Im August in Osage County

Im August in Osage County

Regisseur: John Wells, Schauspieler/in: Benedict Cumberbatch, Abigail Breslin, Meryl Streep, Ewan McGregor, Julia Roberts. Drehbuch: Tracy Letts

August: Osage County erzählt die rührende Geschichte dreier willensstarker Frauen der Familie Weston, welche aufgrund einer Familienkrise in ihre Heimat, in das Haus ihrer Kindheit, zurückkehren. Sie stehen ihrer tablettenabhängigen Mutter zur Seite, nachdem ihr Ehemann Beverly Weston spurlos verschwunden ist. Zwischen den unterschiedlichen Frauen entstehen viele Konflikte, die mit viel Witz und Charme ausgetragen werden.

Der Besatzung von August: Osage County könnte nicht prominenter sein. Neben Juliette Lewis, Sam Shepard, Abigail Breslin, Ewan McGregor, Julianne Nicholson und Benedict Cumberbatch (und vielen mehr) spielen die brillante Meryl Streep und Pretty Woman Julia Roberts die Hauptrollen in der Filmversion des Theaterstücks von Tracy Letts.

Die Geschichte ist herzlich und vielversprechend und die menschliche Ausstrahlung jedes Schauspielers könnte August: Osage County eine Note verleihen, welche für das gewisse Etwas eines jeden Films verantwortlich ist.

Im August in Osage County Filmkritik

von
Im August in Osage County Kritik

Filmfoto: Im August in Osage County©TobisGeteiltes Leid ist halbes Leid? Die Familie in August: Osage County sieht das wohl anders
August: Osage County ist ein mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnetes Theaterstück von Tracy Letts, der auch selbst das Drehbuch für die Weinstein-Produktion verfasst hat. Im Gegensatz zum Stück, wo Humor vorbei ist, wenn auch mit einer bitteren Note, gestaltet sich der Film als ganz ernsthaftes Drama, für das sowohl Meryl Streep als auch Julia Roberts für den Oscar nominiert sind – in unterschiedlichen Kategorien.

Beverley (Sam Shepard) bringt sich um, weswegen sich die Familie zusammenfindet. Seine Frau Violet (Meryl Streep), krank und drogenabhängig, ist hart und garstig – auch ihren erwachsenen Kindern gegenüber. Ivy (Julianne Nicholson) hat immer ihrer Mutter geholfen, möchte nun aber ein eigenes Leben anfangen. Barbara (Julia Roberts) und ihr Mann Bill (Ewan McGregor) sind mitten in der Trennung, Karen (Juliette Lewis) hat einen neuen Verlobten (Dermot Mulroney), der wiederum großes Interesse für Barbaras 14-jährige Tochter Jean (Abigail Breslin) hegt. Little Charles (Benedict Cumberbatch) ist der Cousin der Schwestern. Seine Mutter lässt an ihm kein gutes Haar. Der Leichenschmaus gerät zur Katastrophe.

Was Letts hier entwickelt hat, ist die Hölle einer dysfunktionalen Familie. Es ist die Geschichte einer destruktiven Familie, getrieben von Süchten, Ängsten, Wut und Verrat. Diese Menschen sind durch Blut aneinandergefesselt, hassen einander jedoch. Für den Zuschauer ist das kein Vergnügen, positive Identifikationsfiguren gibt es nicht. Die Schattenseiten dieser Individuen überlagern alles. Sie haben einander verdient. Es ist ihre eigene Hölle, die sie sich erschaffen haben und der sie nicht entkommen können.

Filmfoto: Im August in Osage County©TobisWorum es Letts geht, ist anhand der Familie Weston die emotionale Leere des modernen Menschen zu untersuchen. Er legt mit klinisch-sauberem Blick offen, wie diese schreckliche, aber gar nicht nette Familie tickt. Das Ergebnis ist so erschreckend wie ernüchternd, im Grunde für den Zuschauer aber positiv. Denn egal, wie kaputt die eigene Familie auch sein mag, so schlimm wie die Westons kann sie kaum sein.

August: Osage County ist ein intensives Drama mit bemerkenswert unsympathischen Figuren, aber grandiosen Mimen. Die Leistungen der Schauspieler sind es, die den Film wirklich sehenswert machen. Und das gilt längst nicht nur für die oscarnominierten Teilnehmer. Exzellent ist Benedict Cumberbatch, der nicht nur überzeugend einen Amerikaner mimt, sondern als Little Charles, ein unsicherer Mann, der von allen als Verlierer angesehen wird, als einziger Handlungsträger angenehme Züge aufweist. Er erweist sich sogar als ganz passabler Sänger.

Filmfoto: Im August in Osage County©TobisBei einer Laufzeit von mehr als zwei Stunden gibt es Momente, wo die Geschichte ins Leere läuft. Oder in ihrer Intensität zu groß wird, als dass man sich ihr über die volle Länge ausliefern könnte. Aber auch wenn ein paar Dialogmomente einen Tick zu lang erscheinen, sind es die schauspielerischen Leistungen, die immer wieder elektrisierend sind.

Das unglaublich aggressive und destruktive Verhalten der Figuren, geboren aus einem Leben voller Schmerz und sich aufbauschender Lügen, illustriert, wie toxisch ein Familienleben auch sein kann. Es ist eine deprimierende Geschichte, die John Wells hier erzählt. Aber sie ist stark und lässt niemanden kalt. Wer August: Osage County sieht, dankt am Ende seinen Glückssternen, nicht in einer solchen Familie leben zu müssen.

Kommentare zur Kritik von Peter Osteried
Ihr Kommentar zur Kritik von Peter Osteried
Sie müssen Angemeldet sein um
Kommentare schreiben zu können.
Anmelden
Registrieren

Im August in Osage County Filmkritik

von
Im August in Osage County Kritik

Filmfoto: Im August in Osage County©TobisFamilientreffen stellen für viele Leute eher unerfreuliche Pflichttermine dar, doch die abgründige Zusammenkunft in John Well’s „Im August in Osage County“ übertrifft wohl die Erfahrungen der meisten Kinozuschauer bei weitem. Vor der friedlichen Landschaft der Wüste Oklahomas baden die Protagonisten hier in ihrer Hassliebe zueinander, die sie schließlich ausnahmslos in den Ruin treibt.

Im Zentrum steht die Matriarchin Violet (überragend verkörpert von Meryl Streep), die ihre Familie um sich schart nachdem Ehemann Beverly (Sam Shepard) von einem seiner Ausflüge nicht mehr zurückkehrt ist. Die Krise bringt die Beteiligten nicht näher zusammen, sondern lässt schwelende Konflikte ausbrechen. Barbara (Julia Roberts) kann nicht länger verheimlichen, dass sie von ihrem Ehemann Bill (Ewan McGregor) seit geraumer Zeit getrennt lebt. Ivy (Julianne Nicholson) beichtet eine verhängnisvolle Affäre und Karen (Juliette Lewis) bringt mit ihrem neuen Verlobten einen Mann ins haus, der ausgerechnet mit Barbaras 14 Jahre junger Tochter flirtet. Komplettiert wird dieses Pulverfass familiärer Streitigkeiten durch Violets Schwester Mattie Fae (Margo Martindale) und den von ihr verachteten, weil übermäßig sensiblen Sohn Little Charles (Benedigt Cumberbatch).

Während Violet auf Grund ihrer Krebserkrankung und einer Medikamentenabhängigkeit immerhin noch eine Ausrede für ihre Boshaftigkeit findet, schämen sich die übrigen Familienmitglieder in der Regel nicht, einander ohne Respekt oder Mitgefühl zu begegnen. Dabei gönnt uns John Wells hier kaum die komödiantische Brechung einer Slapstickkomödie, sondern setzt uns mit einer ausgewogenen Mischung aus Tragik und tiefschwarzem Humor dem Drama der Situation in seiner vollen Bandbreite aus. Auch wenn die Charaktere einzeln betrachtet überzeichnet wirken, so findet sich in ihrem Beziehungsgeflecht doch so viel Realitätsnähe, dass sich „Im August in Osage County“ trotz der turbulenten Ereignisse eine frappierende Lebensnähe erhält. Die festgefahrenen Rollen der einzelnen Figuren innerhalb des Familiensystems dürften den meisten Zuschauern auch in ihrer Übertreibung noch unangenehm bekannt vorkommen.

Filmfoto: Im August in Osage County©TobisIm Kern erzählt das Drehbuch von Tracy Letts die Geschichte einer Familie, in der Frustration und Aggression über die mütterliche Linie vererbt wird. Es scheint, als würde jede Generation von Frauen erneut an dem Versuch scheitern, nicht wie die eigene Mutter zu werden. So spiegelt sich Violets Härte bereits sichtbar im Umgang Barbaras mit ihrer Tochter wider und auch Mattie Faes Abneigung gegen den eigenen Sohn schlägt in dieselbe Kerbe. Dabei ist jede der Figuren komplex genug, um zwischen ihren Verbalausfällen immer wieder die Sympathie des Publikums zu gewinnen. Dies sind nicht einfach nur „böse Frauen“, sondern komplexe Charaktere, deren Verhalten sich schlüssig aus ihrer Lebensgeschichte erklärt.

Während die Charakterzeichnung überzeugt, leidet „Im August in Osage County“ doch deutlich unter den theatralen Ursprüngen des Konzepts. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Tracy Letts und den immens dialoglastigen Szenen sowie den seltenen Spielortwechseln ist deutlich anzumerken, dass sie ursprünglich für die Darbietung auf einer Bühne gestaltet wurden. „Im August in Osage County“ kann nicht mit einer packenden Handlung aufwarten. Die narrative Entwicklung findet stattdessen auf der Beziehungsebene zwischen den einzelnen Figuren statt. Insbesondere im Mittelteil jedoch können die ausschweifenden Diskussionen und Streitgespräche den Film nicht mehr tragen und es beginnt sich eine Übersättigung einzustellen, die dem Überdruss an überlangen Familientreffen nicht unähnlich ist.

Es ist vor allem den großartigen Schauspielern zu verdanken, dass „Im August in Osage County“ den Zuschauer immer wieder aufzurütteln imstande ist. Insbesondere Hauptdarstellerin Meryl Streep zeigt eindrucksvoll, warum sie zu den erfolgreichsten Frauen ihres Fachs gehört. Ihr gelingt es der unsympathischen und aggressiven Violet auch eine verletzliche Seite zu verleihen, die dem Zuschauer den Zugang zu der Figur wesentlich erleichtert. Ohne ein Mindestmaß an emotionaler Einfühlung wäre es schlicht unerträglich, dem Toben und Wüten des Hausdrachens über die gesamte Lauflänge des Films beizuwohnen.

Filmfoto: Im August in Osage County©TobisInsgesamt dominieren die Schauspielerinnen den Cast und spielen ihre männlichen Kollegen Ewan McGregor, Chris Cooper, Benedict Cumberbatch und Dermot Mulroney gnadenlos an die Wand. Dies liegt jedoch nicht an der mangelnden Begabung der männlichen Darsteller, sondern am Konzept selbst. „Im August in Osage County“ ist ein Frauenfilm, jedoch nicht im klischeehaften, sexistischen Sinne ein Rührstück, sondern ein Film, in dem Frauen die zentrale Rolle einnehmen. Die Matriarchin Violet, ihre Schwester, die drei Töchter und das Enkelkind als dritte Frauengeneration treiben hier die Handlung voran, während die Männer lediglich als Erweiterung ihrer Persönlichkeit verstanden werden, also primär die Funktion erfüllen, die Damen an ihrer Seite zu charakterisieren. Diese Umkehrung der traditionellen Geschlechterrollen des Hollywoodkinos ist erfrischend und hebt „Im August in Osage County“ deutlich von thematisch verwandten Filmen ab.

Alle Begeisterung über die Darstellerinnen und die ihnen zur Verfügung gestellte Bühne können nicht darüber hinwegtäuschen, dass „Im August in Osage County“ durch seine dramaturgischen Schwächen und exzentrischen Figuren ein anstrengendes Kinovergnügen darstellt. Aber auch hier verhält es sich wie mit jedem Familientreffen: Wir sind froh, wenn es vorbei ist, aber irgendwie war es doch auch ziemlich lustig!

Kommentare zur Kritik von Sophie Charlotte Rieger
Ihr Kommentar zur Kritik von Sophie Charlotte Rieger
Sie müssen Angemeldet sein um
Kommentare schreiben zu können.
Anmelden
Registrieren


Kommentare zu Im August in Osage County
Ihr Kommentar zu Im August in Osage County
Sie müssen Angemeldet sein um
Kommentare schreiben zu können.
Anmelden
Registrieren

Demnächst

Wild Tales - Jeder dreht mal durch

Thriller
Regie: Damián Szifron
Wild Tales - Jeder dreht mal durch Stars: Rita Cortese, Ricardo Darín, Nancy Dupláa,...

The Best Of Me - Mein Weg zu Dir

Liebesfilm
Regie: Michael Hoffman
The Best Of Me - Mein Weg zu Dir Stars: Michelle Monaghan, Liana Liberato, James...

St. Vincent

Komödie
Regie: Theodore Melfi
St. Vincent Stars: Naomi Watts, Bill Murray, Melissa McCarthy,...

Schändung

FSK 16
Regie: Mikkel Nørgaard
Schändung Stars: Nikolaj Lie Kaas, Fares Fares, Pilou Asbæk,...

Xenia

Drama
Regie: Panos H. Koutras
Xenia Stars: Kostas Nikouli, Nikos Gelia, Yannis Stankoglou,...

Der große Trip - Wild

Drama FSK 12
Regie: Jean-Marc Vallée
Der große Trip - Wild Stars: Reese Witherspoon, Michiel Huisman, Gaby...

Fräulein Julie

Drama
Regie: Liv Ullmann
Fräulein Julie Stars: Jessica Chastain, Colin Farrell, Samantha...

Birdman oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit

Komödie FSK 12
Regie: Alejandro González Iñárritu
Birdman oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit Stars: Emma Stone, Edward Norton, Naomi Watts, Michael...

Guten Tag, Ramón


Regie: Jorge Ramirez Suárez
Guten Tag, Ramón Stars: Kristyan Ferrer, Ingeborg Schöner, Adriana...

Manolo und das Buch des Lebens


Regie: Jorge R. Gutierrez
Manolo und das Buch des Lebens Stars: Channing Tatum, Zoë Saldaña, Ron Perlman, Danny...


Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!