Komponist/in

Arnold Fritzsch

* 05.09.1951 - Schlettau

Über Arnold Fritzsch

Arnold Fritzsch

Arnold Fritzsch (* 5. September 1951 in Schlettau) ist ein deutscher Komponist, Sänger, Texter und Produzent

Leben

Fritzsch stammt aus dem Mittelerzgebirge und wurde dort am 5. September 1951 in der Kleinstadt Schlettau in eine volkskünstlerisch geprägte Familie hineingeboren. Sein Großvater war Holzschnitzer und seine Eltern traten mit Anton Günther-Liedern auf.

Mit 10 Jahren lernte er autodidaktisch Klavierspielen und im Posaunenchor der evangelischen Kirche Trompete blasen. Früh versammelte er immer wieder musikinteressierte Mitschüler um sich und gründete verschiedenste Bands, angeregt und angetrieben vom Jahrhundertimpuls der Beatles.

Von 1966-1970 absolvierte Arnold Fritzsch am Robert-Schumann-Konservatorium in Zwickau eine fundierte musikalische Ausbildung und legte 1970 in Zwickau an der Käthe-Kollwitz-Schule sein Abitur ab. Nachdem er es ein Semester mit Mathematik versucht hatte, wechselte er 1971 nach Berlin an die Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, um dort in den Fächern Komposition/Arrangement und Trompete zu studieren. Sein Kompositions-Lehrer war Prof. Dr. Wolfram Heicking.

Während des Studiums gründete er zusammen mit seiner ersten Ehefrau Eva und anderen Musikstudenten die Popgruppe „Kreis“. Mit seinem 1975 geschriebenen Hit „Doch ich wollt’ es wissen“, wurde die Band über Nacht an die Spitze der DDR-Unterhaltungsszene katapultiert. Bis 1982 veröffentlichte „Kreis“ 4 erfolgreiche Alben - das letzte auf dem West-Berliner Hansalabel „Rocktopus“, tourte regelmäßig in der Tschechoslowakei, Polen, Bulgarien, Rumänien, der Sowjetunion und Kuba, aber auch in West-Berlin. Nach der Auflösung der Band 1982 baute sich Fritzsch als einer der ersten in der DDR ein eigenes Studio auf und produzierte dort viele erfolgreiche Songs und Alben anderer Künstler, u.a. Olaf Berger, Ines Paulke, Arnulf Wenning, Wolfgang Lippert, Milva u.a.

Auch eine Menge Filmmusik für das Fernsehen der DDR entstand. So schrieb er die bis heute beliebte Filmmusik für die erste Pferdeserie des DDR-Fernsehens Jockei Monika und für 12 Folgen vom Polizeiruf 110. Darunter den sehr erfolgreichen Kreuzworträtselfall.

Ende der 1980er Jahre stand Arnold Fritzsch wieder häufiger als Solist auf der Bühne. Sein Album „Wärme“ erschien im Frühjahr 1990. Die Arrangements entstanden gemeinsam mit Wolfram Heicking. 1990 schloss die BMG Ariola einen Künstler- und Produzentenvertrag mit ihm ab.

In den 1990er Jahren schrieb Fritzsch vor allem Filmmusik für TV-Serien und Fernsehfilme: Der Bergdoktor (SAT1), Dr. Monika Lindt (RTL), Herzschlag – Das Ärzteteam Nord (ZDF) u.v.a. 2003 lernte Fritzsch an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt die Schriftstellerin und damalige Schauspielerin Monika Radl kennen und gründete mit ihr das Musikprojekt „Monily und die Papierflieger“. 2005 veröffentlichten sie das gemeinsame Album „Verbluten verboten“. 2009 entstand von dem Autorenteam für den Berliner Friedrichstadt-Palast - Europas größte Showbühne - die Kinderrevue Die Schneekönigin, die 2011 wiederaufgeführt wurde. Die gleichnamige CD erschien beim AMA-Verlag und wurde auch wegen der einprägsamen Melodien in großer Auflage verkauft.

Seit Mitte der 2000er Jahre beschäftigt sich Arnold Fritzsch zunehmend mit größeren Projekten. Das Musical „Mauerkinder“ (Texte: Werner Karma) hatte 2005 an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt Premiere. 2010 wurde sein erstes Orchesterwerk „Planet der Drachen“ (Text: Bettina Bartz), ein musikalisches Weltraumabenteuer für großes Orchester und Erzähler im Konzertsaal der UdK Berlin uraufgeführt.

TV-Filmmusik erscheint immer wieder auf seinem Arbeitsplan. So schrieb er die Musik für 85 Folgen der ARD-Hitserie Um Himmels Willen sowie den Christiane Hörbiger-Film Die Frau im roten Kleid, u.a.m.

2011 begann Arnold Fritzsch sein bis dato größtes Projekt: das szenische Oratorium „hadubrant“, nach dem althochdeutschen Text des Hildebrandliedes. Aus der Idee „Gymnasiasten und germanische Heldengesänge“ entstand eine Kooperation zwischen zwei Pankower Gymnasien. Das Werk wird am 5. März 2013 in der Gethsemanekirche in Berlin uraufgeführt. Fritzsch hat neben seiner Arbeit als Komponist immer wieder Live-Auftritte in unterschiedlichen Besetzungen.

Der Künstler lebt in Berlin, hat vier Söhne und ist in dritter Ehe verheiratet.

Filmmusik

  • 1981: Jockei Monika (DDR Fernsehen, 9-Teiler)
  • 1984: Polizeiruf 110: Inklusive Risiko (TV-Reihe)
  • 1985: Polizeiruf 110: Laß mich nicht im Stich (TV-Reihe)
  • 1986: Polizeiruf 110: Ein großes Talent (TV-Reihe)
  • 1986: Polizeiruf 110: Kein Tag ist wie der andere (TV-Reihe)
  • 1987: Polizeiruf 110: Explosion (TV-Reihe)
  • 1988: Polizeiruf 110: Der Kreuzworträtselfall (TV-Reihe)
  • 1989: elf 99 (TV-Serie)
  • 1989: Polizeiruf 110: Gestohlenes Glück (TV-Reihe)
  • 1989: Polizeiruf 110: Drei Flaschen Tokajer (TV-Reihe)
  • 1990: Polizeiruf 110: Tödliche Träume
  • 1990: Polizeiruf 110: Das Duell (TV-Reihe)
  • 1991: Polizeiruf 110: Das Treibhaus (TV-Reihe)
  • 1991: Polizeiruf 110: Mit dem Anruf kommt der Tod (TV-Reihe)
  • 1992–1996: Der Bergdoktor (Serie)
  • 1995: Tödliches Leben (TV)
  • 1995: Die Staatsanwältin (TV-3-Teiler)
  • 1995: Polizeiruf 110: Und tot bist du
  • 1995: Polizeiruf 110: Bruder Lustig
  • 1996: Polizeiruf 110: Der schlanke Tod
  • 1996: Katrin ist die Beste (TV/Serie)
  • 1997: Seitensprung in den Tod (TV)
  • 1997: Dr. Monika Lindt (TV-Serie)
  • 1998: Polizeiruf 110: 3 Flaschen Tokaier
  • 1998: Polizeiruf 110: Todsicher
  • 1998: Polizeiruf 110: Verstrickt
  • 1998: Ich liebe eine Hure (TV)
  • 1998: Heimatgeschichten (TV-Serie)
  • 1998: Fieber (TV-Serie)
  • 1999: Polizeiruf 110: Sumpf
  • 1999: Boulevard Berlin (TV)
  • 2004: 2 Millionen suchen einen Vater
  • 2005: Um Himmels Willen (TV-Serie, 7 Folgen)
  • 2005: Glück auf halber Treppe
  • 2006: Mein Traum von Afrika
  • 2006: Das Wunder der Liebe
  • 2006: Die Frau im roten Kleid
  • 2007: Das Traumpaar
  • 2007: Die Hochzeit meiner Töchter
  • 2008: S-Bahn Berlin – Wir bewegen die Hauptstadt

Musical / Bühne

  • 2005: Mauerkinder
  • 2006: Ein MOMU in der S-Bahn
  • 2009: Die Schneekönigin
  • 2010: Planet der Drachen (Musikmärchen für großes Orchester und Erzähler)
  • 2012: Hadubrant (Hildebrandslied), szenisches Oratorium für Chor, Solisten & Orchester

Diskografie

  • 1976: Kreis (Amiga)
  • 1978: Kreis, Alle Mann an Deck (Amiga)
  • 1979: Kreis, Supraphon-Prag (Hansa)
  • 1980: Kreis, Rocktopus (Hansa)
  • 1987: Pop Projekt – special disko mix (Amiga)
  • 1990: Pop Projekt – Presents Dance Dance Dance (Amiga)
  • 1990: Wärme (Amiga)
  • 1992: Ich will dich lieben (BMG Ariola)
  • 1995: Arnold Fritzsch, TV-Filmmusiken und Soundtracks
  • 2004: Freund
  • 2004: ''Ritter Runkels große Stunde (nach einem Bühnenstück nach den DDR-Comics der Digedags von Hannes Hegen)
  • 2005: Verbluten verboten: Monily und die Papierflieger
  • 2007: 60 Jahre Amiga – Box 3 – Arnold Fritzsch (Amiga/BMG)
  • 2008: Stock Diamond

Literatur

  • H. P. Hofmann: Beat Lexikon. Interpreten, Autoren, Sachbegriffe, . [der Zeit, Berlin (Ost) 1977,

Weblinks

  • [http://www.hadubrant.de Offizielle Website zum Hadubrant Oratorium
  • Offizielle Website von Arnold Fritzsch
  • Arnold Fritzsch bei Discogs
  • Website über Gruppe Kreis

[Komponist] [(DDR)] [1951] [[Kategorie:Mann]]

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 20. Januar 2013, 18:01 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Paulae, Josy24, Lómelinde, Sagrontanmutti, Spuk968, Atril, Paule1969, Amygdala77, AHZ, Vanellus, Coradoline. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Arnold Fritzsch

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 0
Regie: Ulrich König
Um Himmels Willen – Weihnachten unter Palmen Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Janina Hartwig, Fritz Wepper, Rosel Zech, Mira Bartuschek, Heio von Stetten, Anna Galiena, Leonard Lansink, Emanuela von Frankenberg, Karin Gregorek, Julia Heinze, Denise M’Baye, Horst Sachtleben, Andrea Sihler, Andrea Wildner, Wolfgang Müller, Lars Weström, Ralph Misske
FSK 0
Regie: Ulrich König
Um Himmels Willen – Weihnachten in Kaltenthal Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Janina Hartwig, Fritz Wepper, Rosel Zech, Maria Becker, Jytte-Merle Böhrnsen, Lambert Hamel, Emanuela von Frankenberg, Karin Gregorek, Donia Ben-Jemia, Antje Mönning, Horst Sachtleben, Andrea Sihler, Lars Weström, Andrea Wildner, Wolfgang Müller, Julia von Juni, Andreas Schwaiger

Regie: Thomas Jacob
Die Frau im roten Kleid Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Christiane Hörbiger, Katja Studt, Bernhard Schir, Petra Kelling

Regie: Thomas Jacob
Glück auf halber Treppe Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Christine Neubauer, Dietmar Schönherr, Michael Roll, Tim Oliver Schultz, Emma Berger, Laura Alberta Szalski, Karin Eickelbaum, Silke Matthias, Hansjürgen Hürrig, Charles Rettinghaus, Oliver Clemens, Elisa Becker

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!