Komponist/in

François Rauber

* 19.01.1933 - Neufchâteau (Vosges)
† 14.12.2003

Über François Rauber

François Rauber

François Rauber (* 19. Januar 1933 in Neufchâteau, Frankreich; † 14. Dezember 2003) war ein französischer Pianist, Komponist, Arrangeur und Orchesterleiter. Bekannt wurde er insbesondere durch die Zusammenarbeit mit Jacques Brel, für den er zahlreiche Chansons komponierte und arrangierte.

Leben

François Rauber studierte als klassischer Pianist am Konservatorium in Nancy und belegte die dortige Meisterklasse.[1] Im Jahr 1951 kam er nach Paris, wo er als Pianist bei der französischen Nationalversammlung arbeitete, etwa bei musikalischen Empfängen. Daneben spielte er in diversen Pariser Cabarets, so im La Rose Rouge, L’Écluse, La Fontaine des Quatre-Saisons sowie Jacques Canettis Les Trois Baudets, in dem er insbesondere Boris Vian begleitete.[2]

Canetti war es auch, der Rauber am 23. Juli 1956 mit Jacques Brel zusammenführte, als er den Pianisten zur Begleitung Brels bei einem Auftritt im Musikpavillon von Grenoble engagierte. Es begann eine Zusammenarbeit, die erst durch Brels Tod im Jahr 1978 beendet wurde. Auf der dritten Schallplatte des Chansonniers 1958 waren noch verschiedene Arrangeure tätig, Rauber übernahm allerdings bereits die komplette B-Seite. Ab diesem Zeitpunkt war er, später in der Zusammenarbeit mit Gérard Jouannest, für die Arrangements von Brels Chansons zuständig und leitete das begleitende Orchester. Rauber war es, der Brel beeinflusste, seine Konzerte nicht länger mit Gitarre zu bestreiten, was dem Chansonnier erst seine typischen theatralischen Auftritte ermöglichte. Rauber verfeinerte die Chansons des musikalischen Autodidakten Brel mit seinen Kenntnissen von Kammermusik und Fuge und hielt Brels Neigung zur Übertreibung im Zaum. Dabei waren Raubers Instrumentierungen laut Olivier Todd eher impressionistisch, arbeiteten mit Modulation und Klangfarbe. Auch privat freundeten sich die beiden unterschiedlichen Persönlichkeiten an, und Rauber übernahm die Patenschaft von Brels dritter Tochter.[3]

Zu den Chansons, die Rauber nach Brels Textvorlagen komponierte, gehören Chanson sans paroles, Les paumés du petit matin, Je t’aime, sowie in der Zusammenarbeit mit Brel bzw. Jouannest Isabelle, Litanies pour un retour, La statue, J’aimais und L’ivrogne. Zu weiteren Chansons siehe die Diskografie von Jacques Brel.

Neben Brel arbeitete Rauber mit Anne Sylvestre, Barbara, Juliette Gréco, Georges Moustaki, Isabelle Aubret, Pierre Selos, Charles Aznavour und Colette Renard. Er schrieb zahlreiche Filmmusiken – auch hier oft mit Brel wie etwa bei Mein Onkel Benjamin und Die Filzlaus. Weiterhin komponierte er Zirkusmusik, Musik für Kinder sowie einige klassische Werke.[2] Sein Violinkonzert Souvenance widmete er dem Andenken Jacques Brels.[4] Im Jahr 2003 wurde Rauber mit dem Grand Prix SACEM ausgezeichnet.

Einzelnachweise

  1. Olivier Todd: Jacques Brel – ein Leben. Achilla-Presse, Hamburg 1997, ISBN 3-928398-23-7, S. 139.
  2. Les grands arrangeurs: François Rauber (1933–2003) bei France Musique.
  3. Olivier Todd: Jacques Brel – ein Leben, S. 139–149.
  4. Concerto Souvenance bei Editions Bim.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 28. März 2013, 07:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Ri st, Mira Loma, AndreasPraefcke, Crazy1880, Re probst, Magiers. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von François Rauber

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Die Filzlaus
Komödie
Regie: Édouard Molinaro
Die Filzlaus Userwertung:

Produktionsjahr: 1973
Schauspieler/innen: Lino Ventura, Jacques Brel, Caroline Cellier, Nino Castelnuovo, Jean-Pierre Darras, Xavier Depraz, Liza Braconnier, François Dyrek, Jean Franval, André Valardy, Angela Cardile, Michele Gammino, Jean-Louis Tristan, Pierre Collet, Arlette Balkis, Jacques Galland, Édouard Molinaro

Regie: Jacques Brel
Franz Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Jacques Brel, Barbara, Danièle Evenou, Simone Max
Tim und der Haifischsee
Kinder-/Jugendfilm FSK 6
Regie: Raymond Leblanc
Tim und der Haifischsee Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
FSK 12
Regie: Édouard Molinaro
Mein Onkel Benjamin Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Jacques Brel, Claude Jade, Bernard Alane, Bernard Blier, Rosy Varte, Robert Dalban, Paul Frankeur, Lyne Chardonnet, Paul Préboist, Alfred Adam, Armand Mestral

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!