Komponist/in

Gerhard Winkler

* 12.09.1906 - Rixdorf
† 25.09.1977 Kempten (Allgäu)

Über Gerhard Winkler

Gerhard Winkler

Gerhard Winkler (* 12. September 1906 in Rixdorf, Landkreis Teltow, Provinz Brandenburg; † 25. September 1977 in Kempten (Allgäu), Bayern) war ein deutscher Komponist von Unterhaltungsmusik. Berühmt wurde er durch seinen 1943 komponierten Erfolgstitel von den Capri-Fischern, erschienen nach dem Ende des 2. Weltkrieges, der sich bis Ende der 1940er Jahre als deutscher Schlager behauptete und heute noch gespielt wird.

Leben

Winkler wurde am 12. September 1906 in der Stadt Rixdorf am Stadtrand von Berlin (heute Bezirk Berlin-Neukölln) als Sohn des aus Schlesien stammenden Kunstschlossers Franz Winkler und dessen Frau Emma geboren. Mit zehn Jahren sang er als Sopran zunächst im Chor der Neuköllner Christuskirche, danach im Königlichen Hof- und Domchor. Seine erste Komposition, das Lied An meinen Buchfinken entstand bereits 1913. Vom 1. Oktober 1920 bis zum 30. September 1922 ging er beim Musikverlag Robert Rühle in die Lehre und wurde ab 1922 zudem im Englerschen Konservatorium an Klavier und Violine sowie in Komposition und Musiktheorie ausgebildet. Bei einem Schulkonzert 1923 wurde seine Suite Im Maien als erstes Werk öffentlich aufgeführt. Nach Auftritten als Ensemblepianist wurde Winkler ab 1936 als Salon-, Schlager- und Filmkomponist bekannt. Unsterblichkeit erlangte er durch das 1943 komponierte Lied Caprifischer (bekannt in der Version von Rudi Schuricke).

Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Operettenkomponist. Für seine Werke auf diesem Gebiet setzte sich vor allem der Dirigent Franz Marszalek im WDR Köln ein. Winklers Musik zu zahlreichen (v.a. Schwarzwald-)Heimatfilmen prägte die Wirtschaftswunderzeit, vor allem aber trugen seine teilweise noch vor Kriegsende entstandenen Schlager zur deutschen Italienbegeisterung bei. Er kann als einer der Väter des deutschen Reiseschlagers gelten und ist ohnehin der wohl einflussreichste Komponist in der Ära des klassischen deutschen Nachkriegsschlagers. Mit über 1000 datierten und über 300 zumindest im Entwurf vorliegenden Werken gehörte er zu den Produktivsten seines Standes. Winkler war über 20 Jahre für die GEMA tätig (1954 im Schlichtungsausschuss; 1956-1975 in der Wertungskommission, 1957 bis 1975 im Aufsichtsrat; 1967 bis 1971 im Programmausschuss).

Gerhard Winkler war zweimal verheiratet und hat aus zweiter Ehe den Sohn Hans Andreas Winkler (* 22. Juli 1952 in Neuhaus am Schliersee), der heute in Potsdam im Gerhard Winkler Musikarchiv den künstlerischen Nachlass seines Vaters verwaltet. Seine zweite Frau, Maria (Traudl) Winkler (1922-2012), lernte Gerhard Winkler während des Zweiten Weltkriegs in Berlin kennen. Sie setzte sich nach seinem Tod im Jahr 1977 bei Radiosendern dafür ein, dass Winklers Kompositionen weiter gespielt werden.[1]

Winkler lebte überwiegend in Berlin, besaß aber von 1961 bis 1966 auch eine Villa als Sommersitz in Morcote (Tessin, Schweiz). 1969 verkaufte Gerhard Winkler seine Berliner Villa und übersiedelte in die Schweiz nach Zollikon bei Zürich an der so genannten Goldküste. Außerdem ließ er 1970 in München-Harlaching ein Haus als Zweitwohnsitz bauen. 1976 erwarb Gerhard Winkler ein Ferienhaus auf dem Bremberg bei Kempten, wo er 1977 an den Folgen einer Lungenentzündung starb.

Ausgewählte Werke

Lieder und Schlager

  • 1936: O mia bella Napoli; Neapolitanisches Ständchen (Dieser Schlager war auch in Italien ein großer Erfolg)
  • 1940: Chianti-Lied (Text: Ralph Maria Siegel)
  • 1943: Caprifischer (Text: R.M. Siegel)
  • 1952: Schütt die Sorgen in ein Gläschen Wein, Mütterlein (international: Answer Me; 2. dt. Fassung: Glaube mir, Text: Fred Rauch)
  • Frühling in Sorrent (Text: Ralph Maria Siegel); Schützenliesel (unter dem Pseudonym Ben Bern; Text: F. Rauch mit Fini Busch); Wenn in Florenz die Rosen blühn (Text: R.M. Siegel) u.v.a.m.

Operetten

  • 1946: Herzkönig
  • 1950: Premiere in Mailand
  • 1957: Die ideale Geliebte
  • 1960: Der Fürst von Monterosso

Schauspielmusik

  • 1959: Drei Mädchen im Bikini
  • 1964: Blütenkind im Schnee

Filmmusik

  • 1934: Meine Frau, die Schützenkönigin
  • 1953: Südliche Nächte
  • 1956: Die Rosel vom Schwarzwald
  • 1956: Die Stimme der Sehnsucht
  • 1956: Schwarzwaldmelodie
  • 1958: Schwarzwälder Kirsch
  • 1965: …und sowas muß um 8 ins Bett
  • 1969: Klein Erna auf dem Jungfernstieg

Instrumentalwerke

  • 1961: Starfighter-Marsch (Auftragskomposition für die Luftwaffe nach Anregung von Franz Josef Strauß)
  • Orchestersuiten An der blauen Adria, Kleine Harzer Suite

Auszeichnungen

  • 1957: Paul-Lincke-Ring
  • 1966: Bundesverdienstkreuz
  • 1976: Silber-Medaille der Kulturabteilung des italienischen Außenministeriums
  • 1996 (postum) für sein Lebenswerk Goldene Stimmgabel (Preis wurde durch die Witwe Traudl Winkler entgegengenommen)
  • Wegen des Werbeeffekts für die Insel würdigte Capri den Komponisten mit einem Gedenkstein am Eingang des Parco di Augusto.

Literatur

  • Stefanie Sonnentag: Capris rote Sonne. In: Die Rheinpfalz am Sonntag, 11. November 2007, S. 28

Einzelnachweise

  1. ""Sie ist von Sender zu Sender gerannt", erzählt ihre Tochter Barbara Walch, "damit seine Musik weiter gespielt wird." Traudl sei bis ins hohe Alter tausende Kilometer gefahren, um die Kompositionen am Leben zu erhalten.", Patrick Schwarz: "Rückenwind für die Caprifischer" (Nachruf auf Traudl Winkler), in: Münchener Merkur, 5. Oktober 2012

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 04:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Zweioeltanks, Aka, Cholo Aleman, Boonekamp, Hilarmont, Hystrix, Carol.Christiansen, Budelmütze, SDoderer, Paulae, OTFW, Minderbinder, Jobu0101, Bitzer, MAY, Arno Matthias, Shoshone, Marcus Cyron, Claus Ableiter, Demonax, HeBB, Hardenacke, UliR, Salmi, Robodoc, Mijobe, Guidod, Koffer, 217, Roger Zenner, Zwobot, Hanwi, Stefan Kühn, Langec, Paddy, Sansculotte, CdaMVvWgS, Mawa. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Gerhard Winkler

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 6
Regie: Hans Heinrich
Klein Erna auf dem Jungfernstieg Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Gitta Zeidler, Heidi Kabel, Almut Eggert, Petra von der Linde, Loni Heuser, Erna Sellmer, Ruth Stephan, Harald Juhnke, Heinz Erhardt, Edgar Bessen, Rudolf Beiswanger, Rodney Geiger, Karl Tischlinger, Heidi Mahler
FSK 12
Regie: Géza von Bolváry
Schwarzwälder Kirsch Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Rolf Pinegger, Marianne Hold, Dietmar Schönherr, Boy Gobert, Edith Hancke, Wolfgang Neuss, Wolfgang Müller, Willy Reichert, Helen Vita, Franz-Otto Krüger, Willy Rösner, Willy Fritsch, Kurt Zehe, Gerd Frickhöffer
FSK 6
Regie: Géza von Bolváry
Schwarzwaldmelodie Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Erica Beer, Claus Biederstaedt, Siegfried Breuer jr., Willy Fritsch, Walter Giller, Gardy Granass, Carla Hagen, Hans Leibelt, Ralph Lothar, Kurt Reimann, Hans Richter, Marina Ried, Carl Wery, Fritz Wagner, Kurt Zehe
FSK 6
Regie: Thomas Engel
Die Stimme der Sehnsucht Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Rudolf Schock, Waltraut Haas, Christine Kaufmann, Wolf Albach-Retty, Bum Krüger, Werner Peters, Mady Rahl, Erika von Thellmann, Barbara Saade, Blandine Ebinger, Wolfgang Müller, Ingeborg Schöner, Käte Haack, Michael Ande

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!