Komponist/in

Franz Schubert

* 31.01.1797 - Himmelpfortgrund, Wien
† 19.11.1828 Wien

Über Franz Schubert

Franz Schubert

Franz Peter Schubert (* 31. Januar 1797 am Himmelpfortgrund in Wien, heute Teil des 9. Wiener Gemeindebezirks Alsergrund; † 19. November 1828 in Wien) war ein österreichischer Komponist.

Biografie

Kindheit

Als dreizehntes von sechzehn Kindern wurde Franz Peter Schubert geboren. Von diesen sechzehn Kindern wurden nur fünf älter als ein Jahr, nur vier erreichten das Erwachsenenalter. Schuberts Vater Franz Theodor (* 1763 in Neudorf in Nordmähren, heute Vysoká) war Lehrer und Schulleiter. Seine Mutter Elisabeth Vietz (* 1756 in Zuckmantel, Österreichisch Schlesien, heute Zlaté Hory) war vor der Hochzeit Köchin in einer Wiener Familie. Im Alter von fünf Jahren erhielt Schubert den ersten regelmäßigen musikalischen Unterricht: Sein Vater lehrte ihn, Violine zu spielen. Mit sechs Jahren ging er in Lichtental zur Schule. Mit sieben Jahren bekam er bereits Orgelunterricht von Michael Holzer, dem Kapellmeister der Lichtentaler Pfarrkirche.

Wegen seiner schönen Stimme wurde er als Sängerknabe im Oktober 1808 in die Wiener Hofkapelle und in das kaiserliche Konvikt aufgenommen. Schubert lernte dort viele seiner späteren langjährigen Freunde kennen wie Joseph von Spaun, Albert Stadler und Anton Holzapfel. Er genoss im Konvikt vielfältige musikalische Anregung neben dem Kompositionsunterricht von Wenzel Ruzicka und später Antonio Salieri. Er wirkte nicht bloß als Solist im Gesang, sondern lernte auch die Instrumentalwerke Joseph Haydns und Wolfgang Amadeus Mozarts kennen, da er zweiter Violinist im Konviktorchester war.

Bald zeigte sich seine Begabung in der Komposition. Eine Klavierfantasie G-Dur zu vier Händen ist datiert 8. April – 1. Mai 1810. Im nächsten Jahr folgten ein Streichquartett, eine weitere Fantasie in g-Moll, Lieder und andere Stücke. An Sonn- und Feiertagen wurden in der Familie regelmäßig Streichquartettabende veranstaltet, an denen sein Vater Violoncello, er selbst Viola und seine Brüder Violine spielten.

Jugend

Waren seine schulischen Leistungen anfangs noch gut, so verschlechterte er sich im Laufe der Zeit besonders in Mathematik und Latein. Er schlug die Möglichkeit aus, seinen Stiftungsplatz zu verlängern, und kehrte im Oktober 1813 in das elterliche Haus zurück. Zu dieser Zeit komponierte er seine Sinfonie Nr. 1 D-Dur. Nachdem er eine Lehrerbildungsanstalt besucht hatte, wurde er Ende 1814 Schulgehilfe seines Vaters, ein Amt, das er zwei Jahre hindurch und Ende 1817/Anfang 1818 noch einmal für kurze Zeit versah. Daneben erhielt er noch bis 1816 Unterricht bei Antonio Salieri und komponierte produktiv: Seine erste Oper Des Teufels Lustschloß und seine Messe Nr. 1 F-Dur (die Uraufführung am 25. September 1814 in der Lichtentaler Pfarrkirche war die erste öffentliche Aufführung eines seiner Werke) stammen beide aus dem Jahr 1814, ebenso mehrere Streichquartette, kürzere Instrumentalwerke, der erste Satz seiner Sinfonie Nr. 2 B-Dur und mehr als zwanzig Lieder, darunter solche Meisterwerke wie Gretchen am Spinnrade (aus Goethes Faust) oder interessante Experimente wie die Ballade Der Taucher (nach Schiller).

Eine noch größere Zahl an Werken komponierte er 1815. Trotz seiner Arbeit als Lehrer beendete er zwei Sinfonien Nr. 2 B-Dur, Nr. 3 D-Dur), zwei Messen (Nr. 2 G-Dur, Nr. 3 B-Dur), die Opern Der vierjährige Posten, Fernando und Claudine von Villa Bella sowie zwei weitere unvollendete. Dazu kamen das Streichquartett g-Moll, vier Sonaten und einige weitere Kompositionen für Klavier sowie fast 150 Lieder von teilweise beträchtlicher Länge, von denen er manchmal mehrere pro Tag schrieb.

Angesichts der zunehmenden Unvereinbarkeit seiner Lehrerstelle mit dem Komponieren unternahm Schubert zahlreiche Versuche, sich als Komponist zu etablieren. Aber die Verlage lehnten die Publikation seiner Werke ab. Im Frühjahr 1816 bewarb er sich erfolglos um den Posten eines Kapellmeisters in Laibach (jetzt Ljubljana). Über seinen Freund Spaun kam er in Kontakt mit Franz von Schober. Auf dessen Vorschlag verließ Schubert seine Lehrerstelle und zog für acht Monate in Schobers Wohnung, um mehr Zeit mit der Komposition zu verbringen. Von den Kompositionen aus diesem Jahr seien nur die Goethe-Ballade Erlkönig, die Prometheus-Kantate, die beiden Sinfonien Nr. 4 c-Moll (die „Tragische“) und Nr. 5 B-Dur sowie die Messe Nr. 4 C-Dur erwähnt.

Während dieser ganzen Zeit weitete sich sein Freundeskreis ständig aus. Der Dichter Johann Mayrhofer, den er im Dezember 1814 kennengelernt hatte, schrieb ihm zwei Libretti. Schober machte ihn mit dem Bariton Johann Michael Vogl bekannt, einem der wichtigsten Sänger an der Wiener Hofoper, der seine Lieder bald in den literarischen Salons sang und ihn damit der Öffentlichkeit vorstellte. Der Pianist Josef von Gahy spielte seine Sonaten und Fantasien. Die Sonnleithners, eine musikalische Bürgerfamilie, insbesondere deren ältester Sohn, Leopold von Sonnleithner, organisierten zu seinen Ehren musikalische Zusammenkünfte, die ab 1821 als Schubertiaden bezeichnet wurden (und in ähnlicher, aber auch völlig anders organisierter Form noch immer stattfinden).

Schubert hatte kein eigentliches Einkommen, denn seine Lehrerstelle hatte er aufgegeben, öffentliche Auftritte brachten nichts ein, die Verleger interessierten sich noch nicht für seine Musik. Für sein Auskommen mussten teils seine Freunde sorgen. In einer sogenannten Unsinnsgesellschaft junger Künstler pflegte er enge Kontakte zu den Brüdern Kupelwieser, seinem späteren Librettisten Joseph Kupelwieser und dem Maler Leopold Kupelwieser, der als einer der wenigen authentische zeitgenössische Porträts von Schubert gemalt hat – neben Wilhelm August Rieder (Aquarell 1825) und Anton Depauly (dessen Porträt von 1828 ursprünglich und irrtümlich Joseph Willibrord Mähler oder Franz Eybl zugeschrieben wurde).

Als Schubert 1817 zum ersten Mal vom Lehrerdienst befreit war, widmete er sich insbesondere der Klaviersonate (a-Moll D 537, As-Dur D 557, e-Moll D 566, Des-Dur D 567, fis-Moll D 570, H-Dur D 575). Auch die Entstehung einiger seiner bekanntesten Lieder fiel in diese Zeit (etwa Ganymed, Der Tod und das Mädchen oder Die Forelle).

Im Januar 1818 erschien mit dem Lied Erlafsee (D 586) Schuberts erste Komposition im Druck (als Beilage zur von Franz Sartori herausgegebenen Anthologie „Mahlerisches Taschenbuch für Freunde interessanter Gegenden. Natur- und Kunst-Merkwürdigkeiten der Österreichischen Monarchie“).[1]

Von Anfang Juli bis Mitte November 1818[2] (und auch im Sommer 1824) war er von der Familie des Grafen Johann Carl Esterházy, die er schon in dessen Stadtpalais in Wien musikalisch betreut hatte, als Sing- und Klaviermeister auf dem Gut in Zselíz/Zelis in Ungarn (heute Slowakei) engagiert. Für die Komtessen Marie und Caroline, die Töchter des Grafen, schrieb er vierhändige Stücke und Lieder. Im gleichen Jahr schuf er seine Sinfonie Nr. 6 in C-Dur. Schubert und Kupelwieser in der Unsinnsgesellschaft Bei seiner Rückkehr nach Wien im Spätherbst 1818 kam Schubert nicht mehr bei Schober unter und wohnte nun zwei Jahre mit Johann Mayrhofer. Sein Leben ging nun wieder den alten Gang: Jeden Morgen begann er nach dem Aufstehen mit dem Komponieren, aß um zwei Uhr, ging spazieren und wandte sich dann erneut der Komposition zu oder besuchte Freunde. Seine Entscheidung gegen den Lehrerberuf war nun endgültig.

Seinen ersten Auftritt als Liedkomponist hatte er am 28. Februar 1819 im Saal des Hotels „Zum Römischen Kaiser“ mit Schäfers Klagelied. Im Sommer des gleichen Jahres ging er zusammen mit Vogl auf Urlaub in Oberösterreich. Im Herbst schickte er drei seiner Lieder an Goethe, aber – soweit bekannt – ohne Erfolg.

Reifejahre

In den folgenden Jahren ging Schuberts Schaffen quantitativ zurück, dafür zeigen die Kompositionen des Jahres 1820 eine Weiterentwicklung seines Stils. Im Februar begann er mit dem unvollendet gebliebenen Oratorium Lazarus, später schrieb er neben kleineren Stücken eine Vertonung des 23. Psalms für Chor mit Klavierbegleitung, den Gesang der Geister und den Quartettsatz in c-Moll.

Erstmals wurden in diesem Jahr zwei von Schuberts Opern aufgeführt: das einaktige Singspiel Die Zwillingsbrüder am 14. Juni am Theater am Kärntnertor und Die Zauberharfe am 19. August im Theater an der Wien. Bis dahin waren seine größeren Kompositionen – mit Ausnahme der Messen – nicht über das Amateurorchester im Gundelhof hinausgekommen, das aus den heimischen Quartett-Veranstaltungen hervorgegangen war. Da beide Stücke passable Erfolge waren, konnte er sich nun an eine breitere Öffentlichkeit wenden. Aber erst als Vogl den Erlkönig in einem öffentlichen Konzert gesungen hatte, konnte der Verleger Anton Diabelli überzeugt werden, einige Werke Schuberts auf Kommission zu veröffentlichen.

1821 begann die Freundschaft mit Moritz von Schwind. Schubert wohnte zeitweise wieder bei seinem Freund Franz von Schober, etwa 1822 im Göttweiger Hof, wo unter anderem die Unvollendete und die Wanderer-Fantasie entstanden. Es fanden Schubertiaden im Freundeskreis statt, unter anderem im niederösterreichischen Schloss Atzenbrugg, wo Schobers Onkel Gutsverwalter war. Etliche Gedichtvertonungen, so Jägers Liebeslied, beziehen sich auf die Freundschaft mit Schober.

Ähnlich wie bei Schuberts Beziehung zu Mayrhofer[3] wurde darob eine Homosexualität Schuberts konstatiert.[4] Thomas Phleps wehrt sich dagegen, weil eine solche Kategorisierung der Freundschaftsbeziehungen, ähnlich wie die Einordnung Schuberts in ein „weinselig-weibernärrisches Schwammerlklischee“, als unnatürliche, nachträgliche Konstruktion wirke.[5]

1821/22 verdiente er an der Veröffentlichung von Opus 1–7 und 10–12 etwa 800 fl. Konventionsmünze. Als Schulgehilfe hatte er von seinem Vater neben Kost und Logis lediglich 80 fl. jährlich bekommen. Otto Erich Deutsch schätzte Schuberts weiteres Einkommen aus Veröffentlichungen, Honoraren und Geschenken zwischen 1822 und 1828 auf etwa 7000 fl. Konventionsmünze.

Ermutigt von den Erfolgen versuchte Schubert nun, sich als Bühnenkomponist zu etablieren, wurde aber in seinen Hoffnungen enttäuscht. Sowohl Alfonso und Estrella – komponiert zwischen September 1821 und Februar 1822 – als auch Die Verschworenen nach Ignaz Franz Castelli (April 1823) wurden vom Theater abgelehnt, Fierrabras (Herbst 1823) nach ersten Proben abgesetzt. Die Schauspielmusik zu Helmina von Chézys Rosamunde wurde zwar gut angenommen, das Stück selbst aber nach zwei Abenden abgesetzt.

Schuberts Gesundheitszustand gab Anlass zu Spekulationen. Mit zunehmendem Alter wurde er korpulenter und neigte zu alkoholischen Exzessen. Die erste authentisch überlieferte Krankheit befiel ihn im Dezember 1822.[6] Ein Krankenhausaufenthalt im Herbst 1823 brachte zwar Besserung, aber schon im nächsten Frühjahr scheint die Krankheit den Komponisten psychisch besonders schwer belastet zu haben („ich fühle mich als den unglücklichsten, elendsten Menschen der Welt“ schrieb er an Leopold Kupelwieser). Nach gängiger Auffassung der Schubertforschung hatte sich Schubert damals eine venerische Erkrankung zugezogen, wohl Syphilis,[7] denn er befand sich im Januar 1823 zu stationärer Behandlung im Wiener Allgemeinen Krankenhaus wegen syphilitischer Geschwüre.[8]

Das meiste für Schuldienst oder verkaufte Kompositionen eingenommene Geld gab er für Abende im Freundeskreis in den Altwiener Gasthäusern aus, was seinem Ruf nicht gerade förderlich war. Konnte er seine Rechnung nicht bezahlen, nahm der Wirt jedoch auch gerne ein Lied in Zahlung, das Schubert oft gleich am Wirtshaustisch komponierte.

Trotz seiner Beschäftigung mit der Bühne und später mit seinen offiziellen Pflichten fand er während dieser Jahre die Zeit für viele andere Kompositionen. 1822 wurde die Messe Nr. 5 As-Dur beendet und die Sinfonie in h-Moll begonnen. Sein erster berühmter Liederzyklus Die schöne Müllerin stammt aus dem Jahr 1823, die Variationen auf Trockne Blumen und zwei Streichquartette in a-Moll und d-Moll (Der Tod und das Mädchen) aus dem Jahr 1824.

Im Frühjahr 1824 schrieb er sein Oktett F-Dur. Von Ende Mai bis Mitte Oktober 1824 war er zum zweiten Mal in Zelis engagiert.[9] Er widmete der 19-jährigen Komtesse Caroline Esterházy die drei Lieder „Ungeduld“, „Morgengruß“ und „Des Müllers Blumen“ aus der Schönen Müllerin. Dort notierte Schubert auch die zweihändige Mélodie hongroise D 817 und arbeitete sie im Finale des vierhändigen Divertissement à la Hongroise D 818 aus, das wohl nach der Rückkehr aus Zelis entstand. In Zelis entstand ferner die vierhändige Klaviersonate D 812, das Grand Duo. Auf Vorschlag von Gräfin Rosine Esterházy vertonte er das „Gebet“ von Friedrich de la Motte Fouqué als Vokalquartett.[10]

Im Jahr 1825 hatte Schubert noch einmal eine glücklichere Phase, in die eine Reise nach Oberösterreich fiel. Dort arbeitete er an der Großen Sinfonie C-Dur und schrieb seine Klaviersonate D-Dur (D 850); wohl bereits kurz zuvor war die Klaviersonate a-Moll (D 845) entstanden, die er zu einem recht hohen Preis veröffentlichen konnte. Er schloss Freundschaft mit Eduard von Bauernfeld. Weiterhin pflegte er seine Kontakte zu Anselm Hüttenbrenner und Johann Baptist Jenger, den Freunden in der Steiermark.

Die letzten Jahre

Von 1826 bis 1828 hielt sich Schubert – abgesehen von einem kurzen Aufenthalt in Graz – in Wien auf. Die Stelle des Vizekapellmeisters an der kaiserlichen Hofkapelle, um die er sich 1826 bewarb, wurde nicht an ihn, sondern an Joseph Weigl vergeben. Am 26. März 1828 gab er das einzige öffentliche Konzert seiner Karriere, das ihm 800 Gulden Wiener Währung (320 fl. Konventionsmünze) einbrachte. Zahlreiche Lieder und Klavierwerke wurden inzwischen gedruckt.

Die endgültige Fassung des Streichquartetts d-Moll mit den Variationen auf Der Tod und das Mädchen schrieb er während des Winters 1825/1826. 1826 folgten das Streichquartett G-Dur, das Rondeau brillant für Klavier und Violine, die Klaviersonate in G-Dur sowie Schuberts bekanntestes geistliches Werk, die Deutsche Messe. 1827 komponierte er den Liederzyklus Winterreise, die Fantasie für Klavier und Violine und die beiden Klaviertrios in B-Dur und Es-Dur. 1828 schrieb er die Messe Nr. 6 Es-Dur, das Streichquintett C-Dur (D 956), die zusammengehörigen letzten drei Klaviersonaten (D 958–960) und eine Liedersammlung, die nach seinem Tod veröffentlicht und Schwanengesang genannt wurde. Ferner skizzierte er noch drei Sätze für eine Sinfonie in D-Dur.

Am 19. November 1828 um 3 Uhr Nachmittag starb Franz Schubert nach zwei Wochen kontinuierlichen Fiebers im Alter von 31 Jahren in der Wohnung seines Bruders Ferdinand Schubert, im Haus „Auf der neuen Wieden N° 694“ (heute Kettenbrückengasse 6), an „Nervenfieber“.[11] Obwohl er sich, wie erwähnt, um den Jahreswechsel 1822/23 eine Geschlechtskrankheit zugezogen hatte,[7] dürfte die Todesursache eine akute Infektionskrankheit gewesen sein, wahrscheinlich Typhus abdominalis.[12]

Schubert wurde auf dem Währinger Friedhof in der Nähe von Ludwig van Beethovens Grab bestattet.

Nachwirkung und Rezeption

In der Literatur wird Schubert traditionell gerne als verkanntes Genie dargestellt, das seine Meisterwerke unbeachtet von der Öffentlichkeit schuf. Wahr ist daran, dass Schubert mit seinen Großwerken – etwa seinen Sinfonien – keine große Wirkung erzielte und ihm mit seinen Opern nicht der ersehnte Durchbruch gelang. Ein wesentlicher Grund dafür war, dass er selbst nicht die Öffentlichkeit suchte und anders als Mozart und Beethoven erst 1827 von seinen Freunden zu einem eigenen Konzert überredet werden konnte, das dann auch ein großer Erfolg wurde.

Andererseits war Schubert durchaus überregional bekannt. Vor allem Vogl sorgte als Sänger für die Verbreitung seiner Lieder, und gegen Ende seines Lebens begannen sich auch die Verleger dafür zu interessieren. Rund 100 seiner Werke wurden zu seinen Lebzeiten im Druck veröffentlicht – gemessen an der Zahl von insgesamt etwa 600 Liedern nur ein kleiner Anteil, jedoch mehr, als viele seiner Zeitgenossen publizierten.

Nach Schuberts Tod veröffentlichte Diabelli in den folgenden Jahren noch zahlreiche Lieder und andere kleine Kompositionen. Es dauerte allerdings lange, bis auch die Sinfonien, Messen und Opern der Öffentlichkeit zugänglich wurden. Bei einem Aufenthalt in Wien besuchte Robert Schumann Ferdinand Schubert, der ihm einige Kompositionen aus dem Nachlass zeigte. Schumann begeisterte sich sofort für die Große Sinfonie in C-Dur und setzte sich für sie ein. Am 21. März 1839 fand ihre Uraufführung unter Felix Mendelssohn Bartholdy im Leipziger Gewandhaus statt. Die Unvollendete Sinfonie gelangte erst 1865 aus dem Besitz von Anselm Hüttenbrenner in die Hände des Dirigenten Johann von Herbeck, der sie am 17. Dezember in Wien uraufführte.

Schubert hat trotz seines kurzen Lebens in allen Gattungen seiner Zeit Außerordentliches geschaffen und wird in der heutigen Musikwissenschaft neben Beethoven als der Begründer der romantischen Musik im deutschsprachigen Raum angesehen. Anders als die Komponisten der Wiener Klassik, in deren Tradition er wirkte, räumte er auch den kleineren lyrischen Formen (Lieder, Klavierstücke) einen breiten Raum in seinem Schaffen ein, was sich in den Oeuvres vieler romantischer Komponisten fortsetzte, angefangen bei Mendelssohn und Schumann, bis in das 20. Jahrhundert (Hugo Wolf, Skrjabin). Während das 19. Jahrhundert in ihm vor allem den eigentlichen Schöpfer des Kunstliedes bewunderte, gewann im 20. Jahrhundert auch seine Instrumentalmusik zentrale Bedeutung im Konzertrepertoire. Die Gesänge der Deutschen Messe sind im kirchlichen Alltag, insbesondere in Österreich, bis zum heutigen Tag sehr verbreitet und populär. Lediglich seine Opern fristen, hauptsächlich wohl wegen der oft wirren und theatralisch unergiebigen Textbücher, bis heute ein Schattendasein.

Ehrungen

1872 errichtete man zum Andenken Schuberts im Wiener Stadtpark ein von Carl Kundmann gestaltetes Denkmal. 1888 wurden seine Gebeine in ein Ehrengrab am Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 32 A, Nummer 28) überführt.

Das Schubert-Jahr 1928 wurde in Österreich groß gefeiert, unzählige Denkmäler, Gedenktafeln und Schubert-Linden wurden in Städten, Märkten und Dörfern Österreichs enthüllt, meist mit der Inschrift „Dem deutschen Liederfürsten Franz Schubert“.

Aufgrund der großen Popularität Schuberts wurden zahlreiche Verkehrsflächen nach ihm benannt. In Wien sind es der Schubertring im 1. Bezirk (Innere Stadt), die Schubertgasse im 9. Bezirk (Alsergrund), die Franz-Schubert-Straße im 14. Bezirk (Penzing) und der Franz-Schubert-Weg im 18. Bezirk (Währing). Früher gab es auch Schubertgassen in Ottakring (heute: Dampfbadgasse), Atzgersdorf (heute: Vertexgasse), Erlaa (heute: Welingergasse) und Liesing (heute: Josef-Bühl-Gasse) sowie Schubertstraßen in Oberlaa (heute: Hasenöhrlstraße) und Essling (heute: Ibachstraße). Weiters gibt es Schubertgassen, Schubertstraßen, Schubertplätze, Schubertwege, Schubertalleen und Schubertringe in sehr vielen österreichischen und deutschen Gemeinden.

Österreichische Sondermünze 50 Schilling (1978) zum 150. Todesjahr

Werke

Die Nummerierung der Werke Schuberts nach dem Deutsch-Verzeichnis wird mit der Abkürzung D bezeichnet.

Geistliche Musik

  • 6 lateinische Messen
    • Messe Nr. 1 F-Dur
    • Messe Nr. 2 G-Dur
    • Messe Nr. 3 B-Dur
    • Messe Nr. 4 C-Dur
    • Messe Nr. 5 As-Dur
    • Messe Nr. 6 Es-Dur

  • Deutsche Messe
  • 2 Stabat mater
  • Kleinere Kirchenkompositionen (darunter ein großes Halleluja, eine achtstimmige Hymne für Männerchor mit Begleitung von Blasinstrumenten, das Tantum ergo für Vokalsolistenquartett, Chor und großes Orchester)

Bühnenwerke

  • Der Spiegelritter (um 1811, D 11): Singspiel, August von Kotzebue. Fragment (nicht aufgeführt)
  • Des Teufels Lustschloß (1813/14, D 84): Natürliche Zauberoper, August von Kotzebue (UA Hans Otto Theater Potsdam 1978)
  • Der vierjährige Posten (1815, D 190): Singspiel, Theodor Körner (UA Hofoper Dresden 1896)
  • Fernando (1815, D 220): Singspiel, Albert Stadler (nicht aufgeführt)
  • Claudine von Villa Bella (1815, D 239): Singspiel, Johann Wolfgang Goethe. Unvollständig erhalten (UA Wien 1913)
  • Die Freunde von Salamanka (1815, D 326): Singspiel, Johann Mayrhofer (UA Stadttheater Halle 1928)
  • Die Bürgschaft (1816, D 435): Oper nach Friedrich Schillers Ballade Die Bürgschaft, Textdichter unbekannt. Fragment (UA konzertant: Wien 1908, szenisch: Universität Jena 2005)
  • Adrast (1819/1820, D 137): Oper, Johann Mayrhofer. Unvollendet und fragmentarisch erhalten (UA Wien 2010)
  • Die Zwillingsbrüder (1818/1820, D 647): Posse mit Gesang, Georg von Hofmann (UA Hofoper Wien 1820)
  • Die Zauberharfe (1820, D 644): Zauberspiel mit Musik (Melodram), Textdichter unbekannt (UA Theater an der Wien 1820)
  • Lazarus (1820, D 689): Musikalisches Drama, August Hermann Niemeyer. Unvollständig erhalten (UA Stadttheater Essen 1928)

  • Sakontala (1820, D 701): Oper in 3 Akten, Johann Philipp Neumann nach . Fragment, zum 1. und 2. Akt nur Entwürfe (szenische Uraufführung: , 27. März 2010)
  • Alfonso und Estrella (1821/22, D 732): Große heroisch-romantische Oper, Franz von Schober (UA 1854)
  • Die Verschworenen (1823, D 787): Singspiel, Ignaz Franz Castelli (UA im Comoedienhaus am Roßmarkt 1861)
  • Fierrabras (1823, D 796): Heroisch-romantische Oper, (UA 1897)
  • Rosamunde (1823, D 797): Großes romantisches Schauspiel mit Chören, Musikbegleitung und Tänzen, Helmina von Chézy (UA Theater an der Wien 1823)
  • Der Graf von Gleichen (1827/1828, D 918): Romantische Oper, Eduard von Bauernfeld. Unvollendet (UA 1996)

Weitere Vokalwerke

Chorlieder und -gesänge

  • Zahlreiche Chorlieder bzw. mehrstimmige Gesänge für Frauen-, Männer- oder gemischte Stimmen, teils a cappella, vorwiegend jedoch mit Klavierbegleitung, zuweilen auch mit anderen Instrumenten. Nur beispielhaft genannt seien eine Vertonung von Schillers An die Freude (D 189), Nachtgesang im Walde (D 913, mit Hornquartett), die 8-stimmige Vertonung von Goethes Gesang der Geister über den Wassern (D 714, mit Streichern), Mirjams Siegesgesang (D 942, mit Solosopran) oder Die Nacht (D 983c). Eine 1816 komponierte Prometheus-Kantate für Soli, Chor und Orchester (D 451) ist verschollen.

Lieder

Circa 600 Lieder, darunter

  • Vertonungen von , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
  • die Zyklen Die schöne Müllerin und Winterreise (nach Gedichten von ; in Letzterem u. a. das Lied Der Lindenbaum, auch bekannt als )
  • die Liedersammlung Schwanengesang
  • der Zyklus (nach s The Lady of the Lake), darin
  • Im Abendrot, Erlkönig, Der Fischer, Die Forelle, Das Lied im Grünen, , , Gesänge des Harfners (3-teilig), Der Jüngling am Bach, An den Mond (6 Vertonungen mehrerer Textvorlagen), Der Schatzgräber, Der Tod und das Mädchen, , Wanderer an den Mond, Zügenglöcklein; diverse Versionen von Frühlings-, Herbst-, Winter-, Mai-, Morgen-, Abend-, Liebes-, Sehnsuchts-, Klage- und Trinkliedern sowie Ständchen
  • Einige Lieder haben einen Text in italienischer Sprache, so die Vier Canzonen (darunter „Guarda, che bianca luna“ von ) D 688 und Die Drei Gesänge für Bassstimme D 902, oder Arien nach Texten aus italienischen Opern, darunter „Pensa che questo istante“ D 76 nach einem Text s

Eine Kompletteinspielung des Liedschaffens erschien zwischen 1987 und 2005 auf insgesamt 37 CDs beim britischen Label Hyperion Records, durchgehend mit dem Klavierbegleiter .

Orchesterwerke

Sinfonien

12 Sinfonien (davon fünf unvollendet)

Die Zählung der Sinfonien hat sich mehrfach geändert und führt daher gelegentlich zu Verwirrung. Unstrittig sind die ersten 6 vollendeten Sinfonien. Eine gelegentlich als Nr. 7 gezählte Sinfonie, die sogenannte , galt als verschollen. Nach heutiger Forschung ist aber erwiesen, dass sie identisch mit der „Großen Sinfonie in C-Dur“ ist. Die sogenannte „“ wurde früher als 8., jetzt als bezeichnet. Die „Große Sinfonie in C-Dur“ wurde ursprünglich als 7., später als 9. Sinfonie gezählt; nach heutiger Forschung zählt sie als seine 8. Sinfonie. Um weniger Verwirrung zu stiften, werden die beiden Werke heute meist als „Unvollendete“ (oder „h-Moll-Sinfonie“) und „Große Sinfonie in C-Dur“ (oder kurz „Große C-Dur“) bezeichnet.

Zu den Fragmenten sei bemerkt, dass sie von ihrem Umfang sehr unterschiedlich sind. Zwischenzeitlich wurden jedoch alle in einen aufführbaren Zustand gebracht und auf Schallplatte bzw. CD eingespielt.

Ouvertüren

  • 9 n (davon 2 „im italienischen Stile“)
  • Mehrere Ouvertüren zu Bühnenwerken, u. a. , Fierrabras und Alfonso und Estrella

Sonstige Orchesterwerke

  • Orchesterstücke (Fragmente) D 71c und D 94a
  • Konzertstück („Concerto“) für Violine und Orchester D-Dur, D 345
  • Rondo für Violine und Streichorchester (Streichquartett) A-Dur, D 438
  • Polonaise für Violine und Orchester B-Dur, D 580

Kammermusik

Siehe

  • Quartett für Flöte, Gitarre, Bratsche und Violoncell, D 96 (Arrangement eines Notturno für Flöte, Bratsche und Gitarre von )
  • A-Dur für Klavier, Violine, Viola, Cello und Kontrabass, D 667 (1819, Erstdruck 1829).
  • C-Dur D 956 (op. posth. 163)
  • 15 erhaltene Streichquartette, dazu einige verschollene (D 19, D19A, D 40) und ein fragmentarisch erhaltenes
  • D 898
  • D 929
  • 2 Einzelsätze für Klaviertrio
  • 2 s (D 471, unvollendet; D 581)
  • 2 große s (Fantasie D 934 und Rondo D 895), 3 kleinere Sonaten (Sonatinen) und eine Sonate D 574 für und
  • D 803
  • Sonate für und Klavier D 821
  • Variationen für Flöte und Klavier über das Lied „Trockene Blumen“ D 802

Klaviermusik

  • 21 n, davon 12 vollendet, herausragend vor allem die unvollendete „Reliquie“ C-Dur (D 840) sowie a-Moll (D 845), D-Dur (D 850), G-Dur (D 894) und die im Todesjahr entstandenen letzten drei in c-Moll, A-Dur, B-Dur (D 958–960)
  • Acht s in zwei Zyklen (D 899 und D 935), sechs , die „Fünf Klavierstücke“ (so 1843 veröffentlicht, tatsächl. eine unvollendete Klaviersonate E-Dur D 459 und drei Klavierstücke D 459A) und „Drei Klavierstücke“ (D 946)
  • die pianistisch herausragende „Wanderer-Fantasie“ (D 760)
  • zahlreiche Werke für Klavier zu vier Händen, darunter die Fantasie f-Moll (D 940) und der berühmte (D 733)
  • 13 Variationen über ein Thema von Anselm Hüttenbrenner in a-Moll (D 576)
  • viele kleinere Stücke für Klavier solo wie das Allegretto in C (D 915) oder der „Grazer Galopp“ (D 925), darunter etliche unvollendete Werke und Fragmente

Die erste Gesamtausgabe der Werke Schuberts erschien ab 1884 bei . Die Arbeit an der Neuen Schubert-Ausgabe, die im erscheint, begann 1965.[14]

Literatur (Auswahl)

  • Werner Aderhold, , Walburga Litschauer (Hrsg.): Franz Schubert – Jahre der Krise 1818 bis 1823. (Festschrift .) Bärenreiter, Kassel 1985, ISBN 3-7618-0758-9
  • : Die kleineren Kirchenwerke Franz Schuberts. Augsburg : Wißner 1997. ISBN 3-89639-089-9
  • Otto Erich Deutsch, Werner Aderhold, Walther Dürr, Arnold Feil (Hrsg.): Franz Schubert Werkverzeichnis. Der kleine Deutsch. dtv/Bärenreiter, 1983. ISBN 3-423-03261-8
  • : Franz Schubert. Eine Annäherung. Insel, Frankfurt am Main und Leipzig 1996, ISBN 3-458-16804-4
  • Walther Dürr, Arnold Feil: Reclams Musikführer Franz Schubert. Reclam, 1991 bzw. 2002 mit aktualisiertem Lit.-Verzeichnis. ISBN 3-379-20049-2
  • : Schubert. Ein musikalisches Porträt, Zürich 1952 (als E-Book frei verfügbar bei http://www.musikwissenschaft.tu-berlin.de/wi)
  • : Schubert und die Frauen . Drei Eulen Verlag Düsseldorf 1946
  • : Franz Schubert – Ein Lebensbild, 7. Auflage, Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1980
  • : Schubert. Schubert? Leben und Musik, Kassel 2010 ISBN 978-3-7618-2123-7
  • : Franz Schubert und seine Zeit, Laaber-Verlag, Laaber 2002, ISBN 3-89007-537-1
  • : Schubert. 12 moments musicaux und ein Roman. dtv, München 2003, ISBN 3-423-13137-3
  • : Franz Schubert. Reinbek 1997.
  • Hans-Joachim Hinrichsen: Franz Schubert. Verlag C. H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62135-2.
  • : Franz Schubert – Ein Porträt, Jahresgabe des Internationalen Franz Schubert Instituts, Wien und der Deutschen Schubert-Gesellschaft e.V., Duisburg, Verlag , 1990, ISBN 978-3-7952-0623-9
  • Andrea Lindmayr-Brandl: Franz Schubert. Das fragmentarische Werk. (= Schubert : Perspektiven – Studien, Bd. 2) Steiner, Stuttgart 2003, ISBN 3-515-08250-6
  • : Schubert und das Wirtshaus. Musik unter Metternich, Berlin 1980
  • : Die Unsinnsgesellschaft: Franz Schubert, Leopold Kupelwieser und ihr Freundeskreis. Böhlau 1998, ISBN 3-205-98820-5
  • Rita Steblin: Franz Schubert – das dreizehnte Kind. In: Wiener Geschichtsblätter 2001, Heft 3, S. 245–265.
  • : Franz Schubert. Berlin 1928

Grundlegende wissenschaftliche Werke

  • Otto Erich Deutsch: . Bärenreiter, Kassel u. a. 1978.
  • , Andreas Krause (Hrsg.): Schubert-Handbuch. Metzler, Stuttgart 1997, ISBN 3-476-01418-5.
  • Schubert Lied Lexikon, hrsg. von Walther Dürr, Michael Kube, Uwe Schweikert, Michael Kohlhäufl und Stefanie Steiner, Kassel: Bärenreiter-Verlag, 2012, ISBN 978-3-7618-1506-9.
  • Ernst Hilmar: Verzeichnis der Schubert-Handschriften in der Musiksammlung der Wiener Stadt- und Landesbibliothek. Kassel u. a. 1978 (Catalogus Musicus 8).
  • Ernst Hilmar, Margret Jestremski (Hrsg.): Schubert-Enzyklopädie. 2 Bände. Hans Schneider, Tutzing 2004, ISBN 3-7952-1155-7.
  • : Untersuchungen zur Entwicklung der Sonatenform in der Instrumentalmusik Franz Schuberts. Tutzing 1994
  • Elizabeth Norman McKay: Franz Schuberts Music for the Theatre''. Foreword by Claudio Abbado. (Veröffentlichungen des IFSI, 5), Tutzing 1991
  • Christian Pollack (Hrsg.): Franz Schubert: Bühnenwerke. Kritische Gesamtausgabe der Texte. Tutzing 1988

Dokumentationen

  • Werner Bodendorff: Franz Schubert – die Texte seiner einstimmig und mehrstimmig komponierten Lieder und ihre Dichter (ges. und kritisch hrsg., Bd. 3), 2006 ISBN 3-487-10330-3
  • Otto Erich Deutsch (Hrsg.): Schubert. Die Dokumente seines Lebens. Gesammelt und erläutert. Bärenreiter, Kassel u. a. 1964 (NGA VIII,5)
  • Otto Erich Deutsch (Hrsg.): Schubert. Die Erinnerungen seiner Freunde. Gesammelt und erläutert. Leipzig 1957 u. 1966
  • Ernst Hilmar, (Hrsg., mit einer Einleitung von ): Franz Schubert. Ausstellung der Wiener Stadt- und Landesbibliothek zum 150. Todestag des Komponisten. Katalog. Wien 1978.
  • Ernst Hilmar: Schubert. Graz 1989 (Bildbiographie)
  • Ernst Hilmar (Hrsg.): Franz Schubert. Dokumente 1801–1830. Erster Band. Addenda und Kommentar. (Veröffentlichungen des IFSI, 10/2), Tutzing 2003
  • Maximilian und Lilly Schochow: Franz Schubert: die Texte seiner einstimmig komponierten Lieder und ihre Dichter vollständig gesammelt. Hildesheim: Georg Olms, 1974
  • Till Gerrit Waidelich (Hrsg., Vorarbeiten von Renate Hilmar-Voit und ): Franz Schubert. Dokumente 1817–1830. Erster Band: Texte. Programme, Rezensionen, Anzeigen, Nekrologe, Musikbeilagen und andere gedruckte Quellen (Veröffentlichungen des IFSI, 10/1), Tutzing 1993

Schubert-Bibliographien

  • Willi Kahl: Verzeichnis des Schrifttums über Franz Schubert 1828–1928, Regensburg 1938.
  • (Mitarbeit Werner Bodendorff): Bausteine zu einer neuen Schubert-Bibliographie vornehmlich der Schriften von 1929 bis 2000. Teil I: Alphabetische Ordnung nach Autoren. In: Schubert durch die Brille Nr. 25 (2000), S. 95–303; Ergänzungen und Indizes in Schubert durch die Brille Nrn. 26, 27.

Einträge in Nachschlagewerken

Periodika (aktuell)

  • Ernst Hilmar (Hrsg.): Schubert durch die Brille. Mitteilungen des . Wien/Tutzing 1988–2003
  • , Till Gerrit Waidelich (Hrsg.): Schubert: Perspektiven (Zeitschrift und Buchreihe). Stuttgart 2001 ff. (Gesamtinhaltsverzeichnis ab 2001)

Filmographie

Schubert ist auf Bildern oft als ansehnlicher junger Mann zu sehen. In der belletristischen Literatur und in Drehbüchern für Filme wurde er oft wenig authentisch, unbeholfen und sentimental dargestellt. Viele Schriften über Schuberts Reisen etc. stehen mit den dokumentarisch nachweisbaren Tatsachen kaum in Einklang. Die meisten Geschichten sind frei erfunden und nur mit einigen Rahmendaten, wie Namen seiner Freunde etc., dem wirklichen Leben Schuberts angeglichen.

  • Franz Schuberts letzte Liebe, Spielfilm, 1926, Regie: , als Franz Schubert.
  • Seven Faces, Spielfilm, 1929, Regie: , als Franz Schubert.
  • Zwei Herzen im Dreiviertel-Takt, Spielfilm, 1930, Regie: , als Franz Schubert.
  • Schuberts Frühlingstraum, Spielfilm, 1931, Regie: , als Franz Schubert, als Maria Esterhazy.
  • (Schuberts unvollendete Symphonie), Spielfilm, 1933, Regie: , als Franz Schubert, als Gräfin Esterhazy – weitere Darsteller und .
  • (Blossom Time), Spielfilm, 1934, Regie: , als Franz Schubert.
  • The Unfinished Symphony, Spielfilm, 1934, englische Fassung von Leise flehen meine Lieder, Regie: Willi Forst und ; Hans Jaray und Martha Eggerth spielten ihre Rollen erneut.
  • Love Time, Spielfilm, 1934, Regie: , als Franz Schubert.
  • Horch’, horch’, die Lerch’ im Ätherblau, Kurzfilm, 1936, Regie: , als Franz Schubert. als Frau Kneidlinger.
  • , Spielfilm 1936, Regie: , als Franz Schubert.
  • Beethovens große Liebe, Spielfilm, 1937, Regie: , als Franz Schubert.
  • Schuberts Liebestraum (Sérénade), Spielfilm, 1940, Regie: , als Franz Schubert.
  • (New Wine), Spielfilm, 1941, Regie: , als Franz Schubert.
  • Seine einzige Liebe, Spielfilm, 1947, Regie: , als Franz Schubert. als Diabelli.
  • Die schöne Müllerin, Spielfilm, 1948, Regie: , als Franz Schubert.
  • , Spielfilm, 1953, Regie: , mit und als Franz Schubert.
  • Dein ist mein Herz – Schuberts große Liebe (Sinfonia d'amore), Regie: , als Franz Schubert.
  • , Spielfilm, 1958, Regie: , als Franz Schubert, als Hannerl.
  • Jomfruburet, dänischer Spielfilm, 1959, Regie: , als Franz Schubert.
  • Du holde Kunst – Szenen um Lieder von Franz Schubert, Spielfilm, 1961, Regie: , als Franz Schubert.
  • Angeli senza paradiso, Romanze, 1970, Regie: , als Franz Schubert.
  • The Lively Arts (Schubert: A Winters Journey'') TV-Serie, 1978, Regie: , Franz Schubert als Junge, Franz Schubert (älter).
  • , TV-Spielfilm, 1978, Regie: , als Franz Schubert, als Franz Schubert.
  • , Spielfilm, 1981, Regie: , als Franz Schubert.
  • , Spielfilm in drei Teilen, 1986, Buch und Regie: , mit , und als Franz Schubert (1. Der Wanderer 2. Im Reiche des Gartens 3. Winterreise).
  • Zenés, TV-Folgen, 1988, als Franz Schubert.
  • Komponisten auf der Spur (Franz Schubert), TV-Serie, 1994, Regie: , als Franz Schubert.
  • The Temptation of Franz Schubert, Spielfilm, 1997, Regie: , als Franz Schubert.
  • Schumann, Schubert und der Schnee, Spielfilm, 2006, Regie: , als Franz Schubert.

Schubert-Gesellschaften, -Vereine und -Institutionen

  • Baden
  • (1991)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Walther Dürr, Andreas Krause (Hrsg.): Schubert Handbuch, Bärenreiter/Metzler, Kassel u. a. bzw. Stuttgart u. a., 2. Aufl. 2007, ISBN 978-3-7618-2041-4, S. 68
  2. Dietmar Grieser: Der Onkel aus Preßburg. Auf österreichischen Spuren durch die Slowakei, Amalthea-Verlag, Wien 2009, ISBN 978-3-85002-684-0, S. 184
  3. , Rita (2001): Schubert’s Problematic Relationship with Johann Mayrhofer: New Documentary Evidence. Barbara Haggh (ed.): Essays on Music and Culture in Honor of . Paris-Tours: Minerve, S. 465–495.
  4. Vgl. Schwandt, Christoph (1997): „Unaussprechlich, unbegriffen“. Indizien und Argumente aus Leben und Werk für die wahrscheinliche Homosexualität des Franz Schubert. In: Musik-Konzepte, H. 97/98 (Franz Schubert Todesmusik), S. 112–194.
  5. Thomas Phleps: Affectionen einer lebhaft begehrenden Sinnlichkeit. Verschlüsselte Botschaften in Schubert-Liedern. In: Kunstwerk und Biographie. Gedenkschrift Harry Goldschmidt. Hg. v. Hanns-Werner Heister (Zwischen/Töne. Neue Folge, Band 1). Berlin: Weidler Buchverlag 2002, S. 335–360.
  6. Andreas Otte, Konrad Wink: Kerners Krankheiten großer Musiker, Schattauer, Stuttgart/New York, 6. Aufl. 2008, ISBN 978-3-7945-2601-7, S. 169
  7. Walther Dürr, Andreas Krause (Hrsg.): Schubert Handbuch, Bärenreiter/Metzler, Kassel u. a. bzw. Stuttgart u. a., 2. Aufl. 2007, ISBN 978-3-7618-2041-4, S. 31
  8. Otte/Wink, S. 165
  9. Grieser, S. 186
  10. Grieser, S. 189
  11. Totenliste der Wiener Zeitung für den 19. November 1828 in der Ausgabe vom 25. November 1828
  12. Otte/Wink, S. 176 f.
  13. Motiv aus dem Lied Der zürnenden Diana D 707
  14. Informationen zur Neuen Schubert-Ausgabe

Weblinks

Literatur von und über Schubert

  • Literatur über Franz Schubert in der
  • Notes on Franz Schubert by pianist
  • Virtuelle Bibliothek mit umfangreicher Sammlung von Schubert-Autographen
  • Zwei historische Schubert-Biographien, umfangreiches Werkverzeichnis

Akustisches

  • Klavierlieder – Freie Aufnahmen (mp3) sämtlicher Lieder (im Aufbau)
  • Piano Society – Schubert – Freie Aufnahmen
  • Einige Klavierwerke (MIDI)
  • Ausgewählte Lieder (MIDI)

Noten

  • www.kreusch-sheet-music.net Sammlung von Schuberts Klavierwerken
  • www.schubert-ausgabe.de –
  • Zahlreiche Schubert-Handschriften

Videos

  • Video einer Wiedergabe des vierten Satzes des „s“ bei der Schubertiade 2006 in ,
  • Video: Clifford Curzon spielt 1968 den ersten Satz der letzten Schubert'schen (DV 960), (Teil 2 schließt in der Mitte der ersten Auswahl-Spalte an)

Sonstiges

  • Werkverzeichnis, wahlweise sortiert nach Deutsch-Verzeichnis, Opuszahl, Entstehungsjahr, Titel, Musikgattung und Besetzung, Textincipit
  • Schubert-Bildnisse
  • Schubert-Erinnerungsorte: Postkartenserie aus dem „Cottage“-Verlag
  • Audioporträt über Franz Schubert auf Bayern2Radio – radioWissen

[(Wien)] [[Kategorie:Alsergrund]] [(Kaisertum Österreich)]

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 18. April 2013, 08:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Lektor w, Schwammerl1912, Tiroinmundam, Echolot-Darmstadt, Ludoburger1, Florianwicher, Gschupfta Ferdl, Berlin-George, Goesseln, Re probst, Der Rheinische, Graf von Montfort, Gugerell, Kreuzotter2012, Bildsymbol123, DanielHerzberg, Alte Burse, Ὁ οἶστρος, Polentario, Michael D. Schmid, Josy24, Si! SWamP, Trustable, Rr2000, He3nry, Minderbinder, Martin1978, Crazy1880, Funkruf, Afforever, W!B:, Alnilam, Queery-54, Timk70, Emma7stern, Enzyeditor, Mathis-der-Maler, Hobbes1651, Iste Praetor, Pappenheim, Gretchen am Spinnrad, JohnSpecialK, Letdemsay, Nina Wutzerl, Nachtigallensang, Niklaus Vogel, Mihewag, Nicola, Kalorie, Meier99, Non mi tradir, Zabia, Conte Lupomonti, Necki, TUFKAUP, Feliks4 2, Schneid9, Daschtrois, Musikus44, Strombomboli, Gisling, Port(u*o)s, Jesi, Sim Lune, LeastCommonAncestor, HS13, Silewe, Capaci34, Pittimann, Knoerz, Inkowik, Solid State, LittleNemo, Onkel Karlchen, Peter adamicka, Schatten.1, Dermartinrockt, 1971markus, Carbidfischer, Kasimirflo, Brackenheim, Martin Bahmann, Carol.Christiansen, Bwag, Grafkaroly, Parpan05, Office9493, Zollernalb, Themfromspace, Jivee Blau, Der.Traeumer, Adrian Lange, Magnummandel, Antonsusi, Loris 85, BKSlink, Spuk968, Cymothoa exigua, Howwi, Halbarath, AxelKing, Präsident Jelzin, Eulenberg, Usquam, J.e, Virtualvisioneer, Roazhon, Ioannes Pragensis, Toter Alter Mann, Steak, Sodamaxx, Gbeckmann, Wolfgang J. Kraus, Walter Anton, Koerpertraining, Drahreg01, Rosch2610, Lyschik, Marschner, Pe-Jo, Daisy12, Liss1, Urbursch, Boobarkee, Mathe1612, Sanandros, Käffchen77, Zeichenderzeit, Exil, Euphoriceyes, Daniel 1992, Zaphiro, Septembermorgen, Cavalliere, Gleiberg, PDD, Momotaro, Frankee 67, Leithian, TheWolf, Kladson, Konrad Stein, Avoided, OecherAlemanne, Aktionsbot, Ahellwig, Barbara Grün, Rippach, Armin P., Kaisersoft, Kainhofer, Ghoraidh, Sargoth, Schnark, Ignazwrobel, Smaugilein, Botaurus, Dbenzhuser, Mavic, Hubertl, Vipolda, Paulis, Marosits, Philippos, Jodo, Ticketautomat, Heied, Kaubuk, Georg Jäger, Jergen, Nagy+, Bötsy, Johnny Controletti, Archimedes Pi, CruZer, Jü, Wohkadeh, Wellano18143, Concertino, Goiken, Ralf Roletschek, Scooter, Regi51, Gyoergi, Rhion, Blaufisch, Widipedia, Kaißoger, Density, Invisigoth67, Entlinkt, Nikkis, Köhl1, Amodorrado, Bildungsbürger, Agadez, Omniavincit, Furfur, Rainer Lewalter, Osalkah, Snipsnapper, Andreas Kollmann, Matt1971, Marcuskreusch, Azog, Akropolit, Dreibein, Alinea, Rappy, Engie, Mein liebes Österreich!, Suessmayr, Don Garellos, Amurtiger, Pausanias2, Ricky59, Der gelehrte hermes1974, ChristianBier, Svens Welt, Kulac, Partyhead, Absynthiker, Hans J. Castorp, Feldkurat Katz, FordPrefect42, Kdkeller, FritzG, Cybomarc, Docfeelgood3, Logograph, Mo4jolo, Ireas, Primus von Quack, JFK@Berlin, Mishuletz, Suse, YourEyesOnly, Gereon K., Geos, Stefan, Fg68at, DasBee, Abrakadabra, Frinck, FDG, Dr. Belotz, Lagattanera, Leonard Vertighel, UCM, Sinn, Roo1812, Bonzo*, Peter200, Dr. Shaggeman, Joesoon, Maieronfire, Ra'ike, Euku, Eastfrisian, SCPS, Schlesinger, DerHexer, Kolja21, D, Matthias Goldschmidt, Kai Baumgarten, Matze12, Zögerfrei, Complex, FunnyBear, Merderein, Johannes Mundry, Christian Specht, Robb, Kirou, A.Savin, Benji, Pendulin, Okatjerute, Redf0x, Gancho, Ri st, A Ruprecht, Deisterläufer, Thewizzy, Dundak, Marcus2, Caroline v. Bismarck, Conny, Ciciban, Zitterbart, Tönjes, Rodemann, Enslin, Hermannthomas, Elian, Musicsciencer, Reinhard Kraasch, Jesusgeek, Akalos, -Mark-, Susu the Puschel, TH111, Chuchu, Daniel Kaiser Freiburg, Darev, Etagenklo, WAH, Seewolf, STBR, Hucky22, Aka, UMW, MarkusHagenlocher, ElRaki, Geiserich77, DerHerrMigo, Michail der Trunkene, Mitternacht, Leichtbau, Mkie, Holger Sambale, Diba, GDK, Wetwassermann, Mnh, DrMurx, LBEH, UliR, Haduloa, Lignomontanus, MFM, T.a.k., 5erpool, Qpaly, Donath, Zonksoft, Jkü, Siren, Jbb, Jossi2, Stern, Robodoc, AF666, Achim Raschka, Dr. Meierhofer, NicoHaase, Pelz, AHZ, Rüdiger Wölk, Ratatosk, Felix Stember, Aquisgranum, Mezzofortist, Pitichinaccio, Schubbay, Stefan h, Philipendula, Nocturne, Maclemo, BK, Gut informiert, Michail, Ckeen, BerndGehrmann, Rybak, Papiermond, Flosch, Unukorno, Dingo, Stellasirius, FlaBot, ENZO, Katharina, Martin Rasmussen, Srittau, Guety, Reinhold Stansich, Lantash, Reeno, AndreasPraefcke, Karl-Henner, ¡0-8-15!, Karl Gruber, Callisto, CdaMVvWgS, Drumknott, Zwobot, Fire, Wolfgang Nuss, Balû, Gidonb, Asb, Sansculotte, Musicus, Chris K, Irmgard, Odrechsel, Head, ErikDunsing, Ben-Zin. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Franz Schubert

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Ein Geschenk der Götter
Komödie FSK 0
Regie: Oliver Haffner
Ein Geschenk der Götter Userwertung:

Produktionsjahr: 2014
Schauspieler/innen: Katharina Marie Schubert, Adam Bousdoukos, Canan Kir, Rick Okon, Paul Faßnacht, Rainer Furch, Maik Solbach, Marion Breckwoldt, Katharina Hauter, Eva Löbau
Liebe
Drama FSK 12
Regie: Michael Haneke
Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Jean-Louis Trintignant, Emmanuelle Riva, Isabelle Huppert, Alexandre Tharaud, William Shimell, Ramón Agirre, Rita Blanco, Carole Franck, Dinara Drukarova, Laurent Capelluto, Jean-Michel Monroc, Suzanne Schmidt, Damien Jouillerot, Walid Afkir

Regie: Herbert Link
Mehr als ich kann Userwertung:

Produktionsjahr: 2011

Regie: Andres Brütsch
Elisabeth Kopp – Eine Winterreise Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Havanna – Die neue Kunst, Ruinen zu bauen

Regie: Florian Borchmeyer
Havanna – Die neue Kunst, Ruinen zu bauen Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
FSK 6
Regie: Akira Kurosawa
Rhapsodie im August Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: Sachiko Murase, Hisashi Igawa, Narumi Kayashima, Tomoko Otakara, Mitsunori Isaki, Toshie Negishi, Hidetaka Yoshioka, Choichiro Kawarazaki, Mieko Suzuki, Richard Gere
Verbrechen und andere Kleinigkeiten
Drama FSK 12
Regie: Woody Allen
Verbrechen und andere Kleinigkeiten Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Schauspieler/innen: Martin Landau, Anjelica Huston, Claire Bloom, Jerry Orbach, Sam Waterston, Woody Allen, Mia Farrow, Alan Alda, Joanna Gleason, Martin S. Bergmann
Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen
Drama FSK 16
Regie: Jean-Jacques Beineix
Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen Userwertung:

Produktionsjahr: 1986
Schauspieler/innen: Jean-Hugues Anglade, Béatrice Dalle, Gérard Darmon, Consuelo De Haviland, Clémentine Célarié, Jacques Mathou, Vincent Lindon, Claude Aufaure, Louis Bellanti, Dominique Besnehard, Raoul Billerey
Caspar David Friedrich – Grenzen der Zeit
FSK 6
Regie: Peter Schamoni
Caspar David Friedrich – Grenzen der Zeit Userwertung:

Produktionsjahr: 1986
Schauspieler/innen: Helmut Griem, Sabine Sinjen, Hans Peter Hallwachs, Walter Schmidinger, Hans Quest, Lothar Blumhagen, Otto Sander, Friedrich Schoenfelder, Manfred Günther, Eric Vaessen, Udo Samel, Herbert Weissbach, Wolfgang Greese, Gerd Staiger, Joachim Tomaschewsky, Eleonore Weisgerber, Jochen Bott
Drama
Regie: Fritz Lehner
Mit meinen heißen Tränen Userwertung:

Produktionsjahr: 1986
Schauspieler/innen: Udo Samel, Daniel Olbrychski, Wojciech Pszoniak, Traugott Buhre, Maja Komorowska, Gabriel Barylli, Florentin Groll, Vitus Zeplichal, Wolf-Dietrich Sprenger, Therese Affolter, Erni Mangold, Dorothea Neff, Christian Altenburger, Michaela Widhalm, Monica Bleibtreu, Despina Pajanou, Jessica Kosmalla
FSK 12
Regie: Percy Adlon
Fünf letzte Tage Userwertung:

Produktionsjahr: 1982
Schauspieler/innen: Lena Stolze, Irm Hermann, Michael Cornelius, Willi Spindler, Hans Hirschmüller, Philip Arp, Joachim Bernhard, Hans Stadlbauer, Gert Burckhard
Der Schüler Gerber
FSK 12
Regie: Wolfgang Glück
Der Schüler Gerber Userwertung:

Produktionsjahr: 1981
Katzelmacher
Drama FSK 16
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Katzelmacher Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Hanna Schygulla, Lilith Ungerer, Rudolf Waldemar Brem, Elga Sorbas, Doris Mattes, Irm Hermann, Peter Moland, Hans Hirschmüller, Rainer Werner Fassbinder, Harry Baer, Hannes Gromball, Katrin Schaake
FSK 6
Regie: Walter Kolm-Veltée
Franz Schubert – Ein Leben in zwei Sätzen Userwertung:

Produktionsjahr: 1953
Schauspieler/innen: Heinrich Schweiger, Aglaja Schmid, Hans Thimig, Karl Bosse, Maria Eis, Rolf Wanka, Louis Soldan, Michael Janisch, Anni Korin, Erwin Strahl, Karl Mittner, Fritz Hinz-Fabricius, Fritz Imhoff, Richard Eybner, Chariklia Baxevanos
Dracula
Horrorfilm FSK 12
Regie: Tod Browning
Dracula Userwertung:

Produktionsjahr: 1931
Schauspieler/innen: Bela Lugosi, Helen Chandler, David Manners, Dwight Frye, Edward Van Sloan, Herbert Bunston, Frances Dade, Charles K. Gerrard

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!