Komponist/in

Goran Bregović

* 22.03.1950 - Sarajevo

Über Goran Bregović

Goran Bregović

Komponist und Goran Bregović Goran Bregović (* 22. März 1950 in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina, Jugoslawien) ist ein Musiker und Komponist.

Bregović, der einen kroatischen Vater und eine serbische Mutter hat, bezeichnet sich selbst weiterhin als Jugoslawe. Darüber hinaus ist seine Frau Dženana Bosniakin.[1] Nachdem er seit Anfang der 1990er in Belgrad und Paris lebte, hat er sich im Juli 2011 dazu entschlossen, mit seiner Frau und seinen Kindern in seine Heimatstadt Sarajevo zu ziehen.[2]

Bregović begann seine Musikkarriere als 16-jähriger Bassist 1966 in der Amateurband Beštije in Sarajevo. 1974 gehörte er zu den Gründern der erfolgreichsten Rockband Jugoslawiens, Bijelo Dugme, die bis zu ihrer Auflösung 1988 zahlreiche Hits hatte und auch über die Grenzen Jugoslawiens hinaus, so z. B. in Ost- und Südosteuropa, populär war.

International bekannt wurde er allerdings als Komponist von Filmmusik. Seinen ersten Soundtrack lieferte er 1978 für den Film Nije Nego von Mića Milošević. Weltberühmt ist seine Musik durch die Filme von Emir Kusturica geworden.

Für den Eurovision Song Contest im Jahre 2010 schrieb Bregović den Song Ovo je Balkan (Dies ist der Balkan) für den serbischen Teilnehmer Milan Stankovic. Im Finale belegte der Song den 13. Platz. Stankovic nahm von dem Lied auch eine spanische Version, unter dem Titel Balkaneros, auf, die Bregović im folgenden Jahr mit den Gipsy Kings noch einmal einspielte.

Filmographie

Zu folgenden Filmen komponierte Goran Bregović die Musik:

  • 1988 – Die Zeit der Zigeuner – Regie: Emir Kusturica
  • 1989 – Kuduz – Regie: Ademir Kenović
  • 1990 – Gluvi barut – Regie: Bahrudin Čengić
  • 1991 – Das Serbische Mädchen – Regie: Peter Sehr (mit Mirjana Joković und Ben Becker)
  • 1991 – Mala – Regie: Predrag Antonijević (mit Mirjana Joković)
  • 1991 – Caruga – Regie: Rajko Grlić
  • 1993 – Arizona Dream (zusammen mit Iggy Pop) – Regie: Emir Kusturica (mit Johnny Depp, Faye Dunaway, Lili Taylor und Jerry Lewis)
  • 1993 – Toxic Affair – Regie: Philoméne Esposito (mit Isabelle Adjani)
  • 1993 – La Nuit sacrée – Regie: Nicolas Klotz
  • 1993 – La Nombril du monde – Regie: Ariel Zeitoun
  • 1994 – Die Bartholomäusnacht – Regie: Patrice Chéreau (mit Isabelle Adjani, Daniel Auteuil und Virna Lisi)
  • 1995 – Underground – Regie: Emir Kusturica (mit Miki Manojlović, Lazar Ristovski, Mirjana Joković und Ernst Stötzner)
  • 1997 – The Cook in Love – Regie: Nana Dschordschadse (mit Pierre Richard)
  • 1997 – Der Schlangenkuss – Regie: Philippe Rousselot (mit Ewan McGregor, Greta Scacchi und Pete Postlethwaite)
  • 1997 – XXL – Regie: Ariel Zeitoun (mit Gérard Depardieu, Elsa Zylberstein und Gina Lollobrigida)
  • 1998 – Zug des Lebens – Regie: Radu Mihaileanu
  • 1999 – The Lost Son – Regie: Chris Menges (mit Daniel Auteuil und Nastassja Kinski)
  • 1999 – Tuvalu – Regie: Veit Helmer
  • 2000 – 27 Missing Kisses – Regie: Nana Dschordschadse (mit Nutsa Kukhianidze und Pierre Richard)
  • 2000 – Je li jasno prijatelju? – Regie: Dejan Ačimović
  • 2002 – Music for Weddings and Funerals – Regie: Unni Straume (norwegische Produktion mit Bregović und Band als Darsteller)
  • 2007 – Fly by Rossinant – Regie: Jacky Stoév
  • 2008 – Mustafa – Regie: Can Dündar (Dokumentarfilm über Atatürk)
  • 2011 – Байконур/Baikonur – Regie: Veit Helmer

Wedding and Funeral Orchestra

Bregović spielt seine Filmmusik auch live. So war er mit seinem seit 1998 bestehenden Wedding and Funeral Orchestra bereits weltweit auf verschiedenen Tourneen, Festivals und Einzelauftritten zu Gast. Jährlich gibt Bregović mit dem Orchester circa 100 Konzerte. Die Texte zu seinen Musikstücken wurden darüber hinaus in diverse Sprachen übertragen und die jeweiligen Künstler hatten große Erfolge mit seiner Musik in ihren Heimatländern. So sangen in Polen Kayah und Krzysztof Krawczyk seine Musik, in der Türkei Sezen Aksu, in Griechenland George Dalaras sowie Alkistis Protopsalti und in den USA Iggy Pop und Beirut. Das Orchester besteht aus mehreren Bläsern, Dudelsack, einem Streicherensemble, einem Männerchor aus Belgrad und verschiedenen Gastsängern aus dem jeweiligen Land, in denen das Orchester auftritt. Ein Teil der Sänger singt traditionelle Lieder auf Romani, der Sprache der Roma. Das Orchester umfasst mindestens 10 und bis zu 40 Musiker. Die Stammbesetzung des kleinen Orchesters besteht aus Alen Ademovic (Gesang, Schlagzeug), Bokan Stanković (Trompete), Dalibor Lukić (Trompete), Stojan Dimov (Saxophon, Klarinette), Aleksandar Rajković (Posaune, Glockenspiel), Miloš Mihajlović (Posaune), Dejan Manigodić (Tuba) und Goran Bregović. Ebenfalls gehören zum kleinen Orchester die bulgarischen Sängerinnen Daniela Radkova-Aleksandrova und Ludmila Radkova-Traikova. Das kleine Orchester wird, ergänzt durch Sänger des Männerchors der Serbisch-orthodoxen Kathedrale in Sarajevo, zum großen Orchester.

Einzelnachweise

  1. http://www.croinfo.net/zanimljivosti2/1702-sve-ljubavnice-gorana-bregovia.html
  2. http://www.sarajevo-x.com/vijesti/bih/goran-bregovic-se-vraca-u-sarajevo-sa-porodicom/110107038

Weblinks

  • Bregović' Website

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 29. März 2013, 20:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Gin Tonic 2.0, J.Ammon, Copyr1ght, Gasparo84, Knoerz, Sebbot, Markus.Michalczyk, Louis Wu, Magnus Manske, Joe Friday, Xx Big Adem xX, Knergy, Sol1, TAFKA Mr. J, Layer8, LKD, Tekita, Holmtroll, 20percent, ComillaBot, Graphikus, Mazbln, Amilamia, BibliothekarEngels, Yashiro Nanakase, J budissin, Alfredovic, ChrisHamburg, Carski, Gamsbart, Dusty Roy, Suedkaernten, Geher, Fossa, Juhan, Sydd, Theraphosis, Mn silumkin, Devastating Dan, David Ludwig, Eiragorn, Made in Yugoslavia, PhilG, Demicx, Jado, Duh Svemira, Leshonai, GeorgHH, Apis, Lung, Birger Fricke, Boboiser, Markus.kiss, Rington, Orjen, Jed, Laessig, Plasmagunman, Popie, Roger Zenner, Peter200, Wiesel, Sk-Bot, Rybak. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Goran Bregović

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Baikonur
Liebesfilm
Regie: Veit Helmer
Baikonur Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Alexander Asochakov, Marie de Villepin, Sitora Farmonova
Krimi FSK 16
Regie: Chris Menges
The Lost Son – Der Zorn des Jägers Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Daniel Auteuil, Nastassja Kinski, Katrin Cartlidge, Marianne Denicourt, Ciarán Hinds, Billie Whitelaw, Cyril Shaps, Bruce Greenwood, Hemal Pandya
Zug des Lebens
Drama FSK 6
Regie: Radu Mihaileanu
Zug des Lebens Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Lionel Abelanski, Rufus, Clément Harari, Michel Muller, Bruno Abraham-Kremer, Agathe de La Fontaine, Johan Leysen, Marie-José Nat
Underground
Melodram FSK 16
Regie: Emir Kusturica
Underground Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Miki Manojlović, Lazar Ristovski, Mirjana Joković, Slavko Štimac, Ernst Stötzner, Srđan Todorović, Mirjana Karanović, Milena Pavlović, Danilo Stojković
Die Bartholomäusnacht
FSK 16
Regie: Patrice Chéreau
Die Bartholomäusnacht Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Isabelle Adjani
Arizona Dream
FSK 12
Regie: Emir Kusturica
Arizona Dream Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Johnny Depp, Jerry Lewis, Faye Dunaway, Lili Taylor, Vincent Gallo
FSK 16
Regie: Emir Kusturica
Die Zeit der Zigeuner (Time of the Gypsies) Userwertung:

Produktionsjahr: 1988

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!