Im Zweifel glücklich Filmkritik

Im Zweifel glücklich Kritik der neue Film von Mike White mit Ben Stiller und Austin Abrams

Filmkritik von

„Im Zweifel glücklich“: Das Gras auf der anderen Seite des Zauns

Es ist ein stiller Film, den Autor und Regisseur Mike White hier bietet. Einer, in dem die Musik von einer delirierenden Geige getragen wird, in dem aber auch Brads Gedanken immer wieder auf den Zuschauer einströmen. Das wiederum kommt mit einer gewissen Schwere, aber auch Traurigkeit daher, da es um das ganz große Thema geht: Hat man sein Leben richtig gelebt oder es nur verschwendet?

Filmfoto: Im Zweifel glücklich© Weltkino FilmverleihBrads (Ben Stiller) Sohn hat die Chance, in Harvard zu studieren, doch er hat den Vorstellungstermin vermasselt – weil er am falschen Tag auftauchte. Darum sucht Brad nach einer Möglichkeit, das für seinen Sohn doch noch hinzudeichseln, und so ruft er einen alten College-Freund an, der mittlerweile eine Berühmtheit ist und seine Beziehungen spielen lassen kann, um Brads Sohn doch noch eine Chance zu geben. Doch diese Begegnung mit seinem alten Freund bringt in Brad auch Zweifel hoch. Darüber, ob er im Leben wirklich die richtigen Entscheidungen getroffen hat und ob er nicht auch wie sie hätte versuchen sollen, erfolgreich zu werden.

Hin und wieder sieht man Ben Stiller in ernsten Stoffen. Es kommt nicht gar so häufig vor, wenn aber schon, dann lohnt es sich auf jeden Fall. Denn Stiller kann mehr, als nur komisch sein. Er versteht es auch, die dramatische Seite einer Figur zu bedienen. Das stellt er hier erneut unter Beweis.

Der Film ist dabei langsam erzählt. Es geht weniger um das, was gerade geschieht, als um das, was in Brads Kopf vor sich geht. Denn er ist in einer Art Midlife-Crisis, in der er zwar auf den eigenen Sohn stolz ist, aber sich doch auch mit seinen Freunden aus der College-Zeit vergleicht. Und dabei, so hat er das Gefühl, schneidet er nicht gut ab. Weil sie erfolgreicher, aber auch reicher sind, während er sich dafür entschieden hat, seine Talente für wohltätige Organisationen einzusetzen. Nun fühlt er sich zum Vergleich gezwungen, aber das ein tückisches Biest, denn nicht nur muss er hier seine Wahrnehmung mit der Realität abgleichen, sondern auch seinen eigenen Anspruch an sich selbst mit dem, was er wirklich vorzuweisen hat.

Filmfoto: Im Zweifel glücklich© Weltkino FilmverleihEntsprechend lernt er einerseits, dass das Leben der anderen auch nicht immer perfekt ist, andererseits, dass sein Leben gut ist. Aber das ist ein schmerzhafter Prozess, dem sich über kurz oder lang jeder stellen muss, da man irgendwann das Alter erreicht hat, in dem manches nicht mehr möglich ist, in dem das Leben ist, was es ist. Man kann dann darüber nachdenken, welche anderen Leben man hätte leben können, hätte man sich bei früheren Gelegenheiten anders entschieden, aber das ist müßig.

Filmfoto: Im Zweifel glücklich© Weltkino FilmverleihDie Lektion des Films ist eine einfache. Dass sich Erfolg und Reichtum nicht an Geld und materiellem Besitz ablesen lassen, sondern ungreifbare Güter sind. Eben diesen Gedanken transportiert Mike White, der mit diesem Film auch seinem eigenen Vater, der als Prediger den eigenen Erfolg oft genug in Frage stellte, zeigen wollte, dass er diesen für einen in jeder Beziehung erfolgreichen Mann hält.

Kritik: Peter Osteried

Ihr Kommentar: Im Zweifel glücklich

Hinweis: Verwenden Sie selbst geschrieben Texte und kopieren Sie keinen Text von fremden Quellen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars versichern Sie uns, dass der von Ihnen übermittelte Text nicht von anderen Webseiten oder Büchern kopiert ist und keine fremden Rechte verletzt. Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mailadresse (wird nicht veröffentlicht) an. Beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf die gezeigten Inhalte. Wir behalten uns vor, Kommentare nicht freizuschalten bzw. zu löschen wenn diese gegen geltendes Recht verstossen, beleidigend, Persönlich verletzend oder unsachlich sind. Kritiken.de haftet nicht für den Inhalt von Nutzerbeiträgen und verweist auf die Eigenverantwortung der Nutzer für ihre Beiträge.

Bitte aktivieren Sie Javascript um die Kommentarfunktion nutzen zu können

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!