Komponist/in

Antoine Duhamel

* 03.07.1925 - Valmondois

Über Antoine Duhamel

Antoine Duhamel

Antoine Duhamel (* 3. Juli 1925 in Valmondois) ist ein französischer Komponist.

Der Sohn des Schriftstellers Georges Duhamel und der Schauspielerin Blanche Albane studierte nach dem Zweiten Weltkrieg an der Sorbonne Psychologie und Musikwissenschaft und daneben Musik bei Olivier Messiaen und René Leibowitz.

Ab 1947 war er Mitarbeiter des Club d’Essai, in der Zeit entstanden auch erste eigene Kompositionen. 1954 wurde er von André Charlin und Henri Screpel an ihr Tonstudio engagiert, wo er als künstlerischer Leiter Aufnahmen mit Yves Nat, Lily Kraus, Marcelle Meyer und anderen betreute. 1957 nahm er mit Gérard Philipe Mozart raconté aux enfants auf, einen Text, den er mit seinem Vater verfasst hatte.

Ab 1957 entstanden erste Filmmusiken für Albert Champeaux, Philippe Condroyer, Jean-Daniel Pollet, Pierre-André Boutang, Alexandre Astruc, Jean-Luc Godard, Eric Rohmer, Jacques Rivette, Barbet-Schroeder, Roland de Candé, Claude Barma, Maurice Ronet, Joris Ivens und andere Regisseure.

1968 wurde seine erste Oper Le Rital, ou Lundi, Monsieur, vous serez riche nach einem Stück von Remo Forlani am Théatre de la Renaissance in Paris uraufgeführt. Im gleichen Jahr arbeitete er auch erstmals mit François Truffaut (u.a.Baisers volés) zusammen. Neben weiteren Opern und Filmmusiken entstanden in den Folgejahren kammermusikalische Werke und das Ballett On nest pas sérieux quand on a 17 ans in der Choreographie von Jean Babilée (1972). Für die Komposition Animus-Anima erhielt er 1978 den Prix Georges Enesco''.

1980 gründete Duhamel die Ecole de Musique de Villeurbanne und ließ sich für sechs Jahre in der Region Rhône-Alpes nieder. In dieser Zeit entstand u.a. die Suite symphonique pour Intolérance für den Stummfilm Intoleranz von David Wark Griffith. Nach seiner Rückkehr nach Paris wurde er Mitglied im Vorstand der SACEM. 1990 entstand die monumentale Villeurbanne-Symphonie für 550 Musiker.

1996 spielten Pierre Lenert und das Orchestre Léon Barzin unter Leitung von Jean-Jacques Werner die Uraufführung seines Lamento-Mémoire für Viola und Kammerorchester. 1997 gab er den Briefwechsel seiner Eltern aus der Zeit des Ersten Weltkrieges (Correspondance de guerre) heraus. Außerdem entstanden Musiken zu Fernsehproduktionen wie Contre-temps von Jean-Daniel Pollet, El Mono Loco von Fernando Trueba, Mon dernier rève sera pour vous von Robert Mazoyer, Les Ritals von Marcel Bluwal und Vous aimez la musique, Antoine von Jean-Pierre Sougy.

Neben Balletten, kammermusikalischen und sinfonischen Werken komponierte Duhamel zehn Opern und fast einhundert Filmmusiken.

Werke

  • Humoresque für Orchester
  • Le Scieur de long, Oper (Libretto: Claude Ciccione und Charles Baudelaire), 1951/52, 1983/84
  • Concerto für Klavier und Orchester, 1957/58
  • Diametres, Konzert für Orgel, Streicher und Klavier
  • Symphonie Saint-Fargeaux
  • Antoine Douanel, sinfonische Suite
  • Pierrot le Fou, vier Stücke für Orchester, 1965/66
  • Lundi Monsieur, vous serez riche, Oper (Libretto: Remo Forlani), 1968
  • LOpéra des oiseaux'' Fête musicale (Libretto: Antoine Duhamel, Serge Ouaknine und Costas Ferris nach Aristophanes), 1971
  • Animus-Anima für großes Orchester, 1973
  • Territoires für Streichorchester, 1974
  • Ubu à lopéra'', Oper (Libretto: Georges Wilson nach Alfred Jarry), 1974
  • Gambara, Oper (Libretto: Robert Pansard Besson und Geneviève Dufour nach Honoré de Balzac), 1977/78
  • Le Tombeau du Philippe dOrleans'' für Streichorchester, 1978
  • Symphonie Death Watch, 1979
  • Les Travaux dHercule'', Kinderoper (eigenes Libretto), 1981
  • Le Transsibérien, Opéra ferroviaire (Libretto: Blaise Cendrars), 1983
  • LHommage du Large. Essay Symphonique für den Stummfilm von Marcel LHerbier, 1983
  • Serenade à la Quinte für Violine, Cello und Orchester, 1984
  • Suite symphonique pour Intolérance (mit Pierre Jansen), 1985
  • Week-End, Suite für Orchester, 1985
  • Quatrevingt-treize, Oper (Libretto: Gil Ben Aych nach Victor Hugo), 1989
  • Ballade au Vibraphone für Vibraphon und Kammerensemble, 1991
  • Les Aventures de Sinbad le marin, Oper (mit Fawzi Al Aiedy, Libretto: Michel Beretti), 1991
  • Valse dHiver'' für Orchester, 1994
  • Carmenmania, Ballett, 1994
  • Lamento-Mémoire: Récitation concertante für Viola und Kammerorchester, 1996

Filmmusik (Auswahl)

  • 1964: Tim und Struppi und die blauen Orangen (Tintin et les oranges bleues)
  • 1964: Schräger Charme und tolle Chancen (La chance)
  • 1965: Le Voleur du Tibidabo
  • 1965: Elf Uhr nachts (Pierrot le fou)
  • 1966: Nur eine Frau an Bord (The Sailor from Gibraltar)
  • 1966: Schornstein Nr. 4 (La voleuse)
  • 1966: Mademoiselle (Mademoiselle)
  • 1967: Hetzjagd (Un homme à abattre)
  • 1967: Weekend (Weekend)
  • 1968: Geraubte Küsse (Baisers volés)
  • 1969: Das Geheimnis der falschen Braut (La sirène du Mississippi)
  • 1969: Ein Sommer in Frankreich (La promesse)
  • 1970: Tisch und Bett (Domicile conjugale)
  • 1970: Ein Bulle sieht rot (Un conde)
  • 1973: Dakota
  • 1974: Der Haarschnitt (La coupe à dix Francs)
  • 1974: Wenn das Fest beginnt… (Que la fête commence) - Arrangements
  • 1975: Der Akrobat (L’acrobate)
  • 1977: Die Barrikade von Point du Jour (La barricade du Point du Jour)
  • 1978: Glaskäfige (Mais ou et donc Ornicar?)
  • 1978: Roland (Le chanson de Roland)
  • 1979: Death Watch - Der gekaufte Tod
  • 1979: Rückkehr zur Geliebten (Le retour à la bien-aimée)
  • 1979: Wer die Zügel hält auch: Der französische Coup (Le mors aux dents)
  • 1989: Twisted Obsession
  • 1990: Daddy Nostalgie
  • 1993: Belle Epoque
  • 1994: Dieu sait quoi - Gott weiß was (Dieu sait quoi)
  • 1996: Malena (Malena es une nombre de Tango)
  • 1996: Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (Ridicule)
  • 1998: Das Mädchen deiner Träume
  • 2001: Die von gegenüber (Ceux d’en face)
  • 2003: Seit Otar fort ist... (Depuis qu’ Otar est parti)
  • 2006: Monsieur Max

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 27. März 2013, 21:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wissling, Sebbot, Geraer, Soenke Rahn, Emijrp, Hrdinský, SeptemberWoman, Si! SWamP, Albrecht 2, Toolittle. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Filmmusik von Antoine Duhamel

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Komödie
Regie: Fernando Trueba
Das Mädchen deiner Träume Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Penélope Cruz, Antonio Resines, Jorge Sanz, Enrique Castillo, Rosa Maria Sardà, Santiago Segura, Loles León, Miroslav Táborský, Johannes Silberschneider, Götz Otto, Hanna Schygulla, Heinz Rilling
Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins
FSK 12
Regie: Patrice Leconte
Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Charles Berling, Jean Rochefort, Fanny Ardant, Judith Godrèche, Bernard Giraudeau, Bernard Dheran, Carlo Brandt, Jacques Mathou, Urbain Cancelier, Albert Delpy, Bruno Zanardi, Marie Pillet, Jacques Roman, Jacques-François Zeller, Gérard Hardy
Belle Epoque
FSK 12
Regie: Fernando Trueba
Belle Epoque Userwertung:

Produktionsjahr: 1992
Schauspieler/innen: Jorge Sanz, Penélope Cruz, Ariadna Gil, Miriam Díaz Aroca, Maribel Verdú, Fernando Fernán Gómez, Gabino Diego, Michel Galabru
FSK 16
Regie: Bertrand Tavernier
Death Watch – Der gekaufte Tod Userwertung:

Produktionsjahr: 1980
Schauspieler/innen: Harvey Keitel, Harry Dean Stanton, Thérèse Liotard, Max von Sydow, Vadim Glowna, Bernhard Wicki, William Russell, Caroline Langrishe, Eva-Maria Meineke, John Sheddon
FSK 12
Regie: Frank Cassenti
Roland Userwertung:

Produktionsjahr: 1978
Schauspieler/innen: Klaus Kinski, Jean-Pierre Kalfon, Dominique Sanda, Serge Merlin, Alain Cuny, Pierre Clémenti

Regie: Wim Verstappen
Dakota Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Marlies van Alkmaer, Willeke van Ammelrooy, Kees Brusse, Harcourt Curacao, Frank Davelaar, Diana Dobbelman, Ramona Lucas, Wim de Meyer, Dora van der Groen, Monique van de Ven, Bob Verstraeten, Helmert Woudenberg
Tisch und Bett
FSK 6
Regie: François Truffaut
Tisch und Bett Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Jean-Pierre Léaud, Claude Jade, Daniel Ceccaldi, Claire Duhamel, Hiroko Berghauer, Silvana Blasi, Daniel Boulanger, Barbara Laage, Danièle Girard, Jacques Jouanneau, Claude Véga
FSK 12
Regie: François Truffaut
Der Wolfsjunge / Das wilde Kind (DDR) Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Jean-Pierre Cargol, François Truffaut, Françoise Seigner, Jean Dasté, Claude Miller, Annie Miller, Mathieu Schiffman, Nathan Miller, Paul Villé, Jean Gruault
Das Geheimnis der falschen Braut
Liebesfilm FSK 12
Regie: François Truffaut
Das Geheimnis der falschen Braut Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Catherine Deneuve, Jean-Paul Belmondo, Michel Bouquet, Nelly Borgeaud, Marcel Berbert
Geraubte Küsse
FSK 12
Regie: François Truffaut
Geraubte Küsse Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Jean-Pierre Léaud, Claude Jade, Delphine Seyrig, Daniel Ceccaldi, Claire Duhamel, Michael Lonsdale, Serge Rousseau, André Falcon, Harry-Max, Catherine Lutz, Paul Pavel, Jacques Delord
Weekend
FSK 18
Regie: Jean-Luc Godard
Weekend Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Mireille Darc, Jean Yanne, Valérie Lagrange, Jean-Pierre Léaud, Paul Gégauff, Daniel Pommereulle, Jean-Pierre Kalfon
Mademoiselle
FSK 16
Regie: Tony Richardson
Mademoiselle Userwertung:

Produktionsjahr: 1966
Schauspieler/innen: Jeanne Moreau, Ettore Manni, Keith Skinner, Umberto Orsini, Georges Aubert, Jane Berretta, Paul Barge, Pierre Collet, Georges Douking, Mony Rey
Elf Uhr nachts
FSK 16
Regie: Jean-Luc Godard
Elf Uhr nachts Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Jean-Paul Belmondo, Anna Karina, Graziella Galvani, Henri Attal, Roger Dutoit, Jean-Pierre Léaud, Samuel Fuller, Pascal Aubier
Abenteuer FSK 0
Regie: Philippe Condroyer
Tim und Struppi und die blauen Orangen Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Jean-Pierre Talbot, Jean Bouise, Félix Fernández, Jenny Orléans, Ángel Álvarez, Max Elloy, Franky François, André Marié, Pedro Mari Sánchez, Salvador Beguería, Édouard Francomme, Jean-Pierre Zola

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!