestes Werk ist der Schlager „Jawohl, meine Herr’n“ aus dem Ufa-Film „Der Mann, der Sherlock Holmes war“ mit Hans Albers und Heinz Rühmann. Weil Sommer mit einer Jüdin verheiratet war, wurde er zum Beginn des Jahres 1938 mit Berufsverbot belegt. Mit einer von Propagandaminister Joseph Goebbels erteilten Sondergenehmigung konnte er ab Juli 1938 zunächst weiterarbeiten, emigrierte aber 1939 mit seiner Frau Anna-Susanne, geb. Reichenheim, einer Enkelin des Großindustriellen Oscar Huldschinsky, in die USA, wo Anna-Susannes Onkel Paul Huldschinsky als Filmarchitekt tätig war. Dort nahmen ihn 1943 Warner Bros. unter Vertrag. Allerdings konnte Sommer an seine Erfolge in Deutschland nicht mehr anknüpfen. Sein letztes bekanntes Werk ist die Kinomusik zum 1950 gedrehten religiösen Drama „Beichte eines Arztes“ (The First Legion) des Emigranten Douglas Sirk.

Filme

  • 1933: Es war einmal ein Musikus
  • 1935: Der Kurier des Zaren
  • 1936: Kinderarzt Dr. Engel
  • 1937: Der Mustergatte
  • 1937: Der Mann, der Sherlock Holmes war
  • 1938: Die kleine und die große Liebe
  • 1938: Sergeant Berry
  • 1946: Her Sister's Secret
  • 1947: Gas House Kids Go West
  • 1951: Beichte eines Arztes (The First Legion)

Quellen

  1. Frank-Altmann: Tonkünstler-Lexikon, Heinrichshofen Verlag, Wilhelmshaven, 1936; Nachdruck 1983, S. 590
  2. Gerhard Dangel und Hans-W. Schmitz: Welte-Mignon-Reproduktionen / Welte-Mignon Reproductions. Gesamtkatalog der Aufnahmen für das Welte-Mignon Reproduktions-Piano 1905-1932 / Complete Library Of Recordings For The Welte-Mignon Reproducing Piano 1905-1932, S. 496-497. Stuttgart 2006. ISBN 3-00-017110-X

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 29. März 2013, 06:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Friedrichheinz, Sebbot, Emu, Gerhard51, Don Magnifico, Sitacuisses, Jón, Wladi001, A.Savin, LeoVisurgis, HC-12-1982, Hydro, UliR, Otto Normalverbraucher. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Hans Sommer

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Herbert Selpin
Sergeant Berry Userwertung:

Produktionsjahr: 1938
Schauspieler/innen: Hans Albers, Toni von Bukovics, Peter Voß, Edwin Jürgensen, Gerd Höst, Alexander Golling, Alexander Engel, Herbert Hübner, Herma Relin, Werner Scharf, Erich Ziegel, Hanni Weisse, Hans Stiebner, Kurt Seifert, Hertha von Walther, Erich Dunskus, Annemarie Schreiner
Der Mann, der Sherlock Holmes war
FSK 12
Regie: Karl Hartl
Der Mann, der Sherlock Holmes war Userwertung:

Produktionsjahr: 1937
Schauspieler/innen: Hans Albers, Heinz Rühmann, Marieluise Claudius, Hansi Knoteck, Hilde Weissner, Siegfried Schürenberg, Paul Bildt, Ernst Legal, Lothar Geist, Fred Goebel, Ernst Waldow, Willi Schur, Clemens Hasse, Hans Junkermann, Harry Hardt, Eduard von Winterstein, Walter Werner
Der Mustergatte
FSK 16
Regie: Wolfgang Liebeneiner
Der Mustergatte Userwertung:

Produktionsjahr: 1937
Schauspieler/innen: Heinz Rühmann, Leny Marenbach, Hans Söhnker, Heli Finkenzeller, Werner Fuetterer, Jola Jobst, Leopold von Ledebur, Alexa von Porembsky, Georg H. Schnell, Hans Stiebner, Max Holsboer, Josi Holsten, Rudolf Essek, André Saint-Germain, Antonie Jaeckel, Angelo Ferrari, Werner Pledath

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!