Komponist/in

Eduard Künneke

* 27.01.1885 - Emmerich (heute: Emmerich am Rhein)
† 27.10.1953 Berlin

Über Eduard Künneke

Eduard Künneke

Eduard Künneke (* 27. Januar 1885 in Emmerich; † 27. Oktober 1953 in Berlin) war ein deutscher Operettenkomponist. Er war seit 1920 in zweiter Ehe verheiratet mit der Sopranistin Katharina Garden (1889–1967), gemeinsame Tochter ist die Schauspielerin und Sängerin Evelyn Künneke.

Leben

Künneke studierte von 1903 bis 1905 in Berlin Musikwissenschaft und Literaturgeschichte. 1905 bis 1906 besuchte er eine Meisterklasse bei Max Bruch. 1907 bis 1909 war er als Korrepetitor und als Chorleiter am Neuen Operettentheater am Schiffbauerdamm tätig. Von 1908 bis 1910 arbeitete er zugleich als Dirigent für das Plattenlabel Odeon, 1910 bis 1911 war er Kapellmeister am Deutschen Theater. Nachdem seine Oper Robins Ende (1909) nach der Uraufführung am Nationaltheater in Mannheim an 38 deutschen Bühnen nachgespielt wurde, gab er die Funktion des Chorleiters ab.

Während seiner Kapellmeisterzeit bei Max Reinhardt komponierte Künneke für die Inszenierung des Faust II die Bühnenmusik.

Eduard Künnekes leichtbeschwingte Musik zeichnet sich durch Rhythmus und harmonische Stilbilder aus. Sein bekanntestes Werk wurde die Operette Der Vetter aus Dingsda (1921). Viele seiner Lieder sind noch heute Schlager.

Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten wurde er am 1. Mai 1933 Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnummer 2.633.895)[1], wurde aber bereits 1934 wegen „nichtarischer Versippung“ ausgeschlossen, bestätigt 1936 vom Partei-Kreisgericht. Trotzdem durfte er mit einer Sondergenehmigung des Reichspropagandaministers Joseph Goebbels wegen des Propagandawertes weiterhin kompositorisch tätig sein.[1] In der NS-Zeit schrieb Künneke weitere Operetten, Märsche und Filmmusiken.

Der Komponist war lange Jahre (seit 1926 – Uraufführung seiner Operette Lady Hamilton in Breslau) eng befreundet mit dem Dirigenten Franz Marszalek, der sich während seiner Tätigkeit am WDR Köln nachdrücklich für Künneke eingesetzt und zahlreiche Aufnahmen (von denen viele nicht mehr vorhanden sind) seiner Musik mit dem Kölner Rundfunkorchester, bzw. dem Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester eingespielt hat. Dazu gehört auch eine Aufführung, 1960, der Bearbeitung von Schuberts Klaviersonate D-Dur, D 850, für Klavier und Orchester, die in den letzten Kriegsjahren entstanden war.

Er ruht auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin, neben seiner Tochter Evelyn Künneke.

Sein Nachlass befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin.

Werke

Opern

  • 1909: Robins Ende
  • 1913: Coeur As
  • 1931: Nadja
  • 1935: Die große Sünderin

Schauspielmusiken

  • 1911: Faust II
  • 1912: Circe
  • 1912: So ist das Leben

Singspiele

  • 1919: Das Dorf ohne Glocke
  • 1932: Klein Dorrit
  • 1932: Liselott (nach Liselotte von der Pfalz)
  • 1933: Die lockende Flamme
  • 1937: Zauberin Lola

Operetten

  • 1919: Der Vielgeliebte
  • 1920: Wenn Liebe erwacht
  • 1921: Der Vetter aus Dingsda
  • 1921: Die Ehe im Kreise
  • 1922: Verliebte Leute
  • 1923: Casinogirls
  • 1923: Lovers Lane
  • 1925: The love Song
  • 1925: Die hellblauen Schwestern
  • 1925: Mayflowers
  • 1925: Riki-Tiki
  • 1926: Lady Hamilton
  • 1927: Die blonde Liselott
  • 1928: Die singende Venus
  • 1930: Der Tenor der Herzogin
  • 1932: Glückliche Reise
  • 1933: Die Fahrt in die Jugend
  • 1935: Herz über Bord
  • 1937: Zauberin Lola
  • 1938: Hochzeit in Samarkand
  • 1938: Der große Name
  • 1941: Traumland
  • 1941: Die Wunderbare
  • 1949: Hochzeit mit Erika

Filmmusik

  • 1922: Das Weib des Pharao
  • 1926: Das Blumenwunder
  • 1930: Der Walzerkönig
  • 1930: El amor solfeando
  • 1930: L'amour chante
  • 1931: Die Marquise von Pompadour
  • 1932: Der schwarze Husar
  • 1933: Tambour battant
  • 1933: Was wissen denn Männer
  • 1933: Heimkehr ins Glück
  • 1933: Drei blaue Jungs, ein blondes Mädel
  • 1933: Es gibt nur eine Liebe
  • 1933: Der Page vom Dalmasse-Hotel
  • 1933: Glückliche Reise
  • 1933: Des jungen Dessauers große Liebe
  • 1934: Lisetta
  • 1934: Die Stimme der Liebe
  • 1934: Das Blumenmädchen vom Grand-Hotel
  • 1934: Der Vetter aus Dingsda
  • 1934: Abenteuer eines jungen Herrn in Polen
  • 1934: Da stimmt was nicht
  • 1934: Der Fall Brenken
  • 1936: Ein Lied klagt an
  • 1936: Dahinten in der Heide
  • 1936: Der lachende Dritte
  • 1936: Till Eulenspiegel: Wie Eulenspiegel sich einmal erbot, zu fliegen
  • 1937: Wie der Hase läuft
  • 1938: Der nackte Spatz
  • 1938: Peter spielt mit dem Feuer
  • 1939: Tanzendes Herz
  • 1943: Wenn der junge Wein blüht
  • 1950: Hochzeit mit Erika
  • 1953: Der Vetter aus Dingsda
  • 1954: Glückliche Reise

Instrumentalwerke

  • Flegeljahre. Drei Orchesterstücke nach dem gleichnamigen Roman von Jean Paul Werk 9
  • Klavierkonzert As-Dur
  • 1929: Tänzerische Suite. Concerto Grosso in 5 Sätzen für Jazz-Band und großes Orchester Werk 26
  • Blumenwunder-Suite Nr. 1 und 2
  • Ouvertüren

Literatur

  • Otto Schneidereit: Eduard Künneke, der Komponist aus Dingsda. Berlin: Henschel 1978
  • Viola Karl: Eduard Künneke 1885-1953. Komponistenportrait und Werkverzeichnis, Ries und Erler, Berlin 1995, ISBN 3-87676-000-3

Siehe auch

  • Liste von Operetten-Komponisten
  • Liste deutscher Komponisten

Einzelnachweise

  1. Fred K. Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945, CD-Rom-Lexikon, Kiel 2004, S. 4.027.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 03. April 2013, 08:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Lektor w, Paulae, Do.theatersammlung, Hewa, Pitichinaccio, Werdin, Chrissly, Jeremiah21, Algont, H2m23, Brunswyk, Gilliamjf, Color sépia, Hhdw1, 4omni, Wurl-Berlin, Pelz, FordPrefect42, FredericII, Gudrun Meyer, APPERbot, Wellano18143, Jón, Dr. Belotz, Axel.Mauruszat, Demonax, TStephan, Steschke, Summ, 08-15, Lycopithecus, Engelbaet, Xeno06, Susu the Puschel, Phrood, Robodoc, Heidwolf, Aka, Holger Sambale, Darina, Rybak, Zwobot, Stefan Kühn, HenrikHolke, Pm, Frank Dietmar, Torex, Raymond, El. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Eduard Künneke

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 6
Regie: Karl Anton
Der Vetter aus Dingsda Userwertung:

Produktionsjahr: 1953
Schauspieler/innen: Vera Molnar, Gerhard Riedmann, Grethe Weiser, Joachim Brennecke, Irene von Meyendorff, Ina Halley, Hans Richter, Gunther Philipp, Paul Westermeier, Kurt Pratsch-Kaufmann, Franz-Otto Krüger, Olga Limburg, Edith Schollwer, Wolfgang Jansen, Herta Worell

Regie: Hans H. Zerlett
Da stimmt was nicht Userwertung:

Produktionsjahr: 1934
Schauspieler/innen: Viktor de Kowa, Adele Sandrock, Ralph Arthur Roberts, Lizzi Holzschuh, Kurt Mühlhardt, Elga Brink, Paul Heidemann, Hansjoachim Büttner, Charlotte Daudert, Hans Nerking, Willy Schaeffers, Ernst Stimmel, Hans Albin, Flora Berthold, Rudolf Biebrach, Ruth Eweler, Michael von Newlinski
FSK 6
Regie: Gerhard Lamprecht
Der schwarze Husar Userwertung:

Produktionsjahr: 1932
Schauspieler/innen: Bernhard Goetzke, Conrad Veidt, Mady Christians, Wolf Albach-Retty, Ursula Grabley, Otto Wallburg, Günther Hadank, Gregori Chmara, Fritz Greiner, Franz Stein, Hubert von Meyerinck

Regie: Ernst Lubitsch
Das Weib des Pharao Userwertung:

Produktionsjahr: 1922
Schauspieler/innen: Emil Jannings, Harry Liedtke, Dagny Servaes, Paul Wegener, Lyda Salmonova, Albert Bassermann, Paul Biensfeldt, Friedrich Kühne

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!