Komponist/in

Cole Porter

* 09.06.1891 - Peru, Indiana
† 15.10.1964 Santa Monica, Kalifornien

Über Cole Porter

Cole Porter

Cole Albert Porter (* 9. Juni 1891 in Peru, Indiana; † 15. Oktober 1964 in Santa Monica, Kalifornien) war ein amerikanischer Komponist und Liedtexter.

Leben

Cole Porter, der seinen Vornamen nach dem Familiennamen seiner Mutter Kate erhielt, entstammte einer mütterlicherseits sehr wohlhabenden Familie, die in Indiana unter anderem im Holzhandel zu Reichtum gekommen war. Seine beiden älteren Geschwister, Louis Omar und Rachel, starben noch vor seiner Geburt im Kindesalter. Porters musikalische Neigung und Begabung zeigte sich, gefördert von seiner Mutter, bereits recht früh; im Alter von sechs Jahren begann er mit dem Geigenspiel. Zwei Jahre später folgte der erste Klavierunterricht, und fortan konzentrierte er sich auf dieses Instrument. Mit zehn Jahren verfasste er seine ersten Kompositionen, darunter The Song of Birds, ein seiner Mutter gewidmetes sechsteiliges Klavierstück.

Von 1905 bis 1909 besuchte Porter die Worcester Academy in Massachusetts. Nach dem erfolgreichen Schulabschluss erhielt Cole von seinem Großvater James Omar Cole eine Europareise geschenkt, die sowohl musikalisch als auch kulturell großen Eindruck bei ihm hinterließ. 1909 wurde Porter an der Yale-Universität immatrikuliert; von dort wechselte er 1913 nach Harvard, wo er zunächst weiterhin Jura studierte, sich dann aber 1915 im Fach Musik einschrieb.

Bereits in seinen Jahren an der Yale-Universität war Cole Porter wegen seines Unterhaltungstalents bei Studenten und Professoren beliebt, dort schrieb er etliche Studenten- und Cheer-Songs z.B. Yale Bulldog, die auch heute noch gespielt werden. 1915 erschien sein Song Esmeralda mit einigem Erfolg in der Broadway-Revue Hands Up. Seiner ersten eigenen Broadway-Produktion See America First (1916) hingegen war kein Erfolg beschieden.

Nach Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg im Frühjahr 1917 ging Porter als Freiwilliger für eine amerikanische Hilfsorganisation nach Frankreich.

Nach Kriegsende 1918 blieb er in Paris und besuchte dort die Schola Cantorum, eine private Musikhochschule unter der Leitung von Vincent d’Indy. Im selben Jahr lernte er die wohlhabende, acht Jahre ältere Linda Lee Thomas kennen und heiratete sie im Dezember 1919 ungeachtet seiner homosexuellen Orientierung.

1923 starb Porters Großvater und hinterließ ihm ein ansehnliches Erbe. Die Porters verbrachten die Jahre bis 1928 vor allem in Europa, insbesondere in Paris, Venedig und an der Riviera, führten ein freies, sorgenfreies Leben und unternahmen viele Reisen.

Ende der 1920er Jahre arbeitete Porter zunehmend hauptberuflich und mit wachsendem Erfolg als Komponist und Textdichter und kehrte in die USA zurück. Der Durchbruch gelang ihm mit der Musicalproduktion Paris (1928), zu der ihm sein Freund Irving Berlin verholfen hatte. Es folgten weitere Erfolgsstücke, und schon bald hatte Porter sich als eine der Songschreibergrößen der USA etabliert und erhielt den Titel „America’s Great Sophisticate“. Ab 1935 begannen die Porters immer mehr Zeit in Hollywood zu verbringen, wo das Filmgeschäft boomte.

Im Oktober 1937 erlitt er einen schweren Reitunfall, der sein Leben grundlegend veränderte. Er erlitt schwere Beinverletzungen und seine Frau, die zwischenzeitlich getrennt von ihm in Paris lebte und mit dem Gedanken spielte, sich von ihm scheiden zu lassen, kehrte sofort an seine Seite zurück. Die Ärzte drängten zu einer Amputation seiner Beine, was sie jedoch ablehnte, da sie davon überzeugt war, dass dies zum Verlust seines Lebenswillens führen würde. Die Folgen dieses Unfalls machten später über 30 Operationen notwendig und begleiteten ihn sein restliches Leben. Gänzlich geheilt wurde er nie, er war auf Krücken angewiesen und das Klavierspielen bereitete ihm zeitweise Schwierigkeiten. Seinen Humor jedoch schien er behalten zu haben: „It just goes to show fifty million Frenchmen can’t be wrong. They eat horses instead of ride them“ (Es zeigt einfach, dass sich 50 Millionen Franzosen nicht irren können. Sie essen Pferde, anstatt sie zu reiten).

1952 starb seine Mutter Kate, zu der Porter eine tiefe Beziehung hatte. Zwei Jahre später starb auch seine Ehefrau Linda. Vor allem der Verlust seiner Frau setzte Cole schwer zu. 1958 musste auf Anraten seiner Ärzte sein rechtes Bein amputiert werden. Seine Lebensfreude schien von diesem Zeitpunkt an gebrochen. Er lebte zurückgezogen und wurde zunehmend depressiv. Auch wird von Alkoholproblemen berichtet. Er verlor zusehends seines Lebenswillen; gegenüber seinem langjährigen Vertrauten Arnold Saint Subber äußerte Porter immer wieder, dass er sterben wolle.

Cole Porter starb am 15. Oktober 1964 im Alter von 73 Jahren im Santa Monica Hospital.

Werke

Cole Porter hat etwa 40 komplette Musicals komponiert und die zugehörigen Liedtexte geschrieben, von denen viele Evergreens geworden sind. Sein Stil wird meist als elegant oder mondän beschrieben. Sein Talent als Textdichter äußerte sich in vielen ungewöhnlichen und witzigen Zeilen, die oft mit Wortspielereien gewürzt sind und ihm deswegen oftmals auch Probleme mit der Zensur einbrachten.

Bereits in seinen Jahren am College schrieb er Stücke, der richtige Durchbruch gelang ihm jedoch erst mit Paris 1928. Durch den Einfluss seines Freundes Irving Berlin, der selbst Komponist war und bereits damals zu den großen amerikanischen Komponisten zählte, erhielt Porter den Zuschlag für das Musical. Es wurde innerhalb kürzester Zeit zu einer Erfolgsshow, auf die weitere folgen sollten. Gay Divorce oder Anything Goes waren damals in aller Munde. Nach seinem schweren Reitunfall verfiel Porter jedoch in Depression, die Arbeit fiel ihm - auch auf Grund der starken Medikamente - schwer und er hatte Probleme, die nötigen Gelder für eine Broadway-Produktion aufzutreiben. So floppten etliche seiner Shows in diesen Jahren und seine Kritiker sahen seinen Stern bereits als erloschen. Doch mit Kiss Me, Kate aus dem Jahre 1948 landete er erneut einen spektakulären Coup, der weltweit ein Erfolg wurde und auch noch heute gespielt wird. Für seine letzte große Broadway-Produktion Silk Stockings holte Porter 1954 Hildegard Knef als Hauptdarstellerin nach New York.

Viele seiner Stücke wurden - wenn auch nicht von vornherein so konzipiert - zu Jazz-Standards und Evergreens, unter anderem „Night and Day“, „Begin the Beguine“, „What Is This Thing Called Love?“, „Easy to Love“,„You’d Be So Nice to Come Home To“, „Anything Goes“, „I Get A Kick Out Of You“, „Love for Sale“, „True Love“ oder „I’ve Got You Under My Skin“. Heutzutage sind die Interpretationen solcher Stücke von großen Jazzmusikern oft bekannter als die Originalversionen. Viele Lieder wurden von den weltweit bekanntesten Interpreten im Jazz und dessen Randbereichen gesungen, u. a. von Frank Sinatra, Louis Armstrong oder Ella Fitzgerald, die 1956 mit Sings the Cole Porter Songbook Vol. 1 und Vol. 2 gleich zwei Platten mit seinen Songs aufnahm.

Shows - Musicals und Musical Revues:

  • 1911: Cora
  • 1912: And the Villain Still Pursued Her
  • 1912: The Pot of Gold
  • 1913: The Kaleidoscope
  • 1914: Paranoia
  • 1916: See America First
  • 1919: Hitchy-Koo of 1919
  • 1922: Hitchy-Koo of 1922
  • 1923: Within the Quota
  • 1924: Greenwich Village Follies of 1924
  • 1928: Paris
  • 1928: La Revue des Ambassadeurs
  • 1929: Wake Up and Dream
  • 1929: Fifty Million Frenchmen
  • 1930: The New Yorkers
  • 1932: Gay Divorce
  • 1933: Nymph Errant
  • 1934: Anything Goes
  • 1935: Jubilee
  • 1936: Red, Hot and Blue!
  • 1938: You Never Know
  • 1938: Leave It to Me! (dt. Wodka Cola)
  • 1939: Du Barry Was a Lady
  • 1940: Panama Hattie
  • 1941: Let’s Face It
  • 1943: Something for the Boys
  • 1944: Mexican Hayride
  • 1944: Seven Lively Arts
  • 1946: Around the World
  • 1948: Kiss Me, Kate (dt. Küss mich, Kätchen!)
  • 1950: Out of This World
  • 1953: Can-Can
  • 1954: Silk Stockings (Ninotschka)

Filmarbeiten:

  • 1936: Zum Tanzen geboren (Born to Dance)
  • 1937: Rosalie
  • 1940: Broadway Melodie 1940 (Broadway Melody of 1940)
  • 1941: Reich wirst du nie (You’ll Never Get Rich)
  • 1943: Something to Shout About
  • 1948: Der Pirat (The Pirate)
  • 1956: Die oberen Zehntausend (High Society)
  • 1957: Die Girls (Les Girls)

Verfilmung seines Lebens

  • De-Lovely – Die Cole Porter Story (De-Lovely) - Musicalfilm/USA/GB 2004 mit Kevin Kline und Ashley Judd
  • You’re The Top – The Cole Porter Story (PBS(TV) Series: American Masters Dokumentation - USA/GB 1990)
  • Tag und Nacht denk’ ich an Dich (Night and Day) - Musikfilm/USA 1946, Regie Michael Curtiz, mit Cary Grant

Auszeichnungen

  • 1949 - Zwei Tony Awards für Kiss Me, Kate: Bestes Musical und Beste Originalmusik
  • 1961 - Grammy für das beste Soundtrack-Album (zum Film Can Can, erschienen bei Capitol)
  • 2007 - (posthum) Stern auf dem Hollywood Walk of Fame

Literatur

  • Kimball, Robert (ed.): The complete lyrics of Cole Porter. New York (Da Capo Press), 1992. ISBN 0-306-80483-2
  • McBrien, William: Cole Porter. New York (Vintage Books), 1998. ISBN 0-394-58235-7
  • Schwartz, Charles: Cole Porter: A Biography. Da Capo; 1st Pbk edition (January 1, 2001). ISBN 0-306-80097-7, ISBN 978-0-306-80097-9

Weblinks

  • Cole Porter in der Internet Broadway Database (IBDb)
  • The Cole Porter Birthplace & Museum von Ole Olsen Memorial Theatre, Inc.
  • Cole Wide Web bei coleporter.org
  • The Cole Porter Reference Guide bei sondheimguide.com
  • Biografie bei Songwriters Hall of Fame Virtual Museum
  • Biografie bei Guide to Musical Theatre

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 03. April 2013, 14:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Datu Dong, BlueCücü, Gudrun Meyer, Density, Sebbot, Deirdre, Onkelkoeln, OfficeBoy, LKD, Hydro, E-W, Heartdisease, Regi51, Paulae, Kaisersoft, Succu, Arno Matthias, Massimo Macconi, Musamies, Sargoth, JunoArtemis, Woffie, Rewen, WerstenerJung, Gerd Taddicken, Diebu, AN, Aktiver Arbeiter, Engelbaet, Pavel Krok, Tröte, Bvo66, PunktKommaStrich, Baronvans, Mädewitz, Dapeda, MBq, Franz Richter, STBR, O. Michael, Jed, Andim, Boboiser, Robodoc, Peter200, Patty-picket, Heidwolf, Aka, FlaBot, 217, FloSch, Hégésippe Cormier, Kku, Rybak, Mathias Schindler, Stefan Kühn, MichaelHaeckel, StephanK. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Cole Porter

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
De-Lovely – Die Cole Porter Story
Musikfilm FSK 0
Regie: Irwin Winkler
De-Lovely – Die Cole Porter Story Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Kevin Kline, Ashley Judd, Jonathan Pryce, Kevin McNally, Sandra Nelson, Allan Corduner, Peter Polycarpou, Keith Allen, James Wilby, Kevin McKidd, Richard Dillane, Edward Baker-Duly, Angie Hill, Harry Ditson, Tayler Hamilton
FSK 6
Regie: Billy Crystal
Vergiß Paris Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Billy Crystal, Debra Winger, Joe Mantegna, Cynthia Stevenson, Richard Masur, Julie Kavner, William Hickey, Robert Costanzo, John Spencer, Tom Wright, Cathy Moriarty
Manhattan Murder Mystery
Komödie FSK 12
Regie: Woody Allen
Manhattan Murder Mystery Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Woody Allen, Diane Keaton, Alan Alda, Anjelica Huston, Jerry Adler, Lynn Cohen, Zach Braff, Ron Rifkin
Verbrechen und andere Kleinigkeiten
Drama FSK 12
Regie: Woody Allen
Verbrechen und andere Kleinigkeiten Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Schauspieler/innen: Martin Landau, Anjelica Huston, Claire Bloom, Jerry Orbach, Sam Waterston, Woody Allen, Mia Farrow, Alan Alda, Joanna Gleason, Martin S. Bergmann
Thriller
Regie: Guy Hamilton
Das Böse unter der Sonne Userwertung:

Produktionsjahr: 1982
Schauspieler/innen: Peter Ustinov, Jane Birkin, Colin Blakely, Nicholas Clay, James Mason, Roddy McDowall, Sylvia Miles, Dennis Quilley, Diana Rigg, Maggie Smith

Regie: José Luis Garci
Volver a Empezar Userwertung:

Produktionsjahr: 1982
Der Glückspilz
FSK 12
Regie: Billie Wilder
Der Glückspilz Userwertung:

Produktionsjahr: 1966
Schauspieler/innen: Jack Lemmon, Walter Matthau, Ron Rich, Judy West, Cliff Osmond, Lurene Tuttle, Sig Ruman
Musikfilm
Regie: Walter Lang
Can-Can Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Frank Sinatra, Shirley MacLaine, Maurice Chevalier, Louis Jourdan, Juliet Prowse, Marcel Dalio, Leon Belasco, Nestor Paiva
Die Girls
FSK 12
Regie: George Cukor
Die Girls Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Gene Kelly, Mitzi Gaynor, Kay Kendall, Taina Elg, Jacques Bergerac, Leslie Phillips, Henry Daniell, Patrick Macnee, Stephen Vercoe, Philip Tonge, Richard Alexander, Frank Arnold, Barrie Chase, Lilyan Chauvin, Nestor Paiva
Die oberen Zehntausend
FSK 6
Regie: Charles Walters
Die oberen Zehntausend Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Bing Crosby, Grace Kelly, Frank Sinatra, Celeste Holm, John Lund, Louis Calhern, Sidney Blackmer, Margalo Gillmore, Lydia Reed, Louis Armstrong
Die rote Lola
Thriller FSK 6
Regie: Alfred Hitchcock
Die rote Lola Userwertung:

Produktionsjahr: 1950
Schauspieler/innen: Jane Wyman, Marlene Dietrich, Michael Wilding, Richard Todd, Alastair Sim, Sybil Thorndike, Kay Walsh, Miles Malleson, Patricia Hitchcock
FSK 16
Regie: Michael Curtiz
Tag und Nacht denk’ ich an Dich Userwertung:

Produktionsjahr: 1946
Schauspieler/innen: Cary Grant, Alexis Smith, Monty Woolley, Ginny Simms, Jane Wyman, Eve Arden, Victor Francen, Alan Hale, Dorothy Malone, Tom D'Andrea, Selena Royle, Donald Woods, Henry Stephenson, Paul Cavanagh, Sig Ruman, John Alvin, Carlos Ramirez

Regie: Sidney Lanfield
Reich wirst du nie Userwertung:

Produktionsjahr: 1941
Schauspieler/innen: Fred Astaire, Rita Hayworth, Robert Benchley, John Hubbard, Osa Massen, Frieda Inescort, Guinn Williams, Donald MacBride, Cliff Nazarro, Marjorie Gateson, Ann Shoemaker
Musikfilm
Regie: Norman Taurog
Broadway Melodie 1940 Userwertung:

Produktionsjahr: 1940
Schauspieler/innen: Fred Astaire, Eleanor Powell, George Murphy, Frank Morgan, Ian Hunter, Florence Rice, Lynne Carver, Ann Morriss, Trixie Firschke

Regie: Roy Del Ruth
Zum Tanzen geboren Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Eleanor Powell, James Stewart, Virginia Bruce, Una Merkel, Sid Silvers, Frances Langford, Raymond Walburn, Alan Dinehart, Buddy Ebsen, Juanita Quigley, Reginald Gardiner
Musikfilm
Regie: Mark Sandrich
Tanz mit mir! Userwertung:

Produktionsjahr: 1934
Schauspieler/innen: Fred Astaire, Ginger Rogers, Edward Everett Horton, Alice Brady, Erik Rhodes, Eric Blore, William Austin

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!