Komponist/in

Frédéric Devreese

* 02.06.1929 - Amsterdam, Niederlande

Über Frédéric Devreese

Frédéric Devreese

Frédéric (Frederik) Devreese (* 2. Juni 1929 in Amsterdam) ist ein belgischer Komponist und Dirigent. Er ist Sohn des bekannten Dirigenten und Komponisten Godfried Devreese.

Leben und Karriere

Devreese, geboren 1929 im Amsterdam, wurde zunächst von seinem Vater, der auch Direktor des Musikkonservatoriums von Mechelen war, ausgebildet. Am Königlichen Konservatorium in Brüssel war er in der Kompositionsklasse von Marcel Poot und Orchesterdirektion studierte er bei René Defossez. Nach dem Militärdienst ergänzte er seine Studien am Konservatorium Amsterdam in den Fächern Kontrapunkt und Fuge unter anderem bei Ernest Willem Mulder. Er ging nach Rom an die alte Accademia di Santa Cecilia und studierte dort bei Ildebrando Pizzetti und Fernando Previtali. Anschließend ging er an die Staatliche Musikakademie in Wien, an der er 1956 bei Hans Swarowsky sein Diplom in Orchesterdirektion machte.

1958 wurde er beim B.R.T. tätig, wo er anfänglich Fernsehsendungen der Weltausstellung in Brüssel realisierte. Nach verschiedenen Durchgangsstationen wurde er letztlich Produzent und Dirigent beim Flämischen Fernsehen B.R.T. (Belgische Radio en Televisie). Von 1965 bis 1974 war er zusätzlich Lehrer am Reichsinstitut für Theater und Kulturverbreitung in Brüssel. Als Dirigent von mehreren Orchestern, darunter das Belgische Jugendorchester, und Initiator von speziellen Fernsehsendungen hat er sich für junge Musiker eingesetzt.

Devreese hat relativ früh begonnen zu komponieren. 1949 bekam er für sein erstes Klavierkonzert den Preis der Stadt Oostende. Sein Œuvre ist sehr vielseitig, er ist an zahlreichen Film- und Tonträger-Produktionen beteiligt.

Werke

Werke für Orchester

  • 1949 Concerto nr.1 für Klavier und Orchester opus 5
  • 1951 Concerto für Violine und Orchester
  • 1952 Concerto nr.2 für Klavier und Orchester
  • 1953 Deux mouvements pour cordes für Streichorchester
  • 1953 Symphonie
  • 1956 Mascarade für Orchester
  • 1968 Un soir, un train für Orchester
  • 1970 Divertimenti per archi für Streichorchester
  • 1973 Belle für Streichorchester
  • 1976 Overture für Orchester
  • 1981 Prelude für Orchester
  • 1983 Concerto nr.4 für Klavier und Orchester
  • 1984 Benvenuta für Orchester
  • 1986 Gemini für Orchester
  • 1988 Ballade à Damien für Kinderchor, Mundharmonika und Streicher
  • 1988 Loeuvre au noir'' für Orchester
  • 1989 Valse sacrée für Orchester
  • 1994 La partie déchecs'' für Streichorchester und Klavier
  • 1998 Benvenuta für Alt-Saxophon, Akkordeon und Streichorchester
  • 1998 Concertino für Violoncello, Bandoneon und Streichorchester
  • 1999 Canti für Violoncello und Orchester
  • 2002 Mein Name ist Bach für Streichorchester
  • 2003 Variations and theme für Streichorchester
  • 2004 Passage für Orchester
  • Berceuse & Finale für Violine und Streichorchester

Werke für Blasorchester

  • 1986 Overture for band für Blasorchester
  • 1989 Masque für Fanfare-Orchester
  • 1991 Drie dansen für zehn Blasinstrumente

Kammermusik

  • 1970 Suite für Blechbläser-Quintett
  • 1981 Suite n°2 für Blechbläser-Quintett
  • 1985 5 Divertimenti für Saxophon-Quartett
  • 2003 James Ensor Suite für Saxophon-Quartett

Filmographie (Auswahl)

  • 1968: Ein Abend... ein Zug (Un soir, un train)
  • 1971: Rendezvous in Bray (Rendez-vous à Bray)
  • 1983: Das anonyme Bekenntnis (Benvenuta)
  • 1987: Barbarische Hochzeit (Les noces barbares)
  • 1990: Das Geheimnis des Dirigenten (Il maestro)
  • 2004: Mein Name ist Bach

Weblinks

  • Internetpräsenz von Frédéric Devreese
  • Informationen zu Person und Werk auf composers21.com (Englisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 29. März 2013, 23:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Anstecknadel, Schelmentraum, NeverDoING, MAY, Goliath613, APPERbot, Ukko, Pelz, Aka, Blaufisch, Gamsbart, UliR, Rlbberlin, Holger Sambale, Heidwolf, Purodha, Kalwien. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Frédéric Devreese

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Mein Name ist Bach
Historienfilm FSK 6
Regie: Dominique de Rivaz
Mein Name ist Bach Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Vadim Glowna, Jürgen Vogel, Karoline Herfurth, Anatole Taubman, Paul Herwig, Philippe Vuilleumier, Michel Cassagne, Gilles Tschudi, Antje Westermann, Detlev Buck, Henning Peker, Hans-Michael Rehberg, Joachim Tomaschewsky, Patrice-Luc Doumeyrou, Bernard Liègme, Daniel Lommatzsch

Regie: Marion Hänsel
Barbarische Hochzeit Userwertung:

Produktionsjahr: 1987
Schauspieler/innen: Marianne Basler, Thierry Frémont, Yves Cotton, Marie-Ange Penvern, André Penvern, Frédéric Saurel, Claudine Delvaux, Jacky Pratoussy, Patrick Massieu

Regie: André Delvaux
Das anonyme Bekenntnis Userwertung:

Produktionsjahr: 1983
Schauspieler/innen: Fanny Ardant, Vittorio Gassman, Françoise Fabian, Mathieu Carrière, Claire Wauthion, Philippe Geluck, Anne Chappuis

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!