Regisseur/in / Komponist/in / Schauspieler/in

Dominik Graf

* 06.09.1952 - München

Über Dominik Graf

Dominik Graf

Dominik Graf (* 6. September 1952 in München) ist ein deutscher Film- und Fernsehregisseur.

Leben

Der Sohn des Schauspielerehepaares Robert Graf und Selma Urfer besuchte das Max-Gymnasium in München und 1969 bis 1972 das Internat Stein an der Traun, wo er das Abitur machte. 1972 bis 1974 studierte er Germanistik und Musikwissenschaften in München. 1974 wechselte er an die Hochschule für Fernsehen und Film München. Seither betätigte er sich als Darsteller, Drehbuchautor und vor allem als Regisseur. Von Beginn an arbeitete er auch für das Fernsehen. 2012 gewann er zum zehnten Mal den Grimme-Preis und ist damit der am häufigsten ausgezeichnete Träger dieses Fernsehpreises.[1]

In seinen Filmen hat Graf sich öfter am amerikanischen Genrekino orientiert und versucht, es auf deutsche Verhältnisse zu übertragen. Graf gilt als großer Filmliebhaber und schreibt gelegentlich auch über Filmthemen in verschiedenen Zeitungen. Ein besonderes Kennzeichen seiner Kriminalfilme ist die Verwendung des Polizeifunks, der als dosierte Geräuschkulisse für zusätzliche Spannung und mehr Authentizität sorgt.[2]

Seit 2004 ist Dominik Graf Professor für Spielfilmregie an der Internationalen Filmschule Köln und wurde 2005 zum Honorarprofessor ernannt.

Er war mit der amerikanischen Drehbuchautorin und Regisseurin Sherry Hormann verheiratet (eine gemeinsame Tochter) und mit der Schauspielerin Adelheid Arndt liiert. Graf ist jetzt Lebensgefährte der Regisseurin Caroline Link und hat mit ihr eine Tochter. Seinem Vater widmete er den Essayfilm Das Wispern im Berg der Dinge.

Filmografie (Auswahl)

  • 1975: Carlas Briefe
  • 1977: Der Mädchenkrieg (als Darsteller)
  • 1979: Der kostbare Gast
  • 1980: Der Familientag
  • 1982: Das zweite Gesicht
  • 1983: Köberle kommt (Fernsehserie, 6 Folgen)
  • 1984: Treffer
  • 1985: Drei gegen Drei
  • 1985–1993: Der Fahnder (Fernsehserie, mehrere Folgen)
  • 1986: Tatort – Schwarzes Wochenende
  • 1987: Die Katze
  • 1989: Tiger, Löwe, Panther
  • 1990: Spieler
  • 1993: Morlock – Die Verflechtung
  • 1994: Die Sieger
  • 1995: Tatort – Frau Bu lacht
  • 1996: Sperling und das Loch in der Wand
  • 1996: Reise nach Weimar
  • 1996: Irren ist männlich (als Darsteller)
  • 1997: Denk ich an Deutschland … – Das Wispern im Berg der Dinge
  • 1997: Der Skorpion
  • 1997: Doktor Knock
  • 1998: Sperling und der brennende Arm
  • 1998: Deine besten Jahre
  • 1999: Bittere Unschuld
  • 2000: München – Geheimnisse einer Stadt
  • 2002: Der Felsen
  • 2002: Die Freunde der Freunde
  • 2002: Hotte im Paradies
  • 2004: Kalter Frühling
  • 2004: Polizeiruf 110 – Der scharlachrote Engel
  • 2005: Der Rote Kakadu
  • 2006: Eine Stadt wird erpresst
  • 2006: Polizeiruf 110 – Er sollte tot …
  • 2007: Das Gelübde
  • 2008: Kommissar Süden und der Luftgitarrist
  • 2009: Deutschland 09 – Der Weg, den wir nicht zusammen gehen
  • 2010: Im Angesicht des Verbrechens
  • 2011: Dreileben – Komm mir nicht nach
  • 2011: Polizeiruf 110 – Cassandras Warnung
  • 2011: Das unsichtbare Mädchen
  • 2012: Lawinen der Erinnerung

Auszeichnungen

  • 1980 – Bayerischer Filmpreis in der Kategorie Nachwuchsregie für Der kostbare Gast, seine Abschlussarbeit an der Filmhochschule
  • 1983 – Brussels International Fantastic Film Festival: Spezialpreis für Das zweite Gesicht
  • 1988 – Filmband in Gold (Regie) für Die Katze
  • 1989 – Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für Tiger, Löwe, Panther
  • 1993 – Goldener Gong für Morlock – Die Verflechtung
  • 1995 – Goldener Gong für Tatort – Frau Bu lacht
  • 1997 – Adolf-Grimme-Preis für Sperling und das Loch in der Wand
  • 1998 – Bayerischer Fernsehpreis, Sonderpreis für die Fernsehfilme Der Skorpion, Dr. Knock und Das Wispern im Berg der Dinge
  • 1998 – Adolf-Grimme-Preis für Doktor Knock
  • 1998 – Telestar für Der Skorpion
  • 1998 – Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für Der Skorpion
  • 1999 – Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste für Sperling und der brennende Arm
  • 1999 – Adolf-Grimme-Preis für Denk ich an Deutschland… – Das Wispern im Berg der Dinge
  • 2003 – Adolf-Grimme-Preis für Die Freunde der Freunde
  • 2003 – Filmpreis der Stadt Hof
  • 2004 – Deutscher Fernsehpreis für Kalter Frühling
  • 2004 – Hans Abich Preis für besondere Verdienste im Bereich Fernsehfilm
  • 2005 – DIVA-Award – Beste Regieleistung des Jahres (Jurypreis)
  • 2006 – Adolf-Grimme-Preis mit Gold für Polizeiruf 110 – Der scharlachrote Engel
  • 2007 – Auf dem Madrid Móstoles International Film Festival den Preis als Bester Regisseur für Der rote Kakadu [3]
  • 2007 – Adolf-Grimme-Preis für Polizeiruf 110 – Er sollte tot …
  • 2007 – Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste: Sonderpreis für Regie für Eine Stadt wird erpresst
  • 2008 – Adolf-Grimme-Preis für Eine Stadt wird erpresst
  • 2008 – Filmkunstpreis für Das Gelübde beim Festival des deutschen Films
  • 2010 – Adolf-Grimme-Preis für Kommissar Süden und der Luftgitarrist
  • 2010 – Schwabinger Kunstpreis
  • 2010 – Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin
  • 2011 – Grimme-Preis für Im Angesicht des Verbrechens
  • 2011 – Bayerischer Fernsehpreis für Im Angesicht des Verbrechens
  • 2011 – Deutscher Regiepreis Metropolis in der Kategorie Beste Regie Fernsehserie für Im Angesicht des Verbrechens
  • 2012 – Grimme-Preis Spezial für Dreileben
  • 2012 – Hamburger Krimipreis für Polizeiruf 110 – Cassandras Warnung

Literatur

  • Dominik Graf: Verstörung im Kino. Der Regisseur von Die Sieger im Gespräch mit Stefan Stosch über die Arbeit am Film. Wehrhahn Verlag, Laatzen 1998, 47 S., ISBN 3-932324-51-X.
  • Peer Moritz: Dominik Graf. Mit einem Essay von Peter Körte, in: CineGraph, Jg. 18. (1991), edition text+kritik.
  • Dominik Graf: Schläft ein Lied in allen Dingen. Texte zum Film. Hrsg. und mit einem Vorwort von Michael Althen. Alexander Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-89581-210-1
  • Dominik Graf: Im Angesicht des Verbrechens. Fernseharbeit am Beispiel einer Fernsehserie. Hrsg. Johannes F. Sievert. Alexander Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-89581-221-7

Dokumentarfilm

  • Dominik Graf. Fernseh-Dokumentation, Deutschland, 2010, 43. Min., Regie: Felix von Boehm, Produktion: ZDF, arte, Inhaltsangabe von arte

Einzelnachweise

  1. Dominik Graf hält den Rekord, Kölner Stadtanzeiger, 10. März 2010
  2. Zum Beispiel in: Die Katze, FAZ, 3. Februar 2010
  3. Preisträger des Madrid Móstoles International Film Festival 2007

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 03. April 2013, 16:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Schotterebene, AAutsch, Ronald M. F., Anton1969, Mariletiko, Pittimann, Fox122, Ausgangskontrolle, Mai-Sachme, Tobias1983, Hachinger62, Chester100, Lómelinde, Lewenstein, Academicworldwiki, Bergfalke2, Lumu, Linum, Melly42, Sebbot, Crazy1880, Mlucan, Elikn23, WikiPimpi, Times, Etmot, Funke, Albrecht1, GMH, Deutsches Filminstitut, Mewulwe, Inhiber, Bitzer, Sitacuisses, Bernardoni, Lichtspielhaus, Minderbinder, Grand Hotel Abgrund, Wiegels, CHNB, Harvest00, César, Christian Lindecke, Gerd W. Zinke, Glasnost, Hotcha2, HFFbeilhack, ThoR, BenjaminH, DerHexer, Neudinho, Chbegga, Aka, Bdk, Kulturserver, JCS, Havelbaude, PDD, Joho345, Julie.gainsbourg, Konrad Lackerbeck, Stadtmaus0815, Revonnah, Dos, He3nry, Ralf Gartner, Yoshi, Popie, Rabauz, Peter200, Stefan Kühn, Rybak, Oliver Mayer. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Dominik Graf

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 0
Regie: Dominik Graf
München – Geheimnisse einer Stadt Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Anette von Klier, Rüdiger Suchsland
Die Sieger
Thriller FSK 16
Regie: Dominik Graf
Die Sieger Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Herbert Knaup, Katja Flint, Hannes Jaenicke, Meret Becker, Hansa Czypionka, Heinz Hoenig, Heinrich Schafmeister, Werner Karle Jr., Michael Breitsprecher, Thomas Schücke, Natalia Wörner, Sybille Waury, Ernst Petry

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!