Komponist/in

Barry Gibb

* 01.09.1946 - Douglas, Isle of Man

Über Barry Gibb

Barry Gibb

Barry Alan Crompton Gibb, CBE (* 1. September 1946 in Douglas, Isle of Man) ist ein britischer Komponist und Musikproduzent, welcher Sänger und Gitarrist der Bee Gees war.

Leben

Die Familie Gibb stammte von der Isle of Man. Barry Gibbs Mutter war Sängerin, während der Vater ein kleines Orchester leitete.[1] Die Familie zog zunächst nach Manchester und wanderte dann nach Redcliffe (Queensland) in der Nähe von Brisbane, Australien aus. Dort gründete Barry Gibb 1958 zusammen mit seinen Brüdern, den Zwillingen Robin und Maurice, die Bee Gees. Mitte der 1960er-Jahre zog die Familie wieder zurück nach Großbritannien, da sie sich dort größere Möglichkeiten in ihrem musikalischen Werdegang versprachen. Noch auf dem ablegenden Schiff Richtung Großbritannien wurde ihnen mitgeteilt, dass sie eine Nummer-eins-Platzierung in Australien erreicht hatten.

Als Mitglied der Bee Gees spielte Barry Gitarre und war in den meisten Hits der Gruppe als Leadsänger zu hören. Er betätigte sich aber auch außerhalb der Bee Gees. So schrieb und produzierte er sehr erfolgreich Alben für Superstars wie Barbra Streisand (Guilty – 1980 und Guilty Pleasures – 2005). Er betätigte sich auch als Duettpartner anderer Künstler, z. B. für den Titelsong des Albums von Dionne Warwick Heartbreaker (1982), Diana Ross Eaten Alive (1985), mit dem Charttopper Chain Reaction, Dolly Parton & Kenny Rogers Islands in the Stream (1983), und Céline Dion Immortality (1997). Charakteristisch für seinen Gesangsstil seit den 70er Jahren ist die hohe Falsett-Stimme.[2]

Barry Gibb produzierte sämtliche Alben seines jüngsten Bruders Andy Gibb und zeichnete als Produzent für insgesamt 16 Nummer-eins-Hits der Bee Gees und anderer Künstler verantwortlich, unter anderem für die Interpreten Barbra Streisand (Woman in Love), Frankie Valli (Grease), Kenny Rogers, Dolly Parton (Islands in the Stream) und Diana Ross (Chain Reaction). Damit ist Barry Gibb der dritterfolgreichste britische Plattenproduzent. Er produzierte die meisten britischen Nummer-eins-Hits. Das Lied Morning of My Life, geschrieben von den Bee Gees, wurde 1967 der größte Hit des Duos Esther & Abi Ofarim in Deutschland.

Barry Gibb veröffentlichte zwei Soloalben: Now Voyager (1984) und die Filmmusik zu Hawks – Die Falken (1988), einen Film mit Timothy Dalton. Sein Album-Projekt The Kid’s No Good aus dem Jahr 1970 wurde jedoch nie veröffentlicht.

Seit 1970 ist Gibb mit Linda Ann Gray verheiratet. Die beiden haben fünf Kinder.

Im Januar 2006 kaufte Gibb das Haus, in dem Johnny Cash und seine Frau June Carter Cash 35 Jahre lang gelebt und gearbeitet haben. Das Haus in Hendersonville in der Nähe von Nashville wollte die Familie Gibb als Sommerhaus nutzen. Während es restauriert wurde, brannte es am 10. April 2007 aus bisher ungeklärter Ursache vollständig nieder.

Barry Gibb wohnt seit 30 Jahren in Miami.

Ehrungen

  • 1994 wurden er, Robin und Maurice in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen, 1997 auch in die Rock and Roll Hall of Fame.
  • 2001 wurden er und seine Brüder Maurice und Robin zu den sogenannten Commanders in the Order of the British Empire ernannt
  • 2004 erhielten er und sein Bruder Robin die Ehrendoktorwürde der Universität Manchester.

Alben-Diskografie

  • 1970: The Kid’s No Good (bisher unveröffentlicht, 1998 als Bootleg erschienen)
  • 1979: The Guilty Demos (bisher unveröffentlicht, seit 2006 auf iTunes)
  • 1979: The Complete Guilty Demos (bisher unveröffentlicht, seit 2006 auf iTunes)
  • 1981: Guilty (Barbra Streisand und Barry Gibb)
  • 1982: The Heartbreaker Demos (bisher unveröffentlicht, seit 2006 auf iTunes)
  • 1983: The Eyes That See in the Dark Demos (bisher unveröffentlicht, seit 2006 auf iTunes)
  • 1984: Now Voyager (LP, CD, DVD)
  • 1985: The Eaten’ Alive Demos (bisher unveröffentlicht, seit 2006 auf iTunes)
  • 1986: Moonlight madness (bisher unveröffentlicht, als Bootleg erschienen)
  • 1988: Hawks (Soundtrack)
  • 1999: Barry Gibb Sings Sinatra (bisher unveröffentlicht, seit 2006 auf iTunes)
  • 2005: Guilty Pleasures Demos (bisher unveröffentlicht, online seit 2006 „Barry Gibb Radio“)
  • 2005: Guilty Pleasures (Barbra Streisand und Barry Gibb)

Singles-Diskografie

  • 1969: I’ll Kiss Your Memory
  • 1970: One Bad Thing
  • 1978: A Day in the Life
  • 1980: Guilty; mit Barbra Streisand
  • 1981: What Kind of Fool; mit Barbra Streisand
  • 1984: Shine shine (D 45)
  • 1984: Stay Alone
  • 1984: Fine Line
  • 1984: Face to Face, mit Olivia Newton-John
  • 1986: We Are the Bunburys (veröffentlicht unter dem Pseudonym „The Bunburys“)
  • 1988: Childhood Days (D 60)
  • 1988: Fight (No Matter how I Long) (veröffentlicht unter dem Pseudonym „The Bunburys“ und den Gaststars Eric Clapton, Maurice Gibb, Robin Gibb)
  • 1988: Not in Love at All
  • 2005: Come Tomorrow, mit Barbra Streisand
  • 2006: Doctor Mann
  • 2006: Underworld
  • 2007: Drown on the River
  • 2008: The Heart Knows, mit Olivia Newton-John
  • 2011: All in Your Name feat. Michael Jackson

Einzelnachweise

  1. Schwering, Stephan: Bee Gees. In: Pop-Archiv International 10/2001 vom 15. Oktober 2001, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 20/2012 (abgerufen via Munzinger Online).
  2. Nights On Broadway by Bee Gees Songfacts

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 00:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Ts85, Liborianer, Tac2, Lukas²³, ATSeven, Dingo64, Qaswa, César, Flingeflung, Isa Blake, Mikano, TaurusMuc, Spuk968, Drgkl, Harro von Wuff, Jivee Blau, Schraubenbürschchen, APPERbot, Torsten Schulz, Pessottino, Dancer, Jeremiah21, VoDeTan, Rosentod, Pelz, Rr2000, Waldao, Ennimate, Nimro, Acf, APPER, AquariaNR, Vux, Saginet55, Ephraim33, Tobias1983, Jonathan Groß, Oliver S.Y., Strikerman, Blaufisch, DasBee, Deirdre, Wernerpluess, WollyausOldenburg, Sinn, Nicolas G., Holsen01, Ri st, Numbo3, Deucox, Englandfan, UliR, Berglyra, Peter200, Robodoc, Marcus2, RedBot, Redf0x, Priwo, FlaBot, Stefan Kühn, Rybak, Wiegels, Magnus. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Barry Gibb

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Robert Ellis Miller
Hawks – Die Falken Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Timothy Dalton, Anthony Edwards, Janet McTeer, Camille Coduri
Grease
Musikfilm FSK 6
Regie: Randal Kleiser
Grease Userwertung:

Produktionsjahr: 1978
Schauspieler/innen: John Travolta, Olivia Newton-John, Stockard Channing, Jeff Conaway, Didi Conn, Jamie Donnelly, Dinah Manoff, Michael Tucci, Barry Pearl, Kelly Ward, Sid Caesar, Eve Arden, Dody Goodman, Alice Ghostley, Edd Byrnes, Frankie Avalon, Annette Charles
Nur Samstag Nacht
FSK 12
Regie: John Badham
Nur Samstag Nacht Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: John Travolta, Karen Lynn Gorney, Barry Miller, Joseph Cali, Paul Pape, Donna Pescow, Bruce Ornstein, Julie Bovasso, Martin Shakar, Sam Coppola

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!