Her

Her

Regisseur: Spike Jonze, Schauspieler/in: Joaquin Phoenix, Lynn Adrianna, Lisa Renee Pitts, Gabe Gomez, Chris Pratt. Drehbuch: Spike Jonze

Die Entwicklung sozialer Medien führte mehr als alles andere zu dem Gefühl der Einsamkeit. Doch nicht nur sie hat die Gefühlswelt der Menschen verändert. Kann sich ein Mensch in einer Welt, die voll rasant entwickelnder Technologien beeinflusst wird, in eben ihre Sicherheit flüchten? Wo es die Enttäuschungen und Verletzungen seinesgleichen nicht mehr länger ertragen muss, da es keine menschlichen Schwächen und Fehler gibt? Dies könnte eine der vielen Fragen sein, mit der sich Regisseur Spike Jonze in seinem neuen Film Her, in dem sich ein Mensch in eine Roboterstimme verliebt, beschäftigt.

Theodore ist ein professioneller Autor einfühlsamer Briefe und kämpft mit den verletzten Gefühlen, die die Scheidung von seiner Frau Catherine hinterlassen hat. Nun lebt er alleine in seiner Wohnung und fühlt sich einsamer als je zuvor – bis er sich eines Tages ein Betriebssystem kauft, das mit einer spezifischen Intelligenz ausgestattet ist und ihn und sein Leben aufgrund von ausgewerteter Daten kennt. Das System besteht aus einer weiblichen Stimme und nennt sich Samantha. Sie bringt nicht nur Ordnung in sein Leben, sondern unterhält sich mit ihm über alle möglichen und unmöglichen philosophischen Fragen. Nach und nach fasst Theodore dank ihrer Lebensneugier nicht nur wieder neuen Lebensmut und die Lust am (Er)leben, sondern kann wieder lieben. Seine Gefühle zu Samantha werden immer stärker. Doch wie liebt man ein Wesen, das man nicht sehen und berühren kann? Wie liebt man ein Wesen, das doch eigentlich emotionslos ist?

Der Macher von Being John Malkovich (1999) und Adaption. (2002) Spike Jonze möchte mithilfe seines Protagonisten Theodore, gespielt von Joaquin Phoenix, zum Denken anregen. Scarlett Johansson veleiht ihre Stimme für das charismatische Betriebssystem Samantha. Neben ihr wirken unter Anderen auch Chris Pratt, Rooney Mara, Bill Hader und Kristen Wiig mit und sind Teil eines Films, der nicht allzu weit entfernt von der Zukunft zu sein scheint.

Her Filmkritik

von
Her Kritik

Filmfoto: Her©Warner Bros.Für Joaquin Phoenix ist sie die einzig wahre Frau in seinem Leben: Her
Den Oscar als bester Film hat Her nicht bekommen, er hatte in dieser Disziplin aber ohnehin nie mehr als eine Außenseiterchance. Dafür gab es aber einen Oscar für das beste Originaldrehbuch – und das mehr als verdient. Immerhin erzählt Spike Jonze hier eine wahrhaftige Liebesgeschichte, wie sie heute noch Zukunftsmusik ist. Aber wer weiß schon, ob die Technik der Vision des Autors und Regisseurs nicht schon bald folgt und Beziehungen zwischen Menschen und den Betriebssystemen ihres Computers Gang und Gebe werden.

Klingt spleenig? Ist es auch, aber dieser eine Moment der Ungläubigkeit verfliegt schnell, was nicht zuletzt auch daran liegt, dass die Stimme des Betriebssystems im Original von niemand anderem als Scarlett Johansson gesprochen wird. Während der Dreharbeiten war es noch Samantha Morton, die man im Film nicht sieht, die aber anwesend war, um mit Joaquin Phoenix ihre Dialoge zu sprechen. Während des Schnittprozesses fand Jonze jedoch, dass etwas nicht passte. Mit Mortons Segen suchte er schließlich nach einer neuen Stimme für das Betriebssystem Samantha.

Filmfoto: Her©Warner Bros.Theodore (Joaquin Phoenix) hat einen merkwürdigen Job: Er schreibt Briefe für Menschen, die sich selbst dazu nicht in der Lage fühlen. Das ist oft schmerzhaft, aber in die Lage kann er sich hineinversetzen, seit seine langjährige Freundin sich von ihm getrennt hat. Nun aktiviert er für seinen Computer ein neues Betriebssystem, das eine künstliche Intelligenz darstellt und sich auch einen Namen aussucht: Samantha. Samantha ist die Frau, die er sich immer gewünscht hat: sensibel, verständnisvoll, mit einem feinen Sinn für Humor. Er verliebt sich in sie und sie in ihn, aber wie kann eine Beziehung zwischen einem Menschen und ein Betriebssystem zum Happyend führen?

Für manche mag Jonzes Vision der ultimative Albtraum sein. Es ist die totale Vereinsamung des Individuums, die hier gezeigt wird, die Interaktion findet nicht mehr auf persönlicher Ebene statt. Wer wegen sozialer Medien schon den Untergang des Abendlands kommen sah, wird Jonzes Welt als die Hölle sehen, auf die wir zusteuern. Dafür interessiert sich Jonze aber nicht. Er nutzt seine Geschichte auch als eine Ode an die Technologie, die eben auch neue Möglichkeiten mit sich bringt. Die Beziehung zwischen Theodore und Samantha wird nicht nur für die beiden, sondern auch für den Zuschauer real. Es stellt sich die Frage, was einen Menschen ausmacht. Ist es der Körper? Die Seele? Sein Intellekt? Ersteres hat Samantha nicht. Zweiteres? Hm, wer weiß? Der Intellekt ist aber vorhanden, sie ist eine wirkliche Person.

Filmfoto: Her©Warner Bros.Jonze spielt mit diesen Fragen, ohne sie aufdringlich in den Vordergrund zu rücken. Zugleich zeigt er sich als Traditionalist, denn er findet ein Ende für seinen Film, das man so nicht erwartet hätte, das aber auch jene versöhnlich stimmt, die in Technikphobie Angst vor der Zukunft haben. Denn am Ende steht das (Zwischen-)Menschliche im Mittelpunkt. Dies ist einer von drei Filmen jüngster Zeit, die eine starke Konzentration auf nur eine Figur haben. Anders als Sandra Bullock in Gravity und Robert Redford in All is Lost ist Joaquin Phoenix‘ Figur jedoch nicht gänzlich allein. Auch wenn es sich manchmal so anfühlt. Aber der Film verheddert sich nie in den Fallstricken, die mit einer solchen Erzählweise einhergehen können. Weil Theodore eine komplexe Figur ist und weil Phoenix sie mit der nötigen Vielschichtigkeit porträtiert.

Her ist nicht nur ein emotional packender Film, sondern auch audiovisuell unheimlich schön. Hoyte von Hoytema fängt pastellfarbene Pracht ein, während Owen Pallett den Zuschauer akustisch umschmeichelt und mit Klang jenes Bild malt, das Samantha ihrem Theodore so gerne zeigen, aber nur hören lassen kann. Einen Moment fürchtet man, der Film könnte auf ein kitschiges Happyend hinauslaufen. Aber davor hütet er sich. Er gibt am Ende jeder Figur das, was sie am meisten benötigt.

Kommentare zur Kritik von Peter Osteried
Ihr Kommentar zur Kritik von Peter Osteried
Sie müssen Angemeldet sein um
Kommentare schreiben zu können.
Anmelden
Registrieren


Kommentare zu Her
Ihr Kommentar zu Her
Sie müssen Angemeldet sein um
Kommentare schreiben zu können.
Anmelden
Registrieren

Demnächst

Ein Augenblick Liebe

Drama
Regie: Lisa Azuelos
Ein Augenblick Liebe Stars: Sophie Marceau, François Cluzet, Emily...

Planet der Affen: Revolution

Science-Fiction
Regie: Matt Reeves
Planet der Affen: Revolution Stars: Gary Oldman, Keri Russell, Judy Greer, Jason...

Step Up: All In

Drama
Regie: Trish Sie
Step Up: All In Stars: Alyson Stoner, Briana Evigan, Ryan Guzman,...

Ab durch den Dschungel

Animation
Regie: Taedong Park
Ab durch den Dschungel Stars:

Freiland

FSK 12
Regie: Moritz Laube
Freiland Stars: Aljoscha Stadelmann, Stephan Grossmann, Thomas...

Saphirblau

Fantasy
Regie: Felix Fuchssteiner, Katharina Schöde
Saphirblau Stars: Veronica Ferres, Josefine Preuß, Maria Ehrich,...

Planes 2: Immer im Einsatz

Animation
Regie: Roberts Gannaway
Planes 2: Immer im Einsatz Stars: Julie Bowen, Dane Cook, Ed Harris, Regina King,...

Night Moves

Drama
Regie: Kelly Reichardt
Night Moves Stars: Dakota Fanning, Jesse Eisenberg, Alia Shawkat,...

Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück

Drama
Regie: Peter Chelsom
Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück Stars: Toni Collette, Rosamund Pike, Simon Pegg,...

When Animals Dream

Horrorfilm
Regie: Jonas Alexander Arnby
When Animals Dream Stars: Lars Mikkelsen, Jakob Oftebro, Sonja Richter,...


Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!