Komponist/in / Schauspieler/in

Gavin Friday

* 08.10.1959 - Dublin

Über Gavin Friday

Gavin Friday

Gavin Friday (* 8. Oktober 1959 als Fionan Hanvey in Dublin) ist ein irischer Sänger, Songwriter, Komponist und Maler. Er war ein Gründungsmitglied der Post-Punk-Gruppe Virgin Prunes und hat mehrere Soloalben and Soundtracks aufgenommen.

Leben

Nachdem Friday die Virgin Prunes 1985 verließ, konzentrierte er sich zunächst mehr auf die Malerei und präsentierte 1987 in der Hendricks Gallery in Dublin unter dem Titel I Didnt Come Up The Liffey In A Bubble'' eine erste Ausstellung von Gemälden. 1985 hatte er seinen seither langjährigen musikalischen Partner Maurice Seezer (* 1960 in Dublin) kennengelernt, der an der Royal Academy of Music Piano, Cello und Harmonielehre studiert hatte und zum Zeitpunkt der ersten Begegnung mit Friday das Trinity College in Dublin besuchte, um dort die Bibel zu studieren. Nebenher spielte er Klavier in Bars und dirigierte die Sänger des Colleges.

1987 kehrte Friday an der Seite von Maurice Seezer als „Zeremonienmeister“ eines selbstgeschriebenen Friday night cabaret mit dem Titel Blue Jaysus in die musikalische Öffentlichkeit zurück. Zusätzlich begannen sie mit der Aufnahme von Demomaterial, mit dem sie bei Island Records Aufmerksamkeit erwecken konnten und spielten im Oktober 1987 ihren ersten gemeinsamen Gig auf einer AIDS-Benefiz-Veranstaltung in Dublin. 1988 unterschrieben sie einen Vertrag bei Island und nahmen zwischen April und Juli 1988 in den RPM studios in Greenwich Village, New York das von der Kritik begeistert aufgenommene Debütalbum Each Man Kills The Thing He Loves auf, auf dem so bekannte Musiker wie Marc Ribot, Michael Blair, Fernando Saunders und Bill Frisell zu hören sind. Produziert wurde das Werk von Hal Willner. Die weitere Zusammenarbeit der beiden ist dokumentiert auf den Alben Adamn'Eve und Shag Tobacco. Gemeinsam schrieben sie auch Filmmusik, unter anderem für In the Name of the Father, The Boxer, Disco Pigs, Short Cuts, Romeo and Juliet und In America. Als weitere Bühnenshow inszenierten sie die Kurt Weill Extravaganza ... „ICH LIEBE DICH“.

Er war auch bei einigen Alben von Coil beteiligt.

2005 übernahm er eine kleine Nebenrolle in "Breakfast on Pluto", der Verfilmung des Romans des irischen Schriftstellers Patrick McCabe.

Diskographie

Alben

  • Each Man Kills the Thing He Loves, GAVIN FRIDAY and the MAN SEEZER, Island Records 1989
  • Adam n' Eve'', 1992
  • Shag Tobacco, 1995
  • Peter and the Wolf, 2002
  • Catholic, 2011

Singles

  • You Cant Always Get What You Want'', 1987
  • Man of Misfortune, 1990
  • I Want to Live, 1992
  • King of Trash, 1992
  • Falling off the Edge of the World, 1993
  • You Made Me the Thief of Your Heart, 1994
  • In the Name of the Father, 1994
  • Angel, 1995 (Soundtrack zum Film Romeo und Julia)
  • You, Me and World War III, 1996

Soundtracks

  • Bad Influence, 1990
  • Short Cuts, 1993
  • Im Namen des Vaters, 1993
  • Romeo and Juliet, 1996
  • Der Boxer, 1997
  • Moulin Rouge, 2001
  • In America, 2002

Scores

  • Angel Baby, 1996
  • The Boxer, 1997
  • In America, 2003
  • Get Rich or Die Tryin', 2005

Weblinks

  • Homepage von Gavin Friday (englisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 12:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Silewe, Si! SWamP, Nergal, GordonKlimm, ThoR, Harro von Wuff, Redf0x, Shikeishu, Lascivi, Peter200, Tobe man, Berglyra, Aka, Anneke Wolf, Robodoc, Kingruedi, Zerohund. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Gavin Friday

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Get Rich or Die Tryin’
FSK 16
Regie: Jim Sheridan
Get Rich or Die Tryin’ Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: 50 Cent, Joy Bryant, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Terrence Howard, Leon Robinson, Mpho Koaho, Bill Duke, Omar Benson Miller, Ashley Walters, Serena Reeder, Russell Hornsby
In America
Drama FSK 12
Regie: Jim Sheridan
In America Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Der Boxer
FSK 12
Regie: Jim Sheridan
Der Boxer Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Short Cuts
Drama FSK 16
Regie: Robert Altman
Short Cuts Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Andie MacDowell, Bruce Davison, Zane Cassidy, Jack Lemmon, Madeleine Stowe, Tim Robbins, Julianne Moore, Matthew Modine, Anne Archer, Fred Ward, Jennifer Jason Leigh, Christopher Penn, Lili Taylor, Robert Downey Jr., Tom Waits, Lily Tomlin, Frances McDormand

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!